Seite 5 von 6 Erste 123456 Letzte
Zeige Ergebnis 41 bis 50 von 51

Diskutiere im Thema Hat er eine eigene Realität? im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #41
    Lysander

    Gast

    AW: Hat er eine eigene Realität?

    Bride schreibt:
    Hi alle Zusammen.
    Danke für die eine oder andere Kritik.

    Mein Mann ist mein Ex-Mann ... dem ich trotzdem immer noch zur Seite stehe. Es ist eben etwas schwierig, zu helfen, wenn man die Not nicht kennt. Aber in regelmäßigen Abständen arbeiten er und ich daran die verunglückten Dinge wieder gerade zu biegen. Leider werden sie immer schlimmer - und ich bin auch nicht Gott, dass ich alles weiss.

    Mein Sohn hat viel von dem Stress um seinen Vater mitbekommen und arbeitet an sich. Leider denkt er manchmal, er benötigt seine Tabletten nicht - und dann passiert wieder ein Chaos.

    Das anschreien ist in der Regel eine Reaktion, die bedeutet: Hilf mir .....und ich helfe dann. In dem ich berate, unterstütze, versuche zu erklären und vor allem: Zu ihnen halte. .... Nichts destotrotz werde ich erst mal angeschrien. (Und ich habe doch tatsächlich auch Gefühle)

    Das mit dem gesellschaftlichen Verständnis hätte ich wohl in Anführungsstriche setzen müssen. ICH bin nicht derjenige, der droht, einsperrt oder hohe Gebühren verlangt, bloss weil jemand Angst hat einen Brief zu öffnen ... oder so etwas. ICH bin derjenige, der seinen Angehörigen beisteht und versucht dem "Geschäftspartner" den blöden Vertrag wieder zu kündigen, ohne dass einer meiner Lieben sein Ansehen verliert.

    Leider ist DIE Gesellschaft da draussen doof. .....

    Ich habe viel über ADS gelesen. Habe Gespräche mit (gefühlt) hunderten von Therapeuten geführt (mein Sohn war nicht immer Erwachsen, damals durfte ich das.).....

    Ich bin nicht das erste mal hier im Forum - und wollte mich gleich gegen die "gut gemeinten" Ratschläge, die immer wieder aufkommen wappnen. ......

    Und dennoch sage ich: Ja, es gibt eine andere Realität, als die die derzeit in unserer Gesellschaft gefordert wird. ..... Hier im Forum schrieb mal jemand, weiss leider nicht mehr wer: ADSler waren die Krieger und Kämpfer der Vorzeit. Oder sind die Beschützer der Kinder und Alten ...... Ich kann aber nix dafür, dass die Welt jetzt Wert legt auf Regeln und still sitzen und konzentriert sein. .....

    Ich kann da nur helfen - wenn man mich lässt.

    Schönen Tag
    Bride
    Hallo Bride, vielen Dank für die klärenden Sätze!
    Jetzt überlege ich, ob ich zu viele gut gemeinte Ratschläge aufgeschrieben hatte
    Meistens steckt viel mehr dahinter, als es augenscheinlich zu sein scheint. Hätte ich besser mal bei Dir nachgefragt. Schön, dass Du Deine Rolle und Dein Denken eingehender beschrieben hast.
    Du hälst viel aus. Klingt sehr nach Liebe. Ich verstehe auch, dass Du nicht alles aushalten kannst. Du bist ihr Coach! Alle Achtung1 Wer coached Dich?! Wer fängt Dich auf, wenn Du mal nicht mehr kannst, weil Du eben auch Gefühle hast? Hast Du jemanden?

    Liebe Grüße

    Lysander

  2. #42
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 57

    AW: Hat er eine eigene Realität?

    ...und wie geht man damit denn am besten um? Grade aktuell bei uns. Er liegt den ganzen Tag vorm Fernseher, morgens spielt er von 8 bis 11 Computer. Schläft ständig ein. Sowas wie Zweisamkeit geht seit Wochen nicht mehr. Natürlich muss seine Tochter funktionieren. Befehle von der Couch: räum dein Zimmer auf, mach deine Hausaufgaben etc.
    Er hat sich viel vorgenommen, und hat nichts davon geschafft. Meinen Rat, lieber erst eins fertig zu machen und sich nicht noch mehr aufzuladen hat er missachtet. Er meldet sich nicht bei seinen Freunden oder seiner Selbsthilfegruppe. Ich denke, er ist depressiv. Sagen kann ich das nicht. Gibts gleich Ärger. "Ich mache Druck, und alles noch viel schlimmer".

    Ich weis, ich muss Geduld haben, bla bla. Ich mag aber nicht so leben. Im Moment frag ich mich ernsthaft was ich an ihm liebe.

    Was kann ich tun? Ihn einfach lassen? Weiter seine Putze, Köchin, Wäscherin, Therapeutin, Mutter seiner Tochter, Geldverdienerin sein, bis er wiederkommt aus seiner Realität?

    LG Tessa

  3. #43
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 5.932

    AW: Hat er eine eigene Realität?

    Wenn er eine Depression hat, dann wäre ein Arzt hilfreich. Wenn er keine hat, sag mir einen Grund, warum er etwas ändern sollte?!

  4. #44
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 49

    AW: Hat er eine eigene Realität?

    Hats du mal versucht ihm, zu erzählen was sein Verhalten bei dir an Gefühlen auslöst? Keine langen Geschichten, eher so neben bei.

    So was in der Art, wie ich würde mich freuen wenn du mir beim Tischdecken hilfst. Oder Es ärgert mich das du mir nicht hilfst. Ich würde mich freuen wenn du deine Selbsthilfegruppe besuchst, denn denn danach wirkst du auf mich viel fröhlicher.

    Das schöne an solchen Ich-Botschaften ist, das sie zumindestens vom Wortinhalt her keine Vorwürfe machen und dem Angesprochenen jeden Handlungsspielraum lassen.

    Ich weiß von mir, das ich grade wenn es mir schlecht geht, sehr empfindlich auf die "Verpackung", also die Wortwahl und den Tonfall reagiere.
    Auch bei meinem Kindern erreiche ich viel mehr, wenn ich sie auf diese Art und Weise anspreche und Anweisungen im emotionel neutralen kurzen Sätzen erteile.

    Was ich für das wichtigste halte, ist das du gut für dich sorgst und für eure Tochter. Wenn möglich hol dir Hilfe.
    Damit hilfst du letzt endlich auch ihm am besten,

  5. #45
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 65

    AW: Hat er eine eigene Realität?

    Hi Zusammen.

    @ Tessa. Klingt so ein bisschen nach Depression - und das im Sommer. - Gibt es vielleicht die Möglichkeit ihn vor die Tür zu bekommen, damit er Licht abbekommt. Ich meine winzige, regelmäßige Spaziergänge, ohne eine Verpflichtung - Es klingt so, als wenn er für alles andere im Moment keine Kraft hat. Da nutzt der beste Wille nix.


    Ich habe einen Tipp, der bei meinem Sohn ganz erfolgreich ist: Er setzt eine Tageslichtlampe ein. (Weisslicht, mit viel Lumen. Gibt es im Baumarkt) - die geht über eine automatische Zeitschaltuhr 2 Stunden vor seinem Wecker an. Es hat ein wenig gedauert, aber sein Körper hat jetzt besser verstanden, dass das Melatonin mal schlafen gehen muss und das Serotonin da sein darf. - Seitdem ist er wenigstens nicht ständig müde.

    Und er nascht oft Nüsse. ...

    Aber was rede ich, das ist mein Sohn, nicht mein Partner. Ich drücke dir die Daumen, dass ihr das geregelt bekommt.

    @Lysander. - Danke, der Nachfrage. Ich bekomme eine Menge zurück, das passt. - Ausserdem: Ich bin ja auch nicht nur nett

    Euch allen einen schönen abend
    Bride

  6. #46
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 57

    AW: Hat er eine eigene Realität?

    @Chaosqueen, Du hast es auf den Punkt gebracht. Das Spiel funktioniert nur wenn einer mitspielt.

    @Sternengold, Das mit den Ich-Botschaften habe ich schon intus, weil er sehr empfindlich ist, was die Wortwahl betrifft. Ich habe ihm schon gesagt, wie ich mich fühle, vielleicht dauert es nur länger bis er das durchdacht hat.

    Ich mache jetzt erst mal meine Sachen, kümmer mich um mich und meine Tochter und lass ihn einfach mal links liegen...im wahrsten Sinne des Wortes.... Dann werden wir sehen.

    Vielen Dank für euer Interesse,
    LG Tessa

  7. #47
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 68

    AW: Hat er eine eigene Realität?

    @ Tessa:
    das kenn ich sehr gut, auch bei meinem Partner ist schon seit wochen sendepause.
    und auch ich kenn das so, das ich extrem auf Wortwahl und Körpersprache reagiere uffff

    Gesagt wie ich mich fühle hab ich meinem Partner schon - nur hab ich den Eindruck das wir zwei verschiedene Sprachen sprechen , er kann mich nicht verstehen, ich ihn nicht.

    ich muss dazu sagen, das ich grade in der Testphase stecke ob ADHS bei mir vorliegt - wovon ich aber zu 100 % ausgehe und mein Partner (der sich mit dem Thema ADHS nicht auseinander setzten möchte) hat meiner Meinung nach ebenfals eine Form von ADHS.

  8. #48
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 40
    Forum-Beiträge: 1.008

    AW: Hat er eine eigene Realität?

    Tief durchatmen...
    Ich habe jetzt mal versucht, mir möglichst viele von den Beiträgen und der Problematik reinzuziehen, mußte aber auch wieder viel überspringen. Daher weiß ich nicht, ob bzw. wie das jetzt hier schon geklärt wurde.
    Lebt man mit AD(H)S in einer anderen Realität? Möglicherweise ja...
    Ich halte mich eigentlich für einen rationalen Menschen, fern aller Esoterik, Religionen, geistiger Schrottplätze usw.
    Dennoch werde ich in meinem Alltag immer wieder Zeuge von Vorkommnissen, die der newtonschen Physik eklatant widersprechen.
    Das sind die Gelegenheiten, bei denen nach meiner Redensart "sogar leblose Gegenstände mich verarschen".

    1.) Sei es, das ein plastischer Festkörper mir trotz einwandfreiem Auffangen durch die Hand durchfällt (und dabei kein Loch hinterläßt) und auf dem Boden aufschlägt. Dabei habe ich genau gesehen und gemerkt, wie ich den Gegenstand aufgefangen habe!
    2.) Oder sei es, daß der Abpraller eines ebenfalls plastischen (und NICHT elastischen) Festkörpers von der Wand weitaus größer ist, als mein Wurf, und er somit nicht auf dem Tisch liegen bleibt, sondern weit über die Kante hinaus in den Raum zurückfällt.
    3.) Oder die schweren Türen, die es ohne Federmechanismus, ohne Gefälle und ohne Wind schaffen, sich von selbst zuzuschlagen. Es ist niemand in der Nähe, der sie mit einer solchen Wucht hätte bewegen können, aber ich bekomme das Mistding mit solch brachialer Gewalt in den Rücken, daß es mich mit meinem knappen Doppelzentner eine ganze Körperlänge weit weg schubst!

    So wie beschrieben kriege ich das mit, und ich weiß da stimmt etwas nicht dran. Aber weder leide ich unter Halluzinationen (trotz Tagträumereien), noch führe ich sie durch Einnahme diverser Mittel herbei! Und ja: das alles alleine für sich regt mich schon tierisch auf. Fehlt dann bloß noch ein Kommentar, bei dem ich aus dem unausgesprochenen Subtext ein "Mußte das sein?" raushöre, werd ich grantig. Warum? Ich habe diese Situationen nach meinem besten Wissen und Gewissen NICHT herbeigeführt! Nach meinem Wissen werde ich offenkundig falsch beschuldigt, UND die jeweilige Person müßte es doch meiner Meinung nach genauso gesehen haben wie ich.

    Es scheint nahezu unmöglich dies alle zu erklären, außer man geht davon aus, daß ich irgendetwas nicht mitbekommen habe. Diesen Gedanken aber erstmal zuzulassen - ja, allein die Möglichkeit in Erwägung zu ziehen! - in diesen Fällen eine Wahrnehmungsstörung gehabt zu haben, ist in jedem einzelnen Fall ein übermenschlich erscheinender Schritt.
    So entstehen im langfristigen gefühlsneutralen Nachhinein folgende theoretische Erklärungen:
    1.) Ich war entweder beim Auffangen zu langsam, oder ich habe zu spät zugegriffen, um den Gegenstand zu halten. Aber das habe ich wohl nicht mitbekommen.
    2.) Ich habe den Gegenstand höher und deutlich stärker geworfen, als ich es selber gespürt und gesehen habe.
    3.) Mit einem ungewöhnlich weit ausladenden Fetzen meiner Kleidung bin ich mal wieder an irgendeinem Widerhaken an der Türkante oder Klinke hängengeblieben ohne es zu merken, und meine eigene Vorwärtsbewegung hat mir die Tür in den Rücken gehauen.

    Rahmt diese 3 Eingeständnisse in einen mit teuren Brillianten besetzten Goldrahmen ein! Nur in ganz besonders nüchterner und kritischer Selbstbetrachtung unter dem Aspekt "Bummel, bedenke: Deine Synapsen funktionieren nicht immer so wie sie sollen!" war ich jetzt überhaupt dazu fähig meine eigene Auffassung zu überwinden. Ich bin nach wie vor überzeugt davon, daß die 3 Beispiele so geschehen sind, wie ich sie OBEN beschreiben hatte. Ich habe sie so gesehen und gespürt. Ich hatte meine Augen offen, und war in meiner Gegenwart zu 100% da.

    Und jetzt kommt die große Mammuth-Aufgabe:
    Was für einen Lösungsweg kann ich Euch und meinem Umfeld mitgeben, um für solche Situationen einen Konsens zu finden? Pffff...
    Nee, eine Patentlösung auf keinen Fall!
    Bei den aufgeführten Charakteren ist das ein Steptanz auf Nitroglycerin.
    An das stolze Bewußtsein "Ich weiß doch noch, was ich selbst mitgekriegt habe!" kommt man nicht frontal heran. Soviel steht fest.
    Ständig "von unten" heranzugehen dürfte für Euch auf Dauer einfach zu erniedrigend wirken, vor allem wenn die Bitte darum Euch doch zu glauben scheitert.
    Das Dumme ist, daß ich nicht einmal mich selbst zum Maßstab nehmen kann, weil ich prinzipiell "Wahrheit" als einen abstrakten Begriff ansehe, der sich von Mensch zu Mensch sehr stark verschiebt.
    Ein Mensch mit absolutem Wahrheitsverständnis wird an der Stelle besonders eisern sein.
    WENN Ihr die Kraft und den Willen dazu habt probiert es mit dem Trick "von unten":
    Anstatt mit der Attitüde an die "Sorgenkinder" heranzugehen "Warte, ich helfe Dir!" (Die Antwort käme ja prompt: "Nein danke! Ich brauche keine Hilfe!"), über die Schiene "Kannst Du mir dabei helfen?" anzuknipsen. Suggeriere eigene Unsicherheit, ob dies oder das wirklich so gewesen ist. Möglicherweise wird das abgebügelt. Insistieren mit "Aber daran kann ich mich jetzt beim besten Willen nicht erinnern..."
    Vielleicht die Frage nachschieben "Bist Du Dir da sicher?" und bevor die "Ja natürlich!"-Antwort wie aus der Pistole geschossen kommt, ohne Atempause nachlegen: "Ich gucke einfach nochmal hier in x, Du in y, ok?" (Dein Verdacht ist natürlich, daß es in y ist).
    Meine Theorie geht davon aus, daß es Euren lieben Chaoten leichter fällt, ohne besondere Patzigkeit damit umzugehen, wenn sie ihren Irrtum mit sich selbst ausmachen, als wenn sie mit ihrer Überzeugung von Euch ad absurdum geführt werden.
    Ist eine Schablone, die man nicht auf alles anlegen kann, aber ich hoffe mal, daß es zumindest als "kleine Stütze" für den ein oder anderen Moment funktioniert.

    Mehr kriege ich dazu jetzt nicht zustande. Sorry!
    Ach ja: und viel Erfolg!

  9. #49
    pi pa po

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 44
    Forum-Beiträge: 525

    AW: Hat er eine eigene Realität?

    @Bummel77

    sehr sehr toll dargestellt!

    ich persönlich denke mir in solchen Momenten zwar einfach immer nur "ich Tollpatsch!" und gehe dabei milde und humorvoll mit mir um - lache über mich (über sich lachen können ist das schönste überhaupt, ich habe fast nur freunde, die das auch bei sich können - finde ich total wichtig) - oder behaupte "ha! aber genau sowas macht mich ja so liebenswürdig!" (mit einem zwinkernden grinsen) - aber so wie du das da beschreibst: irgendwie ist das so!


    oder - und das schrieb ich schon irgendwo anders hier - und es geht jetzt um selbstwahrnehmung - ist zwar möglicherweise etwas offtopic, aber zeigt auch deutlich, dass von einer adhs-wahrnehmung aus manches ganz anders ist und daher tatsächlich manchmal nicht so "vorgeworfen" werden sollte:

    mein leben lang musste ich mir anhören (und das hatte/hat auch immer diesen von dir genannten Unterton des "muss das sein"s) :
    - musst du soviel reden? du redest zu viel. du redest wie ein Wasserfall.
    - du redest so laut. mit dir fällt man überall auf. kannst du mal leiser reden?
    - du redest viel zu schnell. geht das auch langsamer?
    - dich hört man schon von weitem lachen. musst du schon wieder so lachen?
    - wieso fuchtelst du so rum? so hektisch?
    etc etc

    ich war ständig verwirrt, denn ich bin der Überzeugung, es ist genauso wie bei allen anderen. ich rede so schnell/langsam wie alle anderen. ich rede in derselben Lautstärke. ich bewege mich in der selben Ausprägung/geschwindigkeit wie alle anderen. und ja, ich gestikuliere gern, aber doch auch nicht anders als andere! und ja, ich lache gern, aber lachen ist ja nett, bin eben fröhlich - aber das unterscheidet sich auch nicht davon, wie andere fröhliche menschen lachen.

    ständig muss/musste ich mich mit sowas rumärgern. da fragt man sich dann ja fast: haben die keine anderen Probleme, als mich ständig auf sowas aufmerksam zu machen!? (das denke ich nach wie vor.)


    so. dann sah ich 1999 mein hochzeitsvideo.


    hahaha (also ich fands ja witzig - und unterhaltsam bin ich allemal! und steck ja auch ständig Leute um mich herum an, mitzulachen und so)

    ich redete doppelt so schnell wie die anderen! leise und dezent ist bestimmt was anderes als ich und wie ich mich bewegte! haha, ausladendes gefuchtelt in einer Geschwindigkeit, dass ich eigentlich niemandem mehr vorwerfen kann, mich dann als hektisch zu erleben.


    fazit: wie ich mich da selbst erlebe und mich andere bei sowas erleben, ist definitiv ein unterschied. und wenn ich leise reden soll, ist das "für mich" dann flüstern. wenn ich langsamer reden soll, ist das für mich dann Zeitlupe etc.


    wobei ich mich wirklich ständig frage, ob es wirklich so nötig ist, Menschen dann (mit diesem Unterton) darauf aufmerksam zu machen - immer wieder
    ich merk das ja gar nicht, wenn ich sehr schnell rede.





    naja, palaver palaver - was ich angehörigen damit nun sagen will:

    ich unterstreiche Bummels aussage voll und ganz.
    wie soll man von einem menschen mit adhs erwarten, dass er etwas einsieht, das für ihn einfach wirklich so war! wie soll jemand mit adhs sich vorsichtiger bewegen nicht überall dagegenreden), wenn er das gar nicht wahrnimmt! also lieber mal weniger vorwürfe bei solchen Kleinigkeiten (auch die im ungläubigen Unterton) - man kann enge nicht steuern, de man nicht bemerkt. diplomatisch nett bleiben, Spielraum geben, auf den man dann auch reagieren KANN.

    und die ADHSler müssen halt auch die Bereitschaft haben, zu verstehen, dass sie dinge manchmal anders wahrnehmen/einschätzen (Türrahmen). und ihr Umfeld das vllt anders erlebt hat als sie selbst.



    also wie immer: Verständnis auf beiden Seiten

    friede freude eierkuchen

  10. #50
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 57

    AW: Hat er eine eigene Realität?

    Suuuper. Hab mich fast weggeschmissen. Genauso ist es. Meiner Tochter geht es genauso. Jedesmal wenn sie sich stösst, an Türklinken die schon immer da waren, oder Stolpert, über die Teppichkante, ist sie total fassungslos und wahnsinnig wütend über das blöde Zeug was da im Weg stand. Na ja, ich tröste sie dann und sage, das war wohl ein lustiger Geist, der dich geschubst hat. Aber gut zu wissen, dass sie wirklich das so wahrnimmt, als könnte sie nichts dafür. Also kein Augenrollen mehr, wenn es wieder passiert. Wieder was gelernt.

    LG Tessa

Seite 5 von 6 Erste 123456 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 29.12.2013, 16:32
  2. Suche, was ist eingebildet, was ist Realität
    Von xyberlin im Forum ADS ADHS Erwachsene: Asperger, Autismus
    Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 8.07.2013, 10:30
  3. Medikament und mehr Realität
    Von Shadowrose im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 23.01.2012, 22:23
  4. studium/realität (?)
    Von AliceWunder im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 7.06.2011, 00:18
  5. Träume und Realität
    Von Glöckchen im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 27.05.2011, 19:55

Stichworte

Thema: Hat er eine eigene Realität? im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum