Zeige Ergebnis 1 bis 5 von 5

Diskutiere im Thema Gefährliche Aggression beim Autofahren im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #1
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    Gefährliche Aggression beim Autofahren

    Hallo,

    ich bin selbst ADS diagnostiziert, und es ist eigentlich klar, dass mein Vater auch ADHS hat. Schon während des Ausfüllens der Fragebögen zu mir, hat er meiner Mutter gesagt, dass er glaubt er hat es auch.
    Nun hat er, im Gegensatz zu mir, weniger Probleme der Konzentration, hauptsächlich sind es Probleme der Impulsivität und Hyperaktivität.

    Vor Allem hat sich die Impulsivität in den letzten Jahren (zwischen ca 30 und 50 war es etwas besser) wieder enorm gesteigert. Wutausbrüche und cholerisches Verhalten sind sehr kräftezehrend, auch verletzend, aber nicht tödlich.

    Die Aggressionen beim Autofahren sind allerdings mittlerweile nur eine Frage der Zeit bis es tödlich ist. Mittlerweile ist es nicht mehr nur quartalsmäßig oder monatlich, dass er ausflippt, es ist wöchentlich.

    Beispiele für seine Aggressionen sind sehr sehr hohe Geschwindigkeiten, dabei auf der linken Spur links blinken und bis auf ca 1-2 Meter auffahren (bei Tempo 180 und mehr), drängeln, auf der Autobahn rechts überholen, die Leute die seiner Meinung nach links zu langsam fahren dann überholen, gefährlich nah "schneiden", sich vor sie setzen und ausbremsen, Scheibenwischanlage als "Strafe" anmachen etc etc.

    In solchen Momenten ist er wie von Sinnen, die blanke Wut ist nur da. Spricht man ihn während dessen darauf an, flippt er total aus und brüllt rum. Bei den hohen Geschwindigkeiten lassen also meine Mutter und ich es lieber, ihn anzusprechen. Spricht man ihn im Nachhinein darauf an, wird er auch wütend, brüllt nur, meint wir würden uns gegen ihn verbünden. Nur selten sagt er meiner Mutter er weiss auch nicht was mit ihm los ist, es stimmt etwas nicht.

    Es ist so schlimm und traurig....... meine Mutter meinte neulich zu mir, sie ist nervlich deswegen so runter, manchmal hofft sie insgeheim auf Erlösung. Das die Polizei endlich vor der Tür steht und sagt er hat sich zu Tode gefahren. Das klingt ganz hart und lieblos, ist aber wirklich mehr Verzweiflung als alles andere. Wir haben beide nicht nur Angst um ihn, sondern dass er auch noch uns oder gar andere mit in den Tod reißt.

    Für eine Verurteilung oder Führerscheinentzug hat es (leider) noch nicht gereicht. Noch braucht er das Auto für seinen Job ("Ernährer" der Familie), wir selbst trauen/können uns nicht, ihn anzuzeigen.

    In Behandlung will er sich partout nicht begeben, er meint es ist nicht nötig, erst recht nicht in seinem Alter (Mitte 60).

    Wie kann man ihm/uns nur helfen?
    Merkt er selbst, in den Momenten, das es gefährlich ist, oder nicht?
    Eher alles immer wieder gebetmühlenartig ansprechen, Ultimatum setzen, ruhig oder bestimmt? Wir haben eigentlich alle Richtungen ausprobiert, aber vllt nicht ganz die richtige oder lange genug.......

  2. #2
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 4.257

    AW: Gefährliche Aggression beim Autofahren

    Merkt er selbst, in den Momenten, das es gefährlich ist, oder nicht?
    Nein.

    Das kenn ich. Ich war auch immer so ein Kandidat - 250 linke Spur, hochagressiv. Ich hab mit dann immer nach ein paar 100km regelrechte Rennen mit R-Audis und M-BMWs geliefert. Man steigert sich rein weil man nicht mehr runterkommt.

    Mach ich überhaupt nicht mehr.

    Inzwischen kann ich mich zwar immer noch aufregen (wer tut das nicht ab und zu) aber ich komme sofort wieder runter und reagiere das nicht über den rechten Fuss ab und fahre sehr viel langsamer und sicherer. In der Regel um die 140 und defensiv - aber nur unter MPH-Einfluss. Meine Frau sagt, wenn die Wirkung aufhört drückt es sie in den Sitz, meine Sohn meint "Papa nicht so schnell". Ich merk das nicht aber ich gebe in genau dem Moment Gas. Das war eh eine der verrücktesten Wirkungen der MPH -Behandlung: Mein Auto brauchte plötzlich deutlich weniger Sprit ...

  3. #3
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: Gefährliche Aggression beim Autofahren

    Tut mir gerade total gut, zu sehen dass er nicht der Einzigste ist.

  4. #4
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 39
    Forum-Beiträge: 266

    AW: Gefährliche Aggression beim Autofahren

    Hallo Creatrice,

    creatrice schreibt:
    Beispiele für seine Aggressionen sind sehr sehr hohe Geschwindigkeiten, dabei auf der linken Spur links blinken und bis auf ca 1-2 Meter auffahren (bei Tempo 180 und mehr), drängeln, auf der Autobahn rechts überholen, die Leute die seiner Meinung nach links zu langsam fahren dann überholen, gefährlich nah "schneiden", sich vor sie setzen und ausbremsen, Scheibenwischanlage als "Strafe" anmachen etc etc.
    Da mir Höchstgeschwindigkeiten beim Autofahren (also so zwischen 200-240 kmh) nicht fremd sind, gebe ich mal meinen Senf dazu
    Also, bei mir ist es so, dass ich (wohlgemerkt vor MPH-Einnahme) nicht "in der Lage war", die vorgegebenen Geschwindigkeitsbegrenzungen einzuhalten. Das hat dann dazu geführt, dass ich öfters den Lappen abgeben musste. Von den ganzen Bußgeldern will ich erst gar nicht erzählen und das alles, obwohl ich wirklich selten Auto fahre. Aggressiv und ausfallend bin ich auch geworden, wenn auch nicht so extrem, wie du es beschrieben hast.

    Als ich meiner Psychiaterin von meinem Fahrverhalten berichtet habe, weil es für mich eben nicht nachvollziehbar war, dass ich mit einer schlechten Konzentration permanent zu schnell gefahren bin, meinte sie: Das ist ein typisches Verhaltensmuster, denn gerade weil die Konzentration bei uns irgendwo unten rumkrebst, versuche man dieses Defizit durch erhöhte Geschwindigkeit zu kompensieren. Also je schneller ich fahre, desto stärker muss/kann ich mich konzentrieren. Klang für mich plausibel.

    Jedenfalls ist es bei mir durch MPH viiiel besser geworden, ich kann mich nun auch bei 60 kmh konzentieren und fluchen tu ich auch nicht mehr so oft


    Liebe Grüße
    Absentia

  5. #5
    κοπφχαος

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 692

    AW: Gefährliche Aggression beim Autofahren

    OT ( Memo an mich: )



    Ich glaube, eine privat bezahlte Diagnose ist bald preisgünstiger als die Summe der vergangenen und noch kommenden Strafzettel.




Ähnliche Themen

  1. ARD Gefährliche Glückspillen
    Von Gretchen im Forum ADS ADHS: Presse, Medien
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 3.03.2013, 18:55
  2. Derealisationen u.a. auch beim Autofahren !?
    Von Xirtam im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 21.12.2011, 19:35
  3. latente Wut und Aggression
    Von Funkydanni im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 23.10.2009, 10:13

Stichworte

Thema: Gefährliche Aggression beim Autofahren im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum