Seite 2 von 3 Erste 123 Letzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 29

Diskutiere im Thema Ich brauche Rat von Betroffenen... im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #11
    cocolores

    Gast

    AW: Ich brauche Rat von Betroffenen...

    Wenn man so viel Wut im Bauch hat und aufgemischt ist, emotional übersteuert .. sollte man auch gar nicht versuchen zu schreiben. Damit entlastet man sich für den Moment, löst aber das Problem nicht, und es wird statt weiterer Informationen nur eine Nebelbombe für alle, die mitlesen und helfen wollen. Unter Wut formuliert man überspitzter und muss sich später dann aber dennoch inhaltlich daran messen lassen. Und es ist genau das, was viele ADHSler machen würden in dem Moment.

    In deinem letzten Posting lese ich für meinen Teil relativ deutlich heraus, wie sehr du darunter leidest, dass sich eine Erwartung nicht erfüllt hat, die du an deinen Mann hast. Du hast in diese Beziehung sehr viel investiert, hast das Gefühl, nicht noch mehr hättest tun können - und dennoch entscheidet er sich jetzt so, dass es sich anfühlt, als wäre vieles von deiner Mühe umsonst gewesen. Das versetzt einen in Wut und glaub' mir, ich kenne das Gefühl. Aber eine Beziehung ist keine Investition, auch wenn Beziehungen manchmal verlaufen wie Börsenkurse. Mein Aktienfond ist es mir nicht schuldig zu halten, was ich mir versprochen habe.

    Die Frage ist jetzt, hat mir mein Beziehungspartner etwas versprochen, das er nicht hält, nicht halten kann oder nicht halten will und wie gehe ich jetzt damit um, dass sich eine andere Situation einstellt. Was ist er mir schuldig? Du sprichst von "alles gegeben, durch die Hölle gegangen, ihn jahrelang unterstützt, Opfer gebracht und gelitten" und dass "es ihm trotzdem nicht reicht", weil er etwas anderes braucht - weil er aus irgendeinem Grund eben doch nicht alles hatte, was er braucht ...oder eben nicht verwerten konnte, was er hatte.

    Man hat etwas in eine Beziehung übertragen, was man sich inständig wünscht, und man hat sehr viel dafür auzuhalten versucht, und nun erfüllt sich dieser Wunsch aber langfristig nicht. Und man kann sich jetzt leider nicht darauf berufen, dass der Partner einem etwas versprochen hat und man jetzt seine eingebrachte Leistung angemessen zurückbekommt und er die Erwartungen erfüllt. So spielt sich das Leben oft nicht ab und das tut sehr, sehr weh. Aber man muss es akzeptieren, dass einem das Leben nichts schuldig ist und man trotz allem manchmal nicht bekommt, worauf man gesetzt hat.

    Ich wünsche dir sehr, dass er seine Verantwortung als Vater wahrnimmt!
    Geändert von cocolores (29.11.2015 um 11:19 Uhr)

  2. #12
    bin eine Piratin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 51
    Forum-Beiträge: 1.681

    AW: Ich brauche Rat von Betroffenen...

    ichunddu
    ich habe deine ersten Worte nicht auf die Goldwaage gelegt, denn ich denke, es ging darum, mal Dampf abzulassen und von deinen Sorgen zu reden und nicht in aller Ausführlichkeit Einzelheiten des Lebens deines Mannes durchzukauen und zu zerlegen (das wäre hier wirklich nicht in Ordnung).

    Aber dein Post einem Ratgeber gegenüber, der dich darauf aufmerksam macht, dass es deinem Mann vielleicht nicht Recht ist, wie du das handhabst so anzufeinden finde ich nicht in Ordnung. Egal wie mies es dir geht: wenn du in einem noch dazu öffentlichen Forum schreibst musst du damit rechnen, dass dir nicht jede Antwort gefällt. das gibt dir nicht das Recht, diesen anzugreifen
    Wenn du Sympathie möchtest und für Ernst genommen werden, dann solltest du nicht gleich bei so einer Kleinigkeit ausfallend werden. Wie kann man sonst ernst nehmen, dass du viel durchgemacht hast ?

    und: auch wenn du dir so vorkommst: nein, du bist nicht die einzige, die sowas durchmachte und noch durchmachst, auch wenn ich gut verstehen kann, dass du dir so vorkommst. Aber schaue dich nur mal in diesem Forum um und du wirst eine Menge schlimme Geschichten lesen.
    Und: dass du nicht die einzige bist, die viel durchmacht ist auch ein Trost.



    Alles Gute

  3. #13
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 5.838

    AW: Ich brauche Rat von Betroffenen...

    Ichunddu1 schreibt:
    Wir sind verheiratet.
    Seit letztem Jahr.
    Ich liebe meinen Mann von ganzem Herzen.
    Scheint sich aber keiner vorstellen zu können das man manchmal durch die Hölle geht mit jemanden der psychisch so angegeschlagen ist.
    Und finanziell geht es definitiv nicht anders. Während einer schulischen Ausbildung ist es in dem Bundesland in dem ich lebe so geregelt das Bafög greift. Ich aber aufgrund des Einkommens der Eltern keinen Anspruch habe. Er hat mir in unserer ehe zugesichert ich kann diese Ausbildung machen.
    Ist er jetzt ein Held weil er sich endlich einmal an sein Versprechen hält?
    Soll ich jetzt von hartz 4 Leben weil er nicht klar kommt auf sein Leben?!
    Ich wollte einfach verstehen weshalb er sich einfach verpisst und uns zurück lässt obwohl er verdammt nochmal alles hatte!!! Ich habe alles für ihn getan, wirklich alles! Aber ihm reicht es nicht weil er einfach nicht klar kommt!!!! Keiner kann oder will hier verstehen das man so nicht leben kann! Mit so jemanden der es einfach nicht rafft! Wisst ihr wie es ist wenn man sich 6 Jahre Aufopfert für jemanden der so krank ist! Was das für eine Leistung ist sowas auszuhalten?!
    Ich kann da einfach nur sauer werden! Es ist so unglaublich und so typisch!

    Allen anderen danke ich für Ihre aufschlussreiche und hilfsbereite Antwort.
    Werde über einiges nachdenken.
    Bin gerade so getroffen von machen antworten. Kann jetzt echt nicht gut antworten...
    Also sorry, aber was ich im Leben durch habe, kannst du nicht beurtellen. Meine ganz persönliche Hölle mache ich aber nicht unbedingt öffentlich - soweit sie auch andere betrifft. Das zu berücksichtigen fände ich sehr nett.

    Na klar, geht es anders. Er könnte die Scheidung einreichen, dann wird der Unterhalt geklärt und du kannst entweder Unterhalt von deinen Eltern einfordern (Die dafür m. E. nicht mehr zuständig sind, weil du eine abgeschlossene Ausbildung hast.) oder H4 - je nachdem, was dir zusteht. Das geht auch gerichtlich, wenn es anders nicht möglich ist. Dann hättest du nicht 80% seines Einkommens. Ich denke einfach, dass er zu seinem Wort steht in der heutigen Zeit ist durchaus etwas wert, auch wenn er deswegen kein Held ist, aber da wäre auch ein Danke mal angebracht. Er müsste es nämlich nicht tun - machen viele Menschen nicht. Ist einfach so! Ob du das nun einsehen willst oder nicht!

    Das Leute auf ihr Leben nicht klar kommen, kommt vor. Aber da du mit ihm zusammen bist oder warst, hast du nun einmal auch die Folgen zu tragen - so bitter das auch gerade für dich ist. Das an uns auszulassen ist nicht der richtige Weg, denn wir können nichts dafür. Letztlich hast du gewählt - den Mann und die 2. Ausbildung und bist nun damit auf einen Weg geraten, der für dich gerade leider alles andere als gut aussieht. Tatsache ist aber, du kannst ihn nicht nach deinen Vorstellungen ändern und formen. Momentan kannst du - so leid es mir tut - nur akzeptieren, dass sein Weg offenbar nicht deiner ist - auch wenn es bitter ist und verflixt weh tut.

    Er hatte offenbar nicht alles - zumindest fühlt er gerade ganz anders. Das ist traurig, das veletzt und das tut ganz doll weh. Das verstehe ich sehr gut, auch wenn du meinst, dass es nicht so ist. Es kann sich noch einmal ändern, muss es aber nicht. - Deswegen auch meine Fragen. Aber so weit bist du offenbar noch nicht. Und nein, auch das ist kein Vorwurf, sondern einfach eine Feststellung. In dir wütet noch die Verletzung und das ist okay, denn alles braucht seine Zeit. Letztlich kommst du aber nicht darum herum dich zu fragen, wie es weitergehen soll - für dich und euer Kind, ob nun vielleicht später mit oder ohne ihn.

    Es geht auch nicht darum, dass oder ob du alles für ihn getan hast. So leid es mir tut, aber das ist hier völlig irrelevant. Es sucht die Freiheit, das Erleben und das kannst du ihm momentan nicht bieten. Auch das ist traurig und bitter. Er fühlt gerade in dieser Hinsicht völlig konträr zu dir. Aber dazu hatten ja einige Andere hier auch schon geschrieben.

    "Mit so jemanden, der es einfach nicht rafft" impliziert aber bei uns, dass wir auch so sein könnten, zumal der Rest deines Postings in die gleiche Kerbe haut. Du vergisst dabei, dass du mit Betroffenen schreibst. Wir verstehen dich durchaus, wir verstehen aber zumindest zum Teil auch ihn. Wir sehen, dass das ganze tragisch ist und wir machen uns Sorgen um das Kind, was nämlich an der ganzen Situation gar nichts kann. Viele von uns hier haben oder hatten problematische Beziehungen und es lag sicherlich nicht immer an uns. Dennoch sind wir auch Menschen und wir mögen es, wenn man auch auf unsere Gefühle rücksicht nimmt. Wir sind nicht krank! Wir funktionieren einfach etwas anders! Ich bitte das doch unbedingt zu berücksichtigen.

    Ich verstehe gut, dass du in deinem Schmerz und deiner Wut gerade doch über die Stränge schlägst. Aber Mitgefühl kann nur jemand empfangen, der auch welches für andere Menschen empfindet. Ich weiss, dass es gerade sehr schwer ist für dich. Aber wir sind nicht er! Schere uns nicht über den Kamm! Wir versuchen dir durchaus zu helfen. Aber dazu müsstest du auch annehmen können, was wir dir schreiben, denn zumeist wissen wir recht genau, was wir schreiben. Wenn du jedoch nur über "diese kranken AD(H)Sler" herziehen willst, die ja alle nichts begreifen, weil sie einfach viel zu dämlich dazu sind und dies so typisch ist, dann bist du hier leider fehl am Platz. Denn leider ist es so, dass man keine Fragen stellen sollte, auf die man die Antworten gar nicht wirklich wissen möchte. Wenn du jedoch wirklich neue Erkenntnisse gewinnen möchtest, dann bist du herzlich eingeladen, dich weiterhin in diesem Forum umzusehen, in dem durchaus ein freundlicher, verständnisvoller Ton herrscht - man muss nur auch bereit sein, diesen annzunehmen. Hier gibt es nur ein Miteinander auch unter Betroffenen und Nichtbetroffen, wenn man bereit ist, den Weg zu gehen!

    Ich wünsche dir alles Gute - wie auch immer deine Entscheidung aussehen mag!

  4. #14
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.692

    AW: Ich brauche Rat von Betroffenen...

    wut kann energien freisetzen
    und veränderungen bewirken.

    vielleicht wäre es der moment
    sie für DICH zu nutzen,
    anstatt dich auf die aufrechnung
    deiner "beziehungleistung" zu beschränken

    und, wie queeny schon schrieb,
    in deinem frust, unglück
    oder was auch immer,
    hier im chaotenforum
    diejenigen anzugehen,
    die, ebenfalls betroffen,
    auf deine texte eingehen
    und NICHT MEHR
    akzeptieren wollen,
    dass derart über
    ad(h)s´lerInnen gesprochen,
    geschrieben wird.


    zudem begleitet deine wut
    wohl auch eine enorme portion
    ohnmacht bzw. hilflosigkeit
    ob deiner "kredite" die du
    deinem mann bisher gewährt hast.
    es gibt keinen zins und zinseszinns
    in einer beziehung.
    ein aufrechnen ist ein beziehungskiller.
    irgendwann einmal kann eben dies
    auch dazu führen, das diese person
    genug hat, von dem geforderten
    "in der schuld stehen" für seine
    "fehlerhaftigkeit".

    manchmal kann es hilfreich sein
    wenn menschen klartext sprechen,
    das ist oft unangenehm,
    kann jedoch auch das potential entfalten,
    aspekte an sich selber zu betrachten,
    die man vielleicht bisher nicht
    sehen konnte oder wollte.

  5. #15
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 533

    AW: Ich brauche Rat von Betroffenen...

    Ich kann Dich sehr gut verstehen, hatte mehrere Partner, auch einen Ehemann...für den ich absolut alles getan habe und nichts zurück bekam nach was ich mich sehnte.
    Aber ich habe mittlerweile die Sichtweise im Leben das der Andere nicht für Mein Glück Verantwortlich ist, auch nicht das er meine Erwartungen erfüllen soll.
    Ich bin auch nicht für andere Erwartungen oder Wünsche zuständig, bin ja keine gute Fee mit 3 Wünschen

    Sehe das wirklich ganz realistisch, wenn ich vom wem enttäuscht bin. Dann weil ich Erwartungen hatte und die mich selber enttäuscht haben.

    Ich kann auch Deine Gefühle verstehen, aber Du musst wirklich an dich denken.

    Dein Ehemann ist nicht zuständig dafür das es Dir gut geht. Das ist Deine eigene Verantwortung.
    Vielleicht könnte eine Paartherapie helfen, wenn Du es unbedingt retten möchtest.

    Aber für mich ganz persönlich wäre das Kind im Brunnen und nicht mehr rettbar. Denn ich könnte ihm weder Vertrauen noch mich auf ihn Verlassen. Da ich eher Angst hätte "was kommt als nächstes", "welche Akteneintragung bekomme ich noch, wenn er mist baut".
    Da geht ja auch Dein Leben und das vom Kind mit unter, wenn er weiter Dinge macht die nicht gut sind.

    Es gibt sicher viele Wege, ob Du vom Amt Unterstützung bekommst..ob Du die Ausbildung pausierst bis das Kind groß genug ist...ob Du weiter ihm sein Geld annimmst.
    Aber mir käme es so vor als würde er mich an sich binden und das über das Geld.
    Und auf der anderen Seite gesehen, kann er ja nicht bei wem auf dem Sofa die nächsten Jahre leben von 400€. Das geht ja auch nicht, da gebe ich Dir recht.

    Ich würde mich informieren, Amt, Jugendamt ist ja auch zum Helfen da und nicht nur zum Probleme machen (hab ich gehört) Welche Wege Du hast, die Du gehen kannst usw.

    Ich wünsche Dir jedenfalls das Du einen Weg findest, der für Dich und auch für Dein Kind gut ist.
    Das ihr beiden nicht noch weiter kaputt gemacht werdet, von seinen Problemen.
    Und das Du hier Anregungen findest, die dich nicht nur scheinbar aufregen...sondern die Du annehmen kannst und bedenken kannst.

  6. #16
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 33
    Forum-Beiträge: 37

    AW: Ich brauche Rat von Betroffenen...

    Ichunddu1, ich kann dich verstehen und ich bitte dich zu versuchen das du dich auf die positiven Dinge der Texte konzentrierst, damit du sie nochmals lesen kannst weil du dann weisst das man es gar nicht böse mit dir meint.
    Du hast viel Wut in dir welche auch verständlich ist, nur trübt das den Blick auf die Dinge welche positiv sind und man hat Adleraugen für alles was man negativ aufnehmen könnte.

    Was mir hier auf Seite 2 gleich aufgefallen ist, man könnte die Anfänge der Posts als Angriff gegen dich sehen, wo man dann gleich in einer "schlechten" Laune ist und so gar nicht mehr erkennen kann wie dir die Leute wohlwollend helfen möchten.

    Die Leute die hier sind, sind selber schon oft durch die Hölle, nicht die genau gleiche wie deine aber sicher auch welche die dem nahe kommen. Das heisst nicht das du einverstanden sein musst mit dem was jemand schreibt, aber einen genaueren Blick drauf zu werfen lohnt sich trotzdem um herauszufinden warum man nicht damit einverstanden ist, wichtig ist aber zu akzeptieren das es verschiedene Meinungen gibt.

    Ich hoffe nur das du dich jetzt nicht schlecht fühlst und meinst dich zurückziehen zu müssen, ich denke jeder hier hat schon mehr als einmal überrissen reagiert, versuche aber die Wut über deinen Mann und auch über dich selber so gut es geht dort zu lassen wo sie hingehört, bei deinem Mann und dir.

    Zum Thema selber haben die anderen schon viel gutes geschrieben, wo du erst einmal viel zum einordnen hast.

    Einfach eins, viele der Antworten welche du suchst wirst du wahrscheinlich nie bekommen, etwas was ich gerade versuche zu lernen und es ist nicht einfach.

    Schaue einfach gut auf dich und dein Kind, damit kannst du Garantiert nichts Falsch machen!

    Wünsche dir alles gute!

    PS: Manchmal echt hilfreich etwas von aussen zu sehen, erkenne mich gerade selber wie ich Texte teilweise Anfangs eher als "sich selber verteidigen" und leicht "angriffig" schreibe um erst dann zu dem "positiven" Teil komme den ich eigentlich mitteilen möchte.
    Kommunikation ist echt schlimm, vor allem schriftlich da man mit viel Text beworfen wird und die "Energie" dahinter nicht erkennen kann, wo man es dann gerade so aufnimmt wie man selber gelaunt ist anstatt so wie es die andere Person wirklich meint. Menschen...

  7. #17
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: Ich brauche Rat von Betroffenen...

    Was sollte denn jemand schreiben der Angehöriger ist und seine Sicht und Probleme erzählt?


    Ehrlich gesagt finde ich es nicht verwunderlich, das jemand bei dem, was man da liest, auch mal wirklich verzweifelt und sauer und auch verbittert ist.

    Natürlich geht es nicht, das verallgemeinert wird, aber das wurde nur mit einem einzigen Wort..... "typisch"..... und das war glaube ich nicht auf "krank" oder sonstige Vorwürfe die hier kamen gemünzt, sondern auf das Unverständnis. Ich finde es irgendwie auch nicht fair, die Gefühle und auch Mühen eines Angehörigen als irrelevant zu bezeichnen. Und man kann aus einem Satz natürlich auch ein riesen Fass machen...... man kann sich aber auch abgrenzen, das auch ansagen und erstmal abwarten. (Im Übrigen bin ICH auch nicht "wir", ICH fühle nämlich auch noch mal ganz anders und möchte auch nicht über einen Kamm geschert werden)

    Das er 80% seines Geldes abgibt mag herzensgut sein, es ist aber auch unrealistisch, und nicht einen Tag weiter gedacht. Nein, von 400€ muss keiner leben, denn das ist (rund) das Geld was auf Miete und Krankenversicherung noch drauf kommt. Ich verstehe das schon, das man sich da so seine Gedanken als Angehöriger macht, das auch das zwar nett gemeint, aber wieder ein Himmelfahrtskommando ist.

    Und einfach mal so Hartz4 beantragen in einer Ausbildung und verheiratet geht auch nicht unbedingt. Da müssen schon beide an einem Strang ziehen und Anträge ausfüllen, um voneinander relativ unabhängig zu werden.

    Ja! Ich kann dich verstehen Ichunddu1. Ich habe erlebt, das die Angehörigen ganz genau in dem selben Bott sitzen wie die Betroffenen. Auch sie leiden, verstehen nicht, wissen nicht weiter, sind wütend, verletzt.
    So wie es hier einige schon geschrieben haben, ist es aber leider wirklich. Du kannst ihn in seinen Gefühlen nicht lenken. Auch wenn das noch so unverständlich und unvernünftig und unweit-und uneinsichtig ist, er wird es nur selbst entscheiden können wie es weiter geht.
    Du kannst dich aber (wie es auch schon hier steht) dafür einsetzen, das es für dich und euer Kind relativ gut weiter geht, du kannst ihn bestimmt auch ein bisschen lenken wenn es um organisatorische Dinge geht, die euch beide oder euch 3 betreffen geht, um es eben auch für dich im Endeffekt sicher und praktikabel zu machen, denn das wird die nächste Zeit einfach noch unvermeidlich sein.

    Ich würde mich aber auch mit Alternativen der Finanzierung während der Ausbildung vertraut machen, eventuell auch mit einer Alternative der Ausbildung, und auch damit, das er eventuell nicht wieder kommt, oder du das auch gar nicht mehr willst. Denn nicht selten merkt man auch, das das Leben ohne Partner mit Problemen auch etwas ruhiger und verlässlicher ist. (das ist dann wieder unser Nachteil)

    Es ist toll, das du dich bisher so um ihn bemüht hast, und es war mit Sicherheit nicht umsonst. Und ja, du hast sehr viel für ihn auch geopfert, Nerven gelassen, Sorgen gemacht, geholfen, Zeit investiert, dir den Mund fusselig geredet etc.... Trotz alledem ist er dir deswegen nicht sein Leben schuldig. Ja, ich finde auch das er dankbar sein sollte, ich glaube das ist er auch, aber das er für deine Mühen gegen seinen Willen und seine Gefühle bei dir bleibt ist zu viel verlangt, ich glaube das weisst du auch.

    Es wird bestimmt schon noch einige Monate dauern, bis der Frust und die Wut abgemildert sind, versuche aber nicht dieses Gefühl dein Leben bestimmen zu lassen. Ja, du hast viel investiert, was am Ende doch nicht aufgegangen ist, aber du hattest doch dafür bestimmt auch schöne Zeiten. Ihr seit ein Stück eures Lebens zusammen gegangen, jeder hat so viel gegeben wie er konnte, zumindest denke ich das, wenn ich das so lese. Er konnte und kann anscheinend nicht mehr geben, sein Limit ist eben woanders als deines. Dafür versucht er dir ja auch auf seine Art, die ihm möglich scheint, fast das letzte Hemd zu geben.

    Respekt und Dankbarkeit und auch Zuneigung sind nicht nur Liebe in Form von Partnerschaft. Er zeigt dir gerade jetzt noch sehr viel davon, ich glaube er weiss ganz genau, was du für ihn getan hast, was ihr gemeinsam erlebt und durchlebt habt.
    Geändert von creatrice (29.11.2015 um 14:53 Uhr)

  8. #18
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 5.838

    AW: Ich brauche Rat von Betroffenen...

    ****geändert da OT****
    Geändert von ChaosQueeny (29.11.2015 um 15:17 Uhr)

  9. #19
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 101

    AW: Ich brauche Rat von Betroffenen...

    Ichunddu,

    Einerseits sehr ehrenwert, wie Du Dich für ihn aufopferst , aber aus zwei Sichten möchte ich dir gerne was dazu sagen.

    Zum einen: Ich habe jahrelang durch meine Erziehungsberechtigten eine Ehe miterlebt, wo die Frau ihren Mann geheiratet hat, mit der Option, sich für ihn aufzuopfern: "sie habe ihn aus Mitleid geheiratet".

    Das schafft für eine Ehe keine gleiche Augenhöhe.

    Das konnte man bis zum Ende miterleben. Die eine vermisste Dankbarkeit und Anerkennung und ging von dem, was menschenmöglich war, immer an ihre Grenzen. Der andere fühlte sich wahrscheinlich bevormundet fühlte sich vielleicht manchmal zu Dank verpflichtet, aber bockte. Damit verhielt wer sich nicht so, wie man es von einem erwarten könnte, der doch für so viel Aufopferung es hätte sein können. Einer verfahrene Kiste, die mit den Jahren immer schlimmer wurde.

    Man hat sich an ende nur noch subtil zerfleischt, es war kein MITEINANDER, keine gleiche Augenhöhe.

    Das ist die eine Sicht.

    Aus Sicht eines Betroffenen, - und das ist die andere, meine 2. Sicht:
    Man hat AD(H)S, man rastet (zu oft) aus. Das ist wie ein Gewitter. Wenn Du im Gewitter über Benzin dann noch ein Streichholz anzündest, wird's nicht gut.
    Will sagen; Ich glaube, der Partner muss ein ungeheuer dickes Fell haben, aber ein WIRKLICH dickes Fell und ich glaube, man muss GEMEINSAM offen sein, sich Hilfe von aussen zu holen.
    weil, jedes Fell wetzt irgendwann früher oder später ab.
    Ich muss meiner Frau auch oft genug sagen, sie soll mich explodieren lassen, ich käme schon irgendwann wie ein reuhmütiger Hund angekrochen . . .

    LG
    cleric

  10. #20
    bin eine Piratin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 51
    Forum-Beiträge: 1.681

    AW: Ich brauche Rat von Betroffenen...

    ich hab jetzt mal eine Verständnisfrage, vielleicht klärt das heir auch ein bisschen was

    Mit den " Betroffenen ", ist damit nun jemand gemeint, den es so erging wie ichunddu oder wie ihrem Mann ?

    kann man nämlich sooderso verstehen

    und es wäre schön, wenn ichunddu sich mal melden würde, ob sie noch hier still mitliest.

    es will dir keiner was, du hast schon genug durchgemacht.. Aber eben der, den du da "angemacht" hast eben auch. und dein Mann. und dein Kind. Es ist einfach falsch, wenn ihr euch noch gegenseitig das Leben schwer macht, keiner von den erwähnten hat es leicht und keiner nötig, dass noch Streß und Unfrieden und böse Worte hinzukommt. Du nicht und die, die anderer Meinung sind als du auch nicht

    aber das bezog sich nur auf deinen einen Post, komm ansonsten zurück , wenn du noch Interesse an Austausch hast. keiner beisst hier. denke ich . und für mich ist das Thema unsachgemäß antworten auch vom Tisch und es wäre schön, wenn die anderen hier ebenso denken, was ich aber auch vermute. also melde dich ruhig, wenn du magst, dir wird es ja noch immer schlecht ergehen. vielleicht kann dir hier jemand helfen.

    - - - - - - - - - - Beiträge zusammengeführt (< 3 Minuten Zeitunterschied) - - - - - - - - - -

    Nachtrag: ich glaub, das war nämlich das erste Missverständnis: ichunddu wollte Austausch mit Angehörigen (wie sie) und nicht Selbst vom Adhs betroffenen (wie ihr Mann).

Seite 2 von 3 Erste 123 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Youtubegespräch mit einer betroffenen Familie
    Von minzi im Forum ADS ADHS: Presse, Medien
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 29.09.2014, 09:38
  2. Musikempfindung bei ADS- / ADHS-Betroffenen
    Von Virtual im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 4.11.2011, 12:05
  3. ADHS aus der Sicht eines Betroffenen
    Von carncer im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 6.07.2009, 21:53

Stichworte

Thema: Ich brauche Rat von Betroffenen... im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum