Seite 2 von 3 Erste 123 Letzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 28

Diskutiere im Thema Anhänglichkeit, Aufmerksamkeit und die Angst nicht geliebt zu werden im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #11
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 39

    AW: Anhänglichkeit, Aufmerksamkeit und die Angst nicht geliebt zu werden

    Je weniger Konflikte wir haben, desto anhänglicher ist er. Durch sein starkes Schlafbedürfniss, konnte er bis zu 13 Stunden schlafen. Bei mir war nach 8 Stunden Schluss und ich wollte dann aufstehen, er hätte aber ruhig liegen bleiben dürfen. Das wollte er aber nicht, aufstehen sollte ich aber auch nicht.

    Anderes Beispiel: er möchte auch zur Kosmetikerin, zum Gyn, im Urlaub mit vor die Toilette. Manchmal habe ich das Gefühl ein Kind an der Hand zu haben.

    Ich sage ihm ganz häufig wie toll ich ihn finde und wie stolz ich auf ihn bin. Ob das bei ihm ankam weiß ich nicht.

    Leider ist es nie möglich ihm nie zu sprechen. Er sieht mich an und hört mir ganz gebannt zu, wenn wir aber ein Gespräch oder eine Diskussion führen sollten, zog er sich zurück, wenn ich nicht locker lies. Bockte er den halben Tag und wieder sollte ich so lange bei ihm sitzen. Obwohl ich das Gefühl hatte, er würde schneller zu sich kommen, wenn wir getrennte Zeit voneinander hätten.

    ich kann diese Verhaltensweisen so schwer nachvollziehen. Deshalb macht mich das ganze auch so ohnmächtig. Ich verstehe nicht, was ich im konkreten Fall falsch gemacht habe
    Geändert von Valentina101 (31.12.2014 um 21:41 Uhr)

  2. #12
    Zappelphillipp!

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 459

    AW: Anhänglichkeit, Aufmerksamkeit und die Angst nicht geliebt zu werden

    Valentina101 schreibt:
    Ich selbst bin in Therapie, weil ich genau weiß, dass ich meinen Teil zu dieser Beziehung beitrage.
    Ich bin ein total offener Mensch und gesellig, er hingegen ist total introvertiert und kann nicht kommunizieren innerhalb einer Gruppe, aber ich habe immer wieder den Drang andere Personen zu heilen, obwohl ich weiß, dass ich selbst erst gesund werden müsste. Deshalb kranke Beziehungen eingehe.

    Sind das Verhaltensweisen eines ADSler oder schlechte Charakterzüge.

    Momentan sind wird getrennt, bisher bin ich immer auf ihn zugegangen, habe ihn wie eine Mutter getröstet und mich für sein Verhalten entschuldigt. Er hat es beendet, weil ich schlecht drauf war, bezüglich meiner ArbeitsSituation. Er kann nicht Mentalisieren.

    Hallo Valentina
    Also ich glaub auch nicht, das das groß etwas mit ADS zu tun hat, aber es ist auch kein schlechter Charakter, ich glaube, wenn ich das mal so sagen darf, das dieses Verhalten einen anderen psychischen Grund hat, er meint es bestimmt jetzt nicht böse, sondern is halt so. Also, an was mich deine Schilderung hat denken lassen war jetzt so ne Begleiterkrankung wie Boderline, es erinnerte mich wirklich dran. Und hey, ich will mich hier alles andere als als HobbyTherapeut aufspielen, aber ich bin selber mit Boderline diagnostiziert und ich kenne dieses auf biegen und brechen nicht allein sein können (wobei es bei mir meine Tiere sein müssen) und na ja manche Leute haben keine eigene Identität und verschmelzen daher sehr stark mit anderen. Ich glaube es ist was krankhaftes, das man vielleicht beim Psychologen ansprechen sollte, steckt ja auch großer Leidensdruck dahinter. Für euch beide

    Lg Canary

  3. #13
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 39

    AW: Anhänglichkeit, Aufmerksamkeit und die Angst nicht geliebt zu werden

    Ich kenne mich mit dem Thema Borderline sehr gut aus und es macht mir Angst.

    Ich möchte dich keines falls verletzen. Ich hatte bereits eine Beziehung mit einem diagnostizierten Borderliner, der seine Therapie abgebrochen hat und ich deshalb so starke seelische Wunden, sowie körperliche an mir habe

    Ich möchte nicht urteilen, aber genau wegen diesem Menschen, hatte ich totale Angst, erneut Anziehungspunkt zu sein. VIELLEICHT ist das begleitend bei ihm.

    Ein Psychiater hat nur ADS festgestellt, aufgrund von:

    - innerer Unruhe, hält die Hände nicht ruhig, muss mich immer wieder anfassen
    - ist in großen Menschenmassen und ungewohnten Situationen unsicher und überfordert
    - ist schnell erschöpft, nach 4 Stunden Unterricht
    - schläft bis zu 12 Stunden täglich
    - vergisst Informationen
    - oder fragte zweimal innerhalb 5 min das gleiche
    - unkonzentriert und schnell abgelenkt
    - kann sich LernStoff nicht merken
    - liest kein Buch, weil ihm der Inhalt zu Anfang des Buches in der Mitte nicht mehr einfällt
    - verhält sich introvertiert, kann keine Gespräche einleiten oder beibehalten
    - verschiebt alles auf morgen, übermorgen oder nächste Woche
    - kann Streitereien nicht führen ist schnell verletzt und zieht sich zurück
    - wird schnell aggressiv
    - reagiert empfindlich auf kleinste Witze
    - unterlag in der schule seinen möglichen Fähigkeiten (hat keinen Schulabschluss)
    - sport lässt er ungern ausfallen
    - ......

  4. #14
    Lysander

    Gast

    AW: Anhänglichkeit, Aufmerksamkeit und die Angst nicht geliebt zu werden

    Valentina101 schreibt:
    Liebes Forum,

    Mein Freund hat ADS. Vor Monaten hatte ich mich am Rande damit beschäftigt. Seine Konzentrationsstörungen in vielen Bereichen, Z. B. seine berufliche Weiterbildung oder Gesprächen aufmerksam zu verfolgen, konnte ich damit erklären.

    Zuletzt sind seine Verhaltensweise so viel ausgeprägter.
    Er möchte nur noch Zeit mit mir allein und wir verbringen fast 24 Stunden miteinander. Ich halte es für ihn aus. Er klammert und liegt ständig bei mir. Er wartet vor der Toilette auf mich und möchte nicht gemeinsam mit Freunden etwas unternehmen. Wenn ich ihm vorschlage er solle Zeit mit seinen Freunden verbringen, zweifelt er an meiner Liebe und will wissen, ob ich ihn los werden will. Ich soll überall mit hin. Zum Arzt, zu seinen Hobbys, etc.
    Ich habe ihm gesagt, dass ich das nicht "normal " finde und mir eingeengt vorkomme. Er ist dann total verletzt von mir. Zieht sich zurück, bockt mehrere Stunden, ohne dass ich ihn anfassen soll oder mit ihm sprechen darf. Dabei darf ich nicht aus dem Raum!!!!! Er bekäme angst.
    Das gleiche passiert, wenn er auf von mir gestellte Fragen, mit einem -ich weiß nicht- antwortet und ich nicht immer locker lassen kann. Wenn ich dann weiter bohre wird er aggressiv und lässt mich im schlimmsten Fall leicht verletzt liegen und fährt nach Hause.

    Dieses Verhalten ist so verletzend, habt ihr ähnliches erlebt? Ich würde ihn so gerne verstehen...
    eip


    Zu dem Warten vorm Bad: Vielleicht musste er bloß pinkekn?
    Er will mit Dir zusammen sein: Bis jetzt war er wohl verliebt in Dich.

  5. #15
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 39

    AW: Anhänglichkeit, Aufmerksamkeit und die Angst nicht geliebt zu werden

    @Lysander
    Wir sind getrennt, ich habe Herzschmerz ohne Ende und du erzählst mir, vielleicht musste er pinkeln?

    Ich bin wirklich verzweifelt, weil es so unendlich weh tut und ich nicht weiter weiß.

    Ich mache mir ständig Vorwürfe, ihn hätte besser verstehen zu müssen.

    Aber von der Diagnose habe ich erst nach der Trennung erfahren. Ich hatte es vermutet, aber ich bin kein Arzt.

    Ich bin ohnmächtig, weil ich den Ausgang der Beziehung vielleicht hätte ändern können, wenn ich ihn nur besser verstanden hätte

    Bitte nicht auf meinen Gefühlen trampeln. Ich bin wirklich verzweifeln.

    (((((

  6. #16
    Pepperpence

    Gast

    AW: Anhänglichkeit, Aufmerksamkeit und die Angst nicht geliebt zu werden

    Valentina101 schreibt:
    Ich bin ohnmächtig, weil ich den Ausgang der Beziehung vielleicht hätte ändern können, wenn ich ihn nur besser verstanden hätte

    Valentina versuche Dich von diesem Gedankenkarussel fern zu halten, wenn es geht - versuch Dich irgendwie abzulenken und verkrieche Dich nicht alleine im stillen Kämmerlein.

    Die Vermutung, dass Du ihn nur hättest besser verstehen müssen stimmt so nicht. Und nur mit ADHS alleine ist sein Verhalten auch nicht zu erklären. Du bist keine professionelle Therapeutin und Du stehst ihm nicht neutral gegenüber, sondern bist ganz fest mit der ganzen Sache verbunden und ein Teil des Problems - tut mir leid das so hart sagen zu müssen.

    Es ist vielleicht mit einer Beziehung zu einem Alkoholiker zu vergleichen ... einem Süchtigen wird unendlich viel Verständnis nicht helfen den Alkohol loszulassen, wenn er es selbst nicht will.

    Da treibt man denjenigen eher noch weiter in die Sucht, weil man sich zu einem Teil seiner Krankheit macht und sich Ausreden und Erklärungen für sein verletzendes und zerstörerisches Verhalten baut.

    Wenn Du ihm wirklich helfen willst, dann brich den Kontakt ab und bleibe von ihm fern, so sehe ich das zumindest aus der Ferne.

    Ich weiß es tut so fürchterlich weh, aber es ist wirklich für Euch beide momentan besser. Jemanden zu lieben heißt manchmal auch ihn loszulassen, wenn es seinetwillen besser für ihn ist. Leider!

    Wer weiß, vielleicht gibt ihm das die Kraft und den Antrieb sich Hilfe zu suchen. Und Du selbst brauchst alle Deine Kraft gerade für Dich. Überschätze Deine Kräfte nicht.
    Alles Gute!
    Geändert von Pepperpence ( 2.01.2015 um 09:58 Uhr)

  7. #17
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 39

    AW: Anhänglichkeit, Aufmerksamkeit und die Angst nicht geliebt zu werden

    Danke Pepperpence
    mir fällt es so schwer ihn gehen zu lassen. Zum einen liebe ich ihn vermutlich in einer gewissen Abhängigkeit und zum anderen habe ich so große Angst um ihn.

    Mein Therapeut ist auch der Meinung, dass ich aufhören muss seinen Leidensdruck zu nehmen, indem ich ihm in seinen Defiziten unterstützte und sie ihm abnehme.

    Aber ich habe gesehen, wie schwer er sich beim Lernen seiner Weiterbildung tut und wollte bei ihm sein. Ich habe solche Angst, dass er diese nicht erfolgreich meistern kann. Er hat keine Schulabschluss bestanden
    Er hält sich doch ohnehin schon für dumm.

    Ich hätte schon längst gehen müssen, nachdem er dir absichtlich mit dem Auto über den Fuß ist (ohne Reue).

    Er erkennt sein Problem einfach nicht an und nimmt somit auch keine Medikamente. Schuld bin immer ich.

  8. #18
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 279

    AW: Anhänglichkeit, Aufmerksamkeit und die Angst nicht geliebt zu werden

    Ich bin selbst AdHS*lerin, kenne viele ADHS*ler und habe beruflich mit Kindern zu tun, die eben teilweise auch ADHS haben.

    So langsam werde ich richtig sauer, wenn ich von dir lese, Valentina, dass deine Begründung für das Verhalten deines Exfreundes ADHS sein soll. Das von dir genannte Verhalten hat so wenig mit ADHS zu tun wie ich die Bundeskanzlerin bin. Sicher hat ADHS auch Einfluss auf sein Verhalten, auch Einfluss auf die Beziehungsebene, aber nicht in dem Ausmaß.Wir ADHS*ler sind nicht für alle Verrücktheiten und merkwürdigen Verhaltensweisen dieser Welt verantwortlich!

    Du suchst im Grunde nur wieder einen Weg, dir zu erklären, warum die Beziehung nicht funktioniert hat. Die Abhängige bist du! Du suchst einen Weg, wieder mit ihm zusammen zu kommen, wenn du ihn nur richtig verstehst. Nein, so funktioniert das nicht!

    Er schadet dir und wenn ich ehrlich bin, so wie du dich hier präsentierst, auch du schadest ihm. Dein Mami-Verhalten ist doch für keinen Mann gut Wie soll man wachsen, sich entwickeln, wenn man jemanden an seiner Seite hat, der einen hüddelt und betüddelt wie ein Baby? Du hast ihn doch nur behüddelt und betüddelt, weil DU Angst hattest, ihn zu verlieren.

    ADHS*ler sind nicht doof, sind zu so vielem fähig, was andere gar nicht schaffen, sind häufig hochbegabt. Mein Coach sieht ADHS nicht mal als Krankheit, sondern positiv, weil das häufig so geniale Typen sind. Nee, eine Mami als Partnerin braucht ein ADHS*ler nicht.

    Schau mal lieber auf dich, denn du hast das Problem. Seine Probleme wird er schon lösen.

  9. #19
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 5.926

    AW: Anhänglichkeit, Aufmerksamkeit und die Angst nicht geliebt zu werden

    Wem ist er ueber den Fuss gefahren???

    Es wird Zeit, dass du erkennst, dass du DEIN Leben leben musst und nicht seins. Du kannst nicht fuer ihn einen Schulabschluss machen usw. Er muss selbst aktiv werden und in dem Moment, wo du ihm alles abnimmst, hat er doch gar keinen Grund dazu.

    Und ja, du bist abhaengig von ihm. Solange er "klein" ist, hast du eine Daseinsberechtigung. So hart es klingt, aber es erinnert mich an das Syndrom, wo eine Mutter ihr Kind krank macht, damit sie selbst Beachtung bekommt. Dummerweise liegt mir der Name auf der Zunge, aber ich komm einfach nicht drauf, wie das heisst. Sorry, wenn das hart klingt, aber denk mal in Ruhe drueber nach, denn ich fuerchte, die nette Meinung hilft dir nicht weiter.

  10. #20
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 279

    AW: Anhänglichkeit, Aufmerksamkeit und die Angst nicht geliebt zu werden

    ChaosQueeny schreibt:
    es erinnert mich an das Syndrom, wo eine Mutter ihr Kind krank macht, damit sie selbst Beachtung bekommt. Dummerweise liegt mir der Name auf der Zunge, aber ich komm einfach nicht drauf, wie das heisst.
    Münchhausen-Syndrom

Seite 2 von 3 Erste 123 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Betroffene-Angehörigen-Gruppe
    Von Wom im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 30.05.2013, 14:35
  2. Journalist sucht Betroffene
    Von oOSolverOo im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 22.08.2011, 11:58

Stichworte

Thema: Anhänglichkeit, Aufmerksamkeit und die Angst nicht geliebt zu werden im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum