Seite 2 von 4 Erste 1234 Letzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 35

Diskutiere im Thema Kein Anspruch auf Nix, obwohl ich Nix besitze - was läuft da falsch? im Forum Hilfe durch Behörden/Institutionen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #11
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Forum-Beiträge: 445

    AW: Kein Anspruch auf Nix, obwohl ich Nix besitze - was läuft da falsch?

    Was das ALG 2 anbelangt, meine Bearbeitung damals hat nich mal einen Monat gedauert.

    Man geht hin, hat ein erstes Beratungsgespräch (ohne Termin, hier zumindest), in welchem man aufgeklärt wird, welches Vermögen angerechnet wird. Lebensversicherungen ab nem gewissen Betrag zum Beispiel (außer es ist offiziel auf jemand anderen ausgeschrieben, wie bei mir... da muss man nichts anrechnen lassen). Was genau sonst noch, weiß ich grad nich mehr auswendig, weil so viel Vermögen hab ich gar nicht angelegt Hab nich mal n Sparbuch...

    Ich denke gelesen zu haben, dass du nen Schwerbehindertenausweis hast?
    Mit Behindertenausweis ist (meines Wissens nach) sogar ne andere Abteilung im Jobcenter für die Vermittlung zuständig. Mir wurde gesagt, dass eben dort der Druck weniger groß ist und man sogar eher Hilfestellungen bekommt.
    Müsstest dich aber nochmal selbst informieren, ob das so stimmt.

    Ich bekomm ALG 2 und bin in nem Projekt für Menschen mit psychischen Einschränkungen drin (heißt hier BORA, im letzten Jahr wars IPMA... geht immer ein Jahr und wird eventuell von abwechselnden Einrichtungen übernommen).
    Dadurch hab ich erst recht keinen Druck mehr. Ich muss keine bestimmte Anzahl von Bewerbungen schreiben und irgendwo hin schicken kann man mich auch nicht. Hab also, abgesehen von 2 wöchentlichen Gesprächen im Projekt selbst, absolut keine Verpflichtung irgendetwas zu tun, also rein praktisch. In so ner Vereinbarung werden schon Ziele für das Jahr festgelegt, aber durch den Schutz der "Krankheit" ist es eben OK, wenn man nicht alle Ziele erreicht.

    Mein Fall-Manager ist auch echt super nett und bietet mir immer seine Hilfestellung an, gerade in Sachen mögliche Fortbildung/Nebenjob,... weil, ja, wenn man ALG 2 bekommt, darf man auch zusätzlich einen Mini-job machen (wird halt angerechnet, aber hey, wenigstens kann man was tun )

    Vielleicht gibts ja auch so n Projekt bei dir...

    ALG 2 ist schon auch mit ner gewissen inneren Überwindung verbunden, weil eben oft genug über eben solche Empfänger als "Faul" und "Schmarotzer" und co betitelt werden. Sind halt oft Menschen, die wirklich am unteren Ende der Gesellschaft leben (und dank Fernsehen weiß das auch jeder, egal, ob diese "Reality shows" nur erfunden sind (skripted reality) oder tatsächlich so statt finden...)

    Tatsache ist jedoch, dass ich oft genug Leute im Jobcenter seh, die man sonst nicht an einem solchen Ort vermuten würde. Ein 50 jähriger Ingenieur hat unter Umständen die gleichen Probleme einen Job zu finden, wie ne 25 jährige ohne Schulabschluss und mit zwei Kindern.

    Außerdem muss man bedenken, dass ALG 2 immer nur für ein halbes Jahr bewilligt wird. Man ist also nicht sein Leben lang in dieser "Falle" drin, sondern muss unter Umständen nach nem halben Jahr nen weiterbewilligungsantrag stellen, sofern man keine Arbeit gefunden hat.

    Das nur zum Thema ALG 2.

    Viel glück bei der Jobsuche

  2. #12
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: Kein Anspruch auf Nix, obwohl ich Nix besitze - was läuft da falsch?

    Ja probiere es doch mal bei denen mit einer Hilfe.
    Eine Einzelfallhilfe bindet übrigens auch Zeit, genauso wie es eine Therapie oder ein Amtsbesuch tun würde.


    Ob eine Kur bei dir sinnvoll wäre musst du mit deinem Arzt besprechen.


    Ich selbst mache eine Verhaltenstherapie.

  3. #13
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.439

    AW: Kein Anspruch auf Nix, obwohl ich Nix besitze - was läuft da falsch?

    Chamaeleon schreibt:
    Ja, der KK-Beitrag wär tatsächlich egal, wenn ich ALG II bekäme. Aber irgendwie ist mir ALG II nicht ganz geheuer. Vielleicht bin ich da auch nur Vorurteilen erlegen. Ich krieg das aber auch nicht auf die Reihe, Antrag um Antrag zu stellen oder...einstweilige Anordnung...hört sich alles sehr kompliziert an. Ich verliere schnell den Überblick. Fühl mich da auch überfordert.
    Ich dachte, es wird individuell festgestellt, wieviele Bewerbungen man pro Monat schreiben muss. Ein Bekannter von mir meinte, er musste 3 Bewerbungen pro Woche schreiben. Naja, ist von mir auch naiv, irgendwelchen Aussagen von irgendwelchen Leuten zu glauben. Ich hätte mich da besser übers ALG II informieren müssen.
    Dass es dir nicht geheuer ist, kann ich nachvollziehen. War es mir auch nicht und ich musste mich ziemlich überwinden, zum Jobcenter zu gehen. Aber die Alternative zwei Monate Einkommensausfall war mir noch weniger geheuer... Den Antrag auszufüllen war übrigens nicht so schwer. Es waren zwar viele Bögen, aber es steht ziemlich genau da, was man wo eintragen soll und es gibt noch ein gesondertes Blatt, auf dem weitere Erklärungen sind.
    Bei der Anzahl der Bewerbungen wusste ich nicht, dass das individuell festgelegt wird. Das kann gut sein. Bei mir sind es sechs (ich musste zur Vermittlerin, um den Antrag überhaupt abgeben zu dürfen, vielleicht war sie da auch nochmal anders, weil ihr klar war, dass der Antrag eh abgelehnt wird und ich zu dem Zeitpunkt auch schon Bewerbungen geschrieben hatte.). Aber wer drei Bewerbungen pro Woche schreiben soll, befindet sich vielleicht auch nicht im ersten halben Jahr des ALG II-Bezugs?

    Hotaru hat ja noch hilfreiche Hinweise gegeben.
    Ist ja deine Entscheidung. Ich will dich auch nicht überreden oder so. Nur vermitteln, dass das beim ALG II nicht ganz so übel läuft, wie man das denkt und hört, wenn man erstmalig dort aufschlägt. Und wenn du dort die hier genannten Probleme berichtest, wird das sicherlich auch berücksichtigt. Scheinbar sind sowieso die Vermittler bei Akademikern andere. Wahrscheinlich spielt das auch eine Rolle...

    Chamaeleon schreibt:
    Das mit dem 30ten Lebensjahr ist mir genauso passiert, allerdings hat da ausnahmsweise mal wirklich ein Nachteilsausgleich stattgefunden: Die KK hat zuerst abgelehnt, mich weiterhin auf Studentenstatus zu belassen und wollte wissen, für welchen Zeitraum denn das ADS meine Leistungen beeinträchtigt hat, damit sie den Zeitraum bestimmen können, um den sich mein Studium verzögert hat. Mein Arzt hat mich dann selbst (!) einen Text schreiben lassen (den er unterschrieben hat), in dem ich erkläre, dass ADS über den gesamten Zeitraum des Studiums meine Leistungen beeinträchtigt hat, weil es seit Geburt besteht. Sie haben dann dementsprechend den Zeitraum des Studentenstatus um die gesamte Länge meines Studiums verlängert. Ich könnte noch bis 2017 weiterstudieren.
    Sehr interessant. Damals war ich auch etwas überfordert mit allem und hab mich nicht eingelesen, unter welchen Voraussetzungen das verlängert werden kann. Gut zu wissen, dass das auf diese Weise geht...

  4. #14
    Kennt sich hier aus

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 828

    AW: Kein Anspruch auf Nix, obwohl ich Nix besitze - was läuft da falsch?

    Einen Schwerbehindertenausweis hab ich nicht. Dieses BORA gibt es bei uns laut Google nicht, aber ich werd mal bei diesem Ah-ta nachfragen.

    ALG-Bezieher sind mitnichten alle faul, ich kenne viele motivierte und intelligente Leute, die es beziehen. Ich glaube, ALG ist mir einfach nicht geheuer, weil ich Angst hab, mich in irgendetwas zu verstricken, was ich wieder nicht überblicken kann. Ich wähle deshalb erstmal die einfache und direkte Lösung, zu jmd zu ziehen und da mitzuhelfen. Aus meiner Wohnung will ich eh raus.

    Ich hatte den ALG-Antrag sogar schon ausgedruckt und fast alles ausgefüllt...aber das mit den 3 Monaten Wartezeit hat mich dann abgeschreckt und das ist ja auch nicht erfunden, sondern wirklich jemandem in meinem Bekanntenkreis passiert. Was, wenn ich nun nicht eine von denen bin, die einen Monat Bearbeitung brauchen, sondern 3? Der Berater der Uni meinte auch, man solle so ca. 2,5 Monate vorher den Antrag stellen, also dauert das bei uns im Landkreis vielleicht eher länger.

    Ich weiß nicht, die kurzfristige Lösung ist wohl tatsächlich, zu meiner Mutter zu ziehen, das wär auch für sie gar nicht so schlecht, wenn ich für sie mal im Laden einspringe, dann hat sie frei. ALG kann ich ja trotzdem immer noch beantragen. Nur wird das dann wohl schwieriger, wenn ich bei meiner Mutter wohne.

    Bewerbungen will ich ja sowieso schreiben, aber wie soll ich Bewerbungen schreiben, wenn ich mich mit dem Amt rumschlage? Mein Kopf ist immer nur für eine "große" Sache frei. Ärger ich mich mit dem Amt rum, hab ich den Kopf nicht mehr für Bewerbungen frei. Ich kann nur eines auf einmal. Das ist meine Behinderung...ich weiß ich nicht, ob das nur ADS ist, ich bin so dermaßen unflexibel und verliere so schnell den Überblick, es erfordert enorm viel Kraft, alles schön ordentlich auf die Reihe zu bekommen, ich kann keine Prioritäten setzen und nichts überblicken, was etwas größer ist - wie zB mein Leben. Insofern präferiere ich (immer schon) kurzfristige, pragmatische Lösungen. Ich denke, ich habe bei ALG einfach auch Angst vor der Komplexität, die da auf mich zukommen könnte. Auch, wenn es scheinbar ganz einfach ist. Ach, ich weiß grad nicht, wo mir der Kopf steht...

    Auf jeden Fall schonmal vielen Dank für eure Hilfe!

  5. #15
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: Kein Anspruch auf Nix, obwohl ich Nix besitze - was läuft da falsch?

    Naja den Antrag auf ALG stellst du ja nur einmal, die Folgeanträge (falls überhaupt nötig) sind 2 Seiten, in denen meist nur eine Unterschrift nötig ist. Du hast also genug zeit dich um Bewerbungen zu kümmern. Wie willst du Bewerbungen schreiben wenn du woanders noch arbeitest?

    Mit dem Amt "schlägt" man sich ja nicht täglich rum. Es sind ein paar Formularien, auch ein paar Besuche, aber zeitlich mit Sicherheit weniger als woanders arbeiten zu gehen. Spätestens im Juli musst du doch dann sowieso den Antrag stellen, wenn du bis dahin keinen Job hast. Du hast immer, egal ob behindert oder nicht, das Recht dir bei dem Amt, wo du einen Antrag stellst, nach Hilfe bei der Ausfüllung der Unterlagen zu fragen und diese auch zu bekommen.

    Irgendwie hast du doch mehrere Jahre 2 Studiengänge geschafft, mit Abschluss..... das war mit 1000%iger Sicherheit mehr Anstrengung und Prioritäten setzen und überblicken als ein Antrag auf ALG2, und es war auch weniger kurzfristig und pragmatisch als ein solcher Antrag. Du musst dich nicht kleiner machen als du bist. Das ist nicht so schlimm wie du denkst, und es erfordert auch nicht so viel Kraft wie du derzeit vermutest.

    Ich glaube du bist derzeit etwas ausgelaugt und siehst alles etwas durch eine negativ gefärbte Brille.

  6. #16
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.439

    AW: Kein Anspruch auf Nix, obwohl ich Nix besitze - was läuft da falsch?

    Das mit dem nur eine Sache auf einmal kenne ich nur zu gut...

    An sich sehe ich es wie Creatrice. Dennoch scheinst du ja sehr stark zu der Lösung des Umzugs zu deiner Mutter zu tendieren. Wenn sich das für dich besser anfühlt, ist es doch auch eine gute Lösung. Und wenn diesbezüglich eine Entscheidung getroffen ist, hast du im Kopf wieder Raum für anderes.
    Wenn es dort nicht funktioniert, kannst du dich ja jederzeit wieder anders entscheiden.

  7. #17
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Forum-Beiträge: 445

    AW: Kein Anspruch auf Nix, obwohl ich Nix besitze - was läuft da falsch?

    Nur als Info (nicht zur Überredung es ist immer besser, wenn man einen anderen Weg findet, als den ALG 2 beantragen zu müssen)

    Was den Zeitraum anbelangt, heißt es hauptsächlich, dass man sich melden soll, wenn man weiß, ab wann man Arbeitslos ist.
    Wenn man also kurzfristig gekündigt wird, kann man es auch erst kurzfristig beim Jobcenter melden.

    Es gibt Sperrfristen für zu spätes anmelden, aber das wäre ja so gesehen nicht schlimm, wenn du bei deiner Mutter lebst und so lange dann halt andersweitig versorgt wirst.

    Es ist nützlich, wenn man frühzeitig einen Antrag stellt, gerade, wenn man z.B. keine Möglichkeit hat anderswo unter zu kommen.

    Wenn du über 25 bist, wird deine Mutter nicht einberechnet. (wichtig aufm Antrag → ihr seid keine Bedarfsgemeinschaft, lebt nur im selben Haushalt)
    Ich z.B. leb noch bei meiner Mutter und bekomm ALG 2.

    Ich kann die Angst sehr gut nachvollziehen. Geht mir auch heut so. Man weiß nie, ob mans wieder "raus" schafft. Das ist aber allgemein so, dass diese Angst da ist. Es geht ja immerhin um einen Lebensentwurf und nicht die Frage, wann es das nächste Mal Pizza gibt.

    Ich drück dir die Daumen, dass du die Hilfe bekommst, die du brauchst

    Meine erste Hilfestelle war damals der sozial-psychiatrische Dienst.
    Die begleiten einen auch zu diversen Ämtern oder füllen Unterlagen/Anträge mit einem aus, wenn man das wünscht.
    Dort gibts auch Schuldnerberatungen und so weiter.
    Es ist zwar keine gesetzliche Betreuung in dem Sinne, aber die Hilfe dort ist ähnlich.
    Man bekommt auch Hilfe in Sachen Struktur im Haushalt und sonstiges. Sie machen sogar "Hausbesuche", wenn man das braucht/wünscht. Wie das allerdings im Detail aussieht, weiß ich leider nicht.

  8. #18
    Kennt sich hier aus

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 828

    AW: Kein Anspruch auf Nix, obwohl ich Nix besitze - was läuft da falsch?

    mel. schreibt:
    Das mit dem nur eine Sache auf einmal kenne ich nur zu gut...

    An sich sehe ich es wie Creatrice. Dennoch scheinst du ja sehr stark zu der Lösung des Umzugs zu deiner Mutter zu tendieren. Wenn sich das für dich besser anfühlt, ist es doch auch eine gute Lösung. Und wenn diesbezüglich eine Entscheidung getroffen ist, hast du im Kopf wieder Raum für anderes.
    Wenn es dort nicht funktioniert, kannst du dich ja jederzeit wieder anders entscheiden.
    Ich finde, das bringt es eigentlich auf den Punkt. Ich muss mich einfach nur für eine Sache entscheiden, dann wird mein Kopf auch ruhiger und ich kann wieder klarer sehen. Zum Beispiel hast du, creatrice auch Recht, dass man schlecht Bewerbungen schreiben kann, wenn man noch großartig nebenbei arbeitet (wenn du das so meintest). Ergo: Ich werde keinen Nebenjob annehmen - ergo: ich kann keine Miete mehr zahlen - ergo: ich werde zu meiner Mutter ziehen und dort Bewerbungen schreiben. Wenn das dort nicht klappt oder ich keinen Job finde, kann ich immer noch ALG beantragen. Fertig.

    Ich tendiere außerdem dazu, zu meiner Mutter zu ziehen, weil ich es nicht mehr in dieser Wohnung aushalte und eh keinen Nebenjob annehmen will, um die Miete für eine Wohnung zu bezahlen, die ich nicht mag.

    Irgendwie hast du doch mehrere Jahre 2 Studiengänge geschafft, mit Abschluss..... das war mit 1000%iger Sicherheit mehr Anstrengung und Prioritäten setzen und überblicken als ein Antrag auf ALG2, und es war auch weniger kurzfristig und pragmatisch als ein solcher Antrag. Du musst dich nicht kleiner machen als du bist. Das ist nicht so schlimm wie du denkst, und es erfordert auch nicht so viel Kraft wie du derzeit vermutest.

    Ich glaube du bist derzeit etwas ausgelaugt und siehst alles etwas durch eine negativ gefärbte Brille.
    Ja, ich glaub auch, dass ich das Ganze zu negativ sehe. Ich hab mir halt Jobangebote angeguckt, wovon nicht ein einziger auf mein Profil passte und das hat mich dann schon sehr frustriert. Hab allerdings auch nur in meiner Stadt geguckt.
    Ich mach mich scheinbar auch kleiner als ich bin, hat man mir schon öfter gesagt, aber von innen sieht das halt anders aus - ich sehe all die Fehler, die ich gemacht hab, die andere nicht sehen, ich sehe all die Mühe, die ich hatte und fühle mich, als hätte ich mich durchgemogelt. Was aber sicher nicht stimmt.

    Und die Anträge sind glaub ich auch nicht schlimm, aber da hab ich einfach ne Macke, weil ich in meinem Studium schon so oft erlebt habe, dass eine bürokratische Sache zuerst einfach aussah und dann doch ausartete und ich von A nach B nach C geschickt wurde und diese Unterschrift fehlte usw....da bin ich einfach geschädigt und reagier ziemlich komisch und abwehrend. Das Studium hat mich schon ziemlich geschädigt.

    Ich glaub, ich muss auch einfach erstmal wieder Kraft tanken, damit ich bereit zu neuen Schandtaten bin. Mich vom Studieren erholen, von der stressigen Endphase - und raus aus dieser Wohnung, die mich nur noch mehr stresst. Mit einem erholten Hirn lassen sich auch einfacher Entscheidungen treffen und nächste Schritte planen.

    Ihr seid echt cool, Leute...danke, dass ihr da mal von außen draufgeguckt habt.

  9. #19
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: Kein Anspruch auf Nix, obwohl ich Nix besitze - was läuft da falsch?

    Zum Thema Bewerbungen und Profil kann ich dir nur den Tip geben, schreib mal eine "Ausschreibung" für deinen Traumchef/-unternehmen. Wirklich alles was du dir wünschst. Und dann vergleiche mit der Realität. Also wer sowas überhaupt wirklich alles erfüllt. Dann hast du den Grund warum du auf keine Ausschreibung (vermeintlich) passt.

    Die Firmen geben halt an wie ihr Wunschkandidat sein sollte, das heisst nicht, das sie nicht auch wissen das es nur sehr wenige bis keine gibt, die genau jeden Punkt erfüllen.

  10. #20
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 2.410

    AW: Kein Anspruch auf Nix, obwohl ich Nix besitze - was läuft da falsch?

    Entgegen aller Gerüchte müssen die Vorschüsse zahlen, wenn die Existrnz nicht aus anderen Mitteln gedeckt werden kann. Über einen Antrag auf Vorschüss müssen die gesetzlich innerhalb eines Monats entscheiden und schneller, wenn du denen klar machst, dass du dich sonst auf die Strasse stellen und betteln müsstest.

Seite 2 von 4 Erste 1234 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Zu hoher Anspruch bei Sozialkontakten aufgrund der Hochbegabung!?
    Von l1nch3n im Forum ADS/ADHS und Hochbegabung
    Antworten: 54
    Letzter Beitrag: 30.10.2015, 00:32
  2. Edronax und Medikinet adult- iRgendwas läuft da falsch
    Von Rosa Hulk im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 10.05.2013, 22:30
  3. Mein riesiger Anspruch an mich selbst macht mich kaputt
    Von esther im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 14.07.2011, 10:41
  4. Einfach mal so tun als ob man kein Adhs hat, obwohl man es hat!
    Von :-) im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 11.04.2011, 14:31

Stichworte

Thema: Kein Anspruch auf Nix, obwohl ich Nix besitze - was läuft da falsch? im Forum Hilfe durch Behörden/Institutionen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum