Seite 1 von 3 123 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 27

Diskutiere im Thema Dr.Jekill + Mr. Hyde - wieso lügt mein Sohn (21) ? im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #1
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 65

    Dr.Jekill + Mr. Hyde - wieso lügt mein Sohn (21) ?

    Jetzt hat es uns mal wieder erwischt. Mein Sohn (21) war 3 Tage nicht bei seinem Ausbildungsplatz. -

    Leider erfindet er dazu wilde Geschichten: Die beiden ersten Tage hatte er sich krank gemeldet, ohne zum Arzt zu gehen, aber: Am Donnerstag morgen wäre seine Oma umgefallen, ins Krankenhaus gekommen und wird vermutlich sterben. Er musste zuhause bleiben, weil ich dringend Unterstützung benötige.

    Bei uns zuhause ist er morgens ganz normal aufgestanden, hat sein Frühstück eingepackt - und uns tagsüber von seinen "Einsatzstellen" angerufen. - In Wirklichkeit war er bei einem Freund, dem er erzählte er hätte zuhause einen Mega-Stress.

    Der Oma geht es (zum Glück) prima - und Stress hatte er - vor seinen Lügen garantiert nicht. Wir sind ja selbst sehr daran interessiert, dass es bei uns halbwegs harmonisch zu geht.

    Durch den Anruf seiner Firma, der zum Glück rechtzeitig kam (innerhalb der 3-Tage, die er ohne Krankmeldung, krank sein darf), wurden wir auf die Wahrheit aufmerksam. Wir holten unseren Sohn bei seinem Freund ab.

    Auf die Frage, wieso er geschwänzt hatte und wie er auf diese absonderlichen Geschichte kam, konnte er keine Antwort geben.

    Ich hatte den Eindruck, dass er die Geschichte mit seiner Oma erfunden hat - um sich selbst zu bestrafen. Es wäre sehr schlimm für ihn, wenn sie oder ich leiden müssten. -

    Das ist aber das Problem, an irgendeiner Stelle werden diese Lügen dann plötzlich wahr, für ihn. ....

    Es ist nicht das erstemal, dass er so wilde Geschichten erfindet. Ich habe immer den Eindruck, dass er theoretisch weiß, was richtig ist, es in der Praxis dann versemmelt - und sich mit einem Märchen, dass er selbst glauben kann, rechtfertigt. Kennt ihr das?

    Heute morgen hat ihn sein Vater zur Firma gefahren und gewartet, bis er drinnen war. .... Eine Lösung ist das nicht.
    LG
    Bride
    Geändert von Bride (11.01.2013 um 13:27 Uhr)

  2. #2
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 161

    AW: Dr.Jekill + Mr. Hyde - wieso lügt mein Sohn (21) ?

    Hallo Bride.

    Ich glaube nicht, daß bei sein Verhalten unbedingt sein ADHS im Vordergrund steht. Solche Geschichten kenne ich aus vielen Familien, in denen ADHS kein Thema ist.

    Warum er zu Lügengeschichten greift? Da kann ich nur Vermutungen anstellen. Eine Vermutung wäre, daß er sich gewissen Situationen entziehen möchte, aber Angst vor den Reaktionen seines Umfelds hat. Vielleicht ist er von seiner Ausbildung extrem angeödet oder etwas belastet ihn unbewusst. Wäre er sich bewusst darüber und könnte er bewusst damit umgehen, würde er eine erwachsene Entscheidung treffen, die keine Lügengeschichte bräuchte. Ob diese Entscheidung nun zu seinem Besten wäre oder nicht, das steht auf einem anderen Blatt.

    Klar, ihn morgens zur Arbeit zu fahren ist keine Lösung! Er ist 21 und keine 12. Wenn er keine Grundverantwortung für sein Leben übernimmt, dann wird er es früher oder später auf die harte Tour lernen müssen, in dem ihm die Konsequenzen seines Handelns voll treffen. Ihr könnt ihm weder ewig einen Schutzraum gewähren und ihm auch nicht alles gerade bügeln, was er verbockt.

    Als Eltern ist das sicher hart, da zuschauen zu müssen. Aber es ist sein leben, und vielleicht kann er nur so Verantwortung für sich und sein Leben erlernen...
    Geändert von Trago (11.01.2013 um 14:21 Uhr)

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 416

    AW: Dr.Jekill + Mr. Hyde - wieso lügt mein Sohn (21) ?

    Ich würde nicht darüber nachdenken, wieso er lügt, sondern wieso es ihm so widerstrebt, zu seiner Ausbildungsstelle zu gehen, dass es für ihn der einfachere Weg ist, ein solches Lügengebilde zu erschaffen und (versuchsweise) aufrecht zu erhalten!

    Er lügt ja nicht, weil er Spaß am Lügen hat, sondern um nicht zur Arbeit gehen zu müssen!

    Mit der Frage "Warum lügst du mich an?" wirst du nicht weit kommen. Mit "Warum möchtest du nicht zur Arbeit gehen?" vielleicht schon.

  4. #4
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 28
    Forum-Beiträge: 523

    AW: Dr.Jekill + Mr. Hyde - wieso lügt mein Sohn (21) ?

    vielleicht macht ihm die arbeit keinen spaß mehr..
    wenn dann jetzt noch depressionen mit im spiel sind,
    werden leicht mal ausreden bzw geschichten erfunden,
    und dort absolut nicht aufzutauchen.

    "Heute morgen hat ihn sein Vater zur Firma gefahren und gewartet, bis er drinnen war. .... Eine Lösung ist das nicht."


    gewiss ist das keine lösung, und der gute ist 21 jahre alt
    und somit volljährig, wieso wird er nicht endlich in dieses kalte becken,
    namens leben geschubst und lernt wie man schwimmt?

    wenn er den beruf nicht ausführen möchte, dann soll er sich etwas anderes suchen-
    man kann einen menschen doch nicht gegen seinen willen zwingen etwas auszuüben,
    was einem absolut keinen spaß macht??

    die ganze führsorge und erzieherei ist ja lieb gemeint, aber er muss losgelassen werden- um wie ein adlerjunges zu fliegen
    zuerst einmal wäre ein klärendes gespräch mit dem sohn wichtig,
    ihn fragen was er eigentlich möchte, wie er sich fühlt,
    höchstwahrscheinlich steckt er in einer depression

    --
    wieso ich eigentlich auf diesen thread titel geklickt habe ist offensichtlich
    -> Dr.Jekill + Mr. Hyde

    sehr schön, habe oft über dieses thema nachgedacht,
    ich würde nicht sagen, dass ich gestört sei-
    aber ja, ich trage 2 persönlichkeiten in mir,
    die bei verschiedenen situationen ausbrechen.

    ob das bei deinem sohn auch so ist,
    weiß ich nicht, dafür reichen meine kenntnisse nicht aus.
    wegen lügengeschichten wird man noch nicht zu einer zweiten persönlichkeit

  5. #5
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: Dr.Jekill + Mr. Hyde - wieso lügt mein Sohn (21) ?

    Hallo Bride,

    Bride schreibt:
    Bei uns zuhause ist er morgens ganz normal aufgestanden, hat sein Frühstück eingepackt - und uns tagsüber von seinen "Einsatzstellen" angerufen. - In Wirklichkeit war er bei einem Freund, dem er erzählte er hätte zuhause einen Mega-Stress.

    Der Oma geht es (zum Glück) prima - und Stress hatte er - vor seinen Lügen garantiert nicht. Wir sind ja selbst sehr daran interessiert, dass es bei uns halbwegs harmonisch zu geht.
    Das sind Geschichten, die mir nur allzu bekannt vorkommen.
    In der Kindheit und im frühen Erwachsenenalter, auch später noch kam es immer wieder zu solchen Situationen.
    Ich bin der Schule ferngeblieben, habe geschwänzt aber so getan, als würde ich hingehen.
    Habe Krankheiten und andere Ausreden erfunden (auch schon mal den Opa sterben lassen ...), die üblichen Lügengebilde, die ADS'ler nur allzu oft erfinden und die irgendwann einstürzen.

    Der Grund war recht einfach:
    Es war der verzweifelte der Versuch der völligen Überforderung zu entkommen und einfach keinen anderen Ausweg zu sehen.
    Denn selbst wenn der offensichtlich ist, sieht man ihn oftmals nicht.

    Ich war mit der Schule überfordert und ich war (bin) mit Menschen überfordert.

    Wenn man dann noch berücksichtigt, dass ADS'ler in ihren exekutiven Funktionen entwicklungsverzögert sind, und da haben Studien gezeigt, dass man da von etwa 30% des Lebensalters ausgehen kann, ist das die für diesen Moment einzige Reaktion, man kann auch einfach sagen:
    Suche nach Schutz.

    Von einem jungen Erwachsenen von 21 Jahren wird typischerweise erwartet, dass er sich auch so verhält und dass man auch die gleichen Anforderungen an ihn stellen kann, wie man das an die meisten seines Alters üblicherweise kann.
    Aber vieles können wir eben in der Form nicht, die Selbstorganisation, die Selbstdisziplin, die Eigenmotivation, das eigene Belohnungsstem ... u.a. das alles funktioniert nicht so, wie man es üblicherweise von Gleichaltrigen erwarten würde.
    Von einem 21-jährigen kann man andere Dinge erwarten als von einem 16 jährigen.


    Dummerweise kann man damit einen ADS'ler gewaltig überfordern.
    Und er kann das auch nicht wahrnehmen.
    Er wüsste nicht mal, was er erklären könnte und wie, so dass er es anderen verständlich machen kann.
    Er kann es sich nichtmal selber verständlich machen.

    Ein Beispiel:
    In Betrieben ist es recht unüblich, für jeden möglichen Handschlag gelobt zu werden.
    Warum auch, ist ja selbstverständlich, dass man etwas so macht und schließlich wird man dafür bezahlt.
    Üblicherweise ist das auch gar nicht so nötig, denn die meisten Menschen können sich selbst über das eigene Belohnungssystem motivieren, indem sie "sich selber loben" und eben wissen, dass war ok, Zack und zum Nächsten.
    Bei den meisten ADS'lern funktioniert das nicht.
    Sie müssen von außen motiviert werden.
    Das mag einem komisch erscheinen, weil ... wie gesagt; kleine Kinder werden ständig gelobt, aber Erwachsene sollten das doch selber können.
    Können sie auch, aber ADS'ler eben nicht, bzw. nicht so gut.

    Also fehlt ihnen die positive Rückmeldung und somit geht schon mal die Selbstmotivation zurück.
    Es fällt einem schwer, weiterzumachen.
    Schlimmer noch:
    Ein ADS'ler (BTW: ich schreibe meist ADS'ler, meine damit aber auch ADHS'ler, das macht hier keinen Unterschied) neigt naturgemäß zum Schwarzweiß-Denken.
    Die Folge kann dann sein, dass man sich selber unbewusst sagt:
    "Mich lobt keiner, keiner ist der Meinung, dass ich etwas gut und richtig mache, also sind sie alle der Meinung, dass ich alles falsch mache, also mache ich alles falsch und bin sowieso nix wert."


    Willkommen im Teufelskreis nach Unten ....

    Kommt dann noch dazu, dass man mit den Menschen um sich herum überfordert ist, was ebenfalls bei vielen ADS'lern der Fall ist, dann kann das schon schnell in diesen Reaktionen enden.


    Was getan werden kann, ist schwer zu sagen.
    Auch kann ich natürlich nicht sagen, ob es so auch bei Deinem Sohn ist.


    Auf die Frage, wieso er geschwänzt hatte und wie er auf diese absonderlichen Geschichte kam, konnte er keine Antwort geben.
    Was für einen Eindruck hat er denn dabei auf Dich gemacht?
    Wie wirkte er?

    Es ist nicht das erstemal, dass er so wilde Geschichten erfindet. Ich habe immer den Eindruck, dass er theoretisch weiß, was richtig ist, es in der Praxis dann versemmelt - und sich mit einem Märchen, dass er selbst glauben kann, rechtfertigt. Kennt ihr das?
    Oh ja ....
    Aber es ist ein Schutzversuch.
    Sowas passiert oftmals auch aus (irrationaler) Angst heraus, Hilflosigkeit.
    Man sieht das Dilemma ja, ist sich dessen bewusst.
    Das macht es umso schlimmer, denn man selber erwartet genauso von sich, dass man das kann, stellt auch diesen Anspruch daran an sich selber und muss sich dann im Gegenzug vor seinem Scheitern schützen.

    Das ist sogar ein ziemlich typischer Lebenslauf, den ich schon von unzähligen ADS'lern so gelesen und gehört habe und auch in der Fachliteratur wird das immer und immer beschrieben.

    Ich kann Dir leider keinen Rat geben.

    In der richtigen Umgebung kann ein ADS'ler ganz prächtig funktionieren.
    Gute Rückmeldungen, Anerkennung etc. sind das, was er braucht.
    Er muss extern motiviert werden.
    Das gibt ihm Antrieb.

    Aber die Menschen um ihn herum müssen auch die richtigen sein.

    Das bedeutet nebenbei bemerkt nicht, dass man ihn schonen und mit Samthandschuhen anfassen soll, aber eben fördern und fordern, so wie es für ihn das Beste ist.

    Vielleicht ist er ja auch tatsächlich dort nicht in seinem Element.
    Um Dr. Eckhart von Hirschhausen (ebenfalls ADS'ler) zu zitieren:
    "Wenn Du ein Pinguin bist und in der Wüste stehst, liegt's nicht an Dir, wenns nicht flutscht"

    Im Wasser sind Pinguine in ihrem Element, dort vollbringen sie unglaubliche Leistungen, in der Wüste kommen sie nicht voran.

    Vielleicht ist er dort, wo er jetzt ist, nicht an dem Ort, an dem er mehr von seinen Stärken nutzen kann und seine Schwächen nicht so ins Gewicht fallen, sondern eher umgekehrt.


    Heute morgen hat ihn sein Vater zur Firma gefahren und gewartet, bis er drinnen war. .... Eine Lösung ist das nicht.
    Natürlich nicht, denn es löst das zu Grunde liegende Problem ja nicht.
    Eher erhöht es den Druck.


    Eine Anmerkung noch:
    DerTyp schreibt:
    .... wieso wird er nicht endlich in dieses kalte becken,
    namens leben geschubst und lernt wie man schwimmt?
    Weil dabei am Ende möglicherweise das Gleiche rauskommt, wie wenn man einem Rollstuhlfahrer den Stuhl wegnimmt und sagt, er möge doch bitte die Treppe hinaufgehen ...
    Viel besser ist es doch, sich seiner Situation gewahr zu sein, ihm zu helfen und zu unterstützen, zum Beispiel in dem man eine Rampe an die Treppe baut, so dass er ohne fremde Hilfe, trotz seiner Einschränkungen eigenverantwortlich dort hinauf kommt.
    Denn möglicherweise lernt er nicht wie man schwimmt, wenn er ins kalte Wasser geworfen wird, sondern in einem solchen Fall nur, dass ihn das Leben überfordert.
    Das soll nicht heißen, dass es nicht funktionieren könnte oder kann, ... der Schuss kann aber auch ziemlich nach hinten losgehen.
    Das sollte man nicht außer Acht lassen.


    Liebe Grüße
    Fliegerlein
    Geändert von Fliegerlein (11.01.2013 um 17:13 Uhr) Grund: Fehlerkorrektur

  6. #6
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 65

    AW: Dr.Jekill + Mr. Hyde - wieso lügt mein Sohn (21) ?

    Hallo Fliegerlein,
    vielen Dank für deinen Beitrag.

    Mein Sohn ist auch mit den Menschen um sich herum überfordert.

    Als wir ihn auf das warum ansprachen verzog er sich in die letzte Ecke des Raumes und starrte auf den Boden. Es kam nichts.

    Mein Sohn behauptet ständig, dass ihm seine Arbeit gefällt. Das es das Schönste ist, was er sich vorstellen kann. Das er mit den Kollegen gut zurecht kommt - und das er gelobt wird.

    Ich schreibe: "behauptet", weil ich nicht mehr tun kann, als ihn zu fragen. Ich kann nicht in seinen Kopf gucken. Ich frage ihn wie sein Tag war, was er erlebt hat und wie es ihm gefallen hat. (Also wenn wir mal zwei ruhige Minuten haben, nicht als Rapport, jeden Abend oder so.)

    Er ist auch früher nicht zur Schule gegangen, hat deswegen 2x die Chance auf sein Abi versemmelt. Und seine letzte Lehrstelle auch verloren. ... In jedem Fall konnte ich doch erst hinterher erkennen was los ist. Kein Rektor oder Chef ruft mich an, wenn mein Kind volljährig ist. Also kann ich weder erfahren ob es ihm gefällt noch ob er was anderes machen will.

    Ich kann doch keinem seiner Chefs sagen: der ist manchmal mit den vielen Leuten überfordert. Möglicherweise kommt er deswegen hin- und wieder nicht zur Arbeit. Aber das liegt nur an seinem ADS..... Rufen sie mich einfach an, ich bringe ihn dann vorbei. ..... Seht ihr, was ich meine?

    Ich habe die Überschrift gewählt, weil er auch anders ist. Er ist sehr klug und nett, zuverlässig, einfallsreich. Er arbeitet wirklich gerne. Es gibt andere Situationen, aber dann hätte ich hier keinen kleinen Beitrag, sondern ein Buch schreiben müssen. - Als er damals nicht zur Schule ging, meinte er "ER" hätte ihm dazu geraten. Diesen "ER" scheint es aber nicht mehr zu geben. .... (Statt zur Schule zu gehen setzt er sich lieber in den Keller, oder einen Park - oder schläft im Auto.)

    Ich möchte, dass mein Sohn da draussen leben kann. Das er für sich entscheidet, wenn es ihm zuviel wird, ohne sich zu schaden. Sprich: Wenn ihm das mit der Arbeit bzw. mit den Menschen um ihn herum zuviel wird, gibt es auch legale Möglichkeiten mal ein, zwei Tage Abstand zu gewinnen.

    Seine Lüge hat ihm zwei Abmahnungen gebracht. Jetzt steht er noch mehr unter Druck. Zum einen weil er seinen Chef enttäuscht hat - zum anderen, weil es als nächstes nur noch die Kündigung gibt.

    Er muss lernen sich irgendwie durch den Tag zu wurschteln, wenn ihn mal wieder das: "Es ist mir alles zuviel" anfällt.

    Liebe Grüße
    Bride

    In eigener Sache: Ich bin Mutter eines Sohnes mit ADS und die Ex-Frau (und Freundin) eines Mannes mit ADS, ich habe ein Mega-Repertoire an Möglichkeiten zu fragen und zu hinterfragen. An die Wahrheit bin ich wohl in den meisten Fällen gelangt. - Aber was nutzt es mich, wenn er schweigt. Bzw. wenn er eben nicht zur Arbeit geht.
    Geändert von Bride (12.01.2013 um 19:15 Uhr)

  7. #7
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 303

    AW: Dr.Jekill + Mr. Hyde - wieso lügt mein Sohn (21) ?

    Hi Bride,

    befinde mich derzeit in der ähnlichen Situation wie dein Sohn. Mit dem unterschied das mein Betrieb Verständniss für mich habe (Gott wie dankbar ich dafür bin)
    Bei mir waren es bisher nur Depressionen die mich zu solchem Verhaltne geleitet haben...
    Dachte ich jedenfalls bisher aber langsam wird mir einiges klar. Ich habe zum Beispiel das Problem auf der Arbeit das mein Arbeitgeber nicht nachvollziehen kann warum ich so masive Problem habe meine Krankmeldung am 3 Tag bei Ihm zu haben. Kennt jemand hier das Problem?

    Ich bin ja iwrklich bemüht allen Ansprüchen gerecht zu werden und arbeite auch wirklich gerne in meinem Betrieb, da es ein besonderer Betrieb mit gaaaanz besonderen Menschen ist (wirklich hätte nie gedacht das es sowas gibt)
    Umso mehr fühle ich mich dadurch unter druck gesetzt den Anfroderungen genüge zu leisten. (Sie schauen schon über so viele Defizite die ich habe hinweg....)

    Bald sind dann auch noc hPrüfungne und zur Zeit wächst mir alles über den Kopf
    Habe auch viele viele Fehlzeiten in der Schule -.-
    Gott sei dank bin ich überdurchschnittlich intelligent und weis das wenn ich wieder ein bisschen ordnung in meinem Kopf habe ich das auch alles ohne problem machen werde.
    Aber zur Zeit paaanik hiiilfe

    Gott sei dank habe ich ende Februar einen Termin zur Diagnose; wie es danach weitergehen wird steht in den Sternen aber ich bin optimisitsch....
    Ups jetzt habe ich schon wieder nur über mich geredet ohn dir irgendwas konstruktives mit auf den weg geben zu können

    Hoffe du bist mir nicht böse; bin aber grad frisch hier angekommen in diesem Forum und habe einfach ein unglaubliches mitteileungsbedürfniss weil ich bisher
    nie richtig mit menschen über das chaos in meinem kopf sprechne konnten

    Ich hoffe du kannst mir da verzeihen :/

  8. #8
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 65

    AW: Dr.Jekill + Mr. Hyde - wieso lügt mein Sohn (21) ?

    Hi Chokmah,
    "gar nich für" .... deine Entschuldigung rührt mich - es gibt keinen Grund, dass du dich entschuldigst.

    Teile alles mit, vielleicht finde ich etwas was mir hilft - vielleich findest du etwas, was dir hilft. .... Oder jemand von den anderen.

    Mir hat dein Betrag geholfen, weil mir dein Verständnis zeigt, dass wir nicht allein sind.

    Alles Gute
    Bride

  9. #9
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 65

    AW: Dr.Jekill + Mr. Hyde - wieso lügt mein Sohn (21) ?

    Fliegerlein schreibt:

    Vielleicht ist er ja auch tatsächlich dort nicht in seinem Element.
    Um Dr. Eckhart von Hirschhausen (ebenfalls ADS'ler) zu zitieren:
    "Wenn Du ein Pinguin bist und in der Wüste stehst, liegt's nicht an Dir, wenns nicht flutscht"

    Im Wasser sind Pinguine in ihrem Element, dort vollbringen sie unglaubliche Leistungen, in der Wüste kommen sie nicht voran.

    Vielleicht ist er dort, wo er jetzt ist, nicht an dem Ort, an dem er mehr von seinen Stärken nutzen kann und seine Schwächen nicht so ins Gewicht fallen, sondern eher umgekehrt.
    Vielen Dank für das Zitat, das mir bisher nicht bekannt war.

    Ich werde ihn fragen. Aber bestimmt kennt ihr das Phänomen: Wenn ich es nicht richtig anstelle gestaltet sich meine Frage zur Sugessivfrage - und mit seiner superschnellen Auffassung wird er mir das antworten, von dem er ausgeht, dass es mich glücklich macht. Dann ist alles wundervoll ......

  10. #10
    N o r d f r a u

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 62
    Forum-Beiträge: 8.213

    AW: Dr.Jekill + Mr. Hyde - wieso lügt mein Sohn (21) ?

    Hallo bride,

    habe alle Beiträge ein bisschen durchgeschaut.
    Ich denke ein bisschen externes Coaching könnte mal gut tun.

    Du bist schließlich auch eine Mutter.

    Die Bücher hast du ja sicher alle durch. Ein VT hat der junge Mann sicher
    auch schon gemacht. Katholiken gingen früher zur Beichte. Wir Mütter von
    ADHS-Kindern übernehmen diese Aufgabe. (Mein Sohn ist auf dem
    Papier 30, ich gebe ihm gute 20).

    Mein "Neuro" hat mir in dieser Woche zur Beruhigung gesagt, dass gerade
    "intelligente" Männer lange brauchen würden, um mit dem Leben klar
    zu kommen. Die intelligentesten suchen sich Frauen, die ihnen den
    A..... tragen ..........

    LG - Gretchen

Seite 1 von 3 123 Letzte

Stichworte

Thema: Dr.Jekill + Mr. Hyde - wieso lügt mein Sohn (21) ? im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum