Seite 2 von 2 Erste 12
Zeige Ergebnis 11 bis 18 von 18

Diskutiere im Thema Partner mit ADHS, evtl. narzisstischer Persönlichkeitsstörung - Fremdgehen im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #11
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Forum-Beiträge: 31

    AW: Partner mit ADHS, evtl. narzisstischer Persönlichkeitsstörung - Fremdgehen

    mj 71 stimmt,genau!

    Ich habe mal von einer Theorie gehört,dass man auf “Arschengel“ trifft um die Möglichkeit zu erhalten,sich weiter zu entwickeln.

    Also Engel,weil sie helfen und Arsch,weil es weh tut.

    (Darf man sowas hier schreiben?)

    Wenn man es merkt,supi
    Wenn nicht kommt der Nächste bestimmt.

  2. #12
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.308

    AW: Partner mit ADHS, evtl. narzisstischer Persönlichkeitsstörung - Fremdgehen

    Genau so habe ich gemeint! Und erlebt habe ich es auch, immer wieder... Verblüffend!

  3. #13
    mit Nebenwirkung

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 4.671

    AW: Partner mit ADHS, evtl. narzisstischer Persönlichkeitsstörung - Fremdgehen

    ... Lavender, "Arschengel" ist wunderbares Wort dafür. Das trifft die Sache auf den Punkt, finde ich.

    mj, Ich stimme Dir zu, dass man auch bei sich schauen muss, wie es dazu kommen konnte. Besonders, wenn man immer wieder an ähnliche "Charaktäre" gerät.
    Und dass es selten immer rund läuft, in einer Beziehung und man aus den Konflikten lernt und sich weiterentwickelt, sehe ich auch so.
    (UND, dass ein "Arschengel" eben auch hilfreich ist und nicht nur Schaden anrichtet, würde ich jetzt spontan auch unterschreiben ) .... aber ob man "in der Krise bleiben muss", um an ihr zu wachsen (so interpretiere ich Deinen Beitrag, mj), dass bezweifle ich stark und behaupte, das sollte man auf keinen Fall.

    Es ist ein Unterschied, ob man eine "stürmische" Beziehung führt, in der es öfter mal kracht oder ob man eben einen "Arschengel" erwischt hat (der einen benutzt und auslaugt etc.). Daran wächst man nur, wenn man es beendet und im NACHGANG bei sich sucht, wie es so weit kommen konnte. Das ist allerdings auch wichtig und das hatte ich vergessen zu schreiben...deshalb habe ich mich jetzt nochmal zu Wort gemeldet. Nu is meinerseits aber alles gesagt

  4. #14
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.308

    AW: Partner mit ADHS, evtl. narzisstischer Persönlichkeitsstörung - Fremdgehen

    Ich denke eben dass man nicht umbedingt in eine Beziehung bleiben muss um zu lernen. Aber wenn jemand nicht bereit ist sich zu trennen, kann er sich trotztdem entwickeln und daraus kann es geben, dass der Bereitschaft für eine Trennung kommt, oder dass die Beziehung besser wird.

    Man kann auch manchmal lernen was man gar nicht will und dass es ein Art Menschen gibt mit dem man gar keine gute Beziehung führen kann und will und dann sich trennen... So was hatte ich nicht bei der Partnerschaft, aber bei der Arbeit... Eine Cheffin mit der ich immer Schwierigkeiten hatte, und es ist schlimmer geworden wenn ich mich entwickelt habe bis zu ein Punkt wo mich wirklich klar war dass es so gar nicht geht und dass ich mit so ein Mensch auf Dauer nicht klar komme, ausser ich gebe mich selber auf, was ich eben gar nicht wollte. Daraus habe ich auch viel gelernt und danach ist auch noch einiges passiert... An meine jetztige Job ist es wirklich ganz anders und viel besser und ich gehe davon aus, dass es mich zeigt dass ich wirklich etwas wichtiges gelernt habe.

    Ich denke, man kann ehe lernen, ob man sich trennt oder nicht... Das Leben reibt einem ehe immer wieder unten die Nase was man eben lernen muss...

    Ich bin mit mein Partner geblieben, weil die Beziehung besser geworden ist... Aber ich habe auch erlebt, dass was ich durch jemand lernen könnte auch dann später unten die Nase gerieben bekommen durch jemand anders...

  5. #15
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 2

    AW: Partner mit ADHS, evtl. narzisstischer Persönlichkeitsstörung - Fremdgehen

    Hallo ihr Lieben,

    erst einmal 1000 Dank für eure Antworten!

    Zunächst möchte ich noch was allgemeines über ihn sagen. Und zwar, dass es ja nur eine Theorie ist mit der narzisstischen Perönlichkeit. Er hat definitiv Züge davon, das ist klar. Aber vielleicht ist es auch was anderes. Denn manche Dinge passen auch wieder nicht dazu. Zum Beispiel, als ich ihm davon erzählt habe, dass ich das mit der NP vermute. Er hat nie gesagt, dass er eine Therapie macht (nur, dass er am Wochenende drüber nachdenken will. Unabhängig von uns, hoffe ich sehr für ihn, dass er eine macht!), er hat auch nicht versucht, mich zu überzeugen, bei ihm zu bleiben, was doch total typisch für einen Narzissten wäre, oder nicht? Was allerdings noch auffällig ist, er hat finde ich auch leicht autistische Tendenzen, z.B. was das Erkennen oder Deuten von Gefühlen angeht und hat auch wenig Zugang zu seinen eigenen Gefühlen oder kann sie nicht in Worte fassen. Wir hatten z.B. über die 7 Basisemotionen (Charakter Asperger : Gesichtsblindheit bei Autisten) gesprochen und da viel es mir extrem auf...

    @ Denker23: Natürlich hast du Recht, das Vertrauen ist zerstört. Aber um ehrlich zu sein, war er sowieso der erste bei dem es mit dem Vetrauen mal geklappt hat. Ich habe damit selbst ein großes Thema und das weiß ich auch und daran arbeite ich auch eigentlich. Aber nach dieser Erfahrung und auch mit dem Wissen, wieviele Menschen im Laufe ihres Lebens fremdgehen, weiß ich nicht, ob ich es überhaupt nochmal versuchen will mit dieser Erwartung an die Treue. Wir reden uns immer alle schön ein, dass Treue so wichtig ist. Dabei ist sie biologisch völlig unnatürlich und kann deshalb auf Dauer auch nicht funktionieren. Das war mir aber schon vor dieser Beziehung klar, weshalb wir da auch eher offen mit dem Thema umgegangen sind (naja, dachte ich zumindest)... Viel wichtiger als sexuelle Treue ist mir eigentlich Ehrlichkeit und Authentizität. Dazu unten mehr.

    @Honu: Liebe Honu, es tut mir undendlich leid zu hören, was du hast durchmachen müssen. Besondern deine erste Erfahrung. Es ist so wichtig, dass Menschen an sich selbst arbeiten, bevor sie Kinder in die Welt setzen... Leider tun es die wenigsten und übertragen alles auf die Kinder, die es dann in ihrem Erwachsenenalter und ihren Beziehungen ausbaden müssen... und alles beginnt von vorn Ich kenne das und ich hab mir geschworen, dass ich in meiner Familie diejenige bin, bei der das Muster endet! Ich hoffe, dass ich das eines Tages schaffe!
    Zum Rest: Ich erkenne ihn wenig in deinen Erzählungen wieder, was mir Hoffnung (für ihn) gibt. Er war nie gewalttätig oder beleidigend zu mir. Ja, er ist impulsiv und kann echt "zickig" sein, aber ich empfand es nie als respektlos! Ich denke außerdem, dass er evtl. eine Therapie machen würde, weil er gesagt hat, dass er merkt ein Problem zu haben und dass er ja gerne anders wäre, aber einfach nicht weiß, wie er das schaffen soll und ich ihm dann sagte, dass es dafür professionelle Hilfe gibt. Darüber wollte er nun wie gesagt nachdenken.
    Zum Thema "bedingungslos geliebt werden wollen":auch darüber habe ich mit ihm gesprochen und ihm gesagt, dass das nur geht, wenn er auch sein wahres Ich preisgibt, mit Fehlern und Schwächen und sagen kann "So bin ich jetzt" & "So wäre ich gern mal" & "So werde ich nie sein". Ich kann ja nichts lieben, was ich nicht kenne. Und niemand kann sich 100%ig geliebt fühlen für was er ist, wenn er nicht 100% authentisch er selbst ist! Ich hoffe und denke, das hat er verstanden...

    @ Eti: Danke, dass es auch einen Kommentar gibt, der mir nicht nur rät abzuhauen! Es stimmt allerdings, mir fehlt auch etwas die Eigeninitiative. Aber evlt. kommt sie ja noch. Er ist ein sehr rational denkender Mensch und würde das nicht aus dem Bauch heraus entscheiden. Natürlich hätte ich lieber gehört "ich verspreche von jetzt an treu und ehrlich zu sein und ich mache auf jeden Fall eine Therapie", aber gebracht hätte der Satz uns beiden ja nichts, denn ich möchte die Wahrheit hören und ich denke, dass er da mal endlich ehrlich war. Von daher bin ich stolz auf ihn, dass er mir ehrlich gesagt hat "ich weiß nicht, ob ich das kann" statt wieder zu lügen! Ein Fortführen der Beziehung hätte unter weiteren Lügen ja auch keinen Sinn, es käme ja irgendwann doch wieder raus... Ich habe die Hoffnung, dass er auch das gelernt hat (ob für mich oder eine andere oder mehrere andere sei mal dahin gestellt).

    @Addy Haller: Ich finde deinen Kommentar etwas pessimistisch. Es ist einfach zu sagen Menschen ändern sich nicht und es erfordert viel viel Kraft und Mut an sich selbst zu arbeiten. Und mir ist klar, dass er sich nicht für mich oder so ändern wird. Sowas geht nicht, das habe ich auch schon lernen müssen. Und man sollte es auch nicht erwarten. Er kann sich aber für sich selbst ändern, weil er den Drang danach hat (ich vermute zumindest in Teilen ist der vorhanden bei ihm). Es geht ja nicht drum mir zu Liebe seine Socken in den Wäschekorb zu werfen statt auf den Boden, sondern es geht um die Behandlung einer psychischen Störung. Das ist finde ich ein Unterschied.
    Ich weiß auch, dass Persönlichkeitsstörungen und besonders die narzisstische eher schwer zu therapieren sind. Aber er scheint nicht der typische Narzisst (er zeigt zumindest nicht, dass er sich für total großartig hält und konnte ja, wie gesagt auch zugeben, dass er es selbst als Problem sieht).
    Bzgl. vorhandener ADHS: er ist auch noch hochintelligent, vielleicht erklärt es das, dass er trotz ADHS sowas zu Stande bringt?!

    @happypill: Ich weiß, dass ich nicht verantwortlich bin. Verständnis habe ich trotzdem. Vielleicht weil ich mir selbst manchmal mehr Verständnis von anderen gewünscht hätte bzgl. meiner Person (in vergangenen Beziehungen). Und auch, weil ich selbst Psychologie studiert habe (aber nein, Therapeutin bin ich nicht geworden!)
    Und ein wenig muss ich dir recht geben, denn er hat es schon geschafft, dass ich mich frage, ob ich wieder zu eifersüchtig war. Seine Aussage sinngemäß: wenn er sich mit weiblichen "Freundinnen" getroffen hat, konnte er es mir nicht sagen, weil er Angst vor der Diskussion hatte, Angst es rechtfertigen zu müssen, das hasst er (ist vielleicht mal ADHS typisch, das unangenehme zu vermeiden?!). Ich versuche mir aber klar zu machen, dass nie einer allein das Problem ist. Einer weniger eifersüchtigen Frau, hätte er es vielleicht gesagt. Ein weniger ängstlicher Mann, hätte es mir vielleicht gesagt. So tragen wir beide dazu bei.

    @mj71: Du sprichst mir aus der Seele, denn ich sehe es genauso, dass man sich Leute unbewusst "aussucht", weil es was mit der eigenen Geschichte zu tun hat. Ich nehme aus dieser Erfahrung so oder so mit: "Höre auf deinen Bauch! IMMER!" und "tu und sag nichts, nur um jemandem zu gefallen, auch nicht am Anfang einer Beziehung, ergo: sei hemmungslos ehrlich, denn nur dann kannst du für das geliebt werden, was du wirklich bist" (und mal ehrlich: wollen das nicht alle Menschen?)

    @ Lavender: Ja, ich kenne das Wort "Arschengel" von Robert Betz. Und ich sehe das auch so. Deshalb denke ich auch, dass er nun mich "bekommen hat" oder unbewusst sogar ausgesucht hat, weil ich ihm zeige, wo er noch - sagen wir mal - "Entwicklungspotential" hat !! Ebenso war er aber auch für mich schon oft ein Arschengel, hat mir geholfen meine Höhenangst zu überwiden, Vertrauen zu empfinden (sei mal dahin gestellt, ob das scheinbar blöd war bzw. missbraucht wurde, aber ich habe es empfunden), sexuell offener zu sein uvm...
    Die Frage ist doch eher, ist man irgendwann so entwickelt, dass man keine Arschengel mehr nötig hat?

    @happypill: Der Begriff Arschengl bedeutet nicht, dass man ausgenutzt wird oder so. Es geht wirklich eher darum, dass jemand der einen liebt und gut kennt immer wieder auf die "wunden Punkte" hinweist, damit man sie ÜBERWINDET und dann ein zufriedeneres Leben führen kann. Das ganze passiert auch nicht absichtlich oder aus bösem Willen. Eher unbewusst und subtil, man merkt, der andere triggert was in einem... In meiner letzten Beziehung haben die letzten 2 von 7 Jahren nicht mehr wirklich gestimmt. Trotzdem hat keiner den Absprung geschafft. Ich denke, das hatte seine Gründe. Ich denke wir mussten noch aneinander wachsen und voneinander lernen.
    (@mj71). Da stimme ich dir zu, man sollte natürlich auch nach einer Beziehung darüber nachdenken, wie es dazu kam um daraus zu lernen. Ich denke trotzdem, dass es während und nach der Beziehung geht. Je nach Thema vielleicht.

    Viele Grüße und danke euch allen,
    lütte

  6. #16
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 103

    AW: Partner mit ADHS, evtl. narzisstischer Persönlichkeitsstörung - Fremdgehen

    Also Engel,weil sie helfen und Arsch,weil es weh tut.
    Wenn man es überlebt, ist es prima. *konfetti*

    Dies war der Grund, weshalb ich für Lütti einen Arschengel nach dem anderen aufgezählt habe. Im Nachhinein dachte ich oft "meine Güte, wie blöd muss man sein?!" und ich hoffte, dies sei eine natürliche Reaktion auf meine Aufzählung. Auch von Lütti, wenn sie meinen Text liest. Es kann neun Monate dauern, oder eben 30 Jahre - bis man/frau sich weiterentwickelt und dem Schicksal/inneren System einen beherzten Tritt in die Weichteile verpasst.

    Ein Tröstsmiley wie von happypill war eher nicht so üblich im Ereignishorizont. *merci*

    Gut, wenn man den Absprung aus seiner eigenen Duldsamkeit schafft. Wenn man einen Arschengel-Detektor entwickelt.
    Ist mir gelungen.

    Aber ich hab "Glück" gehabt. Andere Frauen - und Männer! - heiraten ihre Arschengel, lassen sich mit gemeinsamen Kindern erpressen, verschulden sich ihretwegen und lassen sich irgendwann zu Tode prügeln.
    Das macht niemand freiwillig von jetzt auf gleich mit.
    Aber die Duldsamkeit entwickelt sich stufenweise, darin sind Narzissten wirklich gut. Und sie mögen es.

    Insofern sollte sich niemand einen Arschengel wünschen, und ich möchte das "-engel", denn für mich und meinen Sprachgebrauch auch wieder streichen. Eine gesunde Kindheit, ein liebendes Elternhaus, eine starke soziale Bindung an Freunde und Familie wäre wesentlich hilfreicher gewesen.
    Alles andere klingt mir zu sehr nach "was uns nicht tötet..."

    Ich wünsche Dir, Lütti, alle Gute
    Honu

    PS - in der Zwischenzeit hat Lütti etwas kommentiert. Das möchte ich nicht weiter kommentieren.

  7. #17
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.308

    AW: Partner mit ADHS, evtl. narzisstischer Persönlichkeitsstörung - Fremdgehen

    Natürlich kann man sowohl während eine Beziehung als nachher lernen! Man darf auch eine Beziehung beenden weil man damit überfordert ist oder aus sonst welche Gründen immer. Was man zu lernen hat, wird sicher wieder kommen. Ich denke, auch nach eine Beziehung, wenn man seine Emotionen nicht verdrängt, passiert der Lernprozess von selbst... Es gehört zu die Zeit nach die Trennung, dass man viel darüber nachdenkt, dass emotional viel los ist und dabei passiert auch vieles... Ich habe viele Menschen in mein Umfeld gesehen die gerade an diese sehr emotionale Zeit sich sehr viel entwickelt haben. Vielleicht ist man ehe bereit zu sehen wie es wirklich war?

    Wegen wie lange man eine "Arschengel" braucht? Da rede ich lieber aus meine Erfahrung: Mein Partner war immer eine schwierige Mensch, aber mit der Zeit kann ich viel besser mit ihm umgehen und sehe ihm viel weniger als "Arschengel". Da wir uns beiden entwickeln, zeigt auch andere Aspekten von sich um mit einem jetzt, habe ich meine Mühe, aber weiss immer besser was es bei mich weckt und was ich dadurch lernen kann...

    Beruflich habe ich viel gewechselt, aber der Regel dass man sich das aussuchst was man braucht scheint auch dort zu gelten und nach einige Jahren (mehr als 1 Jahrzehnte) miese Situationen, habe ich dann schöneres erlebt und jetzt ist gut.

  8. #18
    Eti


    fliegFederflieg

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 848

    AW: Partner mit ADHS, evtl. narzisstischer Persönlichkeitsstörung - Fremdgehen

    Wow lütte!
    Hut ab.
    Das nenn ich mal antworten auf Antworten.
    Herzlichen Dank.

Seite 2 von 2 Erste 12

Ähnliche Themen

  1. Ständiges fremdgehen mit adhs/Freiheitsdrang...?!
    Von miomio im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 29.02.2016, 07:17
  2. Ständiges fremdgehen mit adhs/Freiheitsdrang...?!
    Von miomio im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 27.02.2016, 21:11
  3. ADHS und Antisoziale Persönlichkeitsstörung
    Von Frederico im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 31.03.2011, 00:42
Thema: Partner mit ADHS, evtl. narzisstischer Persönlichkeitsstörung - Fremdgehen im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum