Hi,

Das hört sich Banal an aber kleinvieh macht auch Mist .

Ich stelle uns kurz etwas besser vor (also im Vorstellungs Thread). Wir sind erst seit einigen Monaten Zusammen haben es aber gleich drauf angelegt und sind zusammen gezogen. Wobei das von ihm aus ging
Zu meinen Aktuellen Problem: Ich bin mir nicht sicher ob ich ihn mit Haushaltsaufgaben belasten soll....
Zumindest im Moment. Seine Situation ist die: ADH´s ist schon seit Jahren Diag. und er bekam Tabletten dagegen und hat auch schon einiges an Therapien hinter sich (unter anderen Verhaltens Therapie). Leider sind innerhalb kürzester zeit beide Elternteile Verstorben worauf er sich bis zum Burn out gearbeitet hat. Daher arbeitet er seit 2 Jahren nicht mehr war aber in dieser Zeit ständig in Behandlung/Kliniken/Therapie und wurde vom ADH´s Medikament auf ein Antidepressivum umgestellt (wohl wegen zu hohen Blutdruck). Seit ein paar Monaten ist er in einer Tagesklinik mit schwerpunkt auf Tiefenpsychologie. Die haben innerhalb einer Woche komplett seine tbl. "ausgleiten" lassen. Seit dem ist seine Antriebsschwäche ganz extrem. und er Trinkt wieder Cola ohne ende :/ . Nat. kommt das schlechte Ergebniss dazu das er noch nicht Arbeiten kann und über Therapiert ist. Am Fr ist die Therapie auch deshalb erst mal vorbei. Erst ab mitte Mai geht es weiter in seiner Behandlung. Er soll sich ausruhen und einen Tagesplan schreiben und ausführen.An sich finde ich es ja gut, das die mal schauen wie er so ohne Tbl. drauf ist. Ich denke das er im moment auch auf so eine art Entzug ist und deshalb nur noch Müde ist und schläft.
Ich bin eher so ne Power-Frau und Arbeite als Teilzeit (fast schon vollzeit im Moment ) Pflegehelferin in der Ambulanz und die restliche Zeit vertreibe ich mir mit meiner Selbstständigkeit . Zudem haben wir zwei Junge Hunde und einen Kater (machen ja auch arbeit ). Nebenher schmeis ich noch den Haushalt.
Ich neige dazu meinen Partnern zu viel ab zu nehmen. Ich glaube das aber genau das auf dauer (ohne seine Arbeit) nichts für ihn ist.
Meine Vorstellung bzw mein Ziel wäre das er Zuverlässig den Müll weg bringt, Die Spülmaschiene ein und aus räumt und zumindest die Wäsche wäscht und ab und an das Hundechaos beseitigt.
Nur frage ich mich ob es wirklich in der Aktuellen Situation sinn macht liebevoll zu "verlangen" das er den Aufgaben wenigstens etwas nach kommt.
Ich nicht ADH´sler denke es ist ganz gut wenn er seine Zuständigkeitsbereiche hat und da auch gebraucht wird. Und nicht nur den ganzen Tag nix tun muss.
Das er jetzt die Hunde hat und mit denen immer Gassi gehn muss wen ich nicht da bin oder wieder mal Spätdienst habe, hat ihm auch gut getan.
Natürlich will ich ihm da keinen druck machen.

Also kurz gesagt: Ist es zuviel verlangt das er neben dem Gassi gehn sich um Müll und Spülmaschiene kümmert. Nicht nur ab und zu sondern zuverlässig?
Was ist der beste weg mit so einen Krankheitsbild (im moment ist eindeutig das ADHS Akut) wieder auf die Beine zu kommen?

Ich hoffe man versteht etwas worauf ich hinaus will
Nicht das ihr meint das wären unsre größten Probleme. WIr haben hier auch vieles von dem was ich in den anderen Threads lesen konnte. Ich geh das ganze nur eher Pragmatisch an . Und möchte zukünftigen Ärger gleich im Keim ersticken.
Leider ist er selbst durch die Klinik im moment nicht in der Lage mit mir ewig rum zu diskutieren, mir alles zu erklären, sich das hier an zu hören oder eine Lösung aus zu arbeiten. Im Moment ist er seine ganze Erkrankung überdrüssig. Er möchte nur seine Tbl. wieder haben und sonst eig nix .

Apropo Tabletten: haltet ihr es für sinnvoll Vit. B12 und Omega3 zu sich zu nehmen (zwecks Antriebslosigkeit)?

Danke für eure Zeit
Tris