Seite 5 von 8 Erste 12345678 Letzte
Zeige Ergebnis 41 bis 50 von 72

Diskutiere im Thema ADS in der Ehe im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #41
    N o r d f r a u

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 62
    Forum-Beiträge: 8.214

    AW: ADS in der Ehe

    Ein Glück, dass es früher noch kein Internet gab,
    sonst hätten es mein Mann und ich wohl keine 44 Jahre miteinander ausgehalten.

    Also wir sind beide sehr unterschiedlich, aber ich habe schon vor langer
    Zeit entschieden, wegen Kleinigkeiten nicht rumzumeckern.

    Als unsere Kinder kamen, wurde alles noch komplizierter, es hat sehr geholfen,
    Schilder aufzuhängen.

    Ich weiß jetzt nicht, wer es von Euch mal brauchen könnte, aber ab und zu hilft
    ein "Good Book" oder eben der Kitzeltod.

    Ein schönes Wochenende Euch beiden!

  2. #42
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.731

    AW: ADS in der Ehe

    Ist ja sensationell wie sich dieser Thread entwickelt hat!

    Meine Frau und ich sind 25 Jahre zusammen , und davon bin ich mittlerweile 11 Jahre ADHS-diagnostiziert und -behandelt. Ach ja, wir haben zwei chaotische Kinder.

    Was dein Mann sagt ist sagen wir mal nicht ganz falsch. Für ADHS im Erwachsenenalter braucht es eine eigene Diagnose, für die eine vorliegende ADHS-Diagnose im Kindesalter natürlich ein ganz starkes Argument ist. Verfallen tut die dann aber nicht mehr.

    Das ist aber eine formelle und keine fachliche Geschichte. Denn vorausgesetzt die Kindheitsdiagnose war in Ordnung, was soll ein Erwachsener mit einschlägigen Symptomen denn plötzlich sonst haben?

    Und Ritalin und andere Stimulanzien musste man selbst bezahlen, das ist noch gar nicht lange her. 2011 wurde Medikinet Adult zugelassen und 2014 Ritalin Adult. Beides gab es vorher schon als Kinder- und Jugendlichenmedikament. Wer unretardiertes Methylphenidat oder Amfetamin nehmen möchte muss dieses weiterhin selbst bezahlen.

    Ich habe meine Diagnose und die Medikamente nicht angestrebt weil ich meiner Frau das Leben schwer gemacht hatte. Denn das hatte ich so vorher überhaupt nicht bemerkt!!

    Nöö, ich wollte das Abschweifen und die Unordnung im beruflichen Bereich angehen. Das war schlechter zu verdrängen und zu beschönigen.

    Einen (Ehe-)Partner von einer Behandlung zu überzeugen, der keinen Leidensdruck im beruflichen Bereich hat, ist sicher viel schwerer. Das hat nichts damit zu tun dass man seiner Frau diesen Gefallen nicht tun würde, aber es gehört eben Selbstwahrnehmung dazu die der ADHS-ler eben leider nicht hat.

    Sen schreibt:
    Wenn ich mir ihn so angucke, habe ich nicht den Eindruck, dass er wegen ADS weniger kann. Sondern lediglich die Herangehensweise eine andere ist. Wenn er wie ein großes Kind ist,...komme ich mit "Erziehung" vielleicht eher weiter, als wenn ich darauf warte, bis er sich vielleicht teilweise selbst ändert?
    Vorsichtig, das kann schief gehen! Wir ADHS-ler sind in mancher Hinsicht wie große Kinder, möchten aber nicht so behandelt werden. Das kann ganz schlimmen Streit geben.

    Besser sind klare, eventuell schriftlich festgehaltene Absprachen.

    Herzlich Willkommen, KdK!
    Geändert von 4.Kl.konzert (25.07.2015 um 03:49 Uhr)

  3. #43
    Sen


    Bin hier neu, seid lieb zu mir

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 28

    AW: ADS in der Ehe

    Hallo

    Da KdKmADS und ich über die Sachen von gestern schon "offline" gesprochen haben, brauche ich da, denke ich, nicht weiter drauf eingehen.
    (Außer euch interessiert das so brennend?)

    KdKmADS schreibt:
    Sag mir gleich wenn dir was nicht passt und vor allem was dir nicht passt.
    Jop, sobald ich erst mal selbst weiß, was genau der Auslöser bei mir in der Situation war.

    4.Kl.konzert schreibt:
    Denn vorausgesetzt die Kindheitsdiagnose war in Ordnung, was soll ein Erwachsener mit einschlägigen Symptomen denn plötzlich sonst haben?
    Das würde ich gerne mal den Facharzt fragen, der meinte, bei meinem Mann sei ADS nicht mehr nachweisbar....

    Ich meinte nicht komplett wie ein Kind behandeln. Nur, was speziell den Aspekt der "Konsequenzen" betrifft, dass man nicht alles durchgehen lassen muss.

    Seit gestern habe ich ihn in der Uniklinik Mannheim auf die Warteliste setzen lassen, zur Diagnostik.

    Ich habe eben bei unserer Krankenkasse nachgefragt...Wenn das Ritalin auf einem rosa Rezept ist, übernimmt das untere Krankenkasse. Dann muss man nur Rezeptgebühr bezahlen. Nur, dass Ritalin nach meinen Recherchen auf einem BTM Rezept ausgestellt wird, und nicht auf einem rosa Rezept.

    Mal gucken, vielleicht muss es auch nicht zwangsläufig speziell Ritalin sein. Kommt auch darauf an, was in Mannheim bei der Diagnostik genau heraus kommt, vielleicht können die ihm dort dann ein passendes Medikament aufschreiben. Vielleicht spricht er auch auf eine homöopathische Alternative gut an, mal sehen.

    Gruß, Sen.

  4. #44
    Plaudertasche

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 1.112

    AW: ADS in der Ehe

    Darf ich euch ( Sen und Mann ) einen Tipp zur Stressbewältigung geben? Vielleicht kurz zu mir. Bin selbst ADHS'lerin und seit 16 Jahren glücklich mit einem Nichtchaot zusammen. In Stresssituationen sollte man dem Partner (ADHS'ler) eine Auszeit geben. Dass Du mit dem Hund gassi gegangen bist und so Zeit hattest den Kopf frei zu kriegen und runter zu kommen find ich klasse! Liebe Sen diese Auszeit hat er gebraucht. Mit einem ADHS'ler etwas ausdiskutieren zu wollen, wenn er auf 180 ist hat keinen Zweck und macht die Sache nur noch schlimmer. Vielleicht könnt ihr ja ein Signal absprechen, welches Du (Sen) oder Dein Mann benutzt um dem anderen zu sagen, dass man eine Auszeit braucht und die Sache später ausdiskutieren will, wenn sich die Gemüter beruhigt haben. Bei uns jedenfalls wirkt das Wunder.

  5. #45
    Sen


    Bin hier neu, seid lieb zu mir

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 28

    AW: ADS in der Ehe

    Hi Narya, die Auszeit kann er ja haben, kein Thema. Aber dann Bitte einfach kurz Bescheid sagen, bevor er geht.

    Das "normale" Gassi gehen abends sind um die 5 Minuten. Wenn er dann einfach so eine gute 3/4 Stunde im Dunkeln weg ist, mache ich mir durchaus Sorgen.

    Heute hatte er mir gesagt, dass er die Problematiken gestern nicht mehr besprechen wollte. Okay, gar kein Thema, wenn er mir das gestern gesagt hätte. So hat es gestern stattdessen den Eindruck von Desinteresse gemacht.

    Genau so auch mit den anderen Sachen die passiert sind. Abendessen, Fenster,...anstatt mir meckernd dazwischen zu hantieren (Eindruck: Meine Arbeit nicht wertschätzend)...oder kommentarlos das Fenster auf zu machen, nachdem ich es zu gemacht hatte.

    Ich verstehe ich seine Gedankengänge dahinter vielleicht eher, wenn er mir BEVOR er hantiert, seine Gedanken mitteilt, anstatt einfach zu machen.

    Gruß, Sen.

  6. #46
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.731

    AW: ADS in der Ehe

    Sen schreibt:
    Ich habe eben bei unserer Krankenkasse nachgefragt...Wenn das Ritalin auf einem rosa Rezept ist, übernimmt das untere Krankenkasse. Dann muss man nur Rezeptgebühr bezahlen. Nur, dass Ritalin nach meinen Recherchen auf einem BTM Rezept ausgestellt wird, und nicht auf einem rosa Rezept.
    Klar, und BTM-Rezepte sind immer gelb.

    Aber natürlich gibt es auch diese entweder als Privat- oder als Kassenrezept.

    Nein, muss nicht zwangsläufig Ritalin sein. Allerdings sind Stimulanzien erste Wahl bei ADHS, und in der Kindheit wirkte Ritalin gut wenn ich mich richtig erinnere.

    Außer euch interessiert das so brennend?
    Nein, um Gottes Willen. Wenn meine Frau hier anfangen würde...

  7. #47
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 268

    AW: ADS in der Ehe

    Hallo sen und KdKmADS,

    ihr habt offenbar häufiger den Haushalt als Problemthema.
    Bei mir hat hier Folgendes geholfen:

    - Feste Aufgaben auf einem genauen Plan, die jedes Mal zur genau selben Zeit erledigt werden müssen.
    - Es ist bei mir immer Morgens bevor die anderen in der Familie aufstehen für 2 Stunden (damit gewährleistet ist, dass es möglichst keine Ablenkung gibt). Das ist Zeit für Haushalt und zwar an jedem Werktag.
    - Wecker teilen mir dabei die Zeit ein.
    - Der Aufgabenplan war schriftlich fixiert und zum abkreuzen, jeden Tag wieder für ca. 1 Jahr (es sind also ca 300 Kopien des Plans nötig), danach konnte ich es mir so merken und es ist nun eine Gewohnheit geworden (warum es so lange gedauert hat weiß ich auch nicht)

    Dazu dann noch feste Rituale mit einer Reihenfolge z.B. für soetwas wie "Duschen". Wenn gegenüber der Dusche hängt: 1. Schampooflasche aufräumen, 2. Handtuch an den Haken hängen 3. Haare aus dem Haarsieb entfernen, dann ist es gut. Das muss man dann konsequent antranieren, und irgendwann ist es "drin" mit Geduld.

    Also bei mir hat es viel gebracht so. Mein Mann ärgert sich nicht mehr so oft wegen Haushaltsdingen über mich. Leider ist er immer noch nicht bereit, mir einen Plan zu malen, wie man die Schränke einräumen soll, sondern ärgert sich nur und räumt es dann selbst ein. Ich würde mir auch gern selbst so einen Plan machen aber komme dabei immer durcheinander und beim 5. Versuch gebe ich auf. Er sagt immer, ich sortiere große Dinge auf kleine obwohl ich mir immer Mühe gebe, es umgekehrt zu machen. Dann denke ich mir oft, bin ich blind oder wie kann das sein?

    Aber ich schweife ab.

    Gute Nacht!

  8. #48
    Bin hier neu, seid lieb zu mir

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 11

    AW: ADS in der Ehe

    Gianna schreibt:

    - Feste Aufgaben auf einem genauen Plan, die jedes Mal zur genau selben Zeit erledigt werden müssen.
    - Es ist bei mir immer Morgens bevor die anderen in der Familie aufstehen für 2 Stunden (damit gewährleistet ist, dass es möglichst keine Ablenkung gibt). Das ist Zeit für Haushalt und zwar an jedem Werktag.
    - Wecker teilen mir dabei die Zeit ein.
    - Der Aufgabenplan war schriftlich fixiert und zum abkreuzen, jeden Tag wieder für ca. 1 Jahr (es sind also ca 300 Kopien des Plans nötig), danach konnte ich es mir so merken und es ist nun eine Gewohnheit geworden (warum es so lange gedauert hat weiß ich auch nicht)
    @ Gianna
    vielen dank. Das könnte uns wirklich weiterbringen.

    Sen, das wäre was für dich :-) hab ich schon oft angefangen, aber du wolltest ja nicht :-) Das ist nicht nur für ADS-ler gut :-)
    Und wenn in der Zeit nicht fertig wirst mit aufräumen machste es halt am nächsten Tag fertig.

    Ich liebe Dich :-*

    KdKmADS

  9. #49
    Sen


    Bin hier neu, seid lieb zu mir

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 28

    AW: ADS in der Ehe

    KdKmADS schreibt:
    Sen, das wäre was für dich :-) hab ich schon oft angefangen, aber du wolltest ja nicht :-)
    ...du hast bitte womit angefangen?...

    KdKmADS schreibt:
    Und wenn in der Zeit nicht fertig wirst mit aufräumen machste es halt am nächsten Tag fertig.
    Wenn ich nicht fertig werde....du hast schon mitbekommen, dass hier seit ein Paar Seiten nach Tipps bzgl. den ADS Problematiken gesucht wird...?

    Ich beklage mich, dass ich mich fühle wie Aschenputtel, und meine eigenen Interessen auf der Strecke bleiben. Bemühe mich hier um Lösungsmöglichkeiten....und dir fällt keine bessere Antwort ein, als "wenn du in der Zeit nicht fertig wirst mit Aufräumen"...?
    (Es gäbe an der Stelle ein paar andere Smileys, die ich lieber bringen würde...)

    Du weißt ebenso, dass ich eine Schilddrüsenunterfunktion habe, die erst vor gut 4 Wochen erkannt wurde; Wodurch es mir, bis ich medikamentös richtig eingestellt bin, tageweise schwer fällt, genug Antrieb zu haben. Ich bin immerhin schon dabei, durch Medikamente, Ernährung und Sport meine Probleme in den Griff zu bekommen. Und schaffe es trotzdem, hier alles am Laufen zu halten, und bekomme trotz fehlendem Antrieb mehr auf die Reihe und erledige mehr.

    Ich sehe dich daher gerade nicht unbedingt in der richtigen Position, um mir irgendwelche Vorschläge zum Aufräumen zu unterbreiten.
    Geändert von Sen (29.07.2015 um 11:03 Uhr)

  10. #50
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 5.968

    AW: ADS in der Ehe

    Oh je, ich kann gut verstehen, dass bei euch die Gefühle hochkochen.

    Kleiner Vorschlag zur Güte, wie wäre es, wenn ihr beide einfach mal festhaltet, was jeder von euch zumindest mit möglichst wenig Unlust im Haushalt macht und daraus einen gemeinsamen Plan erstellt?

    Generell kann ich von mir aus sagen, dass es leichter ist, wenn ich etwas jeden Tag machen muss / soll / möchte ... Das geht besser, als wenn es z. B. 2x die Woche ist. Auch immer der gleiche Wochentag ist noch gerade im Rahmen des Möglichen, aber immer jeden 2. Montag oder immer am 10. des Monats ... vergiss es, das ist bei mir Überforderung pur. Auch der gleiche Ablauf (also z. B. nach dem Abendessen, vor dem Zubett gehen oder so etwas in der Art) ist hilfreich. - Dennoch dauert es länger bis lange, bis sich Sachen automatisieren. Da helfen wirklich Abstreichlisten, die aber möglichst frei und unkompliziert zugängig sein sollten - ebenso der Stift.

    Auch bei uns hängen Pläne für die eher "denkfreie" Zeit, sprich z. B. morgens in der Frühe. Ein einfacher Blick darauf hilft die Übersicht zu behalten, was noch erledigt werden muss.

    Sachen die zu einem Termine / Arbeit / Schule mitgenommen werden müssen, werden möglichst am Tag vorher zusammen gepackt. Und auch sonst wird möglichst viel für den Morgen vorbereitet, das hilft deutlich Zeit zu sparen und dämmt eindeutig das Chaos.

    Für Klamotten gibt es einen festen Platz, wo sie "fallen gelassen" werden dürfen. (Hört sich schlimmer an, als es ist, denn es liegt alles auf einem Stuhl. Aber so hab ich alles zusammen und muss nicht alles von überall zusammensuchen.) Ggf. werden schon am Abend alte oder dreckige gegen frische Sachen ausgetauscht, so dauert es morgens nicht so lange und das Chaos hält sich in Grenzen und am Abend schaff ich es sogar die Dreckwäsche richtig zu platzieren.

    Generell ist es für mich z. B. leichter etwas aufzuräumen als Staub zu wischen, einfach weil z. B. "Tisch voll" irgendwann ziemlich eindeutig, aber die Höhe des Staubs zu messen doch eher unüblich ist. Manchmal brauche ich aber auch nur einen möglichst dezenten Hinweis. Freuen würde ich mich z. B. über ein: "Du, wenn ich heute wiederkomme, würde ich mich freuen, wenn der Tisch aufgeräumt und abgewischt ist.", das klingt doch deutlich besser und würde mich eher anspornen als ein: "Den Tisch könntest du auch mal wieder ..." - Wobei das jetzt nur ein simples Beispiel ist.


    Dabei kann ich euch wirklich auch nur raten, gebt auf eure Kommunikation acht! Nicht nur, dass ihr sie führt ist wichtig, sondern auch das wie ihr sie führt!

    Ich verstehe sehr gut, dass man irgendwann am Limit ist und die Geduld und die Nerven durchaus endlich sind, aber versucht euch auch bewusst zu machen, was ihr denn eigentlich erreichen wollt ... Das ist doch eigentlich ein besseres Miteinander, oder? Wenn ihr euch jetzt als gegenseitig nur noch anpflaumt, dann wird das Echo auf Dauer steigerungsfähig werden. Wenn ihr aber euch überlegt, wie es beim Gegenüber auch ankommt, dann könnt ihr vielleicht das eine oder andere Minenfeld schon gleich im Vorfeld umschiffen und wenn es mal wirklich gar nicht geht, dann sagt euch einfach auch mal: "Pause!" Das ist völlig legitim, aber kommuniziert auch das und verschwindet nicht einfach - egal ob körperlich oder geistig - aus der Situation.

    Und bitte, bitte denkt nicht, das Gegenüber müsste "das" doch wissen, merken oder gar die Gedanken lesen. Es liegt in der Natur des Menschen ein Individuum zu sein und da geht das leider auch mal völlig auseinander. ABER: Je mehr ihr darüber redet, desto eher könnt ihr euch dann auch wirklich auch mal in euer Gegenüber rein versetzen - nicht von heute auf morgen, aber ihr wollt ja hoffentlich auch noch lange zusammen bleiben.


    So, das war nur meine Meinung, die weder richtig noch allgemeingültig sein muss. Nehmt euch davon, was ihr brauchen könnt und vergesst den Rest einfach, aber vergesst nie, dass ihr euch liebt!

Stichworte

Thema: ADS in der Ehe im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum