Seite 3 von 3 Erste 123
Zeige Ergebnis 21 bis 29 von 29

Diskutiere im Thema will er sich nicht "ändern"? im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #21
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.434

    AW: will er sich nicht "ändern"?

    Hallo Trinili,

    Wegen langfristig meine ich so: Wenn er etwas macht, ist die Motivation da am anfang, aber sie làsst bei ADSler leider rasch nach und dann ist der Umfeld auch wichtig um ihm weiter zu motivieren.

    Er will
    immer Recht haben und muss vielleicht auch mal einsehen, das er es eben nicht immer hat
    So etwas, auch von dich, finde ich ein bisschen heftig... Ist mal nicht besser, dasss rechthben wollen aug seite lassen? Du siehst einiges auf deine Art und weisst was für dich stimmt und er auch. Es tént auch ein bisschen danach dass du ihm doch wie eine kleine Kind sieht und auf so was reagieren ADSler sehr allergisch. In jeden fall, bin ich da sehr empfindlich, wie du es merkt! Klar, wenn er grenzen von dich verletzt, darfst du wehren und er muss es dann respektieren, aber sonst, ist er eine freie Mensch...

    Bezüglich einer Therapie hatte er es auch ungefähr so formuliert, dass er es "akzeptiert" hat, wie er ist. Und die anderen müssen damit leben
    Ja, ist auch ok so, er muss damit sich auch abfinden... Unten anderen dass du dich mit einiges bei ihm nicht bereit bist dich abzufinden, weil es dich zu viel ist. Vielleicht ist seine Art recht zu haben und andere müssen sich damit abfinden auch eine Art Schutz und sie macht auch Sinn. Ich war auch so und jetzt auch noch in etwa, obwohl ich viel in mich gearbeitet habe: ich habe so oft die Erfahrung gemacht dass ich noch am bestens wissen kann was für mich stimmt, dass viele leute die gut meinen, daneben liegen und ich muss mich davon ehe immer noch abgrenzen. Lasst ihm lieber sich da auch abgrenzen wenn er braucht, respektiere lieber was er ist und was er will, damit wirst du ehe mehr erreichen als wenn du ihm immer wieder von etwas überzeugen muss. Aber es bleibt wichtig dass du dich abgrenzt, wenn etwas für dich nicht stimmt und es dich angeht...

    Aber vielleicht lässt er sich jetzt eher leiten, als vor der Trennung. Und ich weiss ja nicht, wie es bei ADSlern so ist, aber vielleicht hilft es ihm ja auch, es zu schaffen, wenn er die ein oder andere Person an seiner Seite hat, die ihn unterstützt.
    Ja, eine gute Umfeld hilft, aber wirklich leute die ihm voll und ernst nehmen, niemand der meint besser zu wissen... Ich sage es so, weil ich Menschen die für mich denken wollen auch immer begegne und dann gibt es auch mal Zoff. Am bestens sind Menschen die in seine Zielen (er musst bestimmen was er will) nur unterstützen und nicht wegreden was er sich vornimmt. Jemand er ab und zu fragt wo er jetzt steht und mal wieder ein bisschen Mut macht.

    Ein ADSler zu helfen ist oft nicht einfach: vieles mèssen sie ganz anders anpacken als Nichtbetroffenen, vieles klappt bei ihnen nicht und da wir oft ehe schon viele negative Erfahrungen haben, sind wir auch empfindlich.

    lg

  2. #22
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Alter: 36
    Forum-Beiträge: 36

    AW: will er sich nicht "ändern"?

    huhu mj71,

    das mit der Motivation ist mir durchaus bewußt. Und ich denke, wenn er wirklich will, dann kann er mit Sicherheit alles schaffen! Und er hat ein paar sehr gute Freunde, die egal was ist, hinter ihm stehen und ihn unterstützen. Aber er muss wollen! Wie jeder Mensch eben auch. Ich denke jedoch dass er es schaffen kann!

    Das er immer Recht haben will, hat er ja selber so gesagt. Es ist eine Sache ob man eine eigene Meinung hat (die darf jeder haben. Die hast Du, die habe ich, die hat er, etc.), aber ich denke, dass es etwas anderes ist, wenn man immer Recht haben will und beleidigt ist, wenn man eben mal nicht Recht hat. Natürlich ist er ein freier Mensch. Und ich denke nicht, dass ich ihn, nur weil ich geschrieben habe
    Er will immer Recht haben und muss vielleicht auch mal einsehen, das er es eben nicht immer hat
    ,
    wie ein kleines Kind behandle. Er ist ein erwachsener Mensch, mit einer eigenen Meinung und freiem Willen. Das steht völlig außer Frage! Nur, wenn er anderen immer seine Meinung "aufdrücken" will und damit meint, dass er im Recht ist und alle anderen nicht.... Er akzeptiert dann die Meinungen anderer nicht und handelt sich, ja nicht nur bei mir sondern auch auf der Arbeit, ständig Ärger ein. Und es fällt ihm schwer, die Meinungen anderer zu akzeptieren.
    Und ich will mit meiner Meinung weder Dich, noch ihn, noch alle anderen angreifen! Wenn es so rüber gekommen ist, dann tut es mir Leid!
    Man muss sich nicht von Grund auf ändern, oder verbiegen, nur um in diese (doch reichlich nervige) Gesellschaft zu passen. Indiviualismus sollte man sich schon wahren. Nur mit dem Fuss aufzustampfen und zu sagen "Ich habe aber Recht, egal was ihr sagt." Ist glaube ich auch nicht der richtige Weg.

    Natürlich ist es ok, wenn er sagt, dass er sich mit seinem AD(H)S abgefunden hat und damit lebt. Und die anderen müssen es akzeptieren. Das ist völlig ok. Aber wenn es für ihn nicht ok ist... Ich habe es ja tagtäglich gesehen. Er kommt dauernd zu spät zur Arbeit (was bei ihm zum Glück "egal" ist, weil er kommen und gehen kann, wann er will), er verpasst Termine, oder kommt zu Terminen immer (!) zu spät. Seine "Buchhaltung" ist das reinste Chaos. Und das schlimmste: seine Schlafstörungen. Er sagt ja selber, dass er darunter leidet. Er schläft fast jede Nacht auf dem Sofa. Er schläft schlecht ein, kann nicht durchschlafen. Das begann ja alles, als er seine Panikattacken bekommen hat. Und er sagt ja selber, das er darunter leidet. Er ist sehr oft bis immer müde und kaputt. Dadurch lässt er leider auch vieles liegen, was er zu erledigen hätte.
    Ich respektiere wer er ist und wie er ist! Und sein AD(H)S stört mich in dem Sinne nicht wirklich. Es stört mich nur, dass er nichts unternimmt um seine Lebensqualität zu verbessern. Ich nehme ihn ja auch nicht wie ein kleines Kind an die Hand und sage: "Komm Kleiner. Du musst jetzt aber eine Therapie machen." Gott bewahre! Ich möchte nur, dass es ihm gut geht.

    Und was die Leute angeht, die ihn für voll und ernst nehmen. Er weiss es nicht mal. Ich weiss, dass er 6 Personen in seinem Umfeld hat, die ihn sehr wohl für voll als auch sehr ernst nehmen. Das Gespräch hatten wir gerade am Samstagabend. Er denkt, dass diese Personen zwar mit ihm befreundet sind, aber nicht mit ihm "ans Ende der Welt" gehen würden. Doch das würden sie. Und ich habe zu ihm gesagt, dass er sich von denen, wo er sowieso schon weiss, dass die nur sein Wissen und sein Können wollen, vielleicht mal abgrenzen sollte. Die die immer nur anrufen, wenn sie etwas wollen. Oder die, die seine Hilfe wollen, aber nicht bereit sind auch etwas zu geben. Davon hat er leider viel zu viele in seinem Umfeld. Ich finde es aber wichtiger nur eine Hand voll sehr guter Freunde zu haben, anstatt viel zu viele und keiner von denen ist bereit auch mal zu helfen. Ich glaube, dass ich ihm im Bezug auf sein Umfeld schon etwas "die Augen geöffnet" habe. Er weiss auch, dass ich eine ziemlich gute "Antenne" habe, was andere Menschen angeht.
    Ja, er muss bestimmen was er will. Natürlich! Und ich unterstütze ihn oder versuche ihm Mut zu machen. Ist nicht immer einfach, aber gerade in den letzten Tagen habe ich schon gemerkt, dass bei ihm ein leichtes Umdenken eingesetzt hat. So wie er sich in den letzten Tagen verhalten hat, kenn ich ihn noch nicht Vielleicht ist er jetzt bereit etwas für sich zu tun. Und ich glaube, das die Gespräche der letzten Tage, ihm durchaus gut getan haben. Es ist in jedem Fall noch ein weiter Weg für ihn. Aber ich weiss, dass er es schaffen kann! Das Wollen fehlt jetzt vielleicht noch. Aber ich weiss, dass er es kann!
    Und ich weiss auch, dass es nicht einfach ist und das er schon viele negative Erfahrungen gemacht hat. Doch ich weiss auch, dass besagte 6 Personen und ich, ihm zur Seite stehen. Egal was kommen mag.

  3. #23
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.434

    AW: will er sich nicht "ändern"?

    ªallo Trinili,

    Mit alles bin ich da einverstanden... Ja, jemand der der Meinung von andere nicht respektiert und aufsàssig ist, gibt der eindruck, recht haben zu wollen... Viele ADSler neigen dazu und ecken damit an. Es ist keine angenehme eingeschaft, aber man kann damit umgehen.

    Klar,wo eine wille ist ist ein weg... Aber der wille lässt sich nicht aufzwingen, kommt wirklich von innen, von ihm zuerst. Anderen können nur motivieren, aber wenn er nicht will, wird es nichts geben.

    Auch schön dass vielen ihm aif seite stehen!

    Da noch eine frage:
    Es stört mich nur, dass er nichts unternimmt um seine Lebensqualität zu verbessern.
    Warum stört es dich? Es ist sein leben und wenn er im sumpf bleiben will, ist doch sein problem? Dich bleibt immer noch frei zu dein Leben zu schauen!
    Naja, ich kenne es auch... Deine rolle hatte ich auch und musste lernen loszulassen: wenn anderen nichts ändern wollen kann ich immer noch selber etwas tun. Aber ich erlebe auch die rolle von dein Freund: anderen finden schade dass ich hier und da nichts mache und ich finde es auch nervig, da ich schon sonst viel mache.

    Wenn er deine Hilfe gerne animmt ist gut, sonst ist auch verlorene energie die du anderswo sinnvoll verwenden kann (auch mal für dich).

    lg

  4. #24
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Alter: 36
    Forum-Beiträge: 36

    AW: will er sich nicht "ändern"?

    Huhu mj71,

    ja, es ist vielleicht eine unangenehme Eigenschaft, aber man kann damit umgehen. Zumindest lernt man es irgendwann. Nichts desto trotz ist es schwierig

    Nein, ein Wille lässt sich nicht aufzwingen. Ist auch nicht meine Absicht. Das muss schon alles "von" ihm kommen. Das Thema wurde angesprochen, ist zwar im Moment wieder untergegangen, aber ich denke nach dem letzten Gespräch weiss er zumindest, dass ich (und andere) für ihn da bin. Vielleicht "nutzt" er seine "Chance" ja.

    Warum es mich stört? Ganz einfach: weil er mir etwas bedeutet. Und ich vertrage es nicht, wenn es Menschen, die mir wichtig sind (oder wie im Falle meines Ex-Freundes Gefühle habe). Es nicht vertragen klingt vielleicht etwas viel, aber so ähnlich zumindest. Ich will keine "Mutti" spielen oder anderen alles hinterher tragen. Wenn jemand Hilfe braucht, dann steh ich demjenigen zur Seite. Egal worum es geht. Naja... Soweit ich es kann zumindest

    Und so schwer es auch sein mag, sollte in nächster Zeit nichts tun oder wieder in die alten Verhaltensmuster fallen, dann werde ich loslassen. So leid es mir dann auch tut. Auch ich weiss, dass es verlorene Energie ist, wenn jemand keine Hilfe annimmt oder wie Du es sagtest stumpf bleiben will. Und ich verstehe durchaus beide Seiten. Sowohl die des Helferleins als auch die des Betroffenen. Bin sehr sensibel, was sowas angeht

  5. #25
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.434

    AW: will er sich nicht "ändern"?

    Hallo Trinili,

    Ich finde gut, wenn du auf deine Grenzen achtet und weisst, wie weit du bereit bist ihm zu helfen. Hast du es ihm auch klar mitgeteilt? Hab ihr da etwas vereinbart?

    lg

  6. #26
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Alter: 36
    Forum-Beiträge: 36

    AW: will er sich nicht "ändern"?

    Hallo mj71,

    Bisher sind wir leider noch nicht so weit. Aber demnächst muss es auf jeden Fall ein weiteres klärendes Gespräch geben. Ich hoffe, dass er sich mittlerweile ein paar Gedanken zu sich und "uns" gemacht hat. Ansonsten bekommt er erstmal eine kleine "Hausaufgabe"! ;-)

  7. #27
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.434

    AW: will er sich nicht "ändern"?

    Gut dass du da dich vorbereitet um einiges zu klären! Einige Bedingungen an die Beziehung darfst du auch stellen.

    Ich habe oft gelesen und gehört dass Frauen von ihre Partner mehr respektiert, sogar wertgeschätz und behandelt werden, wenn sie sich klar abgrenzen. Ich habe es auch erfahren. Männer (alle Menschen eigentlich) brauchen klare Grenzen.

    Noch so etwas dass mich im Sinn kommt, weil ich damit und viele andere menschen manchmal problemen damit haben: Damit deine botschaft klar rèber kommt, mèssen deine erwartungen auch so konkret wie möglich sein. Als beispiel: "Mehr Zàrtlichkeit" ist gar nicht klar genug... Besser ist so was wie: "Ich hätte gerne wenn du mich umarmt und kèsst wenn wir uns sehen, wenn ich bei dich kuscheln kann bei fernseh schauen..."

    Auch der Kontakt, wie oft und wann ihr euch sieht, telephonat können da sehr konkret abgemacht werden. Natürlich auch seine Verhalten: Dich nicht anbrüllen, lieber aus der raum gehen wenn er auf die palme ist. Wieder als beispiel... Man kann auch einige "tabuwörter" abmachen die man nicht sagen darf, weil sie sehr verletzend...

    Und noch zu letzt: bei ADSler lieber wenig Regeln (max 3!), sonst verliert er der überblick und auch besser alles schriftlich festhalten.

    Besonders bei ADSler muss es sehr konkret sein.

    lg

  8. #28
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Alter: 36
    Forum-Beiträge: 36

    AW: will er sich nicht "ändern"?

    Naja... man sagt ja immer, dass Männer es mit dem zwischen den Zeilen lesen nicht so haben... Aber wenn man es aus Männersicht betrachtet haben sie ja nicht ganz unrecht. Wer kann schon Gedanken lesen? Da ist eine klare Formulierung eines Wunsches schon angebrachter. Da tu ich mich auch oft schwer mit. Also mit einer klaren Formulierung. Ich habe mich noch nicht so ganz daran gewöhnt. Ab und an passiert es mir noch, dass ich mir etwas wünsche und dann auch nur sowas dabei rauskommt wie beispielsweise "mehr Zärtlichkeit".

    So, wie ich ihn kenne, wird er es vermutlich als "Erpressung" auslegen. Aber wenn ich meine Wünsche konkret formuliere und er ist nicht bereit, sie auch nur im Ansatz zu erfüllen, dann will er es vermutlich sowieso nicht. Dann weiss ich ja auch schon mal woran ich bin. Aber im Moment habe ich das nötige Gespräch für mich erstmal bis nach dem 9.12. verschoben. Er hat im Moment so viel anderes im Kopf (Stress auf der Arbeit. Er steht da zur Zeit recht stark unter Druck). Und nach dem 9.12. ist dann in jedem Fall ein Gespräch dran. Und das mit den Regeln... Puh... ich weiss nicht, ob er sich darauf einlassen würde. Er hat schon einen ganz schönen Dickschädel. Und ich will ihm ja auch nicht den Eindruck vermitteln, dass ich ihn an die Leine legen will oder ähnliches. Das könnte ein schwieriges Thema werden. Falls Du da noch Tipps für mich hast.... Immer her damit!

  9. #29
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.434

    AW: will er sich nicht "ändern"?

    Hallo Trinili,

    Zuerst wegen Regeln: es sollte wirklich von beiden kommen, als Kompromis zwischen eure Bedürfnissen. Wenn du schon selber als erste mit Regeln kommt, kann es abschreckend.

    Am Anfang ist besser dass jeden zuerst mal darüber spricht, was er in der Beziehung braucht. Daraus könnt ihr dann einiges klar abmachen.

    Ihr könnt auch mal schauen, wo sind ihre grössten Reibungpunkten, und mal dort anfangen, Bedürfnissen aussprechen und dann Vereinbarungen um Streit zu vermeiden.

    Zum Beispiel aus meine Beziehung (mit ihm ist auch schwierig Vereinbarung zu finden): Er ist ehe schnell, ungeduldig, hektik und ich bin jemand der unten Zeitdruck mich sehr gestresst fühle und dann gibt es rasch Zoff, weil er mich (ich bin auch langsam) unten Zeitdruck setzt was ich nicht vertrage und dazu ehe rasch gereizt wird.

    Ich brauche wirklich genug Zeit und Ruhe und er will kein Zoff (ich auch nicht).

    So haben wir mit der Zeit einige Vereinbarungen getroffen:

    - Bei gemeinsame Unternehmung wird vorher geplant, besprochen wann wir weggehen, genug Zeit eingerechnet, damit ich mich in Ruhe vorbereiten kann.
    - (Relativ neu, aber so was will ich wirklich durchsetzten): Wir machen nichts gemeinsam unten Zeitdruck! Also rasch etwas besorgen in eine Laden 15 Minuten vor Schliessung ist tabu.
    - Wenn er unten Stress steht, gehe ich ihm aus der Weg.

    So es war als Beispiel.

    lg

Seite 3 von 3 Erste 123

Ähnliche Themen

  1. Medikinet adult und Pantoprazol ("Protonenpumpenhemmer") vertragen sich nicht
    Von Hirnjogger im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 4.10.2011, 11:04

Stichworte

Thema: will er sich nicht "ändern"? im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum