Seite 3 von 3 Erste 123
Zeige Ergebnis 21 bis 28 von 28

Diskutiere im Thema Anhänglichkeit, Aufmerksamkeit und die Angst nicht geliebt zu werden im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #21
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 39

    AW: Anhänglichkeit, Aufmerksamkeit und die Angst nicht geliebt zu werden

    @ klaraUnsinn
    So über mich zu urteilen, tut nur weh. Ich versuche ihn nur zu verstehen. Ihr beurteilt mich, über ein paar Zeilen. Ich wäre nicht gut für ihn? Mit Sicherheit habe ich zu Beginn viel für ihn abgenommen.

    Warum? Weil er nicht allein zur Toilette wollte.
    Warum? Weil er nicht allein seinen Bafög-Antrag abgeben konnte
    Warum? Weil er Angst vor allem hat.

    Ich war die erste, die ihn so genommen hat, wie er ist. Ich habe ihm dadurch Selbstständigkeit geschenkt, weil er begriffen hat, dass alles nicht so schwer ist, dadurch hat er es auch alleine geschafft.

    Ich verurteile hier niemanden, ihr ADSler kennt euch doch viel besser damit aus. Wäre es nicht einfacher gewesen zu sagen, das ist nicht typisch für ADS. Das ist eine andere Erkrankung?

    Danke auch. Mein Leben ist gerade ohnehin sinnfrei, das gibt mir Kraft.
    Geändert von Valentina101 ( 2.01.2015 um 12:02 Uhr)

  2. #22
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 39

    AW: Anhänglichkeit, Aufmerksamkeit und die Angst nicht geliebt zu werden

    Ich merke schon, dass man hier wieder nur den Fehler in mir sucht.
    Genau das höre ich doch ständig von ihm.
    Natürlich bin ich dafür verantwortlich, dass er sein ganzes Leben vor Problem weg läuft und mir über den Fuß fährt.

    Ich verlasse dieses Forum, hier wird man nur weiter verletzt und nicht geholfen.

  3. #23
    N o r d f r a u

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 62
    Forum-Beiträge: 8.207

    AW: Anhänglichkeit, Aufmerksamkeit und die Angst nicht geliebt zu werden

    Liebe Valentina,

    es tut mir leid, dass du dich hier falsch beurteilt siehst.

    Ich glaube nicht, dass du nicht gut für ihn wärst.

    Aber du wählst ein Forum, um über deine Probleme zu
    sprechen. Also ich kann nur erahnen, wie es mit dir und
    deinem Freund oder Ex-Freund steht. Ich lese aus deinen
    Beiträgen heraus, dass er sich dringend kompetente Hilfe suchen sollte, egal ob er
    an ADHS leidet oder an einer Depression oder an beidem. Wir sind hier keine
    Ärzte und Therapeuten.

    Ich lebe seit über 40 Jahren mit einem Partner und ein Freund hat mir mal gesagt,
    "Wenn du jemanden aus dem Meer retten willst, denk daran, dass du selbst ertrinken kannst!"

    So gut du für ihn bist, meine Erfahrung ist, dass man neutrale Profis braucht.

    - - - - - - - - - - Beiträge zusammengeführt (< 3 Minuten Zeitunterschied) - - - - - - - - - -

    Ich gebe dir noch einen Rat::

    Überall gibt es Krisendienste, Telefonseelsorge, hier im Forum findest du Telefon-Nummern.

    Ich habe dort selbst schon angerufen und mir wurde weiter geholfen.
    Ich habe nämlich den Eindruck, dass es dir momentan sehr schlecht geht und
    mit Hin- und Herschreiben in einem Forum wird das nicht viel besser werden.
    Ein Telefongespräch ist eher geeignet, dich auf andere Gedanken zu bringen.

  4. #24
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 39

    AW: Anhänglichkeit, Aufmerksamkeit und die Angst nicht geliebt zu werden

    Danke liebes Gretchen.

    Ich habe morgen wieder einen Termin bei meinem Therapeuten. Der hat mir eigentlich auch geraten nicht mit "Laien" sondern nur mit Profis zu sprechen.

    Aber ich kenne ihn und seine Familie seit 14 Jahren. Wir sind Freunde. Selbst wenn ich nicht mehr seine Frau bin, so wünsche ich mir für ihn einen anderen Lebensweg.

    Mein Therapeut, der ihn selbst kennt, sagt: durch seine kindliche entwicklungsstörung und dem Verhalten wird er kein erfülltes, selbständiges Leben führen können. Das macht mich traurig.
    Das hat nichts mit BeMuttern zu tun.
    Er war das Kind, ich wollte die unterstützende Partnerin sein und da hilft man dem anderen eben.

    Das ist nicht verwerflich, sondern liebe.

    Mir ist bewusst, dass ich diese aggressive, körperliche Gewalt trotzdem nicht durchgehen lassen hätte dürfen.

    Aber darf ich nicht auch Fehler machen...
    Ich solle Verständnis für ihn aufbringen, aber wer bringt Verständnis für mich auf???

  5. #25
    N o r d f r a u

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 62
    Forum-Beiträge: 8.207

    AW: Anhänglichkeit, Aufmerksamkeit und die Angst nicht geliebt zu werden

    Liebe Valentina,

    ich kann nicht mehr weiterschreiben, denn ich muss in die Arbeit.

    Mit so einem Partner bewegt man sich auf einem schmalen Grat.
    Ich bin mit meinem Mann zusammen, seit ich 16 bin.
    Und ich finde ihn heute noch, mit 63 ziemlich "kindlich".

    Wenn du Fehler in der Vergangenheit gemacht hast (körperliche Gewalt zulassen)
    ist das nicht zu ändern. Aber die Zukunft gehört dir!

    In meinem Leben habe ich oft gemerkt, wenn ich etwas loslasse, dann
    wird es gut.

    Vielleicht kannst du mit deinem Therapeuten zusammen formulieren,
    wie du dich ihm gegenüber abgrenzen kannst. Du kannst nichts für seine
    kindliche Entwicklungsstörung und kannst sie nur bedingt beeinflussen.

    So jetzt muss ich aufhören. Liebe Grüße Gretchen

  6. #26
    Pepperpence

    Gast

    AW: Anhänglichkeit, Aufmerksamkeit und die Angst nicht geliebt zu werden

    Valentina101 schreibt:
    Der hat mir eigentlich auch geraten nicht mit "Laien" sondern nur mit Profis zu sprechen.

    Dann befolge das bitte auch! Im Ernst! Sprich mit Deinem Therapeuten, oder wie Gretchen sagte: ruf die Telefonseelsorge an.

    Das ist nicht böse gemeint, im Gegenteil:

    Nach einer alptraumhaften Trennung machte ich den Fehler, mich in einem Trennungsschmerzforum anzumelden. Das war als hätte ich reines Gift geschluckt. Was mir dort um die Ohren geschlagen wurde, geht mir teilweise heute noch nach. Ob in den Aussagen "Wahrheit" steckte oder nicht ist letztendlich dann egal.

    Ich halte Foren in solchen extremen Ausnahmesituationen nur noch für bedingt hilfreich, der Rat kommt einfach nicht mehr an, man kann sich nur noch schwer abgrenzen und die schreibenden User kennen einen viel zu wenig um das Ganze so formulieren zu können, dass es richtig ankommt.

    Das sieht mal alleine schon daran, dass Du das Gefühl hast hier alle Fehler zugeschoben zu bekommen. So ist das definitiv nicht ... ich wage zu behaupten, dass alle die hier geschrieben haben es sehr gut mit Dir meinen und Dir wertvolle Anregungen gegeben haben, ich denke aber dass eine Forendiskussion in dieser für Dich wirklich sehr belastenenden Situation eben nicht das Richtige ist.


    Sprich mit Deinem Therapeuten, ruf die Telefonseelsorge an und / oder sprich mit guten Freunden, die Dich gut kennen und Dir wohlgesonnen sind.


    Halte Dich vom Internet fern. Das ist momentan eine ungute Energie, die Dir nur weitere Kraft entzieht. Geh lieber raus, gehe spazieren, Kaffee trinken, ruf Freunde an ... und wenn es nur 10 Minuten am Tag sind, versuche Dich abzulenken, aber bitte nicht mit Diskussionen im Internet.

    Ehrlich Valentina - ich glaube ich weiß wie es Dir geht und wie weh das tut und ich weiß man sucht überall nach Erklärungen, nach jemandem der einem die Welt wieder gerade rückt ... aber tue Dir selbst den Gefallen und schütze Deine Seele in dieser Zeit ein bisschen.

  7. #27
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 39

    AW: Anhänglichkeit, Aufmerksamkeit und die Angst nicht geliebt zu werden

    Darauf kann ich nur eines sagen: Danke

  8. #28
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 10.928

    AW: Anhänglichkeit, Aufmerksamkeit und die Angst nicht geliebt zu werden

    Valentina101 schreibt:

    Ich verlasse dieses Forum, hier wird man nur weiter verletzt und nicht geholfen.
    dieses forum ist nicht dafür gedacht dass user dir helfen!


    wir sind weder fachkräfte ,keine ärzte und keine therapeuten

    hier versucht jeder den anderen zu unterstützen so gut wie er/sie kann


    es ist immer schwierig ein bild zu bekommen wenn man die geschichte von einer person erzählt bekommt


    und da wir selbst betroffen sind,kommt uns vieles sehr bekannt vor
    so mancher vorwurf,so manche kritik die angehörige haben kennen wir selbst sehr gut




    zwei threads zum gleichen thema finde ich recht verwirrend
    und ich denke hier ist soweit auch alles geklärt
    auch jedes missverständnis

    daher schließe ich hier und hier------>https://adhs-chaoten.net/angehoerige...tml#post572065
    geht es dann weiter
    Geändert von Butterblume ( 2.01.2015 um 23:09 Uhr)

Seite 3 von 3 Erste 123

Ähnliche Themen

  1. Betroffene-Angehörigen-Gruppe
    Von Wom im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 30.05.2013, 14:35
  2. Journalist sucht Betroffene
    Von oOSolverOo im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 22.08.2011, 11:58

Stichworte

Thema: Anhänglichkeit, Aufmerksamkeit und die Angst nicht geliebt zu werden im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum