Seite 3 von 3 Erste 123
Zeige Ergebnis 21 bis 23 von 23

Diskutiere im Thema Umgang mit Geld, ein generelles Problem? im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #21
    nervenkostüm

    Gast

    AW: Umgang mit Geld, ein generelles Problem?

    hallöchen bride,

    richtig, kein normalverdienener mensch kann das auffangen, plus die psychische belastung, die das ganze mit sich trägt. tag täglich in der angst leben, was ist heute in der post, wer klingelt diesmal, wann sitzt er auf der strasse usw. das alles ist kaum auszuhalten.

    warum es andere ads´ler schaffen? hm, das werden sie dir evtl besser beantworten können. meine persönliche meinung hier ist, weil die es wirklich schaffen wollen und weil sie die erkenntniss haben,so geht es nicht weiter. es hat ja auch in meinen augen ganz viel mit verantwortung und liebe sich selbst gegenüber zu tun. nur wenn ich mich selbst nicht leiden kann, ist es mir egal, was mit meinem leben ist, das geht mir dann am hintern vorbei. mag mich täuschen, aber das ist meine sichtweise.....

    das mit deinem sohn ist traurig. da drücke ich mal ganz dolle die daumen, dass er lernt und kraft hat, sein leben in andere bahnen zu lenken.

    toi toi toi

  2. #22
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 328

    AW: Umgang mit Geld, ein generelles Problem?

    Bride schreibt:

    Was ich mich immer frage ist, wie schaffen das denn andere ADS'ler - sich nicht so sehr zu überschulden, dass sie in der Insolvenz oder im Gefängnis landen?
    Also ich kann hier nur für mich selber sprechen, aber meine Antwort darauf ist eine Kombi aus Hyperkompensation und Wohlwollen meiner Familie.
    Selbst habe ich kein eigenes Einkommen (hatte ich immer wieder mal, aber nichts, womit ich mir meinen kompletten Lebensunterhalt hätte verdienen können), nur Ersparnisse meiner Familie, die in meiner Kindheit für mich angelegt wurden und mir vor ca. fünf Jahren "überreicht" wurden. Altersgenossen hatten damals Bausparverträge u.ä., ich hatte mein Geld nur auf ganz normalen Sparkonten. Ständig irgendwo die günstigsten Bedingungen suchen zu müssen, um richtig anzulegen, hätte mich total überfordert.

    Dafür habe ich aber sehr früh gelernt, nur vom ALLERnötigsten zu leben. Kleidung ließ ich mir Abgetragenes aus meinem Bekanntenkreis geben (mittlerweile zahlt mir das wieder meine Mutter, damit sie sich nicht dafür schämen muss, wie ich rumlaufe ), Essen konsumierte ich auch nur das Nötigste (streckenweise radikal nichts Überflüssiges wie Süßigkeiten o.ä.), und für Persönliches wie Schminke oder Ausgehen habe ich noch nie Geld ausgegeben. (Ab und an mal eine CD, des öfteren Kino, aber nur zu Rabattzeiten,... aber nicht wirklich "größere" Anschaffungen. Bei meinen Freunden, die am Wochenende in die Disco gingen, waren da mal locker 20DM weg jede Woche...).

    Was ich selbst angespart hatte, habe ich zum Großteil in Reisen (und damit soziale Kontakte) investiert, aber das wurde mir von meiner Familie interessanterweise nie zum Vorwurf gemacht.

    Seit ich eine Tochter habe, bin ich etwas großzügiger mit mir selbst (und meine Familie auch mit mir): Ich war in einigen Kursen mit ihr (Musikstunde u.ä.), die ihr großen Spaß gemacht haben, oder wir fahren einfach mal so in den Zoo usw. Früher hab ich hauptsächlich kostenlose Unternehmungen gemacht.

    Wenn ich das so lese, eigentlich eine traurige Geschichte. Aber so ist es eben... Und das mit dem "Entmündigen" habe ich auch schon des öfteren gedacht, ehrlich gesagt. Ist zwar im ersten Moment ein komischer Gedanke ("Ich bin doch nicht geisteskrank?!"), aber es wäre schon irgendwie eine Hilfe, seine Ausgaben mit jemandem (Wohlwollendem!) besprechen und ihren Sinn hinterfragen zu müssen...

    Den Thread hier kennt ihr bestimmt schon (auch wenn Angehörige da nicht schreiben dürfen, wenn ich das richtig verstanden hab..?)?:

    http://adhs-chaoten.net/ads-adhs-erw...t=geld+umgehen

  3. #23
    nervenkostüm

    Gast

    AW: Umgang mit Geld, ein generelles Problem?

    hallo isteddu,

    danke für deinen beitrag. was ich allerdings anders bei dir finde, du sagst du hast ganz klar gelernt mit dem nötigsten auszukommen. und darin liegt ja der unterschied. so wie ich bride verstanden hab, geht es ihrem ex ähnlich wie meinem, dass geld für ganz viel quatsch ausgeben und nach mir die sinnflut. das mit zoo musikunterricht usw. das finde ich vollkommen ok. ok ist es nicht, wenn ich nen riesen flat zu hause hab mit dem ich dvd`s abspielen kann, ebenso noch ne ps3 und dann noch nen player und anlage kaufe, wo das konto eh überissen ist.
    hier und da wurd ja einsicht gezeigt, kann ich nicht anders sagen. hab es ihm vorgerechnet, aufgeschrieben, das es schwarz auf weiss zu sehen war. aber hält halt nicht lange an, der gute vorsatz. mit dem "entmündigen" denke ich, ist ne gute sache. das war ja, wo wir noch zusammenlebten so. konto, rechnungen usw hab ich verwaltet und er hatte nen taschengeld, wo er kaufen konnte was er wollte. aber nachdem wir uns räumlich getrennt hatten, hiess es in 98% der fälle, ist mein geld, geht dich nix an, wir leben ja nicht zusammen. ne, tun wir nicht, aber man will ja dennoch was als paar zusammen erleben......

    den thread kenn ich, hab ich mich schon durchgelesen. aber da gehen ja die meinungen bzw die handlungen auch ausseinander. ist ja logisch, jeder mensch ist anders. aber man sieht da aber auch, das einige sich ganz dolle bemühen und es auch halberlei gut hinbekommen. und das ist das was ich meine, man muss auch wollen...
    schau meiner lebt von der stütze. hab ihm nicht nur einmal gesagt,lass dir die miete nicht aufs konto überweisen, sondern direkt zum vermieter.so kannst du dich schützen und läufst nicht in gefahr wieder aus ner wohnung zu fliegen. natürlich macht er das und war ja auch schon da und hat alles geregelt....ja ne is klar, nix ist bisher passiert. und da sehe ich einfach ein nichtwollen dahinter.....

    ach, und wenn ich dann mitunter höre, ja, ich nehm hier und da mal die krankheit zur entschuldigung, na dann gehen mir die nackenhaare hoch
    Geändert von nervenkostüm ( 7.01.2013 um 20:10 Uhr)

Seite 3 von 3 Erste 123

Ähnliche Themen

  1. ADS / ADHS und der Umgang mit Geld
    Von Frederico im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 82
    Letzter Beitrag: 22.02.2013, 09:04
  2. ADHS und Parties mit lauter Fremden = Generelles Problem?
    Von bricklayer im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 24.06.2011, 22:20
  3. Geld
    Von hopeless im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 21.03.2011, 10:34
  4. Umgang mit Geld und Liste
    Von Malemaus im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 25.12.2008, 16:30
Thema: Umgang mit Geld, ein generelles Problem? im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum