Seite 5 von 5 Erste 12345
Zeige Ergebnis 41 bis 46 von 46

Diskutiere im Thema Unsere Tocher macht uns fertig ! Wir wissen nicht weiter! im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #41
    ...das war mal..

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 265

    AW: Unsere Tocher macht uns fertig ! Wir wissen nicht weiter!

    Hallo liebe Springmaus,
    ich kann gut verstehen, das solches Verhalten schwer zu ertragen ist.

    Fragst du dich vllt auch mal, woher deine Tochter das ADHS hat ?

    Bist du definitiv clean ?

    Meine Mutter und ich sind wie Feuer und Wasser.
    Ich hätte bis vor ca. 1,5 J. nicht gedacht, das Sie auch ADS hat (heute 70).

    Mir selbst wurde mit 7 schon die Diagnose HKS (heute ADHS) gestellt.
    -motorische Nervensäge

    Meine Mutter zeigte immer mit dem Finger auf meinen Vater.

    Nun erst letztes Jahr wird mir klar, das meine Mutter selbst ADS+Asperger hat.

    Sie die depressive Träumsuse, ich die motorische Nervensäge.
    Vater, Mutter und 3 von 4 Großeltern hatten es.

    Worauf ich hinaus will...viele Menschen haben Fehldiagnosen und verstehen sich selbst oft nicht.
    ADS/ADHS weist ein sehr breites Spektrum an Verhaltensweisen auf.
    Starke Schwankungen und Auslöser/Veränderungen und komorbide Folgeerscheinungen,
    bekommen fast alle ADHSler bei steigendem Alter infolge von Nicht -beachtung/-behandlung.

    Ihr steht erst am Anfang...

    Bei mir z.B. ist es von Geburt bist heute ein schwererer Beziehungskonflikt.
    Eine bleibende psychosoziale Belastung.

    Ich will dir nur mal klarmachen, das dieses jetzt, sicher nicht die letzte Hürde/Belastung sein wird.

    Allerdings ist das mit dem kleinen Kind, ein echtes Problem.
    Mischt du dich zu arg ein, sitzt du auf einem nicht reparablem Beziehungsschaden.
    Guckst du nur zu...wird es zu einem schweren Schaden für das Kind selbst(sollte die Mutter unregulierbar bleiben).

    Ich gebe dir den Rat:
    Wende dich an den SPDi (sozialpsychiatrischen Dienst).
    Meistens sind die Träger Diakonie oder Caritas.
    Dort kann auch deine Tochter Hilfe bekommen.

    Ich selbst beziehe pädagogische Hilfe von dort, seit ca.2 Jahren.
    Die helfen mit Kontakten, Antragstellungen, Gesprächen/Therapien uvm...

    Vielleicht wäre es sinnvoll, wenn deine Tochter mal einige Wochen in ein ps.Krankenhaus geht.
    Falls sie es selbst einsieht, kann das für Entspannung sorgen.
    Ich selbst war erst wieder für 3 Wochen dort.
    Hat mich sehr entspannt.

    Falls sich die Probleme deiner Tochter erst so richtig manifestieren,
    gerät so etwas schnell ausser Kontrolle.

    Daher ist es sehr wichtig, frühzeitig zu helfen.
    Möglichst mit Ihrer Einsicht.

    Am Besten ist es, wenn solche Sachen von Außen kommen, nicht von dir.
    Denn sondt bist du die Böse(für alle Zeiten).

    Sicher ist dir das jetzt eh alles zu viel...
    Aber du kommst ja nicht drumrum...

    Ich selbst kenne einige Zusammenhänge etwas detailierter, da ich schon mit 7 diagnostiziert wurde.
    Bis 2006 kam ich mit Mir gut aus und es war mir Wurst, ob meine Umwelt mit mir gut klar kam.
    Seit 2007 bin ich erst krank. Durch einen Virus der zu Rythmusstörungen + Vorkammerflimmern führte.
    Erst seit dem habe ich nicht mehr die Kraft mich selbst gut regulieren zu können.
    Erst seit dem, wird mir vieles klarer und zeige Sympome über die ich früher nur gelacht habe.

    ADHS ist an Sich keine Krankheit oder Störung, wie uns dieses System weißmachen will.
    Die allermeisten ADHSLer sind viel intelligenter oder haben Fähigkeiten, die "Stinos" bei weitem übersteigen.
    Das Problem ist, das die meisten ihr Hirn nicht optimal sortiert bekommen.

    Krankheitswert ergibt sich immer erst da, wo der Patient Leidensdruck aufbaut, bzw. nicht mehr klarkommt.

    Bei Frauen, sieht die Symtomatik meist ganz anders aus, als bei Männern.
    Und grad wegen des Hormonhaushaltes, kann es zu starken Verhaltensschwankungen,
    die in manchen Fällen, kaum in den Griff zu bekommen sind.

    Die ganze Bandbreite der Symptomatik inklusive der komorbiden Folgestörungen,
    ist psychologisch meistens kaum von "sogenannten Fachleuten" nachzuvollziehen.
    Hinzu kommt, das Diese, den Patienten nicht Live erleben.
    Und i.d.R. auch gar nicht die Zeit haben, die nötig wäre.

    Vermeide deiner Tochter gegenüber eine Vorwurfshaltung(auch wenn es schwer fällt),
    Ersetze Wörter, wie "müssen" durch "können" oder "dürfen".
    Jegliche Fremdbestimmung erzeugt genau das Gegenteil von dem, was du eigentlich erreichen "möchtest".

    Wenn du anfängst zu verstehen, warum deine Tochter agressiv reagiert oder nicht ansprechbar ist...
    z.B. weil sie Ihr Karussel im Kopf nicht sortiert bzw abgebremst bekommt, dann erst hast eine Chance, sie zu erreichen.

    So nu hab ich zu viel gesabbelt...
    Bin seit ca 2 Jahren bei den "Nachbarn" (Anderswelt) und lese hier immer wieder sehr interessantes...
    Bei der Gelegenheit...Moin Loite...

    lg vom Andy.

    P.S.
    Springmaus Willkommen hier und alles Gute für 2013
    Geändert von keineAhnung ( 3.01.2013 um 00:41 Uhr)

  2. #42
    ...das war mal..

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 265

    AW: Unsere Tocher macht uns fertig ! Wir wissen nicht weiter!

    Huch...
    Hier geht nix weiter...

    Dann kopier ich das Zitat aus dem Vorstellungsthread...

    Springmaus schreibt:
    Hallo,

    ja das will ich ja aber manchmal hab ich das gefühl das wir uns sehr ähneln vielleicht verstehen wir uns deshalb nicht soo gut.

    Vielleicht bin ich auch nicht ganz frei von ADS !?
    Liebe Springmaus,
    ADHS ist vererblich...
    Wenn deine Tochter es hat, muss sie es irgendwoher haben...
    Es muss zwar nicht sein...aber die Wahrscheinlichkeit...

    Wenn du dich informierst, wegen deiner Tochter, fällt dir nach und nach auf, ob du dich darin auch entdecken kannst...

    Bei mir und meiner Mutter ist es so, das wir beide anderen Ende des Symptomspektrums saßen.
    Ich wäre nie auf die Idee gekommen(und sie auch nicht), das sie auch mit dem Thema zu tun hat.
    Bei ihr entdecke ich auch ein Asperger Syndrom.

    Und das jetzt mit 47 + 70.
    Sie kann aber mit jetzt 70 damit überhaupt nicht umgehen und will es wohl auch nicht.
    Schade deshalb, weil ich hätte mir gewünscht unsere Beziehung noch ins Reine zu bringen, bevor sie nicht mehr erreichbar ist.

    Du bist wohl noch jung genug und hast noch die Möglichkeit das selbst für dich zu prüfen.
    Damit es nicht erst so weit kommt, wie z.B. bei mir.
    Wenn du damit offen umgehen kannst(wenn es denn so sein sollte), dann baust du auch den Abstand zu deiner Tochter ab.
    Und du bist nicht an allem Schuld, in ihrem Leben, denn für seine "Anlagen" kann niemand etwas.

    Ich wünsche euch alles Gute und freue mich auf deine Beiträge.

    Liebe Grüße vom Andy.

  3. #43
    Wills wissen ;-)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 1.121

    AW: Unsere Tocher macht uns fertig ! Wir wissen nicht weiter!

    habitbreaker schreibt:
    hmhmhm ... ... also ich denke auch: als erstes mal ganz schnell professionelle Hilfe holen ...

    Ich kenne das Verhalten ... ich denke, egal was es ist:
    es müssen

    • Grenzen aufgezeigt werden - ihr sagen: du verletzt mich! du bist nicht fair! und ihr muss
    • gezeigt werden: egal wie sehr du trittst - du brauchst dringend Hilfe und ich lasse dich jetzt nicht alleine! Außerdem, ganz wichtig
    • Sag ihr ganz klar: du verhältst dich so, dass wir eventuell sogar von einer Kindeswohlgefähdung ausgehen! Helf uns: sag uns, was mit dir los ist - so geht es nicht weiter!!


    Es gibt Jugendhilfen, die sogar bis zu einem Alter von 27 Jahren bewilligt werden können. Sie könnte zum Beispiel eine Betreuung beantragen - jemanden, der z.B. 1x Woche zu ihr kommt, sie (und den Freund?) betreut/unterstützt, Ansprechpartnerin für alles Mögliche ist ... das entzerrt, entlastet dich als Mutter/den Freund und hilft ihr ebenfalls, durch den Abstand Luft zu bekommen ...

    Ich kenne deine Beschreibungen des agressiven Verhaltens wirklich 1:1 - bei der betreffenden Person hat sich glücklicherweise spätestens mit dem dann auch geborenen Kind viel schon zum Guten gewendet und ist immer noch in der Berg-auf-Phase ... die Person selber leidet unter ihren agressiven Gefühlen und arbeitet von Anfang an aktiv daran, dass es ihr und damit dem Kind besser und gut geht ... und sie macht ihren Job prima - das Kind ist ein starkes Persönchen

    Dass Verhalten deiner Tochter ihrem Kind gegenüber, so wie du es beschreibst, habe ich nicht erlebt - setzt meiner Erfahrung noch einen drauf ...
    Dein Kind ist erst 22 ... wie du es beschreibst, habe ich das Bild eines kleinen, verwirrten Kükens - wie gesagt, trotz oder gerade weil sie dieses extrem aggressive und abweisende Verhalten an den Tag legt, braucht sie einerseits Grenzen (die geben auch Halt!!) und andererseits das Signal:"Wir halten zusammen!"

    Ich drücke euch feste feste die Daumen, wünsche euch alle Kraft der Welt!!
    Ganz liebe Grüße, habit
    Hallo Springmaus,
    mir ist hier beim Beispieltext von habitbreaker aufgefallen, dass dieser eine Menge Du Botschaften enthält, ich war in dem Alter oft ähnlich, Du Botschaften wären da fatal gewesen, brin bitte eher ein Ich fühle mich verletzt; wir würden Dir doch gerne helfen, wir lieben Dich doch; Du bist eine tolle Mutter, aber am Anfang ist Hilfe immer gut deshalb sind wir froh wenn wir Dir unter die Arme greifen können. Solche Dinge, wo etwas Distanz wahren aber deutlich sagen was los ist, alles andere kann echt Probleme steigern und vor allem die Wut wo Sie sicherlich nciht mal selber genau weiss woher diese kommt.

    Daher holt euch lieber in einer Akutklinik Hilfe, als meine Großcousine beim 3. Kind Wochenbettdepressionen bekam (Sie ist sonst die Ruhe selbst) war es auch nicht einfach.
    Aber Sie haben es als Familie geschafft und ich als Verwandte, Hauswirtschafterin und Freundin, habe über die KK 6 Wochen lang im Haushalt gearbeitet und Sie damit entlasten können. Daher nur Mut, Ihr als Familie schafft das mit Sicherheit.

    Lg Rike

  4. #44
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 51
    Forum-Beiträge: 2.680

    AW: Unsere Tocher macht uns fertig ! Wir wissen nicht weiter!

    zu den Gedanken von keineAhnung :
    Der Gedanke, zu schauen, wo es herkommt - denn in der Regel kommt es irgendwo her - macht auf jeden Fall Sinn.
    Das ist bestimmt ein eigenartiger Gedanke. Und vielleicht denkst Du sogar, dass Du (jetzt auch noch) dafür wirklich absolut gar keine Zeit hast.

    Beim befassen mit dem Thema merkt man schon einigermaßen deutlich, ob da was dran sein kann oder nicht.

    Wenn ja: befasse Dich gründlich. Du kannst für Dich selbst enorm profitieren.
    Für die Beziehung zu Deiner Tochter ändert sich dabei etwas ganz wichtges:
    bezüglich der Idee, sie könnte ADS haben, es könnte ein Bedarf für professionelle Hilfe/Unterstützung da sein, gibt es nicht mehr das "ich Gesund Du Krank" Gefälle. Auch wenn Du selbst tatsächlich befindest, das ADS keine Krankheit ist (aber existiert, also eben einen Katalog an Eigenschaften mit sich bringt), kannst Du nicht verhindern, dass das für sie so ist.
    Wenn Du Dich aber der Überlegung stellst, es selbst zu haben, seid Ihr an diesem Punkt auf Augenhöhe.


    Mann, wir quatschen Dich hier ganz schön voll.
    Sag mal Bescheid, wenns Dir zu viel wird mit uns..

  5. #45
    ...das war mal..

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 265

    AW: Unsere Tocher macht uns fertig ! Wir wissen nicht weiter!

    Wenn Du Dich aber der Überlegung stellst, es selbst zu haben, seid Ihr an diesem Punkt auf Augenhöhe.
    Ja, der Gedanke kam mir auch...
    habe ihn wohl nicht geäußert, weil es oft manch einen überfordert diese Überlegung zu verfolgen
    und das Gegenteil bewirken kann.

    Doch selbst wenn sich herausstellen würde, das es nicht so ist...

    Hättest du deiner Tochter gegenüber etwas ganz wichtiges gezeigt.
    Nämlich, das du versucht hast, dich nicht zu schonen
    und auch dann, dich viel mehr auf Augenhöhe begeben hast.

    Das würde sicher einen unwiderruflichen Stein im Brett verursachen...

    lg vom Andy.

  6. #46
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 19

    AW: Unsere Tocher macht uns fertig ! Wir wissen nicht weiter!

    Hallo,

    Man Man Ihr seid echt toll allesammt


    Und ja ich hab auch schon sehr oft überlegt ob ich ADS habe !

    LG Springmaus

Seite 5 von 5 Erste 12345

Ähnliche Themen

  1. was mich fertig macht...
    Von oiuz im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 28.11.2011, 18:22
  2. Wir wissen nicht mehr weiter, Hilfe Bitte
    Von charly2009 im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 9.09.2010, 19:06

Stichworte

Thema: Unsere Tocher macht uns fertig ! Wir wissen nicht weiter! im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum