Seite 1 von 10 123456 ... Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 95

Diskutiere im Thema Einzelfallhilfe/betreutes Wohnen oder gesetzl. Betreuer? im Forum Hilfe durch Behörden/Institutionen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #1
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    Einzelfallhilfe/betreutes Wohnen oder gesetzl. Betreuer?

    Hallo!

    Ich hatte nun die letzten 7 Jahre Einzelfallhilfe (vom SPD) und die haben mir auch so einige Male wirklich "den Arsch gerettet". Nun habe ich dies abgegeben, und merke, das ich mit dem Papierkram irgendwie immernoch überfordert bin.

    Eine Einzelfallhilfe möchte ich eigentlich nicht mehr, da sich die ganzen anderen Baustellen mitlerweile eigentlich recht gut bewältigen lassen. Es kostet zwar Kraft, aber ich schaffe es. Ich glaube das wäre wirklich zu viel des Guten.

    Betreutes Wohnen ist ja fast wie eine Einzelfallhilfe und ist zeitlich wohl sehr begrenzt, ich glaube das ist auch nicht das richtige.

    Ich habe nun überlegt, ob ich einen gesetzl. Betreuer für die Brief- und Amtsangelegenheiten beantrage, da der dann nur dafür zuständig ist, und ich ansonsten meine Eigenständigkeit weiter ausbauen kann. Mein Problem ist nur, das dann glaube ich alle Amtspost etc an ihn geht, und da ich auch mit so einigen Einzelfallhilfen erlebt habe, wie es ausarten kann, wenn die nicht richtig arbeiten, habe ich Schiss das ich nicht ordentlich vertreten werde.

    Naja, vllt auch für medizin. Angelegenheiten, da habe ich ja regelmäßig auch so meine Probleme......


    Hat jmd von euch einen Betreuer für medizin. Angelegenheiten und /oder Amtsangelegenheiten? Was machen die dann genau? Seit ihr zufrieden?

  2. #2
    Zappelphillipp!

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 459

    AW: Einzelfallhilfe/betreutes Wohnen oder gesetzl. Betreuer?

    Hallo creatrice
    Habe auch grad eine Betreuerin für die Amtsangelegenheiten gestellt bekommen. Die Briefe kriegen natürlich die, aber in meinem Fall war mir das lieber, denn bei mir kann es ja nur untergehen....Ich kann jetzt auch noch nicht viel dazu sagen, denn ich habe es erst grade bekommen, aber ich hatte schon ein gutes Gefühl und muss sagen, ich bin heilfoh und total erleichtert, das ich die Betreuung habe und in meinem Fall muss ich sagen, hat die Frau anfangs schon mal vieles zu tun gewusst, was auch grade die Finanziellen Leistungen betrifft auf die man bei solchen Krankheitten Anspruch hat, was ja schon mal von uns kaum einer weis oder überhaupt durchblickt. Wenn die Fehler machen, dann ist es ja deren Schuld, denke ich, du kriegst den Betreuer ja aufgrund einer chronischen Erkrankung, weil du es selbst halt nicht schaffst und dann ist es an denen dafür zu sorgen, das alles rund läuft.

    Die Sache mit der Gesundheitlichen Betreuung haben die mir (meine THerapeuten) auch aufgedrängt, da hab ich aber dankend abgelehnt, denn wenn man das Problem hat dort falsch eingeschätzt zu werden (finde ich) hat man locker mal ein dickeres Problem als vorher. Da muss man schon viel Vertrauen haben Aber wenn du es in dem Fall möchtest, dann wird das auch seine Berechtigung haben. Ich will es persönlich (hab in Therapie auch viel schlechte Erfahrungen gemacht) nur nicht, weil ich mich dann echt eingeschränkt fühlen würde und mich halt auch oft falsch verstanden fühle.

    LG Canary
    Geändert von Canary (22.11.2014 um 22:24 Uhr)

  3. #3
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 5.925

    AW: Einzelfallhilfe/betreutes Wohnen oder gesetzl. Betreuer?

    Ich selbst nicht, aber ich kenne da jemanden. Zu dem Grad der Bekanntschaft möchte ich aber hier nicht weiter ins Detail gehen, ich hoffe, das ist okay.

    Die erste Betreuung war zwar recht engagiert, lief aber eher unter: "man bemühte sich". Reden wir besser nicht drüber. Aber da ging auch viel von der Familie mit rein, wo die Hintergründe nicht gerade optimal liefen. Wie das allerdings damals mit dem Wechsel ging, das weiss ich nicht, das sage ich lieber gleich mit dazu.

    Die 2. Betreuung jetzt läuft gut, wenn auch nicht immer reibungslos, was klar ist, denn nicht immer möchte man das selbst unbedingt so, auch wenn die Einsicht noch nicht so da ist, dass es hilft. Aber dank dieser Betreuung, die u.a. die Finanzen (das läuft dann aber auf "Taschengeld" im schlimmsten Fall hinaus), die Ämter- und Behördengänge und die Gesundheitsfürsorge übernommen hat, wurde da jetzt so viel erreicht, das ist echt kaum zu glauben. Dieser Mensch ist jetzt wirklich auf einem Weg, wo er erst einmal finanziell so weit möglich abgesichert ist und nun langsam, also Schritt für Schritt ins eigene Leben entlassen wird, was aber wohl noch längere Zeit in Anspruch nehmen wird.

    Denn dazu soll im besten Fall ja die Betreuung eigentlich auch dienen, dir die Sachen abnehmen die du nicht kannst, aber auch - wenn du dazu wieder in der Lage bist - dich dann wieder nach und nach an die Sachen ranführen, damit du vielleicht irgendwann das doch alleine schaffen kannst.

    Ach so, was ich vergessen habe. Dieser Mensch lebte auch im betreuten Wohnen. Erst in einer Art Wohnheim, dann in einer WG und jetzt alleine. - Ich sag mal, es ist auch Geschmackssache. SIcherlich wird da viel für einen geregelt, aber man muss sich dann auch den Regeln dort beugen und entsprechend die dort angebotenen Therapien annehmen können, bzw. mitmachen. Ich denke für einen AD(H)Sler ist das schwierig.
    Geändert von ChaosQueeny (22.11.2014 um 22:40 Uhr)

  4. #4
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: Einzelfallhilfe/betreutes Wohnen oder gesetzl. Betreuer?

    @ canary

    Gib mal bitte hier regelmäßig update wie das mit der Betreuung läuft, im Februar habe ich wieder die Konferenz beim SPD, bis dahin muss ich irgendwie eine Entscheidung getroffen haben. Würde mich echt mal interessieren..... hast du festgesetzte Termine mit der Betreuung oder meldet die sich oder du nur wenn was ist? Das ist ja eben das, was mich an der Einzelfallhilfe so stört..... die kommt immer jede Woche, das brauche ich aber nicht (immer).


    @ Queeny

    Beim betreuten Einzelwohnen wohnt man ja weiter in seiner Wohnung, da kommt eine Hilfe. Therapieangebote muss man da nicht mitmachen.

  5. #5
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 5.925

    AW: Einzelfallhilfe/betreutes Wohnen oder gesetzl. Betreuer?

    Ja, beim Einzelwohnen nicht, aber im Wohnheim oder WG dann schon. Ich weiss ja nicht, wie weit du zu gehen bereit bist oder gar gehen musst.

    Vom Einzelwohnen weiss ich jetzt noch nicht so viel, weil das noch ganz frisch ist.

  6. #6
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: Einzelfallhilfe/betreutes Wohnen oder gesetzl. Betreuer?

    Betreutes Wohnen bei einem Träger kommt für mich nicht in Frage. Die Einzelfallhilfe hat ja auch gereicht. Ich will ja keinen Schritt zurück, sondern eher was "leichteres". Bei den Behörden eine Unterstützung und beim medizinischen eher eine Kontrolle. Glaube das ist noch nötig, mehr eigentlich nicht.

  7. #7
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 5.925

    AW: Einzelfallhilfe/betreutes Wohnen oder gesetzl. Betreuer?

    Dann wünsche ich dir da alles Gute für deinen Weg, den richtigen Betreuer oder für was du dich da auch immer entscheidest und ein Quentchen Glück, was man eigentlich immer gebrauchen kann.

  8. #8
    Zappelphillipp!

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 459

    AW: Einzelfallhilfe/betreutes Wohnen oder gesetzl. Betreuer?

    [QUOTE=creatrice;558021]@ canary

    Gib mal bitte hier regelmäßig update wie das mit der Betreuung läuft, im Februar habe ich wieder die Konferenz beim SPD, bis dahin muss ich irgendwie eine Entscheidung getroffen haben. Würde mich echt mal interessieren..... hast du festgesetzte Termine mit der Betreuung oder meldet die sich oder du nur wenn was ist? Das ist ja eben das, was mich an der Einzelfallhilfe so stört..... die kommt immer jede Woche, das brauche ich aber nicht (immer).


    Hallo Creatrice
    Ich versuch dir Updates wenns geht zu geben, aber es wird schwierig bis Februar, weil ich in der Therapie und auch bei der Betreuung bis Anfang/Mitte Januar mir eine Auszeit genommen habe, weil ich grade meinen Benzodiazepin-Entzug fertig kriege und jetzt grad am bitteren Ende bin. Deshalb hab ich sozusagen vereinbart, das die mich mit der Betreuung und dem ganzen finanziellen Kram in Ruhe lassen bis dann im Jan. Am Dienstag kommt die Betreuerin noch mal kurz bei mir zu Hause vorbei, mal schauen ob sich da noch was ergibt.
    Von festgesetzten Terminen weis ich jetzt noch nichts, oder ich habs vergessen, kann auch sein... Ich glaube aber nicht dass es jede Woche sein wird, vielleicht eher einmal im Monat oder so....

    LG Canary

  9. #9
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 184

    AW: Einzelfallhilfe/betreutes Wohnen oder gesetzl. Betreuer?

    Hallo Creatrice,
    ich weiß nicht genau, wie die Einzelfallhilfe funktioniert, aber das ambulant betreute Wohnen ist nicht nur auf ein kurze Zeit begrenzt. Man schreibt gemeinsam einen sog. individuelllen Hilfeplan und reicht ihn beim Landschaftsverband ein. Beantragt wird erst für ein Jahr und danach meistens direkt für zwei. Bei Bedarf und guter Begründung kann es dann immer weitergehen. Ich kenne Klienten, die sind 10 Jahre dabei. Es werden sog. Fachleistungsstunden pro Woche beantragt, das kann von 2 bis 6 oder max 7 gehen. Wie wird die Einzelfallhilfe denn finanziert? Im Bewo ist es einkommensabhängig. Wer viel mehr als Hartz 4 hat muß dazu bezahlen. Sch... ist das wieder spät geworden, besser gesagt früh Ab ins Bett olle Trödelsuse, ist ja nicht zu fassen
    Ok ich gehe ja schonLG Verpeilerin

  10. #10
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: Einzelfallhilfe/betreutes Wohnen oder gesetzl. Betreuer?

    Die Einzelfalhilfe wird genauso finanziert. Bei mir mussten die Eltern einen Satz an das Sozialamt zuzahlen (wohne seit 17 Jahren nicht mehr bei denen). Mit den Stunden war es genauso. Denke mal EFH und betreutes Einzelwohnen sind ziemlich ähnlich, man hat mir gesagt, das das BEW eher auf kürzer andauernde Fälle abzielt.

Seite 1 von 10 123456 ... Letzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 1.09.2014, 11:27
  2. Betreutes Wohnen beantragen
    Von Hermine1977 im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 16.10.2013, 22:10
  3. Betreutes Wohnen für ADHS / ADS
    Von Kappe im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 12.01.2012, 12:41
Thema: Einzelfallhilfe/betreutes Wohnen oder gesetzl. Betreuer? im Forum Hilfe durch Behörden/Institutionen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum