Zeige Ergebnis 1 bis 8 von 8

Diskutiere im Thema Er ging mit Depressionen in die Klinik u die Diagnose war ADHS im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 4

    Er ging mit Depressionen in die Klinik u die Diagnose war ADHS

    Hallo,
    mein Mann hat sich seit der Geburt unserer Tochter (1Jahr) total verändert. Eigentlich begann es kurz vorher schon. er glaubte sich nochmal austoben zu müssen u war nächte lang unterwegs. er ist selbstständig u irgendwann ging er nur noch sporadisch arbeiten u wenn dann auch nur halbherzig. ich kenne meinen mann schon 10 jahre u ich wusste er war immer sehr flatterhaft was die arbeit an ging u ich machte mir erst keine sorgen. nur als die kleine da war, war ich sehr auf mich selbst angewiesen, er flüchtete immer häufiger aus der gemeinsamen wohnung. ich kam mir manchmal vor wie auf dem bahnhof.
    diagnose war dann burn-out, später schwere depressionen. wir haben nur noch gestritten wenn er denn dann mal zu hause war. dann bin ich irgendwann mit der kleinen erstmal ausgezogen. aber ich machte mir grosse sorgen um ihn. er hatte auch die falschen freunde u ich nervte ihn mit meinen anrufen, sms etc.
    er merkte irgendwann gott sei dank selbst dass es so nicht weiter gehen kann u ging in eine klinik. jetzt ist er seit 2 wochen dort u man hat ihm die diagnose ADHS gegeben u das wäre auch der grund für die depressionen u auch eine antwort auf viele seiner verhaltensweisen.
    schön ist, dass das kind jetzt einen namen hat. schwierig....ich hab keine ahnung was es wirklich bedeutet. er sagt ich müsse mein verhalten auch ändern...ja mag sein, aber wie?
    vll. könnt ihr mir einige tipps geben.
    also geduld hab ich schon gelesen soll man haben. naja das hab ich mir gedacht. da er jetzt in der klinik ist bin ich zumindest ruhiger geworden u kann ihn auf mich zu kommen lassen. er ruft auch jeden tag einmal an u es ist schön auf seinen anruf zu warten. ich melde mich sonst gar nicht bei ihm. er sagt er vermisst die kleine. das freut mich natürlich auch. was ist mit mir?? ich frag ihn das nicht um ihn nicht zu bedrängen...es ist schwer nicht zu wissen wie es weiter geht.
    was glaubt ihr kann ich noch tun? ich kann ihn doch jetzt aber auch nicht alles durchgehen lassen u auf die krankheit schieben. Ich meine unhöflichkeiten mir gegenüber oder verletzende worte, oder??

    ok ich denke das reicht erstmal ;-)
    danke

  2. #2
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 735

    AW: Er ging mit Depressionen in die Klinik u die Diagnose war ADHS

    Hi!
    Also ich finde es jedenfalls schonmal schwer beachtlich, daß die Herrschaften in der Klinik überhaupt auf ADHS gekommen sind. Wäre nämlich nicht unüblich, wenn sie ihn nur auf das BurnOut und die Depressionen behandelt hätten und die ADHS als Grunderkrankung unbehandelt geblieben wäre.

    Das Verhalten Deines Mannes erinnert mich jedenfalls sehr an mich selbst: Ich wollte eigentlich auch in die entgegengesetzte Richtung rennen, als es um die Gründung einer Familie ging. - Das ist eigentlich immer mal wieder noch immer so. Leider.

    Was ich damit sagen will (ohne zu verallgmeinern, deshalb schreibe ich jetzt mal nur über mich): ich erscheine oft verantwortungslos und verhalte mich total irrational, obwohl ich unwahrscheinlich verantwortungsbewusst bin. Aber ab und an hab ich halt Panik, dem allen nicht gewachsen zu sein. Das ist ganz, ganz schlimm. Ähnlich verhält es sich übrigens auch mit meinem Humor: Ich mache mich grundsätzlich über alles total lustig, vorallem über die Dinge, die ich ganz besonders ernst nehme

    Natürlich habe ich jetzt keinen Schimmer, wie es sich bei Deinem Mann verhält, aber bei mir ist es so, daß ich immer am besten funktioniere, wenn man mich möglichst in Ruhe lässt und mir Eigenverantwortung überträgt. - Druck mache ich mir selbst schon genug. Zeig ihm, daß Du ihn und seine Gefühle ernst nimmst und versuche so viel wie möglich mit ihm zu sprechen...

    Hattest Du denn schonmal Gelegenheit mit einem der Ärzte zu sprechen, damit Du wenigstens grob einen Überblick darüber erhältst, wie Du Dich ihm gegenüber am besten verhalten sollst?

    Grüsse
    Etosha

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 4

    AW: Er ging mit Depressionen in die Klinik u die Diagnose war ADHS

    Vielen Dank Etosha,

    also was du schreibst klingt ähnlich wie sich mein mann benimmt. da gibt es noch einige dinge aus der vergangenheit die auch sehr extrem sind, die ich aber hier nicht weiter nennen möchte.

    bisher ist er erst 2 wochen in der klinik u ich hatte noch keine möglichkeit mit den ärzten zu sprechen. ich weiss auch nicht ob die das machen wenn ich ihn mal besuchen gehe.
    wäre eigentlich nicht schlecht, vll wird ja auch mal ein gemeinsames gespräch angedacht.

    jetzt da er in der kur ist lass ich ihn ziemlich in ruhe, da ich mir jetzt keine sorgen mehr um ihn machen muss, weil er in guten händen ist. vll hilft ja die zeit schonmal über einiges hinweg. und danach sehen wir wie es weiter geht.

    vielen dank jedenfalls für deine offenen worte

  4. #4
    Mega-Wusel

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 40
    Forum-Beiträge: 2.452

    AW: Er ging mit Depressionen in die Klinik u die Diagnose war ADHS

    Hallo Jassi,

    erstmal finde ich es toll, dass Du Dich mit seiner Krankheit auseinander setzt und auch, dass er Hilfe angenommen hat.

    Ich denke, es passiert leider noch viel zu oft, dass falsche Diagnosen gestellt werden und Patienten mit ADHS sich durchs Leben kämpfen. So kam ich mir vor. Vor 3 Jahren Diagnose Erschöpfungsdepression. Letztes Jahr mit Verdacht auf Burnout in eine Tagesklinik. Dort wollten die davon nichts wissen, sondern sahen in mir den absoluten Borderliner mit Panikstörung. (zweiteres ist auch richtig).. Therapie schlug logischerweise nicht an.. wieder mit Burnout-Symptomatik zum Arzt, einem anderen.. der nach langem Befragen, Tablettengabe beim Entschluss angekommen ist, dass man wirklich in der ADS-Richtung weiter suchen sollte.

    Ich bin und war ein Mensch, der manchmal total neben sich steht. Es gibt Situationen in denen man hilflos ist. Man erwartet, dass der andere hinter einem steht, sieht wie bescheiden man dran ist.. vergisst aber dabei, dass der Gegenüber auch nicht Nerven aus Drahtseil hat.
    Will damit sagen, dass eine Erkrankung dieser Art für beide Seiten hart ist. Ich denke aber, da Du Dich damit auseinander setzt, dass Du einige Verhaltensmuster kennen lernst, vielleicht auch verstehen lernst. Mein Partner wagt sich an die Thematik nicht ran. Er sagt, er sieht wie es mir geht und gut. Das k... mich an. Hat zur Folge, dass Streit vorprogrammiert ist, man sich in seiner Hilflosigkeit auf seine Krankheit beruft und der andere das als Ausrede für alles sieht...

    Ich denke, dass gerade ein Gespräch mit dem Arzt für Euch beide sinnvoll und sehr hilfreich sein kann. Wenn nicht jetzt, aber in absehbarer Zeit, wenn er einigermaßen gefestigt ist... Ich hab sogar gehört, dass Partner auch von Psychotherapeuten in so einem Rahmen mit einbezogen werden. Einzelgespräche als Paargespräch geführt werden. Nur so kann man voran kommen. Und das bringt Euch zusammen...

    Es ist schwer, aber ihr schafft das... auch wenn er momentan so gar nicht nach Deinem Befinden fragt. Aber es wird die Zeit kommen, wo er dankbar ist, dass Du ihm zur Seite gestanden hast...

    LG Schnubbel

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 4

    AW: Er ging mit Depressionen in die Klinik u die Diagnose war ADHS

    Hallo Schnubbel,

    dein Wort in Gottes Ohr :-)
    Ich hatte schon soviel geduld u hoffe ich werde sie auch weiterhin haben, jetzt da ich weiss woran es liegt. Ich hoffe mein Mann weiss es irgendwann zu schätzen.
    Er will keine Paartherapie......sagte er zumindest bevor er in die klinik gegangen ist. vll ändert er seine meinung noch dazu, denn ich möchte ihn verstehen u möchte auch verstanden werden u ich denke nur so wird es gehen. mit viel geduld u fragen.

    danke für deine lieben worte.

  6. #6


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 20.809
    Blog-Einträge: 40

    AW: Er ging mit Depressionen in die Klinik u die Diagnose war ADHS

    @ Jassi:

    Bitte beachten: http://adhs-chaoten.net/angehoerige-...gehoerige.html

    Bitteschön, Dankeschön.









    Liebe Grüße,
    Alex

  7. #7
    Mega-Wusel

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 40
    Forum-Beiträge: 2.452

    AW: Er ging mit Depressionen in die Klinik u die Diagnose war ADHS

    Hallo Jassi,

    gerne doch... wenn er eine Paatherapie ablehnt, dann sollte man nicht drängen. Ich dachte eher an ein Einzelgespräch mit dem Psychotherapeuten, zu dem der Partner hinzu gezogen wird. Keine Dauertherapie.

    Wenn er auch das nicht möchte, vielleicht hilft Dir der Austausch hier im Forum.

    Weißt, es ist blöd, auf der einen Seite, so gehts mir zumindest, versteh ich mich manchmal selbst nicht: Warum bin ich grad so wie ich bin? Dann ist natürlich nicht mehr als verständlich, dass der Partner es auch nicht wissen kann... Ist nicht einfach.

    Versuch Du nur Dir auch Schwächen zuzugestehen *klugscheiß*.. ich meins ernst. Ich kanns bei meinem Partner oft nicht tolerieren, wenn er mal wieder "beleidigt" ist oder mich nicht versteht, weil er einfach mit mir überfordert ist. Aber so von außen betrachtet, steht es ihm und allen anderen Angehörigen von Betroffenen genauso zu...

    Is nicht einfach. Aber ich denke, wenn er in der Klinik jetzt gut behandelt wird und auf Medis eingestellt wieder nach Hause kommt, habt ihr ne andere Basis weiter zu machen, als zu der Zeit, zu der er in die Klinik ging...

    Ich wünsche Euch, dass Ihr das schafft und dass Eure Beziehung zueinander nicht schwächer sondern stärker wird.
    Alles Liebe und Gute vor allem fürs Neue Jahr..
    Schaut nach vorn...

    LG Schnubbel

    P.S. bitte steinigt mich nicht für fehlerhafte Satzbildung oder Kuddelmuddel.. bin etwas durcheinander grad
    Geändert von Schnubbel (30.12.2010 um 15:34 Uhr) Grund: Grammatikschwäche

  8. #8
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 4

    AW: Er ging mit Depressionen in die Klinik u die Diagnose war ADHS

    :-)
    alles besten mit der satzbildung ;-)

    dir auch alles liebe fürs neue jahr

    vielen dank

Ähnliche Themen

  1. Wartezeit für Aufnahme in der Klinik bei Adhs !
    Von :-) im Forum ADS ADHS Erwachsene: Umfragen
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 7.07.2010, 17:41
  2. Ging es Euch auch mies, als ihr hier angefangen habt ?
    Von crugdeon im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 10.06.2010, 19:17
  3. Hilfe: Erst ADHS oder Depressionen behandeln?
    Von aSID1712 im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 6.03.2010, 10:50
  4. Depressionen / ADHS
    Von Christof im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 5.11.2009, 22:33
  5. Suche ADHS Klinik für Mutter-Kind Reha an der Nordsee
    Von MissJupiter im Forum ADS ADHS Erwachsene: Ärzte und Kliniken
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 6.08.2009, 19:28

Stichworte

Thema: Er ging mit Depressionen in die Klinik u die Diagnose war ADHS im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum