Zeige Ergebnis 1 bis 9 von 9

Diskutiere im Thema Nach ADS Diagnose auch noch alkoholkrank im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #1
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 21

    Nach ADS Diagnose auch noch alkoholkrank

    Hallo ADHS Chaoten,

    ich habe vor längerer Zeit hier schon mal von uns berichtet. Damals hatte mein Mann nach zig Problemen die wir hatten die Diagnose ADS bekommen.
    Wir hatten damals keinen Psychiater für Erwachsene gefunden. Die Uni-Klinik in der Nähe nimmt seit über einem Jahr keine neuen Patienten mehr auf.
    Ich habe dann einen Psychiater für Kinder und Jugendliche gefunden zu dem er ging. Tatsächlich haben weder er noch ich gemeint, dass das das Richtige
    für ihn ist.
    Im letzten Oktober kam mein Mann nicht nach Hause. Mitten in der Nacht wurde er von unserem ehemaligen Pfarrer heimgebracht- er hatte seinen Job verloren weil er während der Arbeit trank.. Ich fiel aus allen Wolken. Natürlich hatte ich gemerkt, dass etwas mit ihm nicht stimmt, er roch ständig nach Kaugummi, trank abends alkoholfreies Bier .
    Er hat dann einen Entzug gemacht, dann gab es eine Übergangslösung weil ich nicht wollte, dass er heim kommt. Seitdem ist er in der Reha. Dort gibt es sehr strenge Regeln aber er kommt ganz gut zurecht. Ich finde ja, so richtig passiert da nichts weil sie sich erst einleben sollten, dann kamen die Weihnachtstage, an denen nichts statt fand, dann Silvester. Wir dürfen 4 x die Woche telefonieren.
    Ich meine, ich habe gelesen, dass ADSler oft Alkoholprobleme haben.
    Die Hälfte der Zeit ist bald um, in zwei Wochen kommt er für ein Wochenende zum ersten Mal nach Hause und mir ist sehr mulmig.
    Wie soll es bloss jetzt weiter gehen?
    Ich denke, wir brauchen dringend einen Spezialisten für ADS für Erwachsene. Darf ich hier im Forum danach fragen? Wir wohnen im Raum Gießen. Falls jemand einen Facharzt hier kennt wäre eine PN schön.
    Gruß, Lexa

  2. #2
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 10.928

    AW: Nach ADS Diagnose auch noch alkoholkrank

    Liebe lexa
    Bitte schreib nur im Angehörigen Bereich

    Hier antworten dir betroffene user sehr gerne
    Viele grüße

  3. #3
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 5.926

    AW: Nach ADS Diagnose auch noch alkoholkrank

    Eine PN kann man dir leider nicht schicken. Namen von Ärzten dürfen hier leider nicht genannt werden, das wird also schwieriger ...

    Dazu wäre es hilfreich, wenn du schreiben würdest, was du suchst und ggf. wofür. - Psychiater, Psychotherapeuten, ... für Mediverordnung, Therapie, ...? Ich könnte mir nämlich vorstellen, dass nach dem Entzug mehr angebracht sein könnte, als nur eine Mediverordnung, könnte mich aber auch irren.


    Vielleicht gibst du mal in die Suche "Giessen" ein und schaust, ob du einen älteren Thread und dort einen Hinweis findest oder schaust, ob die SHGs in der Umgebung einen Tipp für dich haben. Dort lässt sich ja vielleicht auch durch einen Anruf etwas klären.


    PS: Danke Blümchen für das Verschieben!

  4. #4
    N o r d f r a u

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 62
    Forum-Beiträge: 8.210

    AW: Nach ADS Diagnose auch noch alkoholkrank

    Hallo liebe Lexa,

    eine PN kann ich dir nicht schreiben, da du noch nicht vorgestellt bist, und hier im öffentlichen
    Bereich mag ich keine Details schreiben.

    Hat er denn die ADHS Problematik auf der Reha angesprochen?

    Bekommt er Medikamente, z. B. ein Antidepressivum?


    ADHS + Alkoholkrankheit, da halten sich auch die Fachleute gerne bedeckt.

    Gibt es denn Gruppen in deiner Nähe, wo du dich hinwenden könntest, z. B.
    Freundeskreis für Suchtkranke? Beratungsstelle von Caritas, Diakonie usw.?

    Du kannst auch mal die Telefonberatung von ADHS Deutschland e. V. anrufen (ab 11.01.2016 wieder zurück)
    oder nach einer Selbsthilfegruppe Ausschau halten.

    Alles Gute
    Liebe Grüße
    Gretchen

  5. #5
    Zissy Stardust

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 2.576

    AW: Nach ADS Diagnose auch noch alkoholkrank

    Kenne mich in Gießen natürlich auch nicht aus, aber um Dir wenigstens irgendetwas anzubieten in der Scheißsituation, in der Ihr beiden da jetzt steckt:

    Ja, Alkohol ist meinen Erfahrungen nach eine recht verbreitete Art der "Selbstmedikation" unter AD(H)Slern, häufig gerade bei denen,

    die noch gar nichts von ihrem Glück (eben:AD(H)S) wissen.

    Ich war lange Jahre selber alkoholabhängig, bin auch erst seit knapp 14 Monaten trocken.

    ich kann Dir nur anbieten, dass Du oder besser noch Dein Mann -wenn er das will- sich gerne hier übers Forum mit mir in Verbindung setzen können wegen der Thematik

    (auch wegen der Reha z.B

    Alles Gute!

    Michael
    Geändert von Spätzünder ( 8.01.2016 um 17:49 Uhr)

  6. #6
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 21

    AW: Nach ADS Diagnose auch noch alkoholkrank

    Hallo,

    vielen Dank Euch allen.

    Er bekommen Anafranil, Ich versuche Montag bei ADHS Deutschland e.V. jemanden zu erreichen. Ich glaube mein Mann braucht einen Psychiater für Erwachsene, sicher eine Selbsthilfegruppe, vielleicht auch einen Psychotherapeuten.
    Ich 2 Wochen kommt er ja zum ersten Mal für 2 Tage nach Hause und soll die Suchtberatung hier in unserem kleinen Ort aufsuchen. Ich war selbst dort nachdem ich meinen Mann in die Klinik gebracht hatte. Ich hatte vorher dort angerufen und nach einem Beratungstermin für ihn gefragt. Sie riefen zurück als er schon weg war und fragten dann, ob ich nicht auch Hilfe brauchen würde.
    Es war ein Gespräch über eine Stunde und hat mir sehr gut getan.
    Ach, und was muss ich tun um vorgestellt zu werden?
    Euch allen ein schönes Wochenende,
    Lexa

  7. #7
    N o r d f r a u

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 62
    Forum-Beiträge: 8.210

    AW: Nach ADS Diagnose auch noch alkoholkrank

    Hallo Lexa,

    wenn du dich vorstellen möchtest, schreibst du warum du dich im Forum angemeldet hast, was du dir erwartest.
    Dass du ne Angehörige bist usw.

    Ich habe deine früheren Beitrage noch mal angeguckt.

    ADHS-Betroffene trinken ja nicht, weil man da so fröhlich wird, sondern weil man herunterkommen möchte,
    weil man Stress nicht gut verarbeiten kann.

    Bei deinen Beiträgen habe ich mir gedacht, dass dein Mann eben ziemlich überlastet ist und nahe am Burnout, oder
    Überlastungsdepression. Kann natürlich daher kommen, dass bei uns ADHS-Betroffenen halt das Gehirn ein bisschen anders
    funktioniert.

    Wenn du ein Buch lesen möchtest, das so allgemein über ADHS geht, um sich mal ein bisschen in die Erlebenswelt eines
    ADHS-Betroffenen hinzuversetzen, empfehle ich dir "ADS - Das kreative Chaos" von Walter Beerwerth. Muss man auch
    nicht von vorne bis hinten lesen.


    Hier noch ein kleines Büchlein, das du auch mal durchlesen kannst:
    http://www.amazon.de/Die-kleine-ADHS.../dp/B00OKOMO4C



    Wäre natürlich klasse, wenn sie in der Suchtberatung auch ein bisschen Ahnung von ADHS haben.
    Übrigens, meine Erfahrung (also ich habe selbst kein Alkohol-Problem) - überhaupt kein Alkohol.

    Alles Gute
    Gretchen

  8. #8
    N o r d f r a u

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 62
    Forum-Beiträge: 8.210

    AW: Nach ADS Diagnose auch noch alkoholkrank

    P.S. Du hattest dich schon mal vorgestellt, findest du in "Forum Family", aber warst
    vermutlich langer als ein halbes Jahr nicht im Forum aktiv, dann muss man sich neu vorstellen.

    LG Gretchen

  9. #9
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 21

    AW: Nach ADS Diagnose auch noch alkoholkrank

    Danke Gretchen. Ich komme gar nicht mehr zum Lesen, dabei bin ich die Leseratte schlechthin. Trotzdem danke ich Dir. Ich besorge mir das Buch auf jeden Fall.
    Zurzeit kämpfe ich mit Haus und riesigem Waldgrundstück. Erst hat mich die Zentner Laub auf dem 50 m langen Fußweg wahnsinnig gemacht. Jetzt bete ich, dass es nicht schneit. Das würde ich einfach nicht mehr schaffen.Vor allem muss ich erst mal runter zur Straße kommen.
    Mittlerweile komme ich aber ganz gut zurecht. Ich bin chronisch krank, habe oft starke Schmerzen. Seit ich mir für jeden Tag etwas vornehme und erledige, aber nicht mehr so viel geht es ganz gut.
    Endlich wissen wir jedenfalls, woher die ganzen Probleme kommen. Ich hoffe, dass es ein friedliches Wochenende wird.
    Lieben Gruß

Ähnliche Themen

  1. nach Concerta 56 mg oder nur noch Amphetaminsaft?
    Von badoo im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 31.08.2015, 22:41
  2. Nach 1 Monat ritalin evt noch AD?!
    Von Davee im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 30.10.2014, 15:30
  3. Absetzsymtome noch nach 2 1/2 Jahren nach Diazepamentzug ?????
    Von Matschmaster im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 28.01.2014, 14:12
  4. Sachen hinauszögern, Mach ich noch gleich,... nach....
    Von Luna 88 im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 20.06.2013, 18:46
  5. Wirkt Methylphenidat nach einem jahr noch?
    Von Noreia im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 23.02.2010, 02:02
Thema: Nach ADS Diagnose auch noch alkoholkrank im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum