Seite 8 von 10 Erste ... 345678910 Letzte
Zeige Ergebnis 71 bis 80 von 95

Diskutiere im Thema Einzelfallhilfe/betreutes Wohnen oder gesetzl. Betreuer? im Forum Hilfe durch Behörden/Institutionen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #71
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.871

    AW: Einzelfallhilfe/betreutes Wohnen oder gesetzl. Betreuer?

    @ creatrice: Das Listen schreiben ist nicht das Problem. Das Problem besteht darin, in dem Augenblick, in dem man gefragt wird, das Chaos im Kopf so zu ordnen, dass man dann auch eine halbwegs sinnvolle Antwort geben kann. Bei mir war es manchmal so, dass ich sogar eine Liste gemacht hatte vorher und die hatte ich auch dabei. Aber wenn ich gefragt wurde, was ansteht, dann rattert es in meinem Kopf und mir fallen hunderttausend Dinge ein, nur eben nicht die Liste, die ja eigentlich existiert.
    Jemand, der mit ADHSlern arbeitet und dem ADHSler helfen soll, sollte diese Problematik kennen, damit er darauf eingehen kann und auch tatsächlich Hilfe und Unterstützung anbieten kann.

    Und da jeder hier Anwesende sein Leben ja bis hierher irgendwie geschafft hat, sind auch gröbere Prioritäten möglich.
    Ja, irgendwie hat es jeder geschafft. Aber ehrlich gesagt, ich möchte nicht einfach irgendwie weiter machen und schon gar nicht so wie ich das vor meiner Diagnose gemacht habe. Denn ich habe mich damals diagnostizieren lassen, weil es so einfach nicht mehr weiter ging. Dass es ADHSlern schwer fällt Prioritäten zu setzen, ist ja keine Einbildung der ADHSler, sondern das wurde wissenschaftlich untersucht.
    Natürlich habe ich früher auch Prioritäten gesetzt. Nur eben teilweise völlig schwachsinnig. Und das führte dann des öfteren zu finanziellen Katastrophen und anderen existenzbedrohenden Situationen.

    Gerade beim Finden von Prioritäten gibt es verschiedene ADHS kompatible Möglichkeiten, die ich persönlich sehr hilfreich finde und die mir sehr helfen, mein Leben zu ändern und zu verbessern.

  2. #72
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: Einzelfallhilfe/betreutes Wohnen oder gesetzl. Betreuer?

    Ich kenne auch das Problem das einem die Liste nicht einfällt, ich hab die auch oft genug verschlampt, vergessen oder gar nicht gemacht. Aber irgendwann ist nun mal der Punkt, wo man wirklich SELBST vor der Entscheidung steht, ob man eine anfertigt, die auf den Tisch/Kommode etc legt, damit sie griffbereit ist/ man sie sieht, oder auch dem Helfer gibt, damit er vorsortiert. So viel kann jeder ADHSler, erst recht wenn diese Art von Tips in diesem und mehreren anderen Threads schon waren. Es geht ja hier nicht um jemanden, der total unbeleckt ist.

    Und ich weiss ja auch wovon ich spreche, kenn das ja alles selbst, sowohl die eigenen Unzulänglichkeiten, aber auch die minimalsten Ressourcen und was man schon noch machen kann (und sollte, wenn man wirklich langfristig von einer solchen Hilfe profitieren will).

    Ich glaube auch nicht, das das das eigentliche Problem ist. Denn wenn ich sehe was passiert ist, und was erst kommuniziert wird was nicht passiert ist, dann frage ich mich, ob da vielleicht eher die eigenen Ansprüche zu hoch sind, oder das Vertrauen in einen selbst zu niedrig, und irgendwie kommt mir dann in den Sinn, das die Helferin auch sagt der Keller sei erstmal ok, der Umzug stehe ja noch nicht an....... vielleicht hat die Helferin ja auch mehr Kompetenz als man aus den Erzählungen annehmen könnte? Was nützt ein blitzeblanker Keller, wenn wichtige mails und Briefe liegen bleiben?

    Im Übrigen sind wir sowas von leichte Fälle im Sinne von Prioritäten setzen im Gegensatz zu Psychotikern, Depressiven in einer schweren Depression, Schizophrenen, etc...... die Helferin wird da schon Ahnung haben wie man sowas macht, da sie für psychiatrische Schwerstfälle zuständig ist.

  3. #73
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: Einzelfallhilfe/betreutes Wohnen oder gesetzl. Betreuer?

    Also die Helferin sagt ja immer wieder Paula soll sagen wo sie Hilfe braucht.

    Ich habe z.B. alle anstehenden Sachen aufgeschrieben, die Briefe (oft ungeöffnet) hingelegt und wenn sie kam habe entweder ich gesagt, das ich das und das machen muss und da und da kapier ich was nicht oder trau mich nicht, oder ich habe ihr auch ab u zu mal die gesammelten Werke auf ihre Seite geschoben und gesagt das ich gar nichts mehr weiss, die Luft brennt, ich überfordert bin und sie sagen soll was wir zuerst tun sollen/müssen.

    Aber das Hinlegen oder sagen oder schreiben muss nun mal bei solch einer Hilfe von einem selbst kommen, wie gesagt, sonst ist z.B. ein Betreuer da, der bekommt zu sich die Post und heftet bei sich die Unterlagen ein, dann geht auch nichts unter.

    Diese Art von Hilfe ist für den Fortschritt da, nicht dafür, die Dinge die funktionieren abzunehmen. Die Hilfe ist auch nicht für den Antrieb da. Das kann sie auch gar nicht. Das muss eben trotzdem von einem selbst kommen bei der Art von Hilfe. Und wenn die meisten Ordner sortiert sind, dann scheinen ein oder 2 Ordner mehr ein Antriebsproblem zu sein, der erste Schritt ist aber nicht zurückzuschrauben und zu sagen ich nehme dir auch noch ab zu entscheiden ob erst ein Ordner oder erst das Geschirr dran ist (wenn es sonst eher klappt), sondern ein Schritt in die Selbstständigkeit ist es, wenn man immer wieder übt, das es schonmal ein Schritt weiter am Ziel ist, wenn man wenigstens den Ordner an einen sichtbaren Ort legt, oder ihn anspricht oder rauslegt um diesen zu beackern. Dann kommen vllt mal 2-3 Blätter, etc etc....
    Akutphasen sind natürlich etwas anderes, da muss man auch mal zurück, aber ich glaube die herrscht hier nicht.

  4. #74
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.692

    AW: Einzelfallhilfe/betreutes Wohnen oder gesetzl. Betreuer?

    Wegen dem anbieterwechsel kurz...
    Ambulante wohnbetreuung ist ja etwas freiwilliges, für dich eine leistung für die DU dich entschieden hast.
    Egal wer den antrag gestellt hat, der wurde ja in deinem auftrag gestellt.
    Also kannst du jederzeit sowohl kündigen als auch den Anbieter wechseln, wenn du das möchtest.

    Die frage ist dabei für dich, warum du wechseln willst und was du dir davon erwartest.

    Aber aus dem vertrag mit dem verein, müsstest du
    Rauskommen. Vorher aber einen anderen anbieter kontaktieren, damit es nahtlos weiter gehen kann.

  5. #75
    Pepperpence

    Gast

    AW: Einzelfallhilfe/betreutes Wohnen oder gesetzl. Betreuer?

    Sumasu schreibt:

    Aber aus dem vertrag mit dem verein, müsstest du
    Rauskommen. Vorher aber einen anderen anbieter kontaktieren, damit es nahtlos weiter gehen kann.

    Da die Anbieter in Konkurrenz stehen ist es wahrscheinlich, dass der neue Anbieter die Kündigung Deines alten Vertrags für Dich übernimmt und Du damit auch aus allen (möglichen) Diskussionen mit dem alten Anbieter raus bist. Allerdings müsste das (wie Sumasu schreibt) natürlich vorher abgesprochen werden.

    Ich schreibe als hätte ich Ahnung von der Materie - dabei habe ich alle Infos nur aus zweiter Hand von einer Bekannten von mir. Bei ihr war es aber tatsächlich so, dass sie mit ihrem Anbieter sehr unzufrieden war, einen anderen Anbieter kontaktierte, alles besprach und dieser Anbieter dann für sie die Kündigung des Vertrags bei Anbieter 1 übernahm. Mit dem neuen Anbieter ist sie super zufrieden.
    Sie kommt aus Dortmund.

  6. #76
    Pepperpence

    Gast

    AW: Einzelfallhilfe/betreutes Wohnen oder gesetzl. Betreuer?

    creatrice schreibt:
    Was nützt ein blitzeblanker Keller, wenn wichtige mails und Briefe liegen bleiben?
    .
    Das finde ich einen wichtigen Punkt - ich weiß von mir selbst dass ich mich gerne in Aufgaben verzettele und verbeisse bei denen erstmal 80% der Aufgabe locker reichen würden. Dabei reisse ich mit dem Hintern andere sorgsam aufgebaute Strukturen wieder ein, oder ganz viele Dinge die wesentlich wichtiger wären bleiben liegen.
    Jemand der da so ein bisschen die Übersicht behält was nun gerade wichtig ist, kann sehr hilfreich sein und so jemanden würde ich mir oft auch wünschen.

    Wenn Du (Paula) den Eindruck hast dass der Keller erstmal das Wichtigste ist, dann würde ich das schon auch so mit ihr besprechen. Sie kann sich ja dann dazu äußern. Ein "der Keller ist doch schon gut" würde ich nicht als Antwort (ohne weitere Ausführungen) akzeptieren wollen.

    Ich denke allerdings auch, dass sie den Hinweis darauf wieviel Du geschafft hast als Lob meint. Immerhin machst Du ja wirklich deutliche Fortschritte.

  7. #77
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.692

    AW: Einzelfallhilfe/betreutes Wohnen oder gesetzl. Betreuer?

    Paula...das forum ist doch ein selbsthilfeforum...schreibe weiter...die die es lesen wollen werden auch deine längeren texte lesen und die anderen lesen eben nicht.

    Was mir noch einfällt....
    Der lwl bietet z.b. auch amb. Betreutes wohnen an...

    Und....ich glaube fliegenpilz hat es schon angesprochen....
    Das deine wohnbetreuung wissen sollte, was ad(h)s ist, wie es sich zeigt und welche Unterstützung hilfreich und welche komplett kontraproduktiv ist etc.....
    Die Realität sieht da leider etwas anders aus.
    Das lese ich auch aus deinen schilderungen von früher...
    Nicht soviel Theater machen o.ä....
    Puhhh....aber wohnbetreuerInnen müssen zunächst keine Kenntnisse darüber haben, mit welchen diagnosen die wohnbetreuten so "ausgestattet" sind.
    Finde ich persönlich komplett an den Leuten vorbei, die wohnbetreuung haben/brauchen.
    Denn die symptome sind ja während der termine nicht plötzlich weg...
    Sondern wirken und zeigen sich ja genauso wie überall sonst.
    Ich bin der Meinung das das wissen und beschäftigen mit dem was da an individuellen diagnosen da ist, sehr wichtig ist. Denn dann würden solche Sätze wie,
    "Mal nicht so ein drama machen" etc...viel weniger fallen und die hilfe und Unterstützung könnte
    Für die amb. wohnbetreuten optimiert
    Und könnte ihnen viel gerechter werden.

    Liebe paula....ich hoffe du findest einen weg das anzugehen...
    Ich finde es sehr wichtig, dass du darauf hinweist, das du adhs hast und sie sich damit auseinander setzen sollte....
    Wobei ich die jetzige aus deinen texten sehr viel weniger ubergriffig wahrnehme, als das was du vorher erlebt hast.

    Sorry wenn das hier etwas konfus ist...bin unterwegs und nur mit dem handy schreibend...

  8. #78
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.739

    AW: Einzelfallhilfe/betreutes Wohnen oder gesetzl. Betreuer?

    Hallo an alle:

    Vielen Dank das ihr alle geschrieben habt. Ich habe nur hier und da etwas gelesen.

    Bin im Moment krank geworden, eben weil alles zusammenbricht und ich mich mit allem überfordert fühle, doch das ihr euch Gedanken macht ist mir fast schon peinlich. Doch stimmt, wer nicht will braucht ja nicht lesen oder antworten.

    1. zum Anbieterwechsel des Trägers
    Nein das ist ganz schwierig, hier der Stadtteil soll und wird immer vom gleichen Träger betreut, weil es ihn nur in diesem Stadtteil gibt. Die anderen Träger sind in der Innenstadt, angeblich soll das der Grund sein, ich habe schonmal nachgefragt und man sagte das gehe nicht.

    2. zur Kompetenz des LWL und alle die damit zusammenhängen
    ich werde vom ambulant betreuten Wohnen der LWL oder eine Zweigstelle von denen betreut, keine Einzelfallhilfe,
    auf jeden Fall alle kennen sich untereinander (mein Verein, der psychosoziale Dienst hier vor Ort und die vom LWL) und bisher ist mir in all den Jahren auch wenn es um meinen Sohn ging noch kein Mitarbeiter begegnet der sich ansatzweise mit ADS auskennt, geschweige den mit autistischen Störungen (außer in der Psychiatrie in der LWL, doch da will ich ja nun nicht landen)

    3. wenn ihr immer schreibt, das und das ist nicht ihre Aufgabe, was ist den ihre Aufgabe?
    Ich kapier das nicht, zumindest könnte sie mal nachfragen ist noch etwas zu bezahlen oder offen oder wo und wie könnten sie Vergünstigungen bekommen?
    Irgendjemand schrieb, er habe eine Liste gemacht und dann klappte es doch nicht. Genauso ist es, ich habe den Block aufgeklappt und versucht zu besprechen was alles zu tun ist. Es liegt am Gegenüber wenn es dann nicht funktioniert, hätte sie irgendwie den Eindruck gemacht sie wolle etwas mit mir erarbeiten oder überlegen, dann hätte es auch geklappt. Sie hat noch nichtmal gefragt, was haben sie da aufgeschrieben... Ich habe ein gutes Gefühl dafür ob mir jemand wirklich helfen will oder nicht. Es kann sein, sie sieht bei mir keinen Bedarf, doch sie kann mich nicht mit ihren anderen Klienten vergleichen, das wird sie innerlich tun und das ist das Problem.

    Im Gegenteil, ich selber habe von einer alten Bekannten von dem Stromsparpreischeck gehört, habe das dann im letzten Jahr bei der Caritas beantragt und dadurch hoffe ich mal im nächsten Jahr etwas weniger Strom zu zahlen. Diese Sache ist bekannt, nur nicht beim ambulant-betreuten Wohnen.

    Die Helferin hat sich den Flyer angeschaut und mich darüber ausgefragt, wie das genau funktioniert usw. für eine andere junge Frau dies sie betreut und die einen Kühlschrank ohne Eisfach hat.

    Dann gibt es hier die Kulturloge Ruhr e.V. O.K. Diese Flyer liegen zwar bei diversen Beratungsstellen aus, doch keiner sagt einem genau was das ist. Auch da habe ich mich letztes Jahr angemeldet durch Empfehlung eines Bekannten und siehe da ich konnte schon an diversen Veranstaltungen teilnehmen mit 2 Personen kostenlos.

    Auch dies habe ich der Helferin erzählt und gezeigt und sie sagte, das ist eine gut Sache für eine Frau die sie kennt? Wieso werden solche Betreuer nicht mal über alles aufgeklärt was es so für Hilfen gibt. O.K. ich bin eine der wenigen die sich immer für Tipps und Infos interessiert und mir alle Flyer und Prospekte anschaue. Doch wieviel Menschen entgeht dabei etwas, die nicht so fit sind wie ich.

    Dann muß es doch irgendeine Möglichkeit geben von irgendwoher eine Spende oder Geld zu bekommen wenn ich umziehe. Es geht darum, das ich das Gefühl habe, die Helferin zeigt Interesse an meiner Situation oder wenigstens etwas Verständnis wie blöd das ist, immer mehr in die Armut zu rutschen. Das macht mich fertig.

    Ich bin gerade sehr schlecht gelaunt und zwar deshalb weil ich eine Email bekam vom Leiter des ambulant-Betreuten Wohnens. Ich hatte ja letzten Dienstag mit ihm telefoniert und bin etwas frech geworden, zum Schluß haben wir uns geeinigt, das es vernünftig ist, das man mal mit der Betreuerin und meinem Sohn und dessen Betreuerin ein aufklärendes Gespräch führt. Als letzte Woche meine Betreuerin kam, sagte sie noch, das hat ihnen wohl zu schaffen gemacht das Gespräch mit Herrn R.

    So ich sende hier einfach mal die kopierte Email von diesem Herrn R. :

    Sehr geehrte Frau P. (mein Nachname)

    nach Rücksprache in meinem Team würde ich Sie bitte, sich künftig mit Anliegen bzgl. Ihres Sohnes an Ihre Bezugsbetreuerin A.B. zu wenden. Mit dieser können Sie dann das weitere Vorgehen planen. Da es manchmal leichter erscheint, per E-Mail Kontakt aufzunehmen, hier die Adresse von Frau B.: (dann folgt die Email-Adresse meiner Helferin).

    Mit freundlichen Grüßen
    G.R. blablabla

    So und das ist nun ein typischer ADS-Fehler. Ich habe den Text falsch verstanden irgendwie und habe dann sofort geantwortet weil mich das sonst die ganze Zeit belastet hätte. Doch ich glaube die Antwort ist voll daneben. Dazu fällt mir jetzt auf wieso soll ich mich an meine Betreuerin wenden wenn es um meinen Sohn geht, denn beim letzten Mal sagte sie noch, achnee über ihren Sohn darf ich oder will ich nichts sagen. Ich blicke da überhaupt nicht durch. Allerdings kapieren die einfach nicht, das er auch ADS hat und manchen Papierkram überhaupt nicht überblickt wie das mit der Halbwaisenrente und die Zuzahlungsbefreiung für die Medikamente. Er ist damit voll überfordert und mein Wunsch war nur einmal mit seiner Betreuerin zu reden oder zu fragen ob und was er noch dringend zu zahlen hat. Denn es kann ja sein, das er sich schämt und ihr irgendwas nicht mitteilt.

    Ich hab den Text falsch aufgefasst, also so, das ich nicht mehr bezüglich meines Sohnes etwas fragen darf bei meiner Helferin.
    Soll ich das nun nochmal klarstellen oder ist es egal was ich da geantwortet habe, den das passt ja irgendie nicht.
    Gestern und heute habe ich keine Medikamente genommen. Vielleicht hängt das damit zusammen, das voreilige und unüberlegte Reden oder Schreiben.Bürokratie,

    So und das ist meine Antwort zu schnell im Ärger geschrieben, doch was solls....hab ja keinen beleidigt oder?


    Heute um 1:11 PM

    Sehr geehrter Herr R.,


    bezüglich meines Sohnes hat mich Frau B. in einem der vorletzten Termine selber nach meinem Sohn ausgefragt. Da habe ich ihr gesagt, das ich das nicht möchte und mich dabei unwohl fühle. Ich meine es wäre sogar zweimal gewesen. Ich werde das nachrecherchieren.
    Natürlich habe ich dann auch mal nur gefragt ob der Termin mit meinem Sohn stattgefunden habe.


    Gerne können wird das mit ihrem ganzen Team besprechen. Auch wenn ich so wirke mit meiner ADS-Störung bin ich noch ganz klar im Kopf und kann mir alles sehr gut merken, nur eben in Gesprächen wirke ich durcheinander oder gerate durcheinander weil ich mich unter Druck gesetzt fühle.


    Mit freundlichen Grüßen



    Zusatz:
    Heute habe ich noch eine Absagte von der Wohnungsbaugesellschaft per Telefon erhalten. Das hat mich noch zusätzlich runtergezogen. Am Samstag abend wollte ich mit meinen Freund reden ob er mir etwas Geld leihen kann, doch das hab ich mich nicht getraut. Den das Kindergeld und Wohngeld ist jetzt schon wieder zweimal ausgefallen, da kann die Helferin auch nichts machen. Wenn man anruft, bekommt man bei der Familienkasse nur die Aussage, sie müssen warten und beim Wohngeldamt wollen sie Unterlagen die ich noch nicht habe von der Halbwaisenrente meines Sohnes, das sind gerade mal 30 Euro. Darauf wart ich aber auch noch.

    Nun warte ich erstmal ab, das ich morgen wieder halbwegs fit bin. Morgen kommt ja die Helferin, doch jetzt hab ich schon Angst davor...




    Geändert von Paula (12.01.2016 um 17:29 Uhr)

  9. #79
    Pepperpence

    Gast

    AW: Einzelfallhilfe/betreutes Wohnen oder gesetzl. Betreuer?

    Paula schreibt:
    wenn ihr immer schreibt, das und das ist nicht ihre Aufgabe, was ist den ihre Aufgabe?



    Mal umgekehrt gefragt was konkret wünschst Du Dir von Deiner Betreuerin? Was konkret siehst Du als ihre Aufgabe an? Was davon erfüllt sie momentan - und was nicht?


    Wenn Du Dir das mal klar gemacht und aufgeschrieben hast, wird es sehr viel einfacher sein zu argumentieren.

  10. #80
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.739

    AW: Einzelfallhilfe/betreutes Wohnen oder gesetzl. Betreuer?

    @ceatrice
    für psychiatrische Schwerstfälle, das hab ich nicht verstanden, die Helferin sagte mir, habe mich überwunden zu fragen, sie wäre Sozialpädagogin.

    Wenn sie sich auskennen würde, hätte ich das bemerkt, ich habe schon viele Helfer und Sozialpädagogen kennengelernt (bei andern Personen die ich kenne oder in der Klinik oder Reha bei meinem Sohn). Dadurch hab ich ein Gefühl bekommen wer mich ernstnimmt und wer egal was er studiert hat sich bemüht oder Ahnung von bestimmten Dingen hat.

    Außerdem habe ich wohl vergessen zu schreiben, das ich ständig immer irgendwas erledige per Mail oder Anruf oder Post, was ich hier gar nicht erwähnt und was die Helferin auch nicht weiß. Nur ich benötige irgendwie Zuspruch oder Mitdenken oder früher hatte ich mal das Glück, da fuhr ich einmal im Monat zur LWL und dort schrieb man mit mir zusammen einen Brief oder ich durfte von da aus telefonieren und Kopien machen.

    Das war eine türkische Helferin die die Qualitätskontrolle machte wo ich noch persönliches Budget bekam. Sie hat mich ziemlich ernst genommen und da konnte ich auch mal heulen und sie hat die richtigen Worte gefunden um mich zu trösten. Das vermisse ich auch.

Seite 8 von 10 Erste ... 345678910 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 1.09.2014, 11:27
  2. Betreutes Wohnen beantragen
    Von Hermine1977 im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 16.10.2013, 22:10
  3. Betreutes Wohnen für ADHS / ADS
    Von Kappe im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 12.01.2012, 12:41
Thema: Einzelfallhilfe/betreutes Wohnen oder gesetzl. Betreuer? im Forum Hilfe durch Behörden/Institutionen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum