Seite 4 von 4 Erste 1234
Zeige Ergebnis 31 bis 35 von 35

Diskutiere im Thema Reha für Nicht-ADS`Ler im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #31
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 1.004

    AW: Reha für Nicht-ADS`Ler

    Liebe Angehörigen, die ihren aus einer gewissen Grundhaltung heraus ihren ADHS Partner für ihre eigene Krankheit verantwortlich machen oder sich gegenseitig motiveren wollen, es weiter mit einem ADHS-Betroffenen auszuhalten und sich hier sonstwie auskotzen wollen und für den richtigen Ort halten,

    1.
    Über die (1) (unbewusste?) Täterfraktion, die Schuld am der Krankheit des Partners festmacht, verliere ich kein Wort! Wer sich angesprochen fühlt, wird Gründe haben. Warum dem nicht nachgehen? Mein Werturteil darüber steht in mir ganz klar u fest, wenn möglich gern mild ("Meise"), aber nötig gern auch mit Kanone.

    2.
    Ebenso stehts mit der Fraktion (2) die (unbewusst?) mehr oder minder aktiven Täterschutz betreibt. Tragischerweise gehören dazu tatsächlich auch hier Opfer, die zu schwach sind, sich aus diesen Strukturen zu lösen und dann noch mit aufgeschnapptem Moralin rumkleistern, sogar noch für Nichtbetroffene Trostarbeit verrichten und dafür - hier wie dort typisch - allgemein-beklatschten Beifall einheimsen. Vielleicht gibt es noch einen Orden dafür. Eigene Entscheidung!?
    Unterm Strich landen beide Gruppen in meinem persönlichen Kröpfchen, das freilich hier nicht gerade klein ist - wie jeder gute Kropf: Drin sind ja genug Nachbarn u. Vertreter aller Berufe, die gegen das Kehren vor eigener Türe immer gern mehr Motivationssprüche zusprechen ( https://adhs-chaoten.net/angehoerige...oerigen-2.html )!
    Nebenbei: Musste wieder an das Euthansieprogramm der Nazis denken: Nur 10% der Gruppe, die sich gegen die Tötung des damals als "lebensunwerten Lebens" Widerstand geleistet hatten, waren Angehörige... Die Zahl hat mich nicht zulang nachdenklich gemacht. Dacht ich mir - war meine Reaktion und das ist doch bedenklich. Wer jetzt von den Beteiligten hier noch spöttisch fragt, was es ihnen der Widerstand gebracht hat, kann sich ohne meine Hilfe selber zuordnen. Mein Werturteil steht auch fest. Die Meinungen halt ich gern aus u. wenn ich mal muss, dann gern in den Kropf hinein. Wer macht schon in sein Bettchen?

    3.
    Mir geht es hierdurchaus um den Rest (3), die aus dem Abhängigkeitssumpf rausklettern und bereit sind, was zu tun. Dafür gibt es wunderbare Beispiele für die ich als Betroffener dankbar bin.

    Allen jedenfalls von Herzen an ihrem jeweiligen Ort alles Gute!

    PS.
    Für die, die jetzt immer noch auf der Suche nach einer Reha sind, weil sie den "Grund" an der "Krankheit" ihres Partners festmachen ( https://adhs-chaoten.net/angehoerige...r-ads-ler.html ): Nochmal herzliche Einladung: Ich helfe persönlich u. individuell allen Angehörigen, einen passenden Ort zu finden, damit es allen Betroffenen besser geht. Veränderungen sind da drin, bitte eher größer vorstellen als klein - trotzdem keine Angst: Kann nur besser werden.
    Geändert von Loyola (11.06.2013 um 08:08 Uhr)

  2. #32
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 72

    AW: Reha für Nicht-ADS`Ler

    Hallo Loyola,

    oh man, was ist mit Dir nur passiert?

    Mit einem etwas veränderten Blickwinkel könntest Du hier mehr verstehen, einfach mal weltoffen sein.
    Aber, da ich ein Stino/Angehöriger bin und bleibe, wird nur noch geballert da ja alles schlecht ist.

    Ich liebe meinen Partner, ich opfere mich nicht auf, ich habe meine Grenzen, aber irgendwann ist die Kraft (nach mehr als 10 Jahren) am Ende.
    Da du nicht ein Angehöriger bist, kannst du meine/unsere Situation nicht verstehen, so wie ich deine Situation auch nicht verstehen kann.

    Ende zu diesem Thema.




    Gruß
    Susa

  3. #33
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 72

    AW: Reha für Nicht-ADS`Ler

    Hallo,

    @sunshine; vielen lieben Dank für deinen Eintrag vom 07.06.2013.
    Ich vergesse und verliere mich nicht, danke.
    Ich opfere mich nicht auf, nein, ganz bestimmt nicht.
    Suche hier den Austausch mit lieben Menschen, denen es auch so geht, und die manches nachvollziehen können.

    @atze: sehe ich auch so, schreiben ist schwieriger als reden, denn hier kann man nicht die Körpersprache u.s.w. erkennen.

    @wom: bist ein netter und lieber
    @mel: danke für die netten und ehrlichen Worte, so stelle ich mir einen echten und guten Austausch vor:
    Ich nehme meinem Partner keine Entscheidungen ab, lege ihm nicht die Hand aus der Sonne, ich begleite ihn nicht zu unangenehmen Terminen, ich lasse ihn auch mal auflaufen.
    Aber es gibt Situationen, da ist es halt zu viel.
    Daher , suche ich hier den Austausch.

    LG
    Susa

  4. #34
    Wom


    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Alter: 51
    Forum-Beiträge: 103

    AW: Reha für Nicht-ADS`Ler

    Loyola schreibt:
    Liebe Angehörigen, die ihren aus einer gewissen Grundhaltung heraus ihren ADHS Partner für ihre eigene Krankheit verantwortlich machen oder sich gegenseitig motiveren wollen, es weiter mit einem ADHS-Betroffenen auszuhalten und sich hier sonstwie auskotzen wollen und für den richtigen Ort halten,

    1.
    Über die (1) (unbewusste?) Täterfraktion, die Schuld am der Krankheit des Partners festmacht, verliere ich kein Wort! Wer sich angesprochen fühlt, wird Gründe haben. Warum dem nicht nachgehen? Mein Werturteil darüber steht in mir ganz klar u fest, wenn möglich gern mild ("Meise"), aber nötig gern auch mit Kanone.

    2.
    Ebenso stehts mit der Fraktion (2) die (unbewusst?) mehr oder minder aktiven Täterschutz betreibt. Tragischerweise gehören dazu tatsächlich auch hier Opfer, die zu schwach sind, sich aus diesen Strukturen zu lösen und dann noch mit aufgeschnapptem Moralin rumkleistern, sogar noch für Nichtbetroffene Trostarbeit verrichten und dafür - hier wie dort typisch - allgemein-beklatschten Beifall einheimsen. Vielleicht gibt es noch einen Orden dafür. Eigene Entscheidung!?
    Unterm Strich landen beide Gruppen in meinem persönlichen Kröpfchen, das freilich hier nicht gerade klein ist - wie jeder gute Kropf: Drin sind ja genug Nachbarn u. Vertreter aller Berufe, die gegen das Kehren vor eigener Türe immer gern mehr Motivationssprüche zusprechen ( https://adhs-chaoten.net/angehoerige...oerigen-2.html )!
    Nebenbei: Musste wieder an das Euthansieprogramm der Nazis denken: Nur 10% der Gruppe, die sich gegen die Tötung des damals als "lebensunwerten Lebens" Widerstand geleistet hatten, waren Angehörige... Die Zahl hat mich nicht zulang nachdenklich gemacht. Dacht ich mir - war meine Reaktion und das ist doch bedenklich. Wer jetzt von den Beteiligten hier noch spöttisch fragt, was es ihnen der Widerstand gebracht hat, kann sich ohne meine Hilfe selber zuordnen. Mein Werturteil steht auch fest. Die Meinungen halt ich gern aus u. wenn ich mal muss, dann gern in den Kropf hinein. Wer macht schon in sein Bettchen?

    3.
    Mir geht es hierdurchaus um den Rest (3), die aus dem Abhängigkeitssumpf rausklettern und bereit sind, was zu tun. Dafür gibt es wunderbare Beispiele für die ich als Betroffener dankbar bin.

    Allen jedenfalls von Herzen an ihrem jeweiligen Ort alles Gute!

    PS.
    Für die, die jetzt immer noch auf der Suche nach einer Reha sind, weil sie den "Grund" an der "Krankheit" ihres Partners festmachen ( https://adhs-chaoten.net/angehoerige...r-ads-ler.html ): Nochmal herzliche Einladung: Ich helfe persönlich u. individuell allen Angehörigen, einen passenden Ort zu finden, damit es allen Betroffenen besser geht. Veränderungen sind da drin, bitte eher größer vorstellen als klein - trotzdem keine Angst: Kann nur besser werden.


    Lieber Loyola,

    Du warst der Grund,warum ich heute um 5:43 kurz wach war.
    Ich hätte ja am liebsten sofort geantwortet, aber dann wäre mein Tag wegen nicht mehr weiterschlafen, Kundentermine versemmeln etc. vorbei gewesen

    Also, ich muss da mal was sagen:
    Die hast es diesmal denke ich auf den Punkt gebracht, sogar in einer Sprache, sie ich verstehe.
    Ich war echt schon kurz davor mir ne Tüte zu drehen, um dann Deine Beiträge zu raffen

    Spass bei Seite:
    Ich kann Deine Haltung, auch wenn ich nicht viel von Dir weiss (wie schon ein paar mal geschrieben habe)
    teilweise sogar recht gut verstehen (zum Großteil sogar).

    Aber trotzallem finde ich, dass es Dich dann nicht berechtigt, das Du wegen ein paar Fehlinterpretationen seitens der Schreiber,
    so ein Fass aufmachen musstest.
    Irgendwie hast Du meinen mehrfachen Fragen bios heute auch noch keine Antwort gegeben - aber musst Du ja nicht, weil die bösen Angehörigen-
    - sorry, das ist mir gerade rausgerutscht


    Wie Du vielleicht schon mitbekommen hast, stehe ich selber momentan mit teilweise sehr verwirrten, teilweise mit sehr glücklichen Gefühlen grade da.



    Weisst Du, es wäre schöner gewesen, wenn Du nicht alle in einen Topf werfen würdest.


    Wie gesagt, ich kann Deine Haltung nachvollziehen,
    aber hätte da nicht ein einfaches:

    "Lieber XY
    dies hier ist ein Forum für Betroffene.
    Und ich persönlich bekomme einen gravierenden Ausschlag, oder muss mich reichlich übergeben,
    wenn Du als Angehöriger eine Reha wegen Deiner Aufopferung benötigst.
    Such Dir doch einen Psychologen, mit dem kannst Du das klären,
    aber bitte nicht hier, weil wir haben genug EIGENE Probleme"




    Also, ich persönlich bn nun der Meinung, das Thema ist sowas von ausgelutscht mittlerweile, das mir es einfach keinen Spass mehr macht darauf zu reagieren (wie ich mich kenne, werde ich es eh doch wieder machen)


    Trotzallem Euch allen einen sonnigen Abend, denn der tag ist doch ein schöner Tag

  5. #35
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.439

    AW: Reha für Nicht-ADS`Ler

    mir wird das jetzt auch zu bunt bzw. zwecklos. allerdings kann ich ebenfalls deutlicher. wird wohl nix bringen. egal.

    @loyola: du kennst meine einstellung und weißt, dass die in den meisten genannten punkten der deinen entspricht. allgemein. und genau das ist hier gerade mein problem mit dem, was du von dir gibst. das ist allgemein gehalten und hat kaum bezug zum thema bzw. dem, was hier geschrieben wurde. nicht mal mehr nur zu adhs. mir scheint es, als liest du ein paar stichwörter und schon rast es los, ohne noch zu schauen, um was es konkret geht und dann genau darauf einzugehen. ohne zu hinterfragen. du wurdest nun mehrfach gefragt, was du erlebt hast und so weiter. darauf musst du ja auch nicht eingehen, aber die leute hier derart anzugreifen und dann wieder nicht darauf einzugehen, was genau du an den jeweiligen stellen verstanden hast und dich hat so reagieren lassen, finde ich nicht in ordnung.
    was hat euthanasie mit diesem thema hier und dem, was die leute geschrieben haben zu tun??? du gehst so gut wie gar nicht mehr auf die inhalte des threads ein. dehshalb verstand zunächst auch keiner mehr, um was es dir hier geht. das ist allgemeines geschwafel aus dem man nur noch entnehmen kann, weshalb für dich scheinbar alle angehörigen pauschal täter sind. dass das, was du da sagst, an sich nicht falsch ist und es solche fälle gibt, ändert nichs daran, dass du das thema hier aufbauscht und inhalte hineinmischt, die hier nichts zu suchen haben und pauschal alle die anderer meinung sind, in einen topf wirfst.
    du schwingst allgemeine reden und ich frage mich, ob das nun wirkliche hilfe sein soll?!! wem hilfst du hier damit?

    ich hake das jetzt ab als allgemeines kund tun einer meinung über dinge, die irgendwo in der welt passieren. dazu ergänzen möchte ich dann, dass es auch oft genug vorkommt, dass ehemals opfer später selbst täter werden. diesen aspekt hast du nämlich ausgelassen.
    zudem sind probleme vielschichtig, können auch andere leute haben. der adhs-ler hat das leid und die opferrolle nicht allein für sich gepachtet.
    hier wird vorrangig über partnerschaften gesprochen. das hab ich bereits erwähnt, wenn sich da abhängigkeitsstrukturen o.ä. entwickeln, sind daran beide partner beteiligt. da werden beide zugleich opfer und täter. der erwachsene hat heutzutage die möglichkeit, an solchen dingen etwas zu ändern oder sich aus so einer partnerschaft zu lösen. macht er das nicht, ist auch der adhs-ler zur selbsterkenntnis angehalten und nicht einfach das arme opfer.
    davon ab ist generell aber auch das opfer gefragt, aus seiner opferrolle überhaupt schlüpfen zu wollen. das bezieht sich nicht nur auf äußere strukturen, sondern auch innerlich. auch der täter ist dies nicht ohne grund und braucht hilfe, um sich zu ändern. aber klar, denjenigen abzustempeln ist einfacher. nur ändern tut das leider nichts. will er sich nicht erkennen und ändern, kann man immer noch die kanonengugel rausholen. dies betrifft unter umständen dann aber auch den adhs-ler selbst. wie oft haben sich hier schon angehörige gemeldet, die verständlicherweise schwierigkeiten haben, mit den wutausbrüchen ihres angehörigen umzugehen!? neulich hab ihc es hier irgendwo gelesen. ein adhs-ler, der sich anderswo ganz gut beherrschen kann und zu hause an seiner partnerin druck ablässt. wenn man da nun überhaupt von opfer und täter sprechen will, wer ist es dann in diesem fall? willst du auch da den angehörigen zum täter machen?

    ansonsten hoffe ich, dass du das hier geprisene auch selbst umsetzt, vor der eigenen türe kehrst und dort deine worte in die tat umsetzt. reden ist einfach, das gesagte so auch konsequent zu leben ist schon was ganz anderes.

    lg
    mel

    ps: auf mich macht es gerade einen ziemlichen eindruck, dass die leute hier dir weiter nett gegenübertreten und fragen, was du wo verstanden hast. versuchen zu verstehen, warum du sie so angegriffen hast anstatt in gleicher weise dir gegenüberzutreten oder einfach zu ignorieren. du darauf nicht wirklich eingehst und immer weiter anklagst, statt beide seiten zu betrachten....
    und alles in allem frage ich mich, wo bei dem, wie du es hier gerade machst der unterschied zu denen ist, die du verurteilst!?
    Geändert von mel. (12.06.2013 um 16:59 Uhr)

Seite 4 von 4 Erste 1234

Ähnliche Themen

  1. "nach der Reha" (trotz Verlängerung) ist "vor der Reha"
    Von Wom im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 8.06.2013, 13:25
  2. Wie beantragt man ne Reha?
    Von aprilesque im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 6.02.2013, 05:16
  3. Reha
    Von Karin68 im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 21.05.2010, 09:57
  4. Reha ...
    Von Kimbini im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 30.12.2009, 06:38

Stichworte

Thema: Reha für Nicht-ADS`Ler im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum