Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 11

Diskutiere im Thema AD(H)S Anzeichen im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 40

    AD(H)S Anzeichen

    Hallöchen :-)

    Ich möchte mich gerne an die ärztlich getesteten und regelmäßig in Behandlung (aktuell oder abgeschlossen) befindlichen AD(H)Sler richten und gerne frage, wie sich Euer AD(H)S äußert?

    a) Anzeichen, die Euch zum Arzt gehen haben lassen
    b) Was Euch am meisten stört und wie sehr es das Leben beeinflusst
    (gerne auch positive Symptome)
    c) Wie es heute aussieht und ob etwas besser geworden ist

    Das wäre mega super hilfreich für mich!

    Vielen lieben Dank!

  2. #2
    Has


    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 29
    Forum-Beiträge: 69

    AW: AD(H)S Anzeichen

    Nicole_85 schreibt:
    Hallöchen :-)

    Ich möchte mich gerne an die ärztlich getesteten und regelmäßig in Behandlung (aktuell oder abgeschlossen) befindlichen AD(H)Sler richten und gerne frage, wie sich Euer AD(H)S äußert?

    a) Anzeichen, die Euch zum Arzt gehen haben lassen
    b) Was Euch am meisten stört und wie sehr es das Leben beeinflusst
    (gerne auch positive Symptome)
    c) Wie es heute aussieht und ob etwas besser geworden ist

    Das wäre mega super hilfreich für mich!

    Vielen lieben Dank!
    a) In mir war schon einige Jahre der Verdacht das ich ads haben könnte. Alles sprach dafür, ich hatte alle Symptome und den typischen ADS-Werdegang. Ich hatte Angst davor und versuchte es mir auszureden. Ich habe alles andere versucht zu finden, was es sein könnte und habe mich sogar an den Atemwegen (völlig unnötig) operieren lassen, weil ich dachte vieleicht bekommt mein Gehirn einfach manchmal nicht genug Sauerstoff (nur mal als absurdes Beispiel genannt um zu zeigen wie verzweifelt ich war). Ich war dann irgendwann in einer Situation in der ich mich gefragt habe "und das soll dein Leben sein?" Es konnte nicht sein, das kann nicht alles gewesen sein. Ich machte irgendeinen Billigjob für den man nichtmal eine Ausbildung braucht aber der mich schon Überforderte und hatte aber auf der anderen Hand das Abitur. Ich bin dann zum Hausarzt gegangen mit pochendem Herzen und habe sogar zum Hausarzt gesagt, " fühlen sie bitte hier an meiner Brust, was ich jetzt erzähle macht mir selbst Angst und ich meine es ernst". Ich erzählte ihm von meinem Verdacht und er gab mir meine erste Überweisung zur ambulanten Psychotherapie.

    b)Am meisten stören tut mich auf jedenfall das man oft als Trottel abgespempelt wird weil man selbst einfache Sachen oft falsch macht obwohl man sie zum Teil eigentlich in und auswendig im schlaf können müsste.
    Was mich auch sehr stört ist das man nicht konzentriert an einer Sache bleiben kann. Ich möchte irgendwas machen und fange an. Dann mache ich irgendwas Anderes und Anderes und Anderes und dann irgendwann fällt mir ein "Oh du wolltest ja eigentlich das und das machen". Und dann fängt man wieder an...
    Positiv? Ich weiß nicht... ich kann eigentlich nichts positives finden, als Begleiterkrankung hat mir vieleicht höchstens die anankastische Persönlichkeitsstörung ein wenig über die runden geholfen die ich höchstwahrscheinlich durch/wegen mein ADS habe. Aber die hätte ich ja wiederum nie gebraucht wenn ich kein ADS hätte.

    c)Mein ADS ist im laufe der Therapie (ca.1,5 Jahre)nicht besser geworden aber die Komorbiditäten zum Teil, wie Schlafstörungen (besser gesagt Einschlafstörungen) und Depressionen.
    EDIT: Doch es gibt gibt etwas positives fällt mir grade ein. Durch die Diagnose habe ich mein leben erst verstanden. Ich habe mir ständig die Frage gestellt : "Warum alles so in meinem Leben ist wie es ist". Seid der Diagnose weiß ist die Antwort und die lautet ADS
    Geändert von Has (29.10.2010 um 21:37 Uhr)

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 28

    AW: AD(H)S Anzeichen

    Hey!

    1) Ich bin erst in Behandlung gekommen durch eine starke depressive Phase,, dann wurden weitere Tests gemacht und aufgrund gewisser Symptome (vor allem auch meine Müdigkeit, nach länger andauernden Tätigkeiten) wurde Verdacht auf ADHS gestellt. Inzwischen habe ich zig PC Tests hinter mir und die Diagnose steht fest, nun werde ich behandelt.

    2) was mich sehr beeinträchtigt sind meine täglichen Stimmungsschwankungen und Wutausbrüche, ich bin fast ständig von irgendetwas genervt. Dann werde ich andauernd mü+de, wenn ich länger etwas machen will, wie zB Autofahren oder so. Das beeinträchtigt mich sehr.

    3) Da ich erst ab morgen medikamentös behandelt werden, kann ich dir dazu leider noch keine Antwort geben.

    lg
    Chica

  4. #4
    mit Nebenwirkung

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 48
    Forum-Beiträge: 4.672

    AW: AD(H)S Anzeichen

    a) Anzeichen, die Euch zum Arzt gehen haben lassen
    Ich war als Kleines Kind wild, jungenhaft und in der Grundschule schon "geschwätzig und der "Klassenclown". Probleme gabs aber erst in der Pubertät. Da das aber ziehmlich normal ist, hat sich da auch noch niemand etwas dabei gedacht (war zwar schon extrem...es wurde aber nix unternommen, außer wegen der Schulschwänzerei-da sollte ich zum Psychologen. War zwei Mal da,dann nicht mehr)
    Richtig schlimm wurde es nach der Ausbildung, als selbständiges Arbeiten, Organisation und Gesamtüberblick gefragt waren.
    Ich hab oft wichtige Details vergessen und dann ständig Zahlen verdrht bei Wählen. Beim Rechnen 5 gedacht und 4 geschrieben usw.
    Ich dachte dann (nicht lachen bitte) ich hab einen Hirntumor!!!
    EEG, CTG ua. ohne Befund...
    Hab mit ner Freundin gesprochen und die mit Ihrer Chefin (warum auch immer) und die Chefin hatte ADS in der Familie und lies mir ausrichten ich solle mich testen lassen.
    Hab ich gemacht und bekam die Diagnose!
    b) Was Euch am meisten stört und wie sehr es das Leben beeinflusst
    (gerne auch positive Symptome)
    Positiv: Ich hab nen kleinen Betrieb geleitet und das Erfolgreicher, als die Techniker und Ingeneure vor und nach mir! Ich bin wohlgemerkt nur Geselle.
    Ich nehme an das ADS mir diese Fähigkeit für den Gesamtüberblick gibt. (auch wenn wie gesagt manchmal ein Detail verloren geht) Auch meine inovativen Ideen und meine Kreativität "schiebe" ich mal auf mein ADS
    Negativ: Der mangel an Selbstkontrolle, kindliche Verhaltensweisen und Wesenszüge, Abhängikeiten. Und die Komorbidität die seit ich Kinder habe aufgetreten ist.
    c) Wie es heute aussieht und ob etwas besser geworden ist
    Es ist leider nicht besser geworden. Liegt aber an, wie ich glaube meinen Kindern. Nicht weil sie schlecht sind!!! Sie haben mich an meine eigene Kindheit erinnert, sie zeigen mir, wie sehr ich selbst noch Kind bin, sie nehmen mir die Möglichkeit vor Problemen weg zu laufen.
    Allerdings sind das Konfrontationen, die überfällig waren, um endlich mit und an mir zu arbeiten...ist aber echt anstrengend.
    Naja , so gesehen ist es also schon besser geworden. Habe mein ADS endlich!!!!akzeptiert und setze mich mit mir auseinander und zwar konstruktiv!

    Auweia, ist viel geworden und vermutlich auch nicht auf deinen Freund übertragbar
    Naja, jetzt hab ichs geschrieben, dann schicke ich es auch ab!
    L.G.
    happypill

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 40

    AW: AD(H)S Anzeichen

    Liebe Happypill,

    Danke für Deinen Beitrag :-) Es ist egal, ob es für mein Freund zählt oder nicht. Ich bin auch an der Krankheit interessiert, einfach für mich und der "Lebenserfahrung", manche Dinge sind auch nur für mich :-)

    Und das mit dem Hirntumor kann ich sehr, sehr gut nachempfinden. Auch, dass man sich deswegen an den Atemwegen operiert hat lassen. Die Diagnose ADS ist nicht leicht darauf zu kommen und wenn man merkt "im Kopf stimmt etwas nicht", dann kann ich sehr gut nachempfinden, dass man sich diese Überlegungen "Hirntumor" oder "nicht genug Sauerstoff" macht.

    Mein Hirn tickt auch anders, aber man weiß noch nicht was es ist. Mein EEG zeigt immer an, dass meine Hirnströme anders verlaufen als sie sollten. Das habe ich seit einem Reitunfall mit 9. Deshalb kenne ich diese Tagträumerei, das ständige Abschweifen, die wirren Gedanken, die Leichtsinnsfehler z. B. beim Rechnen oder der Hyperfokus bei etwas Interessantem und dieses Zornig werden wenn man etwas Uninteressantem folgen muss sehr gut :-)

    Also Danke fürs Abschicken ;-)

  6. #6
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 33
    Forum-Beiträge: 87

    AW: AD(H)S Anzeichen

    Hey,

    werde erst seit 2010 behandelt.

    Probleme zuvor:
    --------
    - Konzentrationsprobleme, vor allem beim Lernen für die Uni
    - ich habe sehr schenll den Faden verloren. Vor allem bei langen, wichtigen Gesprächen bin ich irgendwann rausgefallen und dann nicht mehr mitgekommen. Blöd, denn die Gespräche sind meist sehr sehr wichtig gewesen
    - Stimmungsschwankungen und Impulsivität.
    - Ich war schnell gereizt, wenn einer was gesagt hat und ich nicht genau wusste, wie es gemeint war. Ich habe es dann immer negativ interpretiert und auf mich bezogen
    - Ich war tagsüber sehr oft sehr müde
    - Ich war emotional, vor allem, was Beziehungen angeht, hab ich super schnell jedes kleine Detail überinterpretiert
    - ziemlich viele Beziehungen (und alles, was so ähnlich ist) den Bach runter gegangen
    - Ich war hektisch
    - "automatische Gedanken" & dysfunktionales Denken
    (langes Kapitel, bedeutet erstens:
    Deine Gedanken gehen spazieren und Du träumst.
    zweitens:
    Man macht sich wegen "Denkfehlern" schnell verrückt, z.B. Dinge, die jmd sagt, werden auf mich bezogen und als meine engative Charaktereigenschaft interpretiert - oder: man sieht nur schwarz oder weiß, ohne graustufen)
    - ich bin schnell euphorisch und kurz später wieder desillusioniert
    - Ich fahre zu schnell auto
    - ich fühle mich von roten Ampeln, Warteschlangen, wo man sich hinten anstellen muss und von ähnlichen Regeln eingeengt


    Positives:
    + ich bin kreativ - ich fotografiere gerne und mache schöne Fotos, finde ich
    + ich kann mich gut in die Emotionen anderer Leute reindenken & nachvollziehen
    Geändert von StephanW ( 1.11.2010 um 20:12 Uhr)

  7. #7
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 40

    AW: AD(H)S Anzeichen

    Vielen lieben Dank für die detaillierte Ausführung und ich drücke ganz doll die Daumen, dass die Therapie bald Erfolge bringt und Du bald zufriedener bist Es wäre schön, wenn Du magst, wenn Du ab und zu berichtest wie es so läuft

    Schön, dass Du und alle Anderen, die den Mut und Willen dazu haben, es angehen

  8. #8
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 33
    Forum-Beiträge: 87

    AW: AD(H)S Anzeichen

    Ich musste gerade weg vom PC.
    Das wollte ich gern noch sagen:

    Es ist wirklich eine verdeckte Sache, dieses ADHS.

    Niemand nimmt es wahr.
    Alle halten es für Einbildung.
    Niemand nimmt es ernst.
    Dabei kann man so gut dagegen vorgehen!!!
    ------------------------------------------------------------------

    Mein Hausarzt sagte mir, ich bin kerngesund, jeder ist mal unkonzentriert.
    Ein weiterer Arzt hatte auch keine Ahnung von ADHS und meinte, dass das so eine erfundenen Krankheit ist und davon kommt, dass die Eltern hektisch waren.
    Meine (inzwischen Ex-)Freundin war der Meinung, dass ich nur deswegen gern Ritalin nehmen würde, um mich für die Uni zu dopen.
    Ein Freund meint, dass ich das nciht haben kann, weil ich ja die Bank-Ausbildung hinbekommen habe.
    Ein weiterer Freund meinte, dass mit mir echt alles in Ordnung ist und dass ich mich verrückt mache.

    Nun ja, die meisten bleiben bislang bei ihrer Meinung. Der letztgenannte Freund zum Glück nicht udn hilft mir dabei, dem ganzen Scheiß auf die Schliche zu kommen.

    Ich bin fast zufällig an einen guten Facharzt gekommen.
    Ich finde, dass ich jetzt auf einem guten Weg bin!

    Ich nehme Methylphenidat.
    Ich kann leider nicht an so einer Therapiegruppe teilnehmen (Arbeitszeit-bedingt).
    Zumindest bis zur nächsten Terminrunde habe ich mir zumindest das Buch von Safren besorgt, was da Grundlage für die Therapie ist.


    Verbesserungen:
    - Ich bin konzentrierter
    - Ich komme morgens in die Gänge
    - Ich habe die Trennung von meiner Freundin ohne tiefe Depression erlebt
    - Ich habe in der Uni zum ersten Mal im Leben einsen geschrieben (kann ich noch gar nicht fassen bisher)
    - Ich mache mich nicht mehr wegen jeder Klein-Scheiße verrückt
    - Ich fahre sicherer Auto
    - Ich kann längere Zeit sprechen, ohne den Faden zu verlieren
    - Ich fühle mich insgesamt entspannter
    - Ich reagiere seltener gereizt
    - Ich behaupte, ich sei insgesamt irgendwie netter oder sympathischer, weil ich nicht dauernd Zeitdruck im Nacken spüre und mir ein kleines bisschen Zeit nehme für die Menschen in meinem Leben


    Nun ja, das ist ja erst der Anfang, aber ich fühle mich sehr wohl im Moment.
    Rom wurde nicht an einem Tag gebaut.



    Zumindest beginne ich, in meinem Leben viel zu bereinigen.
    Habe - bildlich gesprochen - viele Leichen im Keller.
    Die gehe ich an.
    Und ich werde sie besiegen.
    Geändert von StephanW ( 1.11.2010 um 20:20 Uhr)

  9. #9
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 40

    AW: AD(H)S Anzeichen

    Das klingt wirklich alles super! Das sind echt mega Erfolge - ich bin begeistert und voller Hoffnung :-) DANKE!

    Und ich finde es sehr schade, dass Dein Umfeld so reagiert hat... :-( Aber Du gehst ja Deinen Weg :-)

  10. #10
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 118

    AW: AD(H)S Anzeichen

    Hallo
    Bei mir geht und ging alles schief in der Schulle ging es los in der Grundschulle wurde ich zurück gesetzt in die Vorschulle dann nach 1 Jahr in die Grundschulle , da war ich auch der Klassenclon . Dann kamm ich in die Hauptschulle da wurde ich aber Rausgeschmissen weil ich mich nicht konzentriren konnte. Kamm ich auf eine Schulle für Erziehungshillfe dort war ich dann 5 Jahre und wurde dort Getestet und da kamm raus das ich 1 Legesteniker bin 2 Lernbehindert wie es so schön hies , Dann kamm ich auf die Lernbehinderten Schulle dort habe ich den Hauptschullabschluss gemacht. Dann kammen 3 Lehren die ich nicht bestand in der Probezeit entlassen. Dann kammen mehrere Arbeitzpletze da blibe ich aber auch nie mehr als 6 Monate und bin heute seit 8 Jahren Arbeitzlos und lebe jetzt von Harz 4 . Was für mich nicht einfach ist da ich nur noch vor mich hin lebe gut ich wohne zur Untermiete mit einen guten Freund zusammen. Denn alleine kann ich nicht leben das könnte ich nicht. Bin im August getestet worden und muster 3 mal nach Köln in die Klinig nun muss ich bis zum 1.12 warten bis ich den befund bekomme gut man hatt mir schon gesagt das es so sei das ich ADHS habe.
    Ich komme einfach mit mein leben nicht mehr klar jetzt soll ich den 2 1 Euro
    job machen in einen Altenheim als hausmeister gehilffe ob ich das schaffe das weiss ich jetzt noch nicht oder ob ich wieder zu Hausarzt renne der mich dann wieder Krankschreipt.
    Gruß und entschuldigung für die fehler.

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Anzeichen von Überdosierung / Überdosis von Methylphenidat / Ritalin
    Von Kaja im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.06.2009, 22:29

Stichworte

Thema: AD(H)S Anzeichen im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum