Hallo zusammen!

Ich bin neu hier und durch Zufall auf dieses Forum gestoßen und hoffe, dass ihr mir bei meinem Problem weiterhelfen könnt.

Ich gehe seit ein paar Monaten zu einer Therapeutin und versuche mit verschiedenen Dingen klar zu kommen. Hauptsächlich spreche ich mit ihr über meine letzte Beziehung, oder besser gesagt über meinen Exfreund. Er und ich waren gerade mal ein paar Monate zusammen, jedoch hat mich die ganze Beziehung sehr aufgewühlt und er bedeutet mir nach fast 6 Monaten Beziehungsende immer noch sehr viel. Meine Therapeutin hat mich darauf gebracht, dass er ADHS haben könnte. Ich habe mich dann über ADHS informiert und konnte bestätigen, dass bestimmt 70-80% der Symptome auf ihn zutreffen.
Ich denke es ist nicht notwendig alle Details und Probleme der Beziehung offenzulegen, aber allgemein prägend waren seine extremen Stimmungsschwankungen, seine impulsiven Handlungen und das Problem nicht reden zu wollen und Beziehungen schnell aufgeben zu wollen. Das war wohl nicht nur bei mir so, sondern aus Gesprächen mit ihm weiß ich, dass er schon immer Probleme in Beziehungen hatte und er meistens derjenige ist, der eine Beziehung beendet, obwohl es ihm im Nachhinein leid tut. Leider sind das nicht seine einzigen Probleme...
Ich habe hier schon viele Beiträge gelesen und ich muss sagen ich bin echt überrascht, wie oft ich mich in manchen „Geschichten“ wiedergefunden habe. Bei uns war es so wie bei vielen anderen Paaren, dass am Anfang alles super war und schon nach wenigen Wochen die Probleme anfingen, ohne dass ich wusste woran das liegt und ich daher auch total überfordert mit der ganzen Situation war und nicht wusste, wie ich mit ihm umgehen soll. Egal wie lieb und verständnisvoll ich war, es hat leider nichts gebracht.
Ich hatte vorher noch nie Kontakt mit ADHS-Betroffenen, daher kenne ich mich bei dem Thema nicht gut aus. Ich habe angefangen darüber zu lesen und mich zu informieren und ich sehe extrem viele Parallelen bei ihm. Meine Therapeutin ist sich ziemlich sicher, dass er ADHS haben könnte.
Er selbst weiß es nicht, zumindest hat er nie sowas angedeutet, dass er das haben könnte.
Wir sind mittlerweile seit 6 Monaten getrennt und manchmal höre ich noch was von ihm, meistens nachts wenn er unterwegs war und was getrunken hat. Aber gesehen haben wir uns seit der Trennung nicht mehr. Jedoch sind wir nicht im Streit auseinandergegangen. Ich mag ihn noch sehr und wenn’s nach mir gehen würde, wären wir auch noch ein Paar, auch wenn viele meiner Freundinnen das nicht verstehen können. Sowohl er selbst als auch ein paar Bekannte von ihm haben mir immer gesagt, dass er ein schwieriger Mensch ist. Er hat auch schon zugegeben, dass er „seelische“ Probleme hat, aber er tut nichts dagegen und begründet das hauptsächlich mit familiären Problemen, die bei ihm seit der Kindheit bestehen.
Die Leute, die ihn schon seit Jahren kennen, die sagen immer nur: Er ist halt so… Er ist selbst schuld, wenn er sich nicht ändern will… Er wird sich nie ändern usw.
Aber das Ganze lässt mich nicht los und ich weiß einfach, dass da mehr dahinter steckt als irgendein „*********-Verhalten“.

Nun wollte ich gerne wissen, ob es eine gute Idee wäre ihm das mal zu sagen, dass er vielleicht ADHS haben könnte? Natürlich persönlich und nicht per Telefon oder sonst was. Oder findet ihr, dass das nicht meine Aufgabe ist bzw. ihr auch nicht wollen würdet, wenn euch die Ex das sagt? Oder muss er das sogar selbst herausfinden?
Über Meinungen (sowohl von Betroffenen als auch von Angehörigen) würde ich mich sehr freuen und es würde mir auch wirklich sehr helfen!