Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 12

Diskutiere im Thema Chaos im Arbeitszimmer, brauche Input im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #1
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 54

    Chaos im Arbeitszimmer, brauche Input

    Mein Mann ist ja selbständig und hat bei uns in der Wohnung ein Arbeitszimmer. Nur - er arbeitet dort nicht. Das geht gar nicht, weil kein Platz dafür ist.

    In der restlichen Wohnung haben wir weitgehend Waffenstillstand, was die Ordnung betrifft. Was mich stört, räume ich selbst ohne weiteren Kommentar auf. Aber sein Zimmer ist ein Problem für uns beide. Wenn er zuhause arbeitet, sitzt er entweder an meinem Schreibtisch oder breitet seine Sachen auf dem Küchentisch aus. Also braucht er zum Arbeiten wohl doch eine geordnete, aufgeräumte Umgebung.

    Momentan ist wieder so, dass man das Zimmer eigentlich nicht betreten kann, weil der Boden vollgestellt ist, der Schreibtisch ist übersät mit Sachen. Ich kann natürlich einfach die Tür zumachen und versuchen, das zu ignorieren. Es ist aber so, dass er oft wichtige Sachen nicht findet und das bei ihm für totalen Stress sorgt und Geld kostet (weil es oft etwas gekauft werden muss, obwohl schon irgendwo vorhanden, nur nicht aufzufinden)

    Wir wollen ja momentan einen letzten Versuch machen, seine Selbständigkeit noch zu retten. Eigentlich ist er zahlungsunfähig, die ganze Situation ist wirklich brenzlig. Es wäre also wirklich wichtig, dass die Arbeitsumgebung halbwegs in Ordnung ist. Wenn ich anbiete, dass wir zusammen aufräumen, drückt er sich dafür so gut wie immer, weil das für ihn enorm anstrengend ist. Alleine räumt er gar nicht auf.

    Ich habe vor einigen Wochen, als er übers Wochenende weg war, alleine sein Zimmer aufgeräumt. Ich war nicht sicher, wie er darauf reagieren wird, die Reaktion war aber positiv. Nur hat die Ordnung nicht lange gehalten. Meine Idee ist jetzt, ohne große Ankündigung einfach einmal die Woche Ordnung zu machen, wenn er nicht da ist.

    Oder entmündige ich ihn damit quasi? Früher hat wohl seine Mutter immer bei ihm aufgeräumt und er erzählt heute noch, dass er dann gar nichts mehr gefunden hat. Wenn ich ihn fragen würde, ob er das mit dem Aufräumen will sagt er vermutlich, dass er lieber lernen will das Aufräumen selbst zu schaffen.

    Aber er ist fast fünfzig Jahre alt, ist es da wirklich noch das oberste Ziel, das Aufräumen zu lernen? Vielleicht zieht es ihn aber auch runter, weil er dann das Gefühl hat, dass er gar nichts alleine auf die Reihe kriegt.

    Bitte um eure Gedanken dazu. Wie macht ihr das mit dem Aufräumen? Vielen lieben Dank.

  2. #2
    N o r d f r a u

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 62
    Forum-Beiträge: 8.214

    AW: Chaos im Arbeitszimmer, brauche Input

    Wahrscheinlich ist neutrale Hilfe von Nöten.
    Könnt ihr dafür noch ein bisschen Geld ausgeben?

    ADHS-Coaching ist zwar keine Tätigkeit, die irgendwie geschützt ist, aber vielleicht rufst du einfach mal jemanden
    an.

    Ich unterstütze einen Bekannten darin, sein Büro in Ordnung zu halten. Wenn man zu dem Menschen eine
    emotionale Beziehung hat, geht es meistens schief. (Nachzulesen in den 50 Tipps von Hallowell/Ratey - s. link in
    meiner Signatur).

    Alles Gute

    P.S. Eine medikamentöse Unterstützung, wenn nicht schon vorhanden, kann auch sehr hilfreich sein.

  3. #3
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 86

    AW: Chaos im Arbeitszimmer, brauche Input

    Also mir bringt es immer viel, wenn Gäste kommen, vor denen ich nicht dumm da stehen will.
    Und am besten mit lauter Powermusik und mitten in der Nacht 😴
    Ist eben meine Uhrzeit dann bin ich am aktivsten.

    Auch bringt es mir nix, wenn meine Freundin dann sowas sagt, dass sie mir dabei hilft. Das stresst mich eher noch mehr. Auch irgendwelche Stichtage setzen bringt nix. Nur Stress.

    Wie schon oben geschrieben, wenn eine emotionale Bindung da ist, dann macht die Partnerin zumindest bei mir mit dem rumstressen eher die Beziehung kaputt, als ihren Willen durch zu setzen. Wenn sie es mal wieder macht fühlt sich das an, als wolle sie mich absichtlich ärgern.

    Ich denke mir dann immer, dass ich sowas mit ihr nie mache (sie hat kein ADS). Ich könnte sie ja auch zu was zwingen was sie nicht gut kann, sowas wie "komm SCHATZ, dieses Jahr machst du mal die Steuer" .....

    Ich hoffe du verstehst auf was ich hinaus will.

    Liebe Grüße von einem, mit einem CHAOS Schreibtisch 😜

  4. #4
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 54

    AW: Chaos im Arbeitszimmer, brauche Input

    Wir können leider kein Geld für Coaching ausgeben, zumindest momentan nicht. Wir hatten vor Jahren schon mal einen Coach, einen Ansprechpartner hätte ich also sogar. Allerdings waren das doch ganz erhebliche Kosten, soweit ich mich erinnern kann. Und ein Coaching müsste ja auch auf Dauer angelegt sein, einzelne Termine bringen wahrscheinlich wenig. Es gibt auch keinen Bereich, wo ich noch was abknapsen könnte, um das Coaching zu bezahlen.

    Ich habe vor Kurzem mal erwähnt, dass die Medikamente jetzt von der Krankenkasse bezahlt werden. Er hat es zur Kenntnis genommen, danach aber kein Wort mehr darüber verloren. Das ist auf jeden Fall ein heikles Thema, weil er grundsätzlich eher negativ gegenüber Psychopharmaka eingestellt ist. Vielleicht drucke ich mal noch eine Info aus, welche Medis für Erwachsene es jetzt gibt. Als er damals Concerta genommen hat, war das ja nur für Kinder zugelassen. Die Wirkung war damals eher gering, ich schätze mal dass das für ihn nicht mehr in Frage kommt.

    Gerade bricht wieder alles über uns zusammen und ich habe das Gefühl, die Probleme türmen sich immer höher. Er hat einen Teilzeit-Job als Angestellter für ein paar Stunden die Woche. Das ist wichtig damit die Krankenversicherung bezahlt ist und es bringt ein paar Euro in die Haushaltskasse. Dann hat er ein Ehrenamt, das ist auch wichtig für ihn weil das etwas ist, wo auch mal positive Rückmeldung kommt und letztendlich hat ihn das damals mit aus der Depression geholt. Und dann noch die Selbständigkeit, wofür aber wenig Zeit und kaum Energie übrig bleibt.

    Die Selbständigkeit aufgeben will er aber nicht. Dabei hat er schon Jahre lang keine Freude mehr daran, hat ständig Stress mit den Kunden usw. Unterm Strich bleibt viel zu wenig Geld hängen, der Schuldenberg wird zwar nicht größer aber auch nicht kleiner. Und das schon Jahre. Ich bin sicher, wir könnten eine ganz andere Lebensqualität haben, wenn wir endlich einen Schluss-Strich ziehen würden. Geschäft abmelden, Insolvenz anmelden, fachärztliches Attest besorgen, dass er nur Teilzeit arbeiten kann (sollte kein Problem sein) und erstmal durchatmen. In einigen Jahren wären wir schuldenfrei und hätten nochmal eine Chance auf ein besseres Leben. So vergeuden wir Jahr um Jahr und wir sind ja nicht mehr die Jüngsten.

    Für mich liegt es glasklar auf der Hand: der ganze Spagat zwischen den drei Jobs (wenn man das Ehrenamt dazu zählt) wäre schon für jemanden ohne ADHS schwer zu schaffen. Für jemanden mit diesen schwerwiegenden Problemen ist es eben nicht zu schaffen. Keinen der drei Jobs kann er vernünftig ausfüllen, alles wird nur "halb" gemacht und damit ist er ja selbst unzufrieden.

    Ihr seht, ich bin gerade echt ein bisschen verzweifelt. Danke fürs Lesen.

  5. #5
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 5.969

    AW: Chaos im Arbeitszimmer, brauche Input

    Ich weiss leider was du meinst, mein Arbeitszimmer sieht vermutlich noch ein paar Nummern schlimmer aus, allerdings brauche ich es nicht für eine Selbständigkeit.

    Ich wünschte, ich hätte jemanden, der mir konstat dabei helfen könnte, eine Grundordnung herzustellen und notfalls auch immer wieder mal diese einzuhalten. Ich selbst würde es nicht als Entmündigung ansehen sondern als echte Hilfe. - Am besten sprichst du mit ihm in einer ruhigen Minute darüber, wie er es sieht. Er kann sich dir ja immer noch anschliessen - das steht ihm ja jederzeit frei und vermutlich würde ich ihn an deiner Stelle auch nach und nach in die Pflicht nehmen.

    So könnte man z. B. versuchen zuerst folgende Regeln zu etablieren:
    - möglichst viel wieder gleich nach Gebrauch zurück zu packen (benutze Stifte ...) Da aller Anfang schwer ist, bedarf das einiger Zeit und Übung, bis das greift, also keine Wunder erwarten.
    - versuchen so etwas wie Arbeitszeiten einzuführen (also eher nicht "von bis", sondern eher "jetzt mache ich 1 Stunde" oder "jetzt mache ich den Auftrag")
    - nach der Arbeit möglichst gleich den Schreibtisch (zumindest wieder grob) aufräumen

    Ich warne dich jetzt schon vor, denn die Sachen sind vermutlich äusserst schwierig. Gerade, wenn man "nur mal kurz unterbrechen will" und dann nicht mehr zurückkehrt zur Arbeit. Ich kann da durchaus ein Lied von singen. Lobe viel, Kritisiere wenig - gib Bestätigung für die Sachen, die geschafft wurden, denn das fehlt im selbständigen Bereich ganz oft, was man im angestellten Verhältnis ja immer wieder mal doch bekommt.

    Und ja, wenn aussen kein so grosses Chaos herrscht, kann ich auch besser arbeiten, wobei ich allerdings den Arbeitsplatz selbst innerhalb von Minuten in Chaos verwandeln kann.

    Was mir persönlich wichtig wäre, damit ich eben nicht jedes Mal wie wild suchen müsste:
    - möglichst alle Dinge müssten einen ständigen festen Platz haben
    - dieser Platz müsste je nachdem, wie ich die Sachen brauche erreichbar sein (oft Gebrauchtes möglichst unmittelbar - weniger Gebrauchtes weiter weg)
    - die Sachen sollten möglichst ohne grosse Schranken erreichbar sein (Deckel usw.) - dann besteht zumindest eine Chance, dass ich sie wieder zurücklege
    - abheften fällt mir unheimlich schwer, also für den Fall z. B. eine Alternative Ablage, die schnell und einfach - barrierefrei - erreichbar ist

    Dann müsste man halt genauer schauen, was noch so anfällt und wo noch weitere Probleme bei deinem Mann stecken.

  6. #6
    Bin hier neu, seid lieb zu mir

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 8

    AW: Chaos im Arbeitszimmer, brauche Input

    Ich bin irgendwie "beruhigt", dass ich/wir mit dem Thema "Aufräumen" nicht alleine bin/sind.
    Ich habe hier schon an anderer Stelle von der selben Problematik gelesen.
    Bringt einem zwar akut nicht viel, aber ein klein wenig beruhigt es eben doch, zu wissen, dass es anderen ebenso geht :-)

    Ich denke, es ist ein Riesen-Spagat zwischen, du willst deinen Mann unterstützen und du nimmst ihm alles ab.
    Zum einen, wie du selbst sagst, fühlt er sich evtl. "entmündigt", zum anderen bürdest du dir damit ständig weitere Extra-Arbeit auf.

    So geht es mir zumindest. Ich habe da auch noch keine sinnvolle Lösung gefunden.

    Ich habe jetzt (mal wieder) mal einen ziemlich umfangreichen Aufräum-/Putzplan für einen großen Frühjahrsputz geschrieben.
    Dort habe ich alle zu notwendigen Aufgaben in viele kleine Schritte unterteilt, die einzeln abgehakt und unterschrieben werden können.

    Mein Partner hat schon häufiger gesagt, er brauche manchmal wirklich eine visuelle Schritt-für-Schritt-Anleitung. Das mit dem abhaken/unterschreiben soll eine zusätzliche Motivation sein, da er dann sofort sehen kann, was erledigt ist und was davon er selbst geschafft hat.

    Ich erhoffe mir davon, dass seit langem mal wieder eine Grundordnung in die Wohnung kommt.
    Auf der Basis dieser Grundordnung fällt es hoffentlich leichter, diese in Zukunft beizubehalten.

    Seine erste Reaktion auf den Plan war -wie üblich- "das mach ich nicht".

    Allerdings ist das bei uns häufig so, dass er sowas im ersten Moment als "Bevormundung"/"Zwang" ansieht und erstmal dagegensteuert.
    Nach etwas Zeit, nimmt er solche Voschläge dann doch dankbar an und kommt von selbst darauf zurück.

    Bin mal gespannt, wies ausgeht :-D

    Vielleicht wäre so ein konkreter, ganz detallierter Plan auch etwas für euch, Sammi?
    Zumal es bei euch ja "nur" um ein Zimmer geht und somit vergleichsweise einfacher/schneller geht.

  7. #7
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 54

    AW: Chaos im Arbeitszimmer, brauche Input

    Bei uns kam Anfang der Woche wirklich viel zusammen, unter anderem ein kleiner Autounfall (wie hier berichtet). Dann brauchte er für einen Kunden absolut dringend ein Teil, das momentan nicht aufzufinden war. Wir haben also in dem Zimmer, in dem man sich kaum bewegen konnte mit total blank liegenden Nerven gesucht. Es ist dann auch aufgetaucht, allerdings ganz woanders.

    Ich habe dann aber abends, als er weg war, aufgeräumt und die Sachen vorsortiert. Es sind hauptsächlich technische Geräte von denen ich meistens noch nicht weiß, was das eigentlich ist. Deshalb ist es zum Teil schwierig für mich mit dem Sortieren.

    Natürlich ist das zusätzliche Arbeit für mich, aber diese Suchaktionen kosten mich so viel Nerven, dass es so wirklich einfacher ist. Ich werde das so auch beibehalten und jede Woche alleine den Schreibtisch und den Boden leerräumen und die Sachen vorsortieren. Es wäre sicher besser, wir würden das gemeinsam machen aber schon alleine die Erwähnung von "Aufräumen" löst einen sofortige Fluchtreflex aus.

    Ein detaillierter Plan wäre vielleicht eine Möglichkeit, sodass er jeweils nur eine kleine Kiste ausräumt und einsortiert. Dazu müssen wir aber vorher die Ablageorte im Arbeitszimmer festlegen und beschriften, damit alles einen Platz hat.

    Ich denke, grundsätzlich ist ein Unterschied, ob junge Menschen ihr ganzes Leben noch vor sich haben und ihnen das Lernen auch noch leichter fällt. Da ist es sicher wichtig, dass sie üben sich besser zurecht zu finden und das auch alleine schaffen sollten.

    Aber mein Mann ist ja schon fast fünfzig Jahre alt ihm fällt alles rund um das Thema Ordnung so unglaublich schwer. Das Aufräumen in der Wohnung ist schon ewig alleine meine Sache und das habe ich für mich auch endgültig abgehakt. Manchmal, wenn ich nach einem langen Arbeitstag die Wohnung, die ich morgens in aufgeräumten Zustand verlassen habe, nicht mehr wiedererkenne nervt es mich auch. Aber ich kämpfe nicht mehr darum, dass wir uns die Hausarbeit teilen. Wir sind ja schon 25 Jahre zusammen und über die Jahre hat sich das eben so entwickelt. Womöglich hätte ich früher mehr auf Arbeitsteilung im Haushalt bestehen müssen. Aber erst musste sein Studium irgendwie zu Ende gebracht werden, was fast schief gegangen wäre. Dann die ersten Arbeitsplätze wo er auch große Schwierigkeiten hatte und später dann eben die Selbständigkeit mit der enormen Arbeitsbelastung. Egal, nun ist es eben so gekommen. Vielleicht werden wir als Rentner mal gemeinsam den Haushalt machen.

    Das mit dem "erstmal gegensteuern" kenne ich auch. Allerdings ist es dann oft so, dass er erstmal gar nicht auf einen Vorschlag reagiert. Manchmal habe ich es schon abgehakt und plötzlich kommt ein positive Reaktion.

    Ich wünsche dir viel Erfolg für deinen Frühjahrsputz-Plan. Berichte doch mal, ob es funktioniert hat.

  8. #8
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.149

    AW: Chaos im Arbeitszimmer, brauche Input

    So war es bei uns auch über viele Jahre!

    Mein Mann hatte ein Arbeitszimmer, in dem allenfalls er gelegentlich mal was gefunden hat.

    Ein Mal saß ich auf einem Stuhl in diesem gigantischen Chaos und fing an zu reden. Plötzlich schaut er mich ganz erstaunt an und fragt: Wo hast du denn diesen freien Stuhl gefunden?

    Ok, wir waren in einer Situation, in der ich darüber grinsen konnte!

    Ich hab aber ungefähr eine Vorstellung, wie es mit Deinem Nervenkostüm mittlerweile aussieht! Ich selbst hatte auch ständig Ängste, was wohl als nächstes passieren würde und wieviel Stunden wir wieder nach den Steuerunterlagen suchen werden. Manchmal kam ich mir vor, als zerrten hunderte von Problemen an mir wie an einer Marionette!

    Auch ich kenne das mit der Abwehr - manchmal hab ich dann durchaus auch getobt!

    Manchmal konnte ich auch cool bleiben, mit der Schulter zucken und mich dann einfach umdrehen!

    Nützt alles nichts.

    Heute würde ich ihm sicher das eine oder andere Angebot machen z.B. "wenn Du dies oder jenes immer dorthin legst, dann kümmere ich mich darum" oder "was hälst Du davon, wenn Du die Steuerunterlagen immer in diesen Korb legst, den Rest mache ich dann".

    Das waren bei uns die einzigen Strategien, die halbwegs funktioniert haben. Es gab aber noch ein paar andere Vereinbarungen bezüglich der Ordnung - die natürlich nur punktuell eingehalten wurden. Allerdings machten sie unser Leben etwas erträglicher.

    Es sind immer nur kleine Schritte, so wurden die von mir angelegten Ordner z.B. einfach nicht mehr weitergeführt. Allerdings hätte ich die auch selbst geführt. Nur leider wusste ich nicht, dass er da dringend Hilfe gebraucht hätte.

    Ich denke übrigens auch, dass die Lernfähigkeit bezüglich der Ordnung begrenzt ist. Allerdings sollte jeder so lernfähig sein, dass er seinen Partner nicht über Gebühr strapaziert.

    Für mich wurde alles erträglicher, nachdem ich ein paar ganz einfach Regeln aufgestellt hatte. Aber es wurde eben nur erträglicher, das Chaos hatte einen Raum und mehr ging irgendwie nicht.

    Auf konkrete Bitten um Hilfe in einer Sache habe ich allerdings immer sehr positiv reagiert und bin notfalls sofort zur Tat geschritten. Nach dem Motto: Bloß jetzt keine Zeit verlieren! Hat nur leider auch recht stressige Elemente.

    Es führte aber immerhin dazu, dass er für seine ganzen elektronischen Teile dann einen ordentlichen Schrank hatte - der war keineswegs übersichtlich, aber zumindest wussten wir, dass das Zeugs nur in diesem einen Schrank lag!

  9. #9
    Bin hier neu, seid lieb zu mir

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 8

    AW: Chaos im Arbeitszimmer, brauche Input

    Ein detaillierter Plan wäre vielleicht eine Möglichkeit, sodass er jeweils nur eine kleine Kiste ausräumt und einsortiert. Dazu müssen wir aber vorher die Ablageorte im Arbeitszimmer festlegen und beschriften, damit alles einen Platz hat.
    Das wäre doch einen Versuch Wert? Zumindest bei meinem Partner ist sowas prinzipiell hilfreich: wirklich Schritt für Schritt und am besten mit "schriftlicher Anleitung". In extremen Phasen hat er sich sogar aufgeschrieben, was er in welcher Reihenfolge morgens anziehen muss.

    Nicht, dass er ohne Liste zu blöd wäre, zuerst die Unterhose und dann die Hose anzuziehen, aber es hat ihm irgendwie geholfen, das strukturiert aufgeschrieben zu sehen.

    Ich denke, grundsätzlich ist ein Unterschied, ob junge Menschen ihr ganzes Leben noch vor sich haben und ihnen das Lernen auch noch leichter fällt. Da ist es sicher wichtig, dass sie üben sich besser zurecht zu finden und das auch alleine schaffen sollten.

    Aber mein Mann ist ja schon fast fünfzig Jahre alt ihm fällt alles rund um das Thema Ordnung so unglaublich schwer.
    Naja, man lernt ja bekanntlich nie aus :-)
    Und es ist immer einfacher (egal ob mit AD(H)S oder ohne), zu sagen "ich kann das nicht", als es zumindest zu versuchen. Kann eben eine Menge Anstrengung und Arbeit bedeuten. Wenn man zusätzlich wegen AD(H)S Probleme mit Neuem, Anstrengendem hat, ist es eben ein noch größerer Kraftaufwand.

    Ich persönlich werde weiterhin alles versuchen, gemeinsam mit meinem Partner an der Aufräum-Problematik zu arbeiten, denn ich habe absolut keine Lust auf
    Das Aufräumen in der Wohnung ist schon ewig alleine meine Sache und das habe ich für mich auch endgültig abgehakt.
    . In diese Richtung tendiert es bei uns nämlich ganz stark und das konnte ich bisher (über 2 Jahre) auch so hinnehmen,aber auf lange Sicht will und kann ich das definitiv nicht. Wir arbeiten beide, wollen demnächst Kinder, ein Haus usw. usf. Da geht das einfach nicht, dass einer nahezu alles alleine macht.

    Völlig ab von mir, sagt er ja selbst auch, dass er es gerne ordentlicher bzw. strukturierter hätte, da es ihn wahnsinnig Kraft und Nerven kostet, immer alles suchen zu müssen.

    Daher bin ich auch gespannt, wie das mit dem aktuellen Plan klappen wird und bin trotz einiger Fehlversuche diesbezüglich erstmal zuversichtlich. Werde dann berichten- Start ist für die Woche vor Ostern geplant.

  10. #10
    Bin hier neu, seid lieb zu mir

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 8

    AW: Chaos im Arbeitszimmer, brauche Input

    Hallo Sammi,
    hat sich bei Euch diesbezüglich etwas getan?
    Bei uns hat es im WZ super geklappt- 3 Tage wirklich jede Ritze aufgeräumt und geputzt.
    Den Rest der Wohnung habe ich jedoch selbst grundgereinigt und auch ein "ab jetzt immer mal Zwischenreinigen" findet leider nicht statt.
    Diese Grundreinigung des WZ reicht jetzt für ein Jahr sagt er :-)
    Nunja, ein kleiner Erfolg wars dennoch :-)

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Reaktion auf zuviel Input
    Von xyberlin im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 2.06.2013, 10:07
  2. Bitte um Tipps/ Input für Semestergestaltung!
    Von Katharina im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 12.12.2009, 11:18

Stichworte

Thema: Chaos im Arbeitszimmer, brauche Input im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum