Seite 3 von 3 Erste 123
Zeige Ergebnis 21 bis 27 von 27

Diskutiere im Thema Dr.Jekill + Mr. Hyde - wieso lügt mein Sohn (21) ? im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #21
    nervenkostüm

    Gast

    AW: Dr.Jekill + Mr. Hyde - wieso lügt mein Sohn (21) ?

    Fliegerlein schreibt:
    Ich denke, sehr wichtig sind kleine Schritte.

    Aber letztlich zählt immer, dass der Betroffene auch mitzieht.


    Was ich auf jeden Fall sagen kann ist, dass meine Frau mir immer damit geholfen hat, dass sie mir nichts wirklich abgenommen hat, mir immer zur Seite steht, aber mich machen lässt.
    genau, kleine schritte. hab ich meinem auch immer gesagt. pack dir nicht zuviel auf den zettel, sondern nur das was du glaubst schaffen zu können.

    das mitziehen.... ich bin mir sicher, dass meiner glaubt, er würde es tun. keine frage. und ja, kleine fortschritte waren auch zusehen. diese hab ich auch gelobt, ihm gesagt, ich freu mich drüber. das problem war aber, er ging 2 schritte vor und 5 wieder zurück. ein beispiel: er schließt nen vertrag bei xy ab, obwohl er bereits zudem zeitpunkt längst schon über seine kosten lebt. wir sprechen drüber, ich sag schau, ich möchte dir nix böses,aber rechne mal all deine ausgaben zusammen und stelle dann deine einnahmen gegnüber. gesagt getan. grosse augen und einsicht. vertrag bei xy wird stoniert. im selben atemzug aber wird nen vertrag bei z abgeschlossen.
    ich sagte ihm mal, es bringt nix, wenn du vorne mit dem besen sauber fegst und hinten mit dem stiel die blumentöpfe von der fensterbank reisst.

    also nen plan geschmiedet, nen grossen zettel für den kühlschrank gemacht usw. nun denn, der zettel liegt immer noch in seinem rucksack....

    so wie deine frau es macht, habe ich letzendlich auch agiert. hab nur dann eingegriffen, wenn es richtig heiss wurd, wie zb. miete und strom nicht bezahlen. gab natürlich theater...
    am anfang hab ich ihm fast alles abgenommen, das war sicherlich ein fehler. aber unwissentlich. ich lernte ihn kennen und zu diesem zeitpunkt hatte er die diagnose: depressionen und ptbs. in dieser kennenlernphase hatte er einige massive einbrüche. also ging ich her, und schob ihn zum psychater, damit er endlich auch medikamente bekommt, da 3 jahre verhaltenstherapie nix gebracht haben.
    relativ schnell zogen wir zusammen, er hatte angeblich sonst nix was er mir sagen müsste und dann ging es los. es verging keine woche, wo kein inkasso schreiben einflatterte. von den angeblichen schulden frei kamen wir über tausende von euros. auch hier griff ich ein, setzte mich mit den gläubigern auseinander, drückte die summe beträchtlich handelte ratenzahlung aus.
    und vieles mehr nahm ich ihm ab, weil ich einfach dachte, ihm fehlt die kraft. selbst nach einem 10 wöchigen klinikaufenthalt wurde und wurde es nicht besser.

    nachdem er wiedermal die beziehung abbrach, konnte ich mich nicht mehr mit der diagnose anfreunden, recherchierte nächtelang und stiess auf borderline sowie adhs. hier gab ich ihm die infos die ich gesammelt hatte an die hand und lies ihn machen. das tat er dann auch. erste diagnose dann war borderline die nächste adhs. es war endlich etwas greifbares da, etwas womit man arbeiten konnte.
    nur, ich schien die einzigste zu sein, die sich wirklich damit auseinandersetzte. er hat bisher nicht einen bericht gelesen, nicht ein buch zur hand genommen,in keinem forum geschaut. er geht einmal die woche zur sitzung nimmt die medis und das war es.
    aber ich hab ihn machen lassen und es war nicht richtig.
    eine situation, wo er mal wieder schluss machte war:
    wir wohnen sehr weit auseinander, nachdem er 3 mal ein und ausgezogen war, wollte ich einen einzug nicht mehr und somit lief es als fernbeziehung weiter. eines tages sagte er, er wolle wider zu uns, mir und meiner tochter zurück, in unsere nähe und bat mich vorort in die zeitung zu schauen. ich fand wohnungen und auch seine bitte mir diese anzuschauen ging ich nach. aber irgendwann, wurd es mir zuviel,mein job,nen pubatierenden teenager,haushalt usw. also sagte, ich, wenn du ne wohnung willst,komm runter und sieh sie dir an. du hast den ganzen tag zeit und ich weiss nicht mehr wie ich das schaffen soll. endresultat. der hörer wurde aufgeknallt, sms geschrieben, dann belib ich hier und mach mein ding und wieder ruhe. nach 2 wochen hab ich den kontakt dann wieder aufgenommen.

    also, du siehst, egal, in welche richtung ich gehe, ob abnehemn, hilfestellung leisten, verantwortung bei ihm lassen. es ist irgendwie alles falsch...

    sorry, ziemlich langer text geworden. wollte nur versuchen es dazustellen, wie schwer es doch eigentlich ist.

  2. #22
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 65

    AW: Dr.Jekill + Mr. Hyde - wieso lügt mein Sohn (21) ?

    nervenkostüm schreibt:
    @bride
    seufz, ich verstehe dich so gut.... man sitzt als angehörige zwischen 2 stühlen. auf der einen seite versucht man zu verstehen, nimmt einiges im kauf, was man bei nem stino nicht machen würde, möchte helfen und lösungen finden.
    die andere seite ist die, dass man seine grenzen hat und grenzüberschreitungen nicht akzeptieren möchte. denn auch wenn wir über die erkrankung bescheid wissen, tut es dennoch weh, wenn wir wissen, da wurden wir wieder und wieder belogen, tut es weh, wenn man beleidigt und beschimpft wurde. und wir sagen uns:NEIN, so nicht mehr.
    und in dem moment wo wir es aussprechen wissen wir, das nächste chaos ist vorprogramiert.

    und im endeffekt ist es egal, wofür man sich entscheidet, beides tut weh.
    Hi Nervenkostum, ich denke, dass ist der Grund, wieso ich hier im Forum bin. Ich bin dieses ständige Angemotze so leid.

    Zur Zeit steht mein Sohn mit mir auf dem Kriegsfuß. Er gibt mir die Schuld daran, dass er kein Selbstwertgefühl hat. Ich hätte ihn schlecht gemacht.

    Und wenn ich mir beide Seiten der Medaille angucke, hat er gar nicht so Unrecht. Jedesmal, wenn ich ihn unterstützt habe, dachte er ich denke er kann es nicht selbst.

    Allerdings rede ich von solchen Dingen wie: Ihn morgens wieder und wieder wecken, weil er zur Ausbildung muss und wir das vorher so ausgemacht hatten. Das ich nach seinen drei Weckern einspringe.

    Oder ihn bremsen, wenn er auf sein Konto zugreifen will, obwohl da wichtige Verpflichtungen abgebucht werden. (Wir haben die Absprache, dass ich ihn da unterstütze und aufmerksam mache.) Er erzählt allen ich würde seine Karte sperren usw. ..... (habe ich noch nie gemacht - Manchmal drückt er mir die Karte selbst in die Hand um sich selbst zuschützen.)

    Also nichts von dem, was ich tue um ihn zu unterstützen ist nicht im Vorfeld ausgiebig mit ihm besprochen worden. ... Nur habe ich im Vorfeld mit seinem vernünftigen Teil gesprochen, der andere wirft mir Kontrolle und Schikane vor .....

    Ich habe ihm Moment wenig Lust mich wieder ausführlich mit dem "vernünftigen Teil seines Ichs" zu unterhalten - denn der "andere Teil" wird mich morgen doch wieder belügen oder anschreien oder irgend einen Unsinn machen, der für alle schädlich ist.

  3. #23
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: Dr.Jekill + Mr. Hyde - wieso lügt mein Sohn (21) ?

    Bride schreibt:
    Zur Zeit steht mein Sohn mit mir auf dem Kriegsfuß. Er gibt mir die Schuld daran, dass er kein Selbstwertgefühl hat. Ich hätte ihn schlecht gemacht.
    Lass das nicht an Dich rankommen, auf keinen Fall!!

    Er nimmt es nicht anders wahr, das heißt aber nicht, dass es stimmt .

    Das ist eine echte Krux, da eben gerade wegen der entwicklungsverzögerten EF (exekutiven Funktionen) seine Selbstwahrnehmung noch nicht an dem Punkt ist, an dem er das überhaupt erkennen kann.

    Gibt also nicht Dir die Schuld dafür.
    Das macht es natürlich nicht einfacher, aber vielleicht auch doch.

    In dem Alter kann er momentan nur sagen:
    "Ich hab kein Problem, Ihr seid mein Problem, lasst mich in Ruhe und alles ist gut".

    Nur stimmt das ja nicht.

    Und wenn ich mir beide Seiten der Medaille angucke, hat er gar nicht so Unrecht. Jedesmal, wenn ich ihn unterstützt habe, dachte er ich denke er kann es nicht selbst.
    Auch das ist ein echtes Problem, und ich weiß auch nicht, wie man das direkt besser lösen kann.
    Aber es ist ja auch durchaus so, dass Du ihn da unterstützt, wo er die Unterstützung auch tatsächlich braucht.

    Dummerweise hat das bei diesen sensiblen Seelen zur Folge, dass dadurch das Selbstwertgefühl in der Tat in den Keller geht.
    Aber nochmal:
    Das ist nicht Deine Schuld!!!

    Allerdings rede ich von solchen Dingen wie: Ihn morgens wieder und wieder wecken, weil er zur Ausbildung muss und wir das vorher so ausgemacht hatten. Das ich nach seinen drei Weckern einspringe.

    Oder ihn bremsen, wenn er auf sein Konto zugreifen will, obwohl da wichtige Verpflichtungen abgebucht werden. (Wir haben die Absprache, dass ich ihn da unterstütze und aufmerksam mache.) Er erzählt allen ich würde seine Karte sperren usw. ..... (habe ich noch nie gemacht - Manchmal drückt er mir die Karte selbst in die Hand um sich selbst zuschützen.)
    Das sind alles ganz klare Punkte und da muss er sich helfen lassen.

    Die Kunst liegt halt darin, dass er versteht, dass er in diesen Bereichen Defizite hat, wie eben der Rollstuhlfahrer, und diese erkennt und vor allem anerkennt.

    Das ist keine leichte Nummer, zum einen weil die Wahrnehmung noch nicht so weit ist und zum anderen, weil wir diese Dinge wider besseren Wissen tun.
    Das ist ein ganz ganz übles Dilemma.
    Wir wissen ja, wann wir aufstehen sollen und wollen das auch und nehmen uns das vor.
    Wir wissen darum, wie wir mit Geld umgehen sollten.
    Wir wissen, dass man die wichtigen Arbeiten zuerst erledigt und nicht alles bis auf den letzten Drücker schleifen lässt.

    Nur machen wir es trotzdem.
    Das ist für uns nicht steuerbar, wir haben darauf keinen Einfluss.
    Einige Dinge werden wir lernen können, auch wenn es länger dauert als bei Nicht-ADS'lern, andere Dinge aber werden wir auch nicht lernen können.
    Nur ist noch nicht an dem Punkt, an dem er das unterscheiden und akzeptieren kann.

    Also nichts von dem, was ich tue um ihn zu unterstützen ist nicht im Vorfeld ausgiebig mit ihm besprochen worden. ... Nur habe ich im Vorfeld mit seinem vernünftigen Teil gesprochen, der andere wirft mir Kontrolle und Schikane vor .....
    Schön beschrieben.
    Aber so sieht es auch in ihm aus .... es sind zwei Teile, die in einem kämpfen ...

    Aber es kann eben auch vieles gelöst werden.
    ADHS gehört zu den am besten behandelbaren Störungen überhaupt.
    Wirksam sind diese kleinen Helferlein und gute Therapien.

    Nur wie da hin kommen .... wenn ich das wüsste oder helfen könnte.

  4. #24
    nervenkostüm

    Gast

    AW: Dr.Jekill + Mr. Hyde - wieso lügt mein Sohn (21) ?

    @bride
    ohja, das kenne ich gut. absprachen werden gemacht und im nächsten moment ist es falsch, wenn man etwas dazu sagt.
    ich bin so müde von allem, aber auch so traurig.....

    @fliegerlein
    ich möchte dir aus tiefsten herzen für deine beiträge danke. sie helfen mir etwas besser zu verstehen, geben mir antworten auf das ein oder andere, sie berühren mich. sie berühren mich aber auch deshalb, weil du auch unsere seite siehst und irgendwie fühlt man sich da ein stückweit verstanden. wenn man von seinen angehörigen oft einen draufbekommt, zweifelt man an sich selbst und sucht die schuld bei sich, weil man es ja auch so suggestiert bekommt. ach, einfach nen ganz dickes DANKE

  5. #25
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 65

    AW: Dr.Jekill + Mr. Hyde - wieso lügt mein Sohn (21) ?

    Ach Fliegerlein -
    ich danke dir für deine Postings. Die helfen mir echt.

    das macht mir irgendwie Hoffnung. Ich werde versuchen durchzuhalten - das hat mein Sohn verdient.

    Puh, und danke, dass ich hier immer mal jammern kann.

    LG
    Bride

  6. #26
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: Dr.Jekill + Mr. Hyde - wieso lügt mein Sohn (21) ?

    Das ist kein Jammern, ganz gewiss nicht!

    Das ist eine Last, die manch anderer erstmal tragen muss.

    Aber Ihr dürft Euch auch nicht überlasten, das ist auch ganz wichtig.

    Das ist leicht gesagt, ich weiß, ich wünschte, ich könnte Euch mehr helfen.

    Liebe Grüße
    Marcus

  7. #27
    cam


    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 255

    AW: Dr.Jekill + Mr. Hyde - wieso lügt mein Sohn (21) ?

    Habe vielleicht nicht alles ganz genau gelesen, das geht ohne Medis gerade nicht. Aber an einer Sache bin ich beim Lesen immer wieder hängen geblieben: Man kann nur jemandem helfen, der wirklich einsieht, dass er Hilfe braucht! Das gilt gerade bei einem ADSler. Ist natürlich schwierig, sich das einzugestehen. Aber der erste Schritt zur Lösung eines Problems MUSS vom Betroffenen kommen! Fliegerlein zB würde alle Unterstützung seiner Frau nichts nützen, wenn er nicht erst mal eingesehen hätte, dass er an einigen Stellen Hilfe braucht, denke ich!

    So ähnlich ist es auch bei mir. Ich habe sehr lange zB mit der Erkenntnis gekämpft, dass ich mit Geld nicht umgehen kann. Dabei bin ich für einen ADSler darin noch recht gut. Mit einem ausgeklügelten System von organisiertem Selbstbetrug und dank eines lange guten Einkommens habe ich es geschafft, dass das keiner merkt. Jetzt studiere ich wieder und muss mit deutlich weniger Geld zurecht kommen. Dabei hatte ich es immer wieder, dass größere (also für einen Studenten größere, zB 4000 Euro) Beträge aus alten Sparverträgen bei mir kamen, mit denen ich dann eigentlihc das Jahr oder Halbjahr oder was auch immer hätte hinkommen müssen und es war schlicht UNMÖGLICH! Keine Ahnung warum, aber das Geld löst sich einfach in Luft auf. Deswegen habe ich seit dem letzten Vertrag mit meinem Mann (auch ADSler, aber Geld zusammenhalten ist eine seiner Hyperkompensationen) den Deal, dass ich ihm das Geld übergebe und er mir monatlich einen bestimmten Betrag überweist. Das funktioniert. Aber ich muss zugeben, es ist demütigend (vor allem, weil ich mal Banker gelernt habe...). Und deswegen funktioniert es nur, weil ICH mir diese Lösung überlegt habe und mir die nicht aufgedrückt worden ist!

    Ich habe allerdings zB auch einen Taschenkalender wie Fliegerlein, in den ich alles eintrage, was ich an dem Tag machen will. Also feste Termine genau einmalen, wie viel Zeit die blocken, einschließlich Hin- und Rückweg. Und dann trage ich jede Kleinigkeit da ein. Zb heute: weiße Wäsche waschen. Wenn ich die dann in der Maschine habe, trage ich für 2 Stunden später ein: Wäsche in Trockner. Habe ich das erledigt, trage ich ein: Wäsche aus Trockner holen. So Kleinteilig! Erstens verhindert man dadurch, dass man, typisch ADS, voll motiviert sich so viel auflastet, dass das einfach nicht zu schaffen ist (was einen dann wieder demotiviert), zweitens kann ich mich für wirklich jede erledigte Kleinigkeit mit einem Haken belohnen und kann am Abend stolz sein, was ich alles geschafft habe. Drittens habe ich so halbwegs die Gewissheit, nichts wichtiges zu vergessen.

    Am Ende muss ich aber sagen, vor etwa1 1/2 Jahren war ich so dermaßen ganz unten aufgeklatscht, dass ohne Medis keine Hilfe mehr möglich war. Ein halbes Jahr habe ich dann Medis genommen, mich in der Zeit halbwegs stabilisiert und bin dann schwanger geworden. Jetzt also seit 8 Monaten keine Medis. Am Anfang ging das noch ganz gut, mittlerweile versinke ich wieder im Sumpf. Mein Mann kämpft ganz massiv, mich nicht ganz untergehen zu lassen, aber wenn er mal ein paar Tage nicht da ist (geschäftlich unterwegs), geht es ganz den Bach runter. Sobald ich kann, werde ich entsprechend wieder Medis nehmen und ich habe für mich persönlich festgestellt, ohne geht es einfach nicht. Denn das aktuell ist kein lebenswertes Leben.

Seite 3 von 3 Erste 123

Stichworte

Thema: Dr.Jekill + Mr. Hyde - wieso lügt mein Sohn (21) ? im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum