Seite 1 von 3 123 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 25

Diskutiere im Thema Ich glaub mein Freund hat ADS. im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 14

    Ich glaub mein Freund hat ADS.

    Hallo ihr Lieben!

    Männer und Frauen haben ja generell Probleme sich gegenseitig zu verstehen, aber nachzuvollziehen was manchmal in meinem Freund vorgeht bzw. was ihn zu seinen "Taten" treibt, das fällt mir doch sehr sehr schwer.

    In einem Gespräch mit seiner Mutter vor ein paar Jahren hörte ich heraus, dass er in seiner Kindheit wohl ADS "hatte". Nur das "hatte" störte mich direkt. Es wurde wohl auch nie richtig behandelt. Er wäre als Kind der geistigen/emotionalen Entwicklung hinterher.

    Jetzt ist dieses Thema wieder sehr aktuell. In einem halben Jahr hat er Abschlussprüfung seiner Umschulung und steht kurz vor einem Nervenzusammenbruch. Er hat sehr starke Schwierigkeiten Dinge zu verstehen und zu behalten. Man könne auch meinen er wäre einfach "doof", aber das ist er nicht. Er kann sich zB lateinische Namen von hunderten Tieren merken. Ist in dem Bereich sowieso sehr informiert und interessiert.

    Seine Jugend war geprägt von Drogenkonsum, - handel, Schulden, wechselnden Arbeitsstellen, wechselnden Partnerschaften. Es gab starke Wutausbrüche gegenüber seinen Eltern. Er ist heute 33 Jahre alt.


    So ist er:

    • Er ist ein sehr tierlieber Mensch.
    • Er ist sehr harmoniebedürftig, mag es nicht wenn wir uns streiten.
    • Er kann nicht mit Geld umgehen, hat nachdem er fast schuldenfrei war, wieder Disposchulden bei der Bank gemacht.
    • Er ist sehr unorganisiert, möchte aber alles immer ordentlich haben. Was sich ja eigentlich widerspricht. Z.B. räumt er Sachen eher sorgfältig und gerade an die Seite als es wirklich dahin zu bringen wo es hingehört. Er hat mir mal erzählt das er in seiner alter Wohnung immer wichtig fand das seine Fernbedienung alle gerade nebeneinander auf dem Tisch lagen, immer an dem selben Platz. Schon merkwürdig.
    • Ihm fällt es sehr schwer sich zu entspannen. Einfach mal den ganzen Tag mit ihm "rumgammeln" ist nicht möglich. Er bekommt eine starke innere Unruhe, muss immer etwas zu tun haben. Er wird auch wegen "Restless-Legs" behandelt.
    • Er wird gerne umarmt, aber weitere körperliche Nähe wie streicheln, küssen oder Geschlechtsverkehr scheinen ihm "lästig".
    • Er kann reden ohne Punkt und Komma. Aber Gespräche führen fällt ihm schwer. Man kommt nicht dazwischen.
    • Er hört nicht richtig zu wenn ich ihm etwas erzähle und vergisst es recht schnell (haben das nicht alle Männer *g*).
    • Er verliert ständig seine Zigaretten, Handy, Schlüssel usw. Termine werden vergessen oder man geht einfach nicht hin.
    • Er trifft Entscheidungen unüberlegt, ist sich über die Konsequenzen nicht im Klaren und lernt nicht aus seinen Fehlern.
    • Er hat ein sehr geringes Selbstwertgefühl. Sucht immer wieder die Bestätigung durch mich. Er erwartet für jede Kleinigkeit die er tut Lob (Essen machen, Putzen usw.)
    • Er hats nicht so mit der Wahrheit, erfindet gerne Sachen um Dinge aus dem Weg zu gehen die ihm unangenehm sind oder die Streit bringen könnten.
    • Er begeistert sich sehr schnell für Dinge, verliert aber genauso schnell das Interesse.
    • Ernährt sich nicht gut, isst nur Abends mit mir warm und ist danach so müde das er sofort ins Bett gehen will. I.d.R. geht er um 20 Uhr ins Bett. (Muss um 6.30 Uhr wieder raus).
    • Er vernachlässigt seine Freunde.


    Jetzt stellt man sich natürlich die Frage, sind das alles "nur" Charaktereigenschaften oder steckt da eine Erkrankung wie ADS dahinter? Er hat das Thema schonmal kurz bei seinem Neuro angesprochen, der hält es nicht für unwahrscheinlich das seine Probleme daher kommen könnten. Weiter wurde dahingehend aber noch nichts gemacht, weil das Restless-Legs-Syndrom erstmal im Vordergrund stand. Seitdem war mein Freund nicht mehr da. Da es ihm aber heute so schlecht geht und er Angst hat er schafft seine Prüfung nicht, habe ich ihm geraten nochmal mit seinem Arzt zu sprechen. Und morgen hat er einen Termin. Er möchte auch, das ich mitkomme.

    Diese ganzen Dinge die ich oben aufgeführt haben sind ja nicht nur einfach Sachen die mich stören (ist ja kein Beziehungsratgeber hier) sondern Dinge die mich nachdenklich machen, weil ich es eben nicht "normal" finde, dass sich ein Mann mit 33 Jahren so verhält. Das es die Beziehung stark belastet ist klar. Ich möchte ihm ja helfen. Ihn jetzt fallen zu lassen, das kann ich nicht, auch wenn ich echt auf dem Zahnfleisch laufe. Er verlangt mir sehr viel Kraft ab.

    Nun die Frage, wie gehts jetzt weiter?
    Ist die Diagnose ADS überhaupt so einfach zu stellen?
    Was kommt danach?
    Wird es unter Medikamenten / Therapie besser?

    Und.. bin ich hier überhaupt im richtigen Bereich?

    Schonmal vielen Dank für die Aufmerksamkeit.

  2. #2
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 10.928

    AW: Ich glaub mein Freund hat ADS.

    hallo schutzengel

    du bist im richtigen bereich

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 14

    AW: Ich glaub mein Freund hat ADS.

    Das ist ja schonmal gut.

  4. #4
    nervenkostüm

    Gast

    AW: Ich glaub mein Freund hat ADS.

    hallo schutzengel,

    also, es spricht sicherlich vieles dafür,dein text liest sich fast, als würdest du über meinem ex schreiben..

    endgültige gewissheit kann dir/euch letzendlich aber nur ein spezialist geben und auch hier ist es mitunter auch recht schwer, da ja zb auch noch andere störrungen mit einfliessen können. adhs kommt selten allein...

    nachdem meiner die diagnose bekam, wurde zum einen eine therapie angesetzt und seine medis umgestellt. viele untersuchungen vorab usw.

    ob es besser wird, liegt sicherlich auch an deinem freund selbst. wie stark er sich in die therapie reinkniet, wie sehr er sich auch ausserhalb der sitzungen bemüht, das gelernte umzusetzen.
    meiner geht in meinen augen nur halbherzig dran, somit kann ich nicht von grossen verbesserungen sprechen.

    der impulskontrollverlust ist durch die medis stark zurückgegangen, aber die handlungen sind im endeffekt dieselben geblieben, d.h. nicht sofort klamotten packen oder dinge kaufen, sondern erst ein paar tage später.

    meiner ist noch nicht so lange in behandlung, erst etwas über 3 monate, wie es langfristig ausschaut, können dir bestimmt betroffene eher beantworten

  5. #5
    N o r d f r a u

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 62
    Forum-Beiträge: 8.214

    AW: Ich glaub mein Freund hat ADS.

    Lieber Schutzengel,

    herzlich willkommen in diesem Forum.

    Wenn dein Freund nicht 33 Jahre alt wäre, hätte ich gedacht, du bist die neue Freundin
    meines Sohnes. Der wurde zwar als Jugendlicher behandelt, musste aber etliche Erfahrungen machen,
    bis er wieder angefangen hat, sich mit ADHS zu beschäftigen. Und ihm wurde, allerdings im Ausland,
    schweres Erwachsenen-ADHS diagnostiziert.


    Die Eltern deines Freundes sollten dich auf Händen tragen und er sollte jeden Tag ein Dankesgebet
    sprechen, dafür dass du zu ihm hältst.

    Wenn man sich mit dem ADHS anfreundet, kann man auch schöne Zeiten erleben.
    Ich drück dir die Daumen, dass er sich "reinkniet"!

    (Ich habe selbst ADHS und komme mal mehr, mals weniger damit zurecht.)

    Alles Gute
    Gretchen

  6. #6
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 14

    AW: Ich glaub mein Freund hat ADS.

    Danke für eure Antworten. Sollte es ADS sein, könnte man dem Kind wenigsten endlich nen Namen geben. Bislang hatte ich immer entweder das Gefühl er sei zu "doof" um die einfachsten Dinge zu kapieren oder wollte es nicht. Dinge die ich schon in meiner Kindheit von meinen Eltern erlernt habe. Ich rutsche bei ihm immer wieder in die "Mutterrolle". Das ich ihm sagen muss das man dies und das so und so nicht macht. Unsere Beziehung ist momentan nicht einfach. Eben durch die Probleme die er macht. Ich merke selbst wie ich immer mehr und mehr abstumpfe ihm gegenüber, den Respekt verliere. Ich bin zwar eine selbständige Frau, aber ich brauche einen Mann der zumindest auf sich selbst aufpassen und sein Leben regeln kann und auch mich stützt wenn es mir schlecht geht. Das ist momentan bei ihm alles nicht möglich. Aber wenn die Diagnose ADS fällt, weiß ich endlich, dass er das alles nicht aus gleichgültigkeit tut oder aus sonstigen mir nicht bekannten Gründen. Es ist eine Krankheit, eine Krankheit für die er nix kann. Und dann muss ich mich entscheiden, liebe ich ihn genug um damit zu leben bzw. leben zu können? Ich denke ja. Ich weiß selbst wie es ist, wenn das eigene Gehirn einem im Weg steht. Ich habe Multiple Sklerose und mein Freund hat dies von Anfang an akzeptiert. Es wäre falsch, würde ich ihn jetzt wegen seiner Krankheit abschießen. Er ist was Besonderes, ganz klar. Besonders anstrengend, aber auch besonders liebevoll und so hilfsbereit. Er ist anders als die Männer die ich sonst kenne. Dadurch das er anders ist, ist vieles schwerer, aber auch vieles leichter. Es gleicht sich also aus. Wenn man weiß, was das Problem ist, kann man auch besser damit umgehen und daran arbeiten (so gut es geht). Ich war damals froh, als endlich die Diagnose MS kam und ich wusste woran ich bin. Habs direkt akzeptiert, lebe seit 6 Jahren damit und mir gehts gut. Klar habe ich Einschränkungen, aber auch die akzeptiere ich. Nütz ja nix. Es ist wie es ist. Und zu der Erkenntnis muss mein Freund dann auch kommen. Sich selbst akzeptieren wie er ist und das beste draus machen. Er hat sich vorhin selbst ein paar Internetseiten zu dem Thema durchgelesen und war erstaunt wieviel davon auf ihn zutriff. Er druckt es nun aus und nimmt es morgen mit zum Arzt. Ich bin gespannt, aber mir ist auch klar das ein laaanger Diagnosemarathon vor uns liegen wird. Aber so ist das bei neurologischen Erkrankungen leider.

    Die Eltern meines Freundes tragen mich auf Händen. Sie wissen was ich schon alles für ihn getan habe und sind auch sehr dankbar. Aber hätten sie damals mehr gemacht, wäre sein Leben heute ganz anders. Gebe den beiden schon viel Schuld daran, dass sein Leben nicht anders verlaufen ist. Keine Struktur, keine Konsequenz, keine Grenzen, das ist selbst bei Jugendlichen ohne ADS fatal.

  7. #7
    nervenkostüm

    Gast

    AW: Ich glaub mein Freund hat ADS.

    in deinem letzten beitrag, erkennt man ganz klar was du für ne achterbahn der gefühle fährst.

    im ersten abschnitt schreibst du, dass du abstumpfst und ihm gegenüber den respekt verlierst.
    im zweiten dann, dass es sich durch seine hilfsbereitschaft und liebenswürdigkeit ausgleicht.

    konträre aussagen und chaos pur.
    ich kenn das zu gut, diese schönen seiten die so faszinieren und auch die, die verletzen und traurig machen. links rum oder rechts rumgehen?!

    ich denke es ist wichtig, das man nicht glaubt, dass eine diagnose die dinge einfacher macht. man weiss was los ist, aber das gleiche verhalten ist dennoch erstmal da. und trotz wissen, wirst du an punkte kommen wo einfach nix mehr bei dir geht.
    und, es ist nicht nur ein diagnosemarathon, sondern all das was da nach kommt, wird kraft kosten.

    solange du dich noch stark fühlst, geh mit ihm den weg, aber gehe niemals über deine grenzen. das ist für einen gesunden menschen schon kaum tragbar und für dich mit deiner erkrankung ein zusätzliches risiko. du kennst sicherlich das sprichwort:
    wenn die seele erkrankt, erkrankt auch irgendwann der körper...

    ich wünsche euch von ganzen herzen, dass ihr es schafft. viel glück für euch

  8. #8
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 14

    AW: Ich glaub mein Freund hat ADS.

    Du hast recht... Chaos. Oft frag ich mich ob ich nicht was "besseres" verdient habe. Einen Mann mit dem es leichter ist. Aber wie ist das andersrum... er hats mit mir auch manchmal nicht leicht. Bin auch nicht einfach und das ganz ohne (weitere) Krankheit. Ist halt die Frage ob die Liebe auf Dauer stark genug ist und ob sie ausreicht.

    Ich stand mehrmals vor der Entscheidung ob ich den Weg noch weiter mit ihm gehen will... als er mir gestand zu kiffen, ich blieb... als er mich betrog, ich blieb... als er mir gestand Schulden zu haben... ich blieb und half ihm diese zu begleichen.... als er mich mal wieder belogen hat was das heimliche Alkohol trinken angeht... auch da blieb ich. Warum? Ich kanns nicht sagen. Vermutlich aus Liebe.

    Das der Weg nach der Diagnose nicht aufhört und damit auch nicht alle Probleme verschwinden ist mir bewusst. Nur hoffe ich darauf, dass wir beide lernen besser damit umgehen zu können und er Hilfe bekommt, ob durch Medikamente und/oder Therapeuten.

    Vielen Dank für deinen Zuspruch. Es wäre schön, wenn wir es schaffen. Er soll doch der Vater meiner Kinder werden.

    Und das Sprichwort müsste ich mir eigentlich auf die Hand schreiben und immer wieder drauf schauen. Und grad bei MS ist dieser Grad so schmal.

    Alles wird gut..

  9. #9
    nervenkostüm

    Gast

    AW: Ich glaub mein Freund hat ADS.

    die zeit wird es zeigen, wie stark die liebe ist, obwohl wir hier eher von der eigenliebe sprechen sollten.
    ich liebe meinen immer noch, aus tiefsten herzen und vermisse ihn wahnsinnig.
    aber, ich habe gelernt als erstes auf mich zu gucken, mich doch ein bissel mehr zu lieben wie ihn. und dadurch kam es zu dem entschluss zu gehen.
    das hat nix mit egoistisch zu tun, sondern ist einfach nur gesund

    nun, meiner hat auch genug müll gemacht und ich entschied mich zu bleiben. sicherlich liegt es an der liebe zu ihm. aber sicherlich auch daran, dass da etwas in unserer struktur komisch tickt.
    helfersyndrom? angst vordem allein sein? ich bin lieb, damit ich geliebt werde? ich weiss es nicht, aber normal ist es nicht, dass man soviel über sich "ergehen" lässt.

    jepp,schreib es auf die hand. ich hab in meinem leben eine lungenentzündung gehabt, das war das einzigst heftige. bis ich in die beziehung mit meinem kam, nach 4 monaten die erste nierenkolik und steine, und es folgten noch weitere 3. das in einem zeitfenster von 18 monaten.
    also,pass gut auf dich auf....

  10. #10
    N o r d f r a u

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 62
    Forum-Beiträge: 8.214

    AW: Ich glaub mein Freund hat ADS.

    Lieber Schutzengel,

    das ist alles schon ganz schön heftig!

    Erst mal alles Gute für Morgen, dann siehst du weiter.

    Solche Menschen brauchen einen Coach (Künstler usw. haben auch einen Manager!),
    und als Partner oder Angehöriger kommt man da schnell an seine Grenzen.

    Aber wir leben zum Glück nicht mehr in der Steinzeit und es gibt auch Hilfe.

    LG Gretchen

Seite 1 von 3 123 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Mein Freund ist stinksauer auf mich
    Von Nicola im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 25.12.2010, 14:39

Stichworte

Thema: Ich glaub mein Freund hat ADS. im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum