Seite 4 von 7 Erste 1234567 Letzte
Zeige Ergebnis 31 bis 40 von 64

Diskutiere im Thema Motivationssprüche für Angehörige von Angehörigen im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #31
    Lysander

    Gast

    AW: Motivationssprüche für Angehörige von Angehörigen

    Lieber Loyola,
    ich kenne Dich als einen sehr besonnen schreibenden Menschen und lese sehr gerne Deine Gedanken hier im Forum. Nur hier hast Du recht impulsiv reagiert . Woher das wohl kommt?
    Als ich diesen Aufmunterungsthread der Angehörigen das erste Mal erblickte, wurde ich zu Anfang auch wütend. Ich empfand es als "ungerecht" uns ADSler als so vermeintlich "grausam" darzustellen. Je mehr ich aber darüber nachdachte, desto mehr wurde mir klar, dass auch die Angehörigen schwer an den Auswirkungen des AD(H)S zu knabbern haben (Stichwort Komorbidität). Nicht nur wir ADSler sind Betroffene, sondern auch die Angehörigen. Wenn ich mir manche feindlich wirkende Sprüche von ADSlern über Stinos in Erinnerung rufe, dann könnte mir ich sehr gut verstehen, dass ein Stino sehr sauer wird, weil er die Sprüche falsch verstehen muss. Dabei braucht man nur den Perspektivwechsel zu vollziehen, um zu erkennen, dass die Sprüche gar nicht böse gemeint sind. Das fordern wir von "Stinos" sowie von Angehörigen, die kein ADS haben. Die Angehörigen hier kümmern sich, wollen verstehen, obwohl sie sicherlich oft frustriert sind oder ebenfalls Depressionen entwickeln. Deshalb die Aufmunterungssprüche, die manchmal bissig sein können. Aber Bissigkeit kennen wir ADSler ja auch
    Geändert von Lysander ( 8.06.2013 um 20:17 Uhr)

  2. #32
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 39
    Forum-Beiträge: 266

    AW: Motivationssprüche für Angehörige von Angehörigen

    Lysander schreibt:
    Nur hier hast Du recht impulsiv reagiert.
    Hmm, also ich dachte ja bislang, wir hätten ein Recht darauf, impulsiv zu reagieren; wenn nicht wir, wer dann?
    Scherz beiseite, ich denke, diese Plattform ist der letzte Ort, wo die Leute wegen Impulsivität verurteilt werden würden. Mit anderen Worten: Meine Motivation für die Regristrierung hier im Forum war vordergründig die Hoffnung, für oben genannte Reaktionen nicht verurteilt zu werden. Das muss aber nicht bedeuten, dass ich nicht darauf hingewiesen werden darf, d.h. Hinweis und Werturteil sind für mich zwei verschiedene Paar Schuhe.

    Liebe Grüße
    Absentia

  3. #33
    Lysander

    Gast

    AW: Motivationssprüche für Angehörige von Angehörigen

    Wenn ich jemanden darauf hinweise, kann das nur Selbstironie sein .

  4. #34
    Wom


    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Alter: 51
    Forum-Beiträge: 103

    AW: Motivationssprüche für Angehörige von Angehörigen

    Also, eines vorweg:
    Ich bin ja schon mal froh, dass ich hier schreiben darf

    Das, was ich für mich , meinen Stiefsohn, meine Frau also für unsere Wohngemeinschaft oder auch für unsere Ehe hier GUTES rausziehen kann im Forum, ist es schon ein Segen. (jaja, der Esel nennt sich immer zu erst - liegt wohl aber auch daran, dass meine Frau hier auch aktiv ist, und wir manchmal andere Meinung sind - und das ist GUUUUT so.


    Auf der einen Seite WAR es schade, dass dieses Thema hier so verschossen wurde.
    Ich habe bewusst das WAR groß geschrieben.


    Ich persönlich respektiere Jedem seine Meinung.
    Und wie schon im anderen Thema KLAR dargestellt von mir, ist es immer schwer, etwas zu denken - dies dann offen zu schreiben - und dann noch zu erwarten, das JEDER Leser das liest, was ich denke GEMEINT zu haben



    Ich kann Loyola ein klein wenig verstehen.
    Wenn ich mir hier das Kommen und Gehen der Angehörigen so anschaue, dann ist die Motz-Ausheul-Verweil-Dauer doch sehr gering, und WIRKLICH NICHT vorteilhaft für die Forum-User.

    @ Loyola
    ich schätze Dich, also zumindest Deine übrigen Beiträge hier im Forum.
    Leider weiss ich, ausser dem, was Du hier im Forum so schreibst, und Du in Deinem Profil hinterlegt hast, rein garnichts.
    Somit KANN ich mir kein Bild von DIR und DEINEM Leben machen.
    Sollte mich auch nichts angehen - wirst Du vermutlich gerade denken - womit Du auch Recht hast.

    Aber, bevor DU MICH offen angreifst, solltest Du Dich doch bitte wenigstens mal mit meinen Beiträgen befassen - das musst Du natürlich nicht machen, weil es Dir egal sein kann.

    Aber Loyola, sei bitte so gut, und werfe nicht ALLE in einen Topf.
    Wenn Du der Meinung bist, ich habe etwas geschrieben,
    was falsch ist,
    oder Dir zu nahe geht,
    oder DICH in irgendeiner Weise angreift oder verletzt,
    dann sei doch BITTE so fair,
    und nehme den direkten Kontakt mit mir auf.

  5. #35
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 1.004

    AW: Motivationssprüche für Angehörige von Angehörigen

    Hab über 900 Luftballons aufgablasen, an Kinder verteilt u. Glücksrad gespielt und die Sonne genossen, keine Sorge:

    Aber hierzu: Es war schon alles durchaus so gemeint, wie's ichs geschrieben hab!

    Beim nächsten Mal eher härter!

    Beim Thema Angehörigen ist mir persönlich wichtig, dass es in der Sülze allgemeiner Harmoniesauce auch mal jemanden gibt, der ein paar Kanonen hat: die größte davon heißt "Gewaltschutzgesetz". Die braucht man, wenn die perfide unter-dem Schein-der-Fürsorge-getarnten-Täter nicht bereit sind - und das ist schon wegen der asymetrischen Machtsituation die Regel - ihren eigene Schlagrichtung überhaupt anzuerkennen, geschweige denn anzunehmen - wie in diesem Thread oben! Passiert das nicht, kommt er betroffene "Umsorgte" langsam in eine biographisch-erstickende Reuse hinein.

    Viele denken manchmal wie ich, trauen es sich aber nicht sagen, aus Angst vor Konsequenzen, die tatsächlich drückend seien können. Wer da noch - wie es oben irgendwie ja nett heißt - vom Bedürfnis geplagt wird, auch noch "verstanden werden" zu wollen, hat gar keine Chance mehr. Selbst diejenigen, die tatsächlich helfen, sind meiner Erfahrung nach überfordert, wenn sie das noch verstehen müssten, auch wenn das lang weh tut... Hier zählt die Sprache der Fakten, allgemeines Wohlfühl-BlaBla nutzt dem Mainstream, der über die Opfer walzt, ohne hier persönlich Schuld zuzuweisen: Wer's nicht kennt, wird's nie nachvollziehen können: Nichtmal die besten Freunde können das. Man kann's aber spüren - in jedem Raum mit vielen Menschen u. schnell die Strukturen dahinter sehen.

    Das muss nicht soweit gehen - geht es aber de facto oft (bei mehr als einem Fünftel z.B. der Frauen bis 21; kenne mehrere Betroffene), die von engen Angehörigen psychisch oder körperlich runiert werden, missbraucht, und die dann paradoxerweise - das Verhältnis zu ihren Wolhtäter aus irgendwelchen äußeren Abhängigkeiten (siehe oben) trotzdem nicht gefährden wollen:

    Der Hintergrund zu diesem fatalen Zwang ist i.d.R, dass Dorf-, Stadt u. erst recht Landgesellschaften sowas verdrängen: Da hört keiner gern einem Betroffenen zu: Würde einer zuhören, dann müsste der Zuhörer ja auch im nächsten Schritt - wenn man keine Schwein sein will - einmal zu den Geschädigten stehen und dann auch noch was tun!!! Aber was soll man da tun? Da müsste man sich ja anlegen... Aber die feige WohlfühlWeichheit ist so unfassbar krass verbreitet, dass es für Betroffnen umso härtere Anstrengung braucht, den Weg durch diesen Lügenschleim durchzuwaten. Mut dazu, sonst geht die Seele verloren.

    Nochmal: Wer als Betroffener Ärger hat, dem helfe ich entschieden. Das Grenzelein das bleibt, ebenso die notwendigen Mittel.

    PS.
    @WOM&al.:
    Würde mich hier lieber mit denjenigen Betroffenen unterhalten, über die hier gesprochen wird.
    ( https://adhs-chaoten.net/angehoerige...r-ads-ler.html )

    a)
    susa schreibt:

    Meine Nerven liegen blank
    Nun möchte ich eine Kur beantragen, geht dies?https://adhs-chaoten.net/images/smilies/028.gif
    Welcher Arzt macht das, mein Arzt, oder sein Arzt.https://adhs-chaoten.net/images/smilies/034.gif
    Der Grund ist ja seine Krankheit, viell.kennt sich jemand aus.
    b)
    Wom schreibt:
    In unserem Umfeld hat man mir schon unterstellt und an den Kopf geworfen, dass ich meine Frau nur noch steuern würde.
    Geändert von Loyola (11.06.2013 um 05:55 Uhr)

  6. #36
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.439

    AW: Motivationssprüche für Angehörige von Angehörigen

    ob alle in einen topf werfen und rühren der richtige weg ist?
    mit blinder gewalt gewalt bekämpfen?

    vielleicht täte differenzieren und das betrachten der nöte, die auch ein stino haben kann, auch ein (vermeintlicher) täter haben kann, auch ganz gut? alle über einen kamm scheren hat noch nie geholfen, blind um sich schießen auch nicht....
    zudem gilt es zu unterscheiden, wer mit dem ehrlichen wunsch zu helfen bissle das ziel verfehlt, wer sich dabei mit sich selbst und den umständen verstrickt und wer vorsätzlich nichts gutes im sinne hat. letztere werden hier vermutlich nicht anzutreffen sein. auf manche wird gar nichts davon zutreffen. und allgemein erreicht man mit aggression schon mal gar nichts. (höchstens gefahr zu laufen, es selbst letztendlich nicht besser als die verurteilten zu machen)...

    davon mal abgesehen, sind die angehörigen hier doch hauptsächlich partner von erwachsenen adhs-lern! da sollte man auch unterscheiden, ob wir hier über wirklich schutzbedürftige oder alles in allem eigenständige menschen sprechen, die natürlich ihre schwierigkeiten und ihr leid haben, dies auszudrücken aber im stande sind.
    da mal so pauschal gegen alle zu schießen, bringt doch nichts!?...
    zudem sind die meisten derer hier doch genau deshalb hier, um das ein oder andere zu verstehen und so besser damit umgehen zu können. was doch genau das ist, was unsereins immer wieder von umfeld/gesellschaft fordert. warum genau die, die das tun, angreifen???
    ich wäre froh, hätte mein ex sich mal drum bemüht adhs zu verstehen. in so einem forum hier dann vielleicht auch mal dampf abgelassen, alles in allem aber verständnis für die ein oder andere macke oder allein meine art zu denken entwickeln können.
    uuund: wo es keine probleme gibt, wird sich eher kein angehöriger in so einem forum hier anmelden. ist doch klar, dass die dann eher von den schwierigkeiten berichten! wobei gerade wom ja auch immer wieder betont, dass er auch gerade manche adhs-besonderheiten an seiner frau liebt!
    und da, wo es nötig wäre zu filtern was was ist, kommt das mit diesem tonfall und dieser härte ganz sicher nicht an! zudem hat man durch das schreiben hier auch gar nicht die nötigen einblicke, um sich wirklich ein bild von der situation zu machen. da kann man sagen, was man da meint zu lesen und dazu denkt, aber mit verurteilungen und das noch voreilig wäre schon bissle zurückhaltung angebracht.

    liebste grüße
    mel
    Geändert von mel. (10.06.2013 um 20:32 Uhr)

  7. #37
    Wom


    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Alter: 51
    Forum-Beiträge: 103

    AW: Motivationssprüche für Angehörige von Angehörigen

    Lieber Loyola - wobei lieb - mmmmmmh -lass ich mal so stehen

    ich finde es im Moment ja schon mal nicht schlecht, das Du geantwortet hast.
    Ich finde aber schlecht, wie und was Du geantzwortet hast.

    Weisst Du, Du wiedersprichst Dich mittlerweile sogar schon.

    Weiter oben greifst Du mich ganz persönlich hier im Forum an (das mit dem Zitieren übe ich noch) _______________________
    Wom schreibt:

    @ Loyola

    Es geht darum, dass WIR hinter UNSEREN Partnern stehen, und an UNSEREN Beziehungen arbeiten WOLLEN, weil wir es auch müssen.

    Arbeitet an Euch, habt ihr genug zu tun!
    Wer Nachhilfe will, Einladung! Gern auch unter der Rubrik: "Motivationssprüche von Betroffenen für Angehörige"!

    Oder anders kann es ja auch heißen: "Hilfe mein Nicht-Betroffner Partner quietscht so seltsam...." oder wir malen was: "Hilfe, mein Stinkstino will nicht wie ich"
    _________________________

    und nun schiebst Du das hinterher.

    Loyola schreibt:
    PS.
    @WOM&al.:
    Würde mich hier lieber mit denjenigen Betroffene unterhalten, über die hier gesprochen wird.

    Keine Anhnung, wie ich das nun auffassen darf.

    Ich habe keine Probleme über Dinge und Sachverhalte zu reden,
    aber was Du hier machst - also auch mir gegenüber, ist mir mehr als unverständlich.


    Außerdem scheine ich echt zu hohl zu sein, um Deine niederlegten Worte zu verstehen

  8. #38
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 4.770

    AW: Motivationssprüche für Angehörige von Angehörigen

    Loyola schreibt:
    ......
    Aber hierzu: Es war schon alles durchaus so gemeint, wie's ichs geschrieben hab!

    Beim nächsten Mal eher härter!

    Beim Thema Angehörigen ist mir persönlich wichtig, dass es in der Sülze allgemeiner Harmoniesauce auch mal jemanden gibt, der ein paar Kanonen hat: die größte davon heißt "Gewaltschutzgesetz". Die braucht man, wenn die perfide unter-dem Schein-der-Fürsorge-getarnten-Täter nicht bereit sind - und das ist schon wegen der asymetrischen Machtsituation die Regel - ihren eigene Schlagrichtung überhaupt anzuerkennen, geschweige denn anzunehmen - wie in diesem Thread oben! Passiert das nicht, kommt er betroffene "Umsorgte" langsam in eine biographisch-erstickende Reuse hinein.

    Viele denken manchmal wie ich, trauen es sich aber nicht sagen, aus Angst vor Konsequenzen, die tatsächlich drückend seien können. Wer da noch - wie es oben irgendwie ja nett heißt - vom Bedürfnis geplagt wird, auch noch "verstanden werden" zu wollen, hat gar keine Chance mehr. Selbst diejenigen, die tatsächlich helfen, sind meiner Erfahrung nach überfordert, wenn sie das noch verstehen müssten, auch wenn das lang weh tut... Hier zählt die Sprache der Fakten, allgemeines Wohlfühl-BlaBla nutzt dem Mainstream, der über die Opfer walzt, ohne hier persönlich Schuld zuzuweisen: Wer's nicht kennt, wird's nie nachvollziehen können: Nichtmal die besten Freunde können das. Man kann's aber spüren - in jedem Raum mit vielen Menschen u. schnell die Strukturen dahinter sehen.

    Das muss nicht soweit gehen - geht es aber de facto oft (bei mehr als einem Fünftel z.B. der Frauen bis 21; kenne mehrere Betroffene), die von engen Angehörigen psychisch oder körperlich runiert werden, missbraucht, und die dann paradoxerweise - das Verhältnis zu ihren Wolhtäter aus irgendwelchen äußeren Abhängigkeiten (siehe oben) trotzdem nicht gefährden wollen:

    Der Hintergrund zu diesem fatalen Zwang ist i.d.R, dass Dorf-, Stadt u. erst recht Landgesellschaften sowas verdrängen: Da hört keiner gern einem Betroffenen zu: Würde einer zuhören, dann müsste der Zuhörer ja auch im nächsten Schritt - wenn man keine Schwein sein will - einmal zu den Geschädigten stehen und dann auch noch was tun!!! Aber was soll man da tun? Da müsste man sich ja anlegen... Aber die feige WohlfühlWeichheit ist so unfassbar krass verbreitet, dass es für Betroffnen umso härtere Anstrengung braucht, den Weg durch diesen Lügenschleim durchzuwaten. Mut dazu, sonst geht die Seele verloren.

    ......
    Im großen und ganzen gebe ich Dir bei dem geschriebenen Recht,einiges sehe ich genau so...

    nur:
    was zum Henker hat das mit diesem Thread hier zu tun

    man kann doch nicht einfach pauschal Angehörige von ADHSlern mit Angehörige Täter vergleichen/in einen Topf werfen ... wer so pauschaliert wird selber zum Täter.


    Gruß Matze

  9. #39
    Lysander

    Gast

    AW: Motivationssprüche für Angehörige von Angehörigen

    Ich ahne langsam, worum es Loyola geht...

  10. #40
    Wom


    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Alter: 51
    Forum-Beiträge: 103

    AW: Motivationssprüche für Angehörige von Angehörigen

    oh - ich wills wissen
    weil ich kann es nicht wirklich erahnen - also eine idee hätte ich - aber diese betrifft mich dann nicht

Ähnliche Themen

  1. Mit Erinnerungen von Angehörigen konfrontiert
    Von JustUs im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 28.04.2011, 08:10
  2. Hilferuf einer adhs Angehörigen
    Von Lieberteddy im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 21.08.2009, 23:51

Stichworte

Thema: Motivationssprüche für Angehörige von Angehörigen im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum