Hi Nicole_85,

ich wusste schon immer, dass ich anders bin! Zum Arzt bin ich aber erst, nachdem meine Tochter (damals 9 Jahre) diagnostiziert war. Und ich in dem Zusammenhang auch gelesen habe, dass es erblich sein könnte. Und da ich gerade diese Tochter (habe 3 Töchter) immer so gut verstanden habe, ihr Verhalten nachfühlen konnte, dachte ich: Mist, so warst du auch!
Und dann bin ich zum Doc, um das abklären zu lassen.

Zunächst ging es mir damit: Völliges Chaos! Dann habe ich angefangen, es zu akzeptieren. Dann wieder völliges Chaos!

Heute weiß ich, dass ADHS einfach mein ganzes Leben ausgemacht hat. In jeder Problemsituation habe ich immer wieder gleich reagiert. Und jedesmal habe ich mich wieder gefragt: WARUM?

Heute weiß ich: ich bin so! Manchmal würde ich gerne in die Zeit vor der Diagnose verfallen. Manchmal möchte ich gerne wieder so unwissend sein wie früher.

Und doch bin ich froh, zu wissen, was mit mir los ist!

Ich mache Therapie. Es hilft! Meistens! Aber ich weiß es auch erst seit einem Jahr.

Damit zu leben und damit umzugehen ist immer noch schwierig!

LG

Snagila