Zeige Ergebnis 1 bis 8 von 8

Diskutiere im Thema Wieder mal völlig verzweifelt im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #1
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 53

    Wieder mal völlig verzweifelt

    Momentan bin ich gerade mal wieder an einem Punkt, wo die Baustellen irgendwie überhand nehmen.

    Vielleicht erstmal ein paar "Eckdaten": mein Mann (49) hat ADHS, momentan nicht in Therapie, auch keine Medikamente. Beim letzten Therapeut hat er mehrere Termine vergessen, daraufhin hat der ihm "gekündigt". Wir hätten über 300 Euro für die ausgefallenen Termine bezahlen sollen, was gar nicht geht aufgrund der Situation. Vorher keine weitere Therapie. Aber das ist ein anderes Thema. Wir leben in einem Mehrfamilienhaus (mein Elternhaus) zusammen mit unserem 19-jährigen Sohn. Unsere Große wohnt auch im Haus, aber in eigener Wohnung zusammen mit ihrem Freund.

    Ständiges Konfliktpotential birgt die Einlagerung von Dingen. Wir haben eine Garage und einen Anbau, beides ist voll mit Gegenständen. Mit etwas Glück kann man auf einem schmalen Pfad durchgehen, ohne sich den Hals zu brechen. Einen Keller haben wir auch, auch der ist voll. Unser Schwiegersohn ist selbständig und benötigt auch etwas Platz für sein Geschäft, der muss seine Sachen also auch noch irgendwo hinstellen. Also auf Deutsch: bei uns ist es wirklich voll.

    Ich bin ein Mensch, der Ordnung um sich herum braucht. In der Wohnung räume ich im Allgemeinen die Gemeinschaftsräume ohne Kommentar auf. Damit kann ich soweit leben. Allerdings ist das Problem, dass in unserem Außenbereich auch ständig etwas hingestellt, angeschleppt, zwischengelagert wird, was ich nicht selbst aufräumen kann. Erstens weiß ich gar nicht wohin mangels Platz und dann sind das oft auch schwere, große Sachen. Momentan steht auf unserer Terrasse ein Stahlschrank, obendrauf ein alter Drucker, außerdem ein Hauswasserwerk und diverse Montageplatten. Alles geschenkt bekommen.

    Eigentlich ist ausgemacht, dass die Sachen weggeräumt werden, es gab schon ein paar Mal das Versprechen "bis dahin sind die Sachen weg". Ist bisher nicht passiert. Gestern hat mein Mann in einer spontanen Aktion Brennholz für wenig Geld irgendwo gekauft und auf zwei PKW-Anhänger (ziemlich abenteuerlich hoch gestapelt) zu uns heim transportiert. Dabei haben wir gar keinen Holzofen. Seine Idee war, das Holz zu einem Bekannten zu bringen, der mit Holz heizt. Dieser Bekannte wohnt allerdings nicht um die Ecke, sondern eine Stunde Fahrt entfernt. Für eine Fahrt auf der Autobahn muss das Holz ja gut gesichert werden und weniger hoch geladen, also mindestens drei Fahrten. Er fährt da immer mal hin, aber auch nicht täglich. Das heißt also, das Zeug steht jetzt auch noch hier.

    Gestern Abend hat das für eine Riesen-Streit gesorgt, weil er ohne Rücksprache das Carport in Beschlag genommen hat, wo eigentlich das Cabrio unserer Tochter steht.

    Sachen wie Gartenmöbel, Fahrradträger usw. sind über den Winter im Freien und rosten oder gammeln vor sich hin, weil kein Platz ist sie vernünftig unterzubringen. Dafür lagen aber unzählige Kubikmeter Altholz im Trockenen. Und zwanzig alte PC-Gehäuse. Und so weiter und so fort.

    Und leider ist das kein Einzelfall. Und dauernd gibt es Konflikte, weil alle anderen genervt sind. Kaum haben wir mal aufgeräumt, ist wieder neues Zeug da. Wir wohnen zu fünft im Haus und das funktioniert doch nur, wenn jeder auf den anderen Rücksicht nimmt. Es wäre vielleicht einfacher, wenn mein Mann und ich alleine im Haus wohnen würden, dann würde ich zumindest nicht mehr zwischendrin stehen. Aber Tatsache ist, dass wir das Haus nicht alleine halten können, also entweder wir arrangieren uns alle zusammen oder das Haus muss verkauft werden.

    Mir ist das mit den spontanen Einfällen und der fehlenden Impulskontrolle schon klar und ich versuche, das zu akzeptieren. Aber ich frage mich immer, muss ich (bzw. der Rest der Familie) es wirklich hinnehmen, mich in meinem eigenen Zuhause unwohl zu fühlen? Oder muss ich lernen, den ganzen Kram der auf unserem Grundstück lagert zu übersehen? Ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass ich das kann. Ich muss mich manchmal zwingen, nach der Arbeit überhaupt rein zu gehen, weil ich nicht weiß was mich nun wieder erwartet.

    Gibt es jemanden, der mit so einem Jäger und Sammler zusammenlebt, der mir sagen kann, wie man das schafft? Es ist ja kein Problem von zu wenig Platz, Platz haben wir eigentlich. Das Problem ist, alles was ihm vor die Linse kommt, muss mitgenommen werden, umgekehrt ist Aussortieren und Wegwerfen ein echtes Problem. Wir haben vor Kurzem eine Sammlung von diversen Holzlatten aufgelöst, die auf der Kellertreppe gelagert waren (also wirklich mit der Gefahr, dass jemand stürzt). Das war ein echtes Drama, als würde es ihm körperliche Schmerzen verursachen, diese Latten zum Bauhof zu bringen.

  2. #2
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 41
    Forum-Beiträge: 416

    AW: Wieder mal völlig verzweifelt

    Ganz klarer Fall von tatsaechlicher Beeintraechtigung auf Deiner Seite, das musst du nicht akzeptieren.
    Euer gemeinsames Heim kann er nicht nur fuer sich allein nutzen und volmuellen.

    Hier sind nicht nur ein paar Vorstellungen, wie was zu sein hat, nicht erfuellt, sondern du bist durch sein Handeln tatsaechlich beeintraechtigt.

  3. #3
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 49

    AW: Wieder mal völlig verzweifelt

    Hey
    Klingt echt etwas schwierig, wohne auch mit meiner Familie in einem alten Haus und Grundstück. Habe da meine Breiche (z.B.Dachboden wo ich walten und Chaos haben kann), bei den anderen Bereichen versuche ich Ordnung zu halten (was sehr schwer klappt) da ich auch alles irgendwie noch brauchen kann. Manchmal fahre ich dann aber doch zum Wertstoffhof, leider bekomme ich davor auch eine wirkliche Krise (und meine Frau mit mir auch), Dein Mann braucht aber wirklich therapeutische Unterstützung, weiiss aber auch nicht wie er davon überzeugt werden kann.

    Wenn ihr die Bereiche aufteilt, dann kannst du deine ja in Ordnung halten. Oder macht aus dem Holz ein Lagerfeuer im Garten. (wenn ihr in der Nähe von Augsburg wohnt würde ich das Holz holen, hab nämlich drei Holzöfen).

    Ich finde auch mit ADHS muss dein Mann Verantwortung übernehmen, das kannst du auch fordern besser wie durchzudrehen.

    Grüüsse

  4. #4
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 53

    AW: Wieder mal völlig verzweifelt

    Nachtsturm schreibt:
    Manchmal fahre ich dann aber doch zum Wertstoffhof,
    Ich hoffe für deine Frau, dass du nur Sachen zum Wertstoffhof hin bringst und nicht auch noch Sachen vom Wertstoffhof nach Hause schleppst. Das hatten wir auch schon.

    Inzwischen ist zumindest ein Teil vom Holz bei seinem neuen Besitzer angekommen. Nun stehen noch mehrere große Säcke mit Holz im Hof, möglicherweise finden die bis Weihnachten auch noch irgendwo hin. Vielen Dank für das Angebot Nachtsturm mit dem Abholen, aber zwischen uns liegen mehrere Hundert Kilometer.

  5. #5
    Bin hier neu, seid lieb zu mir

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 12

    AW: Wieder mal völlig verzweifelt

    Was mir hilft und für mich auch eine sehr logische und gute Hilfe bietet ist die einfache Einsicht, dass alles was mehr als 1 Jahr nicht benutzt wird weg muss weil es dann wirklich nicht mehr gebraucht wird.

    Vieleicht kannst du mit deinem Mann eine neue Abmachung machen dass alles was ein Jahr nicht benutzt wurde weg soll. z.B alte Velos, Drucker. Wenn sich dein Mann vielleicht auch mal den tatsächlichen Warenwert z.b. alte Drucker bewusst machen kann und den Aufwand den er da betreibt leuchtet es ihm vieleicht auch ein dass es unlogisch ist. (Klar die Rohstoffe haben immer noch irgendwo einen Wert aber es nutzt auch nichts 150 Jahre zu warten bis man das Kupfer im Drucker rückgewinnen kann wenn diese ja noch extra gebaut sind dass sie nach 5 Jahren eh kaputt gehen.)

    Die selben Gedanken bezüglich Aufwand muss er sich auch vor den Annahme / Kauf überlegen. Ich habe zum Beispiel vor ein paar Tagen eine Heissluftfriteuse angeguckt und mir extra das Manual durchgelesen um mir bewusst zu machen dass man das Ding auch ständig putzen muss und jeder Gegenstand wieder Zeit und Nerven kostet und auch Platz braucht und dann im Weg rumsteht.

    Ich habe Hilfe beim Entsorgen (nettes Wort übrigens) und entsorge 1-2 mal alles was eben 1 Jahr nicht benutzt wurde. Aber ich bin da auch nicht so konsequent: Die alte xbox playstation und 2 monitore liegen da noch rum.

    Ich habe gesehen dass der eine Monitor neu etwa 100 Euro kostet dann kann ich es mir dann ausrechnen ob sich der Aufwand lohnt es zu behalten. Die Monitore fliegen wohl das nächstemal raus. Bei vielen Sachen lohnt sich doch nicht einmal der Weiterverkauf wenn man Aufwand Zeit und Verpackung rechnet. Wie du ja gesagt hast muss man das Holz ja auch noch transportieren und dann muss man alles sehen den ganze Aufwand.

    Vieleicht kann es deinem Mann helfen wenn er das mal ausrechnet (Zeit Aufwand Ertrag Platz und Nebekosten wie Benzin usw.) und sieht es ein mit purer Logik. Ich habe das letztemal immerhin 80% vom Keller räumen können auch wenn ich mich von der Playstation und Xbox nicht trennen konnte ist vieles weg wegen dieser Regel. Man kann es ja auch noch 1 Jahr behalten und dann wirklich sagen ok wird nicht gebraucht oder neu gekauft im schlimmsten Fall.
    Geändert von Pixel (17.12.2016 um 01:51 Uhr)

  6. #6
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 5.665

    AW: Wieder mal völlig verzweifelt

    Naja, Jahresfrist ist ja auch nur ein Richtwert, wenn es zB um eine Dachbox geht. Ggf braucht man die nicht jedes Jahr ... und genau da fängt es an aufzuweichen. Mit Priorität-Schwierigkeit daher vielleicht nur bedingt geeignet.

    Mir hilft - wie im Vorpost ähnlich beschrieben - tatsächlich eher, dass ich (möglichst vorher) überlege wo ich die Sache genau (!) hinpacken will. Auch Putzaufwand und ein Abgleich: Habe ich das schon (ggf so ähnlich), möchte ich das eigentlich nur haben / brauche das wirklich für ... und wie oft mache ich das tatsächlich. UU hilft auch einfach die Frage: Wo, wie und mit welchem Aufwand werde ich das wieder los (Wenn es nicht für mich ist!).

    Wenn dein Mann aber tatsächlich extrem sammelwütig und / oder wegschmeiss-unlustig ist, dann könnte das vielleicht noch viel tiefer gehen und wirklich behandlungsbedürftig sein.

    Vielleicht hast du Glück, wenn für einen bestimmten Bereich bestimmte Anschaffungen vorher erst besprochen und überschlafen werden müssen. Das geht natürlich nur im Einvernehmen. UU könnte das zumindest die mangelnde Impulskontrolle etwas dämpfen. Allerdings ist es auch nicht ganz leicht ...

  7. #7
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 99

    AW: Wieder mal völlig verzweifelt

    Liebe Sammi ,
    kann mich der lieben ChaosQueeny nur anschließen.
    Entschuldige bitte wenn ich so direkt werde, aber Dein Mann ist ein Messi .
    Du leidest darunter, und wie ich es verstanden habe, letztendlich die ganze Familie.
    Er selbst merkt das nicht mehr, ist in seinem eigenen Sammelwahn gefangen.
    Ihr braucht unbedingt Hilfe, ich kann Dir nur raten dass Du nach einer Anlaufstelle in Deiner Wohn Umgebung, gezielt nach jemand suchst der auf diese Problematik geschult ist.
    Im schlimmsten und einfachsten Fall eine Psychologische Notfall Station, das klingt jetzt echt schlimm und dramatisch, bitte verstehe mich nicht falsch , aber ich weiß eben auch nicht wo
    genau man sich in so einem Fall hinwenden muss, ich will Dir keine Angst machen, aber wenn Du vor Dich hin leidest tut Dir das auf keinen Fall gut, und niemand ist geholfen.
    Google mal was es bei Dir in der Nähe für Psychologische Dienste gibt, und scheue Dich nicht dort an zu rufen.
    Ansonsten wäre natürlich noch die Möglichkeit jemand der Dir sehr nahe steht und gut mit Deinem Mann reden kann ins Vertrauen zu ziehen.
    Lieber Gruß
    yuna

  8. #8
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 99

    AW: Wieder mal völlig verzweifelt

    Nochmal Hallo ,
    Hab bei Google mal "Hilfe für Messies " eingegeben, also da gibt's ne ganze Menge von Angeboten, man kann auch z.B. nach "Hilfe für Messies Berlin, Köln, Hamburg, München, was auch immer, eingeben.
    Also probiere das doch mal zusammen mit Deinem Wohnort im Internet zu suchen.
    Ich hoffe das Dir das irgendwie weiter hilft.
    Übrigens hatte ich selbst mal ne Zeit lang ein "Sammel Problem", mir hat damals mein Bruder tatkräftig beim "Ausmisten" geholfen, allerdings war's bei mir nicht so schlimm, das ich schon über "Berge" hätte steigen müssen, aber alles was zu viel ist, ist zuviel, es wird zur Belastung, man wird depressiv.
    Seit dieser "Ausmist Aktion" habe ich es dann in den Griff gekriegt, und seither geht's mir wirklich gut, ich fühle mich wie "befreit".
    Ich wünsche Dir noch ganz viel Kraft, denn die wirst Du brauchen.
    Hoffe ich konnte Dir weiter helfen ,
    Lieber Gruß
    yuna

Ähnliche Themen

  1. Eine völlig andere Art der Diagnostik
    Von Nachtweide im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 1.05.2016, 12:49
  2. Völlig überfordert mit mir selbst.
    Von Bella0908 im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 39
    Letzter Beitrag: 17.03.2014, 16:21
  3. Bin wieder völlig verpeilt
    Von Raphell im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 14.02.2013, 12:59
Thema: Wieder mal völlig verzweifelt im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2015 ADHS bei Erwachsenen Forum