Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 10

Diskutiere im Thema Hilfe! Hat mein Freund ADHS? im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 1

    Hilfe! Hat mein Freund ADHS?

    Hallo liebe Community!

    Ich bin seit einem halben Jahr mit einem jungen Mann zusammen und weiss einfach nicht mehr weiter.
    Ich habe den dringenden Verdacht, dass er ADHS oder etwas dergleichen hat. Er macht mich einfach wahnsinnig und ich möchte wissen, ob er einfach ein Vollidiot ist oder wirklich nichts für sein Verhalten kann... Ich habe bei ihm meinen Verdacht geäußert, allerdings nimmt er mich nicht so recht ernst, weil seine Mutter wohl meine Meinung nicht teilt, dass mit ihm etwas nicht stimmt.

    Hier mal einige Beispiele bzw. Verhaltensweisen, die diesen Verdacht haben aufkommen lassen:

    - Drogenmissbrauch um, wie er sagt, der Langeweile zu entfliehen bzw. um einfach mal abschalten zu können.
    - Beim Filme schauen oft zappelig, konzentriert sich dann so auf sein Handy, PC, TV dass er nicht hört wenn jemand mit ihm redet. Empfindet es dann auch als lästig, wenn ich ihn streichle oder ihn mal küssen will.
    - Denkt nicht nach, bevor er redet, ändert deshalb oft seine Meinung. Ich kann mich sehr oft also nicht auf sein Wort oder seine Ansichtsweise verlassen.
    - Merkt erst durch die Reaktion anderer dann evtl. dass sein Verhalten total unangebracht ist, was ihm dann hinterher auch schrecklich leid tut, wenn er merkt er hat jemanden verletzt! weiss generell oft in alltäglichen Situationen nicht, wie man sich zu verhalten hat. Zb. wie man jemandem etwas schonend beibringt oder ein Geschenk übergibt bzw annimmt.
    - Sucht sich ständig neue Hobbies oder findet irgend einen Schnickschnack im Internet, den er dann unbedingt haben muss. Mittlerweile kauft er fast täglich was! Das finde ich auch schon bedenklich, dass er so Konsumorientiert ist, egal in welchem Bereich.
    - Kann deshalb auch nie seine Pläne nur einen Gewissen Betrag in der Woche auszugeben einhalten.
    - Sein Zimmer ist sehr Chaotisch, er verlegt oft Sachen, kauft sich oft einfach neue Kleidung statt diese zu waschen, hat deshalb auch immer eine ganze Ecke voller Dreckwäsche im Zimmer.
    - Hat Probleme bei der Organisation seines Studiums, wurde bei einem Gruppenprojekt ausgeschlossen und musste ein Semester wiederholen, weil er einen wichtigen Termin versemmelt hat.
    - Musste in der Schule eine Klasse wiederholen, hat sehr oft gefehlt, war immer der Classenclown.
    - Frauen hat er in der Vergangenheit schon oft wieder ziemlich schnell vergrault, ich vermute durch sein durchgehendes, viel zu albernes und unbedachtes Verhalten, was mich auch total in den Wahnsinn treibt.
    - Kennt bei Humor keine Grenzen, neigt generell zum extremen. Extremsportarten, exzessiver Drogenkonsum, jetzt hängt er durchgehend an der E-Zigarette, waghalsiges Autofahren.
    - Sein "Freundeskreis" (wobei das auch eher Bekanntschaften, als wirkliche Freundschaften sind) besteht fast ausschliesslich aus Menschen die Drogen nehmen, Arbeitslos sind und/oder mit ihrem Leben irgendwie nicht zurecht kommen und schon mal Kriminell geworden sind. Er sagt immer ich bin das normalste in seinem Leben und sein "Ruhepol".
    -Früher hat er wohl auch sehr viele Videospiele gespielt, das macht er heute aber in keinem bedenklichen Ausmaß mehr und meistens nur mit mir oder anderen dann zusammen.
    - Kein Tag gleicht dem anderen, er hat keine geregelten Abläufe, jeden Tag hält er eine neue "Überraschung" was seine Ansichten oder Pläne betrifft, bereit!

    Ich fühle mich auch wenn ich bei ihm bin irgendwie alleine, weil er nicht wirklich "da" ist, sondern hat immer irgendwas im Kopf was er haben oder machen will. Er ist sehr kreativ und auch sehr Intelligent. Bei einigen Themen hat er auch ein sehr erstaunliches Hintergrundwissen! Er ist harmoniebedürftig und auch eigentlich sehr fürsorglich ich würde ihn auch nicht als unempathisch einstufen, weil er ja an meiner Reaktion dann merkt, wenn er was verbockt hat und versteht das dann auch, wenn ich es erkläre und dann tut es ihm auch unendlich leid... Er sagt immer er ist nicht mit Absicht so ein Trampel und will mir auch absolut nichts böses. Ich habe auch lange gezweifelt ob ich ihm glauben kann, dass er mich liebt, weil er es sehr oft nicht zeigen kann oder wieder so viel im Kopf hat, dass er vergisst mir zur Begrüßung mal nen Kuss zu geben, oder meinen Adventskalender, dem ich ihm gebastelt habe zu öffnen. Mal so als Alttagsbeispiel, ist jetzt nix gravierendes.

    Ich hoffe mir kann hier jemand weiterhelfen... Er beginnt bald eine Kombitherapie, die von der Staatsanwaltschaft angeordnet wurde, allerdings gegen Drogensucht, was aber wie ich finde nichts bringt, da er schon lange nichts mehr nimmt und es ihm auch nicht sonderlich schwer gefallen ist, damit aufzuhören. Ich hoffe dort wird erkannt, dass die Wurzel allen übels bei ADHS oder etwas ähnlichem steckt und das dann angegangen wird. Was sagt ihr dazu, ist mein Verdacht berechtigt?


    Edit: Ich wollte hier wirklich niemanden angreifen oder ADHS irgendwie schlecht reden, das tut mir sehr leid, wenn das so rüber kam. Was ich eher sagen wollte ist, dass wenn er wirklich nichts für sein Verhalten kann und das nicht nur aus Fahrlässigkeit oder was auch immer entsteht, dann möchte ich zu ihm stehen und ihn unterstützen, wenn er eine Therapie machen will. Dass das nicht weg geht ist Ok für mich und ist mir auch bewusst.

    Und warum ich trotz unzufriedenheit und allem noch da bin? Weil ich ihn liebe und die Beziehung nicht einfach wegwerfen will, ohne etwas unversucht zu lassen! Er hat natürlich auch ganz wundervolle und positive Seiten an sich aber versaut es eben immer wieder wenn er sich sagen wir mal "zu sehr gehen lässt", ich weiss nicht wie ich das sonst ausdrücken soll. Und er bemüht sich ja auch aber das hält eben nie lange, weil er irgendwie nicht aus seiner Haut kann.
    Geändert von Pancake (18.12.2015 um 10:34 Uhr)

  2. #2
    ellipirelli

    Gast

    AW: Hilfe! Hat mein Freund ADHS?

    zurerst mal: du bist hier als Angehörige im falschen Bereich, aber das werden die Mods regeln..

    zum Verdacht:
    das könnte A, B oder C sein...
    Oder alles zusammen.
    Oder GANZ was anderes

    Viel interessanter ist doch: Warum BIST du trotz "dich allein fühlen/wirklich nicht weiter wissen/in den Wahnsinn getrieben werden/dich nicht auf ihn verlassen können" mit ihm zusammen?

    Und wäre all das, was du nach (nur) einem halben Jahr als (so) negativ empfindest, anders oder besser, wenn es dazu eine "Diagnose" gibt, die dir bekannt wäre??

  3. #3
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 545

    AW: Hilfe! Hat mein Freund ADHS?

    Ich finde diesen Satz etwas verzwickt:
    " Ich hoffe dort wird erkannt, dass die Wurzel allen übels bei ADHS oder etwas ähnlichem steckt und das dann angegangen wird."
    Also siehst Du die Diagnose als " ach das hat er, das bekommt man weg"?... Oder als "ach das hat er, daran kann man arbeiten und drauf aufbauen"?
    Weg therapieren ist nämlich nicht drin, da man ad(h)s hat und dem Umgang aber damit verbessern könnte, sofern man wollte.
    Darüber hinaus würde ich nicht sagen das es das "üble" ist, dieses ad(h)s hat sehr viele positiven Seiten und es gibt jede Menge Talente.

    Und da sind wir beim nächsten Thema:
    "allerdings nimmt er mich nicht so recht ernst, weil seine Mutter wohl meine Meinung nicht teilt, dass mit ihm etwas nicht stimmt."
    Bei dem Satz würde ich ja die Flucht ergreifen, wenn schon seine Mutter ausschlaggebend ist was er "denkt"....
    Und wieso sollte sie zugeben, auch wenn was "nicht stimmt", das würde doch heißen sie hat den Job als Mutter nicht richtig gemacht....wer sieht das schon gerne ein...ich glaube keiner.
    Und solange er das so sieht, würde er die Testreihe sicherlich nicht absolvieren...also wie heraus finden?

    Und ich kann meiner Vorschreiberin nur recht geben, Frage ist doch nach so kurzer Zeit und solcher Unzufriedenheit.
    Wieso bleibst Du bei ihm, was hält dich ab zu gehen und was würde für Dich eine Diagnose ändern?
    Was heißt das für Dich in dieser Partnerschaft?

    Es kann wirklich alles sein, von Charakterzug, bis hin zu irgendeiner Diagnose.

  4. #4
    hästkrake

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 811

    AW: Hilfe! Hat mein Freund ADHS?

    ADHS wäre also die Wurzel allen Übels. Na, du hast ja ne tolle Meinung von uns.
    ADHS ist ne angeborene Stoffwechseldingsda, aber nicht die Liste alldessen, was dir an deinem "Freund" nicht passt.
    - Apropos Freund: Hat er deinen Post schon gelesen? Was sagt er dazu?

  5. #5
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 423

    AW: Hilfe! Hat mein Freund ADHS?

    (Kurzfassung meiner Gedanken, beim lesen der Beiträge hier)

    - AD(H)S-Regel Nr. 15: Immer wieder vergeben http://www.adhs-hyperaktivitaet.de/regeln.htm#Immer wieder vergeben

  6. #6
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 243

    AW: Hilfe! Hat mein Freund ADHS?

    Ich habe das Gefühl, dass hier Pancake's Aussagen überinterpretiert werden. Es tut mir leid, dass sie für ihren Versuch, ihre Beziehung zu retten, direkt angegriffen wird. Und ich staune über das Unverständnis, dass Pancake überhaupt mit diesem Typen zusammen ist - ist "die Liebe" denn immer so klar für euch?

    Wir könne hier natürlich keine Ferndiagnose abgeben, das ist klar. Aber grundsätzlich halte ich es für möglich, dass ihr Freund ADHS haben könnte. Aber was macht Pancake jetzt mit dieser Vermutung... Sicherlich schlecht wäre: "Schatz, ich habe mich in einem Betroffenen-Forum informiert und die sagen, dass du ADHS hast." Niemand findet es toll, sowas zu hören. Ich hoffe, dass in der Suchtklinik eine entsprechende Diagnostik stattfindet. Es könnte ja sein, dass der Freund selber unter seiner Situation leidet. Zumindest hat Pancake geschrieben, dass ihm auch Dinge sehr leid tun, wenn was blöd gelaufen ist.

    Pancake, ich hoffe, dass euch geholfen werden kann. Vielleicht durch den Besuch der Suchtklinik, vielleicht auch auf anderem Weg...

  7. #7
    Erklärbärchen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 4.989

    AW: Hilfe! Hat mein Freund ADHS?

    Hi Pancake,

    selbstverständlich kann auch ich keine Ferndiagnose stellen,was Du so aussagekräftig beschreibst,klingt für mich jedoch schon nach einem berechtigten Verdacht.

    Eventuell wäre es möglich,diesen zu Beginn der angeordneten Therapie einmal zu äußern-vorausgesetzt,Angehörige und enge Bezugspersonen werden dort irgendwie eingebunden.

    Ich stimme Deiner Schlussfolgerung,dass es wichtig ist,die URSACHE der restlichen Probleme "auszugraben",ganz ausdrücklich und aus eigener Erfahrung zu.

    Alles Gute.


    LG v. Luftkopf

  8. #8
    N o r d f r a u

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 62
    Forum-Beiträge: 8.213

    AW: Hilfe! Hat mein Freund ADHS?

    Hallo Pancake,

    ich sehe, dein post ist jetzt in den für dich passenden Bereich umgeleitet worden.

    Obwohl du sehr ausführlich geschrieben hast, ist es natürlich schwer, das zu beurteilen.

    Einerseits hat dein Freund das Abitur geschafft und ein Studium begonnen,
    andererseits ist er wohl auch schon mit dem Gesetz in Konflikt gekommen.

    Ich finde es gut, dass du dich über ADHS informierst, allerdings gibt es da ein
    breites Spektrum. Mein Sohn sagte mal als kleiner Junge kurz nach dem die Behandlung
    mit dem Medikament begonnen wurde. "Ich habe ADHS, aber der (ich erinnere mich nicht
    mehr genau, aber es war ein Junge, bei dem auch ADHS diagnostiziert wurde, die Eltern die
    Behandlung mit Medikamenten jedoch ablehnten) ist schlecht erzogen."
    Er meinte, mit dem Medikament könne er endlich so sein wie er sein wolle ......

    Wie man das in der Klinik beurteilen wird, ist natürlich schwer zu sagen, jedoch hat man schon
    vor einiger Zeit begonnen, in solchen Fällen auch auf ADHS zu testen, es hängt aber letztlich
    von der Klinik ab.

    Interessante Bücher, wo man sich als Angehöriger über ADHS informieren kann:

    ADS - Das kreative Chaos - Walther Beerwerth
    Lass mich, doch verlass mich nicht - Cordula Neuhaus und viele mehr im
    Bücherthread.

    Für sehr junge Menschen wurde das Buch
    myadhs.com geschrieben.

    (Man geht davon aus, dass bei ADHS-Betroffenen eine Reifeverzögerung vorliegt, also für 15 - 25-Jährige geeignet.

    Wie ich sehe, haben sich die Autoren entschlossen, es im Internet zu veröffentlichen:

    DAS BUCH LESEN - myadhs.com

    Alles Gute!
    Gretchen

  9. #9
    hästkrake

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 811

    AW: Hilfe! Hat mein Freund ADHS?

    @ Pancake: Ich hatte ziemlich bissig auf deinen Post reagiert. Jetzt habe ich dein Edit gelesen, und das klingt schon etwas anders.
    Wobei ich dich bitten möchte, in Zukunft einen neuen Post zu schreiben, wenn inhaltlich so viel zu ändern ist, denn sonst passen die Antworten nicht mehr dazu, und das führt sehr schnell zu blöden Fehlinterpretationen und Missverständnissen.

    Aber nachdem du in aller Offenheit und unverblümt hier geschrieben hast, was du so denkst, will ich dir mit der gleichen Ehrlichkeit antworten.
    Ich habe deine erste, unkorrigierte Beschreibung von dem Menschen, mit dem du zusammenlebst, als lieblos und beleidigend empfunden. Darauf habe ich geantwortet.
    Er macht mich einfach wahnsinnig und ich möchte wissen, ob er einfach ein Vollidiot ist oder wirklich nichts für sein Verhalten kann...
    Unter dieser Überschrift folgte eine lange Liste von sehr persönlicher Eigenheiten deines Partners, mit denen du Schwierigkeiten hast. Ich weiß nicht, was ich tun würde, wenn ich von meinem Mann so eine Auflistung über mich finden würde.

    Stell dir vor, er hat ADHS - was vielleicht so ist oder aber auch nicht - und landet hier im Forum. Was soll er dann schreiben? "Vorstellen brauch ich mich ja nicht mehr, das hat meine Freundin schon für mich erledigt"?

  10. #10
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 85

    AW: Hilfe! Hat mein Freund ADHS?

    Hallo Pancake,

    ich finde deinen Beitrag sehr klar und es steht mir nicht zu, dich wegen irgendwelchen Aussagen zu kritisieren - ich weiss wie es ist, wenn man irgendwann nicht mehr weiß, was man tun könnte, und keine Klarheit da ist. Kann man richtig aggressiv werden, aus dem Gefühl der Tatenlosigkeit... Dass du so viele seiner Verhaltensweisen aufgeschrieben hast sagt mir, daß du vielleicht seit "einiger" Zeit mit dem Zustand haderst und es langsam genug sein dürfte...
    Was du über ihn sagst traf zum Teil lange Zeit auch für mich zu (und er kann sich glücklich schätzen, jemand mit so viel Wohlwollen neben sich zu haben).

    Ist mir schon klar, dass du dich etwas "abseits" fühlen kannst, wenn ein Mensch neben dir ist, der ständig mit sich selbst und seinen Ideen beschäftigt ist.
    Ich denke, wenn er mehr in seine Mitte kommen kann wird er vieles ablegen können, was ihn jetzt noch voll im Griff hat.
    Kannst du ihm dabei helfen?

Ähnliche Themen

  1. Hat mein Freund ADHS? Und wenn ja, was kann ich tun, um ihm zu helfen?
    Von sultanine im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 14.01.2014, 13:56
Thema: Hilfe! Hat mein Freund ADHS? im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum