Seite 1 von 3 123 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 23

Diskutiere im Thema 1. Besuch in Wohnung des neuen Freundes-Schock im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #1
    Neues vorgestelltes Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 8

    1. Besuch in Wohnung des neuen Freundes-Schock

    Hallo zusammen.
    Ich möchte mich gerne mitteilen und hoffe auf Austausch mit euch.

    Ich heiße Kathrin und bin 34 Jahre alt. Ich habe eine 16 Monate alte Tochter.
    Im März habe ich online einen Mann kennen gelernt. Im April war er das erste mal bei uns und seitdem führen wir eine Fernbeziehung. Er war seitdem vier mal bei uns, nicht nur für ein Wochenende sondern für mehrere Tage.
    Am Mittwoch bin ich das erste mal zu ihm gefahren, ohne meine Tochter.
    Als ich in die Wohnung gekommen bin, ist mir fast das Herz stehen geblieben. Es gab keine saubere Ecke. Alles war dreckig und voller Staub. Ich kann es kaum beschreiben. Es war für mich nicht auszuhalten und ich bin am nächsten Tag wieder nach Hause gefahren. Es wurde seit Jahren nichts gemacht in der Wohnung, alles ist staubig und verkrustet. Lebensmittel oder Getränke klebten auf dem Boden.
    Im Vorfeld hatte er mir von seiner ADS Diagnose erzählt und auch von einigen Symptomen. Das mit dem Schmutz jedoch nicht.
    Ich habe selbst in der Vergangenheit mit Depressionen zu kämpfen gehabt und habe Verständnis für seine Erkrankung.
    Nur kann ich überhaupt nicht einschätzen, ob er es schafft zukünftig sein Verhalten in Bezug auf putzen und aufräumen zu ändern.
    Er sagt, er sieht die nicht.

    Könnt ihr mir etwas dazu erzählen?
    Kann er sich ändern?

    Seine Diagnose hat er als Erwachsener erhalten. Eine zeitlang hat er Medikamente genommen, möchte er aber nicht mehr.

  2. #2
    N o r d f r a u

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 62
    Forum-Beiträge: 8.212

    AW: 1. Besuch in Wohnung des neuen Freundes-Schock

    Hallo Kathrin,

    wie ging es dann weiter?

    Was hast du ihm gesagt?

    Habt ihr ein neues Treffen bei dir verinbart?

    Eine Frage aus dem Film "Nottinghill":
    "Wie verdient er seinen Unterhalt?"

    Ich habe gerade wenig Zeit.
    ich wünsche dir viele Antworten von Mitforisten.

    Liebe Grüße
    Gretchen

  3. #3
    Neues vorgestelltes Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 8

    AW: 1. Besuch in Wohnung des neuen Freundes-Schock

    Hallo.
    Ich bin dann nach Hause gefahren und wir haben Donnerstag und Freitag noch gechattet.

    Ich habe ihn gefragt, warum er mir nichts von der Aufräumproblematik erzählt hat. Er meinte, weil er sich schämt.
    Ich habe ihm gesagt, dass ich mir so keine Zukunft für uns drei vorstellen kann.
    Er sagt, er kann es ändern.

    Noch haben wir kein neues Treffen vereinbart. Ich weiß nicht, ob ich die Beziehung weiter führen möchte.

    Er ist selbstständig mit Computersoftware. Das läuft laut seiner Beschreibung gut. Allerdings hat er lange keine Rechnungen geschrieben, weshalb er grad "pleite" ist. Dies hängt, nach meiner Recherche, auch mit ADS zusammen. Oder kann es.

    Danke für deine Antwort!

  4. #4
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 248

    AW: 1. Besuch in Wohnung des neuen Freundes-Schock

    Hallöchen schreibt:
    Es wurde seit Jahren nichts gemacht in der Wohnung, alles ist staubig und verkrustet. Lebensmittel oder Getränke klebten auf dem Boden.
    Im Vorfeld hatte er mir von seiner ADS Diagnose erzählt und auch von einigen Symptomen. Das mit dem Schmutz jedoch nicht.
    Hallo "Hallöchen",

    aus der Ferne klingt das nicht eben gut, sondern ziemlich eingefahren und zwar womöglich so sehr, dass er seine krankheitsbedingten Probleme inzwischen offenbar teilweise als Normalität wahrnimmt (ggf. ausgeprägtere "Ich-Syntonie").

    Positiv ist sicherlich, dass er eine Diagnose hat und sich demnach in der Vergangenheit bereits mit sich selbst auseinandersetzte.

    Eines scheint klar zu sein: Er muss so oder so was an sich tun, möchte er beziehungsfähig werden.

    Hallöchen schreibt:
    Könnt ihr mir etwas dazu erzählen?
    Kann er sich ändern?
    Wir sind ja hier keine Hellsichtigen und jeder Mensch (ob nun Betroffener oder nicht) ist anders gestrickt und durch ganz verschiedene Lebenssituationen geprägt. Aber eines würde ich dir schon herzlich anraten: Lass dich nicht auf vage Versprechungen ein, versuch auch nicht ihn ändern zu wollen - das kann er nur selbst leisten. Es ist jedenfalls toll, dass du ein Grundverständnis für seine psychologische Disposition mitbringst; das muss er nun aber wertschätzen und als Anlass nehmen, stillgelegte Baustellen (ADS-Diagnose) wieder in Angriff zu nehmen und zwar vorerst ALLEINE!

    Du hast ja eine Verantwortung gegenüber deiner Tochter (das muss er verstehen) und kannst dich nicht auf jemanden einlassen, der sich in einer - wie du es beschreibst - durch und durch labilen Lebenssituation befindet. So lange die emotionale Bindung es noch zulässt, würde ich dir vorschlagen, eine Änderung zu fordern und den weiteren Kontakt davon abhängig zu machen. Gegebenenfalls löst das bei ihm einen bisher fehlenden Antrieb aus und setzt Ressourcen frei, damit rechnen würde ich jedoch nicht zwangsläufig.

    Dies alles freilich aus der Ferne und in diesem Sinne zu lesen.

    Lieben Gruß
    Holdi
    Geändert von Holdischnald (17.06.2017 um 12:14 Uhr)

  5. #5
    Neues vorgestelltes Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 8

    AW: 1. Besuch in Wohnung des neuen Freundes-Schock

    Hallo Holdi.
    Danke für deine Antwort.

    Du schreibst, dass er es vorerst alleine in Angriff nehmen soll/muss.
    Welche Art der Unterstützung kann denn von meiner Seite erfolgen?

    Ich sehe nicht selbst eigentlich nicht in einer "Kontrollfunktion". Oder könnte das hilfreich sein?

    Da wir eine Fernbeziehung führen, kann ich halt nicht mal eben hinfahren und schauen, ob und was sich in der Wohnung verändert.
    Und ehrlich gesagt, kann ich mir nicht vorstellen, dass er dort alleine Ordnung rein bekommt.
    Fühle mich deshalb auch mies, dass ich direkt wieder gefahren bin, statt ihn zu unterstützen.
    :-(

  6. #6
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 248

    AW: 1. Besuch in Wohnung des neuen Freundes-Schock

    Hallöchen schreibt:
    Du schreibst, dass er es vorerst alleine in Angriff nehmen soll/muss.
    Welche Art der Unterstützung kann denn von meiner Seite erfolgen?
    Es ist wirklich schwer (und auch unangenehm), ins Blaue hinein irgendwelche Vorschläge zu verteilen, die dann womöglich sogar unvorhersehbare Auswirkungen haben könnten. Trotzdem meine ich ganz generell, dass du den neuen Freund überhaupt nicht speziell unterstützen kannst/solltest, sondern es würde wohl vollends ausreichen (und das machst du ja durch deine bisherige Reaktion schon), ihm ganz deutlich und sachlich zu verstehen zu geben, dass du den jetzigen Zustand nicht mittragen möchtest. Mach das auf deutliche und sachliche Weise.

    Hallöchen schreibt:
    Ich sehe nicht selbst eigentlich nicht in einer "Kontrollfunktion". Oder könnte das hilfreich sein?
    Davon war auch nicht die Rede - im Gegenteil!

    Hallöchen schreibt:
    Da wir eine Fernbeziehung führen, kann ich halt nicht mal eben hinfahren und schauen, ob und was sich in der Wohnung verändert.
    Und ehrlich gesagt, kann ich mir nicht vorstellen, dass er dort alleine Ordnung rein bekommt.
    Fühle mich deshalb auch mies, dass ich direkt wieder gefahren bin, statt ihn zu unterstützen.
    :-(
    Geht es dir "nur" um die verdreckte Wohnung oder ist da nicht doch noch mehr, was dich derzeit stört?
    Die Wohnung steht vermutlich/wahrscheinlich symptomatisch für eine ganze Reihe weiterer Probleme, und ich kann dich - obwohl selbst Betroffener - sehr gut verstehen; dein neuer Freund kommt mit dem Alltag nicht klar und dass man sich in diesem Fall (abgesehen davon, dass die Wohnung unzumutbar ist) erschrocken zurückzieht und in sich geht, ist völlig in Ordnung. Falls er gehofft haben sollte, dass du ihm die Wohnung fein machst - dann erst recht!

    Lieben Gruß
    Holdi

  7. #7
    Neues vorgestelltes Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 8

    AW: 1. Besuch in Wohnung des neuen Freundes-Schock

    Das es schwierig ist Vorschläge zu machen, verstehe ich...
    Ich bin grad einfach so überfordert.

    Ja, es gibt schon noch andere Dinge, die mich stören. Die sind mir halt aufgefallen, wenn er bei uns war. Zum Beispiel bis mittags nicht waschen/Zähne putzen und im Schlafanzug.
    Und er möchte nicht zum Arzt, obwohl es Gründe gäbe. Hängt das auch mit ADS zusammen?

    Nein, er wollte nicht, dass ich ihm die Wohnung mache. Er hat gesagt, er hat schon tagelang aufgeräumt... Als er fragte:"Was fehlt, damit du bleibst?", musste ich sagen "alles". Und leicht fiel mir das nicht.

    Er möchte unbedingt eine Entscheidung von mir und ich kann die nicht so schnell treffen.

  8. #8
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 248

    AW: 1. Besuch in Wohnung des neuen Freundes-Schock

    Hallöchen schreibt:
    Ja, es gibt schon noch andere Dinge, die mich stören. Die sind mir halt aufgefallen, wenn er bei uns war. Zum Beispiel bis mittags nicht waschen/Zähne putzen und im Schlafanzug.
    Und er möchte nicht zum Arzt, obwohl es Gründe gäbe. Hängt das auch mit ADS zusammen?
    Das kann man aus der Ferne nicht beurteilen. Möglich (und z.T. auch typisch) ist das im Falle einer unbehandelten ADS-Erkrankung allerdings schon. Wenn man den Alltag nicht strukturiert bekommt und auch nichts unternimmt, dies zu ändern oder zumindest situativ zu kompensieren (beispielsweise hätte ich selbst in meiner schwierigsten Phase die Wohnung für eine neue Freundin nach bester Möglichkeit geputzt, allein schon auf Grund der damit einhergehenden Euphorie/Energie), ist das für mich ein Zeichen für eine eher ungünstige Ausgangslage. Ich sage das ganz offen.

    Hallöchen schreibt:
    Er möchte unbedingt eine Entscheidung von mir und ich kann die nicht so schnell treffen.
    Ich kann jetzt (einmal mehr) nur für mich sprechen: Für mich ist ein grundlegend guter Gesundheitszustand und eine grundlegende Alltagsfähigkeit für eine Beziehung notwendig; natürlich muss jeder im Detail für sich selbst bestimmen, was er darunter letztlich versteht (auf Grund eigener Sozialisation etc.), aber wenn du von ihm forderst, dass er gesundheitliche (Groß)Baustellen und unbewohnbare Behausung schnellstmöglich auf die Reihe bekommen muss, soll die (Fern)Beziehung eine Zukunft haben, ist das sicherlich nicht zu viel verlangt.

    Lieben Gruß
    Holdi

    EDIT: Mir fällt noch ein (da du dich schließlich speziell bezüglich ADS erkundigst), dass es wirklich wichtig ist, die Kritik immer klar und sachlich vorzubringen. Wenn du ihm beispielsweise genervt und pauschal mitteilst, dass "alles" mit der Wohnung nicht stimmt, kann damit schon ein gesunder Mensch wenig anfangen, ein Betroffener wird dies ggf. zum Anlass nehmen, emotional/affektiv gegen sich oder andere zu reagieren. Mach ihm ggf. auch klar, dass du ihn als Person magst, nicht aber die Unordnung/Ungepflegtheit und dass du dich freuen würdest, wenn er es dir und sich selbst wert ist, etwas in diesen Hinsichten grundlegend zu ändern. Das noch als kleiner Nachtrag.
    Geändert von Holdischnald (17.06.2017 um 18:23 Uhr) Grund: Beifügung

  9. #9
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 268

    AW: 1. Besuch in Wohnung des neuen Freundes-Schock

    Für mich ist ein grundlegend guter Gesundheitszustand KEINE notwendige Voraussetzung für eine Beziehung. Anderenfalls müsste ich mich sofort scheiden lassen, wenn mein Partner schwer erkranken sollte.

    Außerdem müsste ich dann schon geschieden sein, weil mein Partner nämlich chronisch krank ist und es nicht unbedeutend ist. Er war es auch schon, als ich ihn kennen gelernt habe.
    Bei meinem Mann ist es kein ADHS, das habe ich, nicht er. Auch er lässt sich nicht von mir scheiden.

    Auch mein Vater trennt sich nicht von meiner Mutter, weil sie Krebs hat und sie sich nicht von ihm, weil sein Herz krank ist und sein eines Auge ziemlich kaputt.
    Meine Schwiegermutter trennt sich nicht von ihrem Mann, weil der mitlerweile pflegebedürftig ist und fast jegliche "Alltagsfähigkeit" verloren hat. Er wohnt im Pflegeheim und sie besucht ihn dort regelmäßig. Er hat sich auch nicht von ihr getrennt, als sie einmal für längere Zeit depressiv war.

    Mit jemandem eine Beziehung zu führen, der/die krank bzw. behindert ist und der nur eingeschränkt oder vielleicht fast gar nicht "alltagsfähig" ist geht natürlich schon. Zusammen zu wohnen ist dann manchmal nicht so die gute Idee. Meine Schiegermutter etwa pflegt ihren Mann nicht selbst. Das könnte sie nicht leisten, aber das Heim kann es.

    Ich kenne ein Paar, wo er schlimmer Messie ist. Sie haben getrennte Wohnungen und zwei gemeinsame Kinder, die im Haushalt der Mutter leben. Seine Wohnung ist in fürchterlichem Zustand und sie treffen sich nicht dort und sie räumt auch nicht bei ihm auf.

    Wie wäre es mit einer Beziehung ohne gemeinsame Wohnung und auch ohne gemeinsames Wirtschaften (weil er ja grad pleite ist und das öfter passieren könnte)? Ihr könntet Euch ja trotzdem zu angenehmen Aktivitäten treffen? Er kann sich anderweitig Hilfe holen wegen seiner Probleme und sie aus Deinem Leben weitgehend heraushalten. Er muss auch keine Stiefvaterrolle für Dein Kind übernehmen. Wenn Du diesen Mann behalten willst gibt es noch mehr Möglichkeiten, als seine Probleme alle zu Deinen zu machen.

    Ich denke die Frage ist, wo Du Deine Grenzen hast, was Du kannst, was Du willst. Kannst Du eine Beziehung führen und diese Deine Grenzen wahren, oder geht das nicht? Dann geht es eben nicht.
    Vielleicht kannst Du es aber auch, wenn ein paar Regeln eingehalten werden, z.B. kein gemeinsames Wohnen und wirtschaftliche Unabhängigkeit.
    Man kann auch z.B. auf Dauer miteinander viel chatten und telefonieren und sich nur ab und zu treffen für schöne Aktivitäten.

    Ich kenne ein Paar, die sich nur ca. einmal im Jahr sehen. Dann gibt es ganz viel Sex und dazwischen eben "nur" Gespräche, wobei es für die Beiden kein "nur" ist, sondern ganz viel und ganz wertvoll. Es geht so viel.
    Da gibt es wenig "geht nicht". Die Frage ist eher: "Was wollen wir."

  10. #10
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 5.933

    AW: 1. Besuch in Wohnung des neuen Freundes-Schock

    Er sagt, er sieht es nicht?
    Gleichzeitig sagt er aber, dass er nichts gesagt hat, weil er sich schämt?
    Denk mal darüber nach ...


    Und du zB sagst, dass das "Herumgammeln" in der Freizeit für dich gar nicht geht?
    Es geht sicher eine Menge zu verändern, aber was davon ist wirklich notwendig? Ist es wirklich sinnvoll extrem viel Energie und Aufwand in etwas zu stecken, was unmedikamentiert eventuell möglich ist, der Aufwand aber in keinem Verhältnis zum "Erfolg" steht?

    Ein AD(H)Sler hängt seine (Tages)Struktur oft an Externa an. Dh, sie kommen in den meisten Fällen nicht aus sich selbst, sondern sind anderen Menschen, dem Beruf oä zugeordnet. Eigene Strukturen zu erarbeiten und vor allem, auf Dauer zu halten, gehört zumeist nicht zu den Stärken gerade von unbehandelten AD(H)Slern.

    Bei einem Kind würde man fragen, was lebensbedrohend oder -gefährdend ist, dann erst einmal aufatmen und sich so "von hinten" an einen möglichen Kompromiss anschleichen.

    Das heisst aber keinesfalls, dass du ihm alles durchgehen lassen solltest. Aber du solltest auch dich auf Kompromissfähigkeit überprüfen und schauen, wo deine ganz persönliche Schmerzgrenze ist und ob er das überhaupt leisten kann.

    Dazu kann ich nur raten möglichst offen zu reden. Wie, das wurde ja schon erklärt. Und ggf kann so auch noch einmal das Thema "Behandlung" mit einfliessen, wobei er das wirklich auch selbst wollen sollte.
    Geändert von ChaosQueeny (17.06.2017 um 20:08 Uhr)

Seite 1 von 3 123 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Diagnose-Schock
    Von Marie-Luise im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 7.01.2013, 09:07
Thema: 1. Besuch in Wohnung des neuen Freundes-Schock im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum