Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 15

Diskutiere im Thema Wer hat Erfahrungen mit einem Ehepartner mit ADHS? im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 15

    Wer hat Erfahrungen mit einem Ehepartner mit ADHS?

    Hallo,

    ich habe mich gestern hier angemeldet, da mein Mann höchst wahrscheinlich ADHS hat. Hierbei beziehe ich mich auf Vermutungen von Psychologen in Deutschland und eine in der Kindheit festgestellte Hyperaktivität (damals war das Thema ja noch nicht so entwickelt wie heute).

    Das Problem ist, dass mein Mann zur Zeit unter schrecklicher Unterforderung leidet. Wir leben eigentlich sehr gut, verdienen genug, haben eine fianziell stabile Lage und viele Gründe, um zufrieden zu sein. Aber mein Mann sagt, dass er fast verrúckt wird, weil es nicht genug zu tun gibt. Er arbeitet nur 30 Stunden und würde gerne mehr tun, aber wir sind gemeinsam selbstständig und es sind einfach nicht mehr Kunden da. Freizeittechnisch gibt es hier, wir leben im Moment im Ausland, auch nicht viel zu tun.

    Er zieht sich zurúck, schliesst sich ein und wirkt manchmal fast depressiv.

    Ausserdem hat er sich komplett verändert. Von einem katholischem Mann mit christlichen Überzeugungen, ist er plötzlich Atheist geworden. Ich sehe da einen Zusammenhang mit der Erlernen der schwedischen Sprache. Mein Mann ist nämlich sehr intelligent und beherrscht bereits 5 Sprachen und lernt gerade Schwedisch. Er kommt auf ganz neue Ideen und verändert seine Persönlichkeit, als würde er zu einem Schweden (der in den Büchern dargestellt wird) mutieren. Er ist total begeister und wúrde am liebsten nach Schweden ziehen.

    Ich mache mir grosse Sorgen über diese Veränderungen und ich weiss nicht wie und ob mein Mann jemanls mit irgendwas zufrieden sein kann. Ich bin noch sehr jung(25) und ich träume von einer Familie mit Kindern (er möchte nur ein Kind, aber das wäre für mich auch okay). Aber wenn er so unstabil ist, habe ich grosse Angst davor und überlege sogar, ob es sinnvoller wäre mich von ihm zu trennen. Gerne würde ich von Beispiele hören, die es geschafft habe. Führt jemand von euch erfolgreich eine Ehe mit Kindern? Und was trägt dazu bei, dass es funktioniert?

  2. #2
    hirnbeiß

    Gast

    AW: Wer hat Erfahrungen mit einem Ehepartner mit ADHS?

    Hallo, ehefrau. Hier kann man dir nicht so einfach helfen, wie du das gerne hättest.
    Eine Diagnose (auch einen Verdacht) wirst du hier nicht bekommen.
    Sprich mit deinem Mann über deine Ängste und versuche ihn zu einem Arzttermin zu überreden.
    Ich habe ADHS in sehr ausgeprägter Form. Zwei Ehen sind vom Schicksalrad zermalmt worden.
    Die dritte Ehe hält nun schon seit 15 Jahren. Du siehst, es kommt mal so, oder eben so.
    Du bist noch jung, also brich nix übers Knie. Rede erst einmal ausgiebig mit deinem Mann.

    LG --hirnbeiß--

  3. #3
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 44
    Forum-Beiträge: 241

    AW: Wer hat Erfahrungen mit einem Ehepartner mit ADHS?

    Mmh, ich kann Dir ein wenig von mir berichten.

    Mein Vater hat (vermutlich) auch adhs. Es liegt in unserer Familie. Mein Junior hat es ebenfalls. Bei meinem Vater war auch ein Leben lang eine Unruhe/Unzufriedenheit zu spüren, die mit Mitte 50 abgeebbt ist. Ich freu mich für ihn, dass er eine Zufriedenheit gefunden ist.

    Ich bin nun seit 13 Jahren mit meinem Mann, er hat kein adhs, zusammen und würde unsere Ehe durchaus glücklich nennen. Es liegt sicherlich in erster Linie daran, dass wir unseren Partner so akzeptieren und respektieren, wie er ist. Wir gestatten dem Partner seine Freiheiten und unterstützen ihn in seinen Vorhaben, nehmen aber auch Rücksicht darauf, es mit den eigenen Interessen nicht zu übertreiben.

    Bei mir sind es zum Bsp. die Pferde. Ich bin mittlerweile seit über 3 Jahrzehnten mit ihnen verbunden. Ich könnte nicht ohne sie und das ist auch so gemeint. Ich hatte es mal für ein halbes Jahr probiert, aber mir ging es, salopp gesagt, so beschissen, ich hatte kein Leben mehr. Mein Mann akzeptiert das. Ich fing mit einer eigenen Stute an und züchtete mit ihr im kleinen Rahmen. Daraus habe ich 2 wundervolle Töchter, die ich auch selbst ausbilde. - Es geht wahnsinnig viel Zeit dafür drauf, auch, weil ich die Pferde seit ein paar Wochen bei uns zuhause stehen habe und ich Selbstversorger bin. Mein Mann stemmte das "Offenstallprojekt" mit und ich bin unheimlich glücklich, vor allem, weil er selbst überhaupt nix mit Pferden "am Hut" hat.

    Andererseits unterstütze ich ihm bei seinem Hobby Motorrad (fahre ebenfalls). Sei es, dass er auf Renntrainings unterwegs ist, oder neue Projekte (Motorräder aufbauen) startet, oder einfach seine Zeit dafür braucht.

    Hin und wieder kommt es auch vor, dass ich mich für bestimmte Dinge extrem interessiere und mich Feuer und Flamme darauf stürze. Mein Mann kann dann zwar nicht nachvollziehen, woher das kommt, aber lässt mich mal machen Es hält aber nicht immer lange an.
    Er findet es gar nicht so wild. Ich denke, so erschliesst man sich auch einfach mal andere Gebiete.

    Den Umgang mit unserem Sohn findet er schwierig. Hat nicht so den richtigen Zugang zu ihm. Im Gegensatz zu mir, ist Junior mit 8 Jahren noch nicht "an die Gesellschaft angepasst". Ich versuche ihm dann immer zu erklären, warum er gerade so oder anders reagiert. Aber wie es scheint, gibt es nun doch ein Themengebiet, was beide mögen. Junior ist auch mit moped unterwegs Das ist doch schon mal eine Basis.

    jemanls mit irgendwas zufrieden sein kann
    tja, Zufriedenheit. Ein gewisser Unfrieden treibt mich auch um. Die Pferde puffern das. Ich denke, wenn man was gefunden hat, worin man aufgehen kann, dämpft es die Unzufriedenheit ein. Aber wirklich ausgeglichen usw. bin ich nicht. Ich habe mich mal mit einem Freund, der ebenfalls adhs hat, darüber unterhalten und er empfindet es nicht als Nachteil. Immerhin ist es der Teil, der uns vorantreibt. Wobei ich dann meinte, es wäre schön, einfach auch mal innezuhalten, um den Augenblick zu geniessen (so hin und wieder schaffe ich das ) Aber das ist, glaube ich, offtopic.

  4. #4
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 15

    AW: Wer hat Erfahrungen mit einem Ehepartner mit ADHS?

    Danke für deine positive Nachricht.

    Ich freue mich davon zu lesen, dass es andere Paar schaffen mit den Nebenwirkungen von ADHS positiv umzugehen.

    Grundsätzlich versuche ich auch meinen Mann zu unterstützen. Sein Hobby sind Sprachen, von denen er ja mitleweile fast 6 fliessend beherrscht. Eigentlich hat auch alles schon ganz gut geklappt. Wir haben gemeinsame Zukunftspläne gemacht und auch häufig über ein gemeinsames Kind gesprochen.

    Wir sind voller Zuversicht nach Peru zurückgekommen und wollten ordentlich sparen und eventuell auch Geld in Immobilien investieren (solche Finanzpläne stelle eine extrem hohe Motivation für meinen Mann dar). Allerdings ist vor Ort dann alles nicht ganz so gekommen, wie es geplant war. Anstatt 40-45 Stunden, arbeitet mein Mann zur Zeit nur 30. Und ich wollte auch bereits bei 30-35 Stunden sein, pendele mich aber eher um die 20 ein. Andere Menschen wären mit dem, was wir haben unglaublich zufrieden, aber mein Mann ist unausgelastet und unzufrieden. Er wúrde am liebsten in einem anderen Land leben und spricht immer wieder davon, dass er Peru und die Menschen hier hasst. Parallel entwickelt er dann auch eine sehr negative Einstellung gegenüber seiner Familie. Aber ich weiss, dass die meisten Probleme einfach daher kommen, dass er nicht ausgelastet ist.

    Wir hatten gestern einen recht eskalierenden Streit und ich habe mich in unser Gästezimmer zurückgezogen. Jetzt höre ich wie mein Mann im Wohnzimmer Selbstgespräche führt und jedes fünfte Wort "Sch..." ist. Manchmal bin ich einfach total überfordert mit der Situation. Ich weiss nicht, ob wir in Peru bleiben sollen oder ob es klüger wäre nach Deutschland oder Europa zurückzukehren. Auf der anderen Seite würden da auch viele unerwartete Dinge geschehen und es müsste die Situation nicht unbedingt verbessern. Es ist alles sehr verwirrend...

  5. #5
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.452

    AW: Wer hat Erfahrungen mit einem Ehepartner mit ADHS?

    Hallo Ehefrau,

    So wie er sich verhält tönt wirklich nach unterforderung und langweile... Er braucht irgend eine neue projekt, eine neue hobby oder leidenschaft.

    Zu viel ruhe mögen ADSler auch nicht... Auch wenn mein leben zu ruhig wird, zu routiniert, langweile ich mich. Ich brauche irgendwie eine spannung, etwas neues oder mal auch stress...

    Hast du darüber mit ihm geredet? Wenn es für dich zumutbar, kann eine rückkehr nach europa auch ein weg sein: mal wieder eine änderung, mal wieder etwas spannend das ihm fordert. Aber vielleicht kann er dort wo ihr seid doch eine projekt anfangen... Etwas dass ihm begeistert.

    lg

  6. #6
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 15

    AW: Wer hat Erfahrungen mit einem Ehepartner mit ADHS?

    Ja, du hast wirklich total recht. Gestern haben wir uns in Ruhe ausgeprochen und ich habe versucht bei ihm ein bisschen mehr Verstándnis für sein Verhalten und meine Gefühle hervorzurufen. Er hat sich von ganzem Herzen entschuldigt. Wir haben auch wieder das Problem mit seiner Unterforderung hier Peru angesprochen (er findet so vieles einfach langweilg und es gibt keine interessanten Menschen, die er treffen kann). Aber er meint, dass er weiss, dass es mir psychisch hier einfach besser geht....und das stimmt auch leider. Seit unserem Umzug geht es mir besser, ich konnte abnehmen und bin an sich unbeschwerter. Daher hat er sehr Angst nach Europa zurückzugehen. Ein anderer Vernunftsfaktor spielt auch eine Rolle. Obwohl wir im MOment wenig arbeiten, verdienen wir fast doppelt so viel wie wir brauchen und können gute Rücklagen sammeln. Wenn man das einfach so aufgibt, um z.B. in Deutschland unterqualifizierte Jobs (wir haben beide im Ausland studiert und die Abschlüsse werden nicht anerkannt) zu machen, wäre das auch dumm.

    Es ist eine Zwickmühle.Er fokusiert sich zur Zeit sehr auf Schwedisch und ich habe auch schon öfter angeboten, dass wir mehrmals im Jahr Urlaub machen könnten. Aber er hat gewisse finanzielle Pläne von denen er sich nur schwer trennen kann und dann will er nur sparen. Das wiederum macht ihn aber auch ein bisschen verrückt. Gerade, wenn man nicht so viel verdient, wie er erwartet hat (seine Rechnungen sind eigentlich immer zu hoch angesetzt).

    Nachdem wir uns vertragen haben, geht es heute erstmal hardcore wandern ins Gelände und dann werde ich mal thematisieren, was wir noch machen können, damit er sich ausgelasteter fühlt. Ich hoffe es findet sich etwas.

    Danke für deine Nachricht! Es tut so gut mal feedback von anderen zu bekommen, die sich ähnlich fühlen wie er!

  7. #7
    cam


    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 255

    AW: Wer hat Erfahrungen mit einem Ehepartner mit ADHS?

    Ich schreibe jetzt mal hier etwas sehr gewagtes, was keine Empfehlung ist, sondern nur so ein Gedankenkitzelchen oder so, weil mir das sofort durch den Kopf schoss. Edit:gelöscht,bitte behalte solche Gedankengänge für Dich,Gruß Matze
    Geändert von Atze (13.10.2012 um 21:23 Uhr) Grund: siehe Edit

  8. #8
    hirnbeiß

    Gast

    AW: Wer hat Erfahrungen mit einem Ehepartner mit ADHS?

    cam schreibt:
    Ich schreibe jetzt mal hier etwas sehr gewagtes, was keine Empfehlung ist, sondern nur so ein Gedankenkitzelchen oder so, weil mir das sofort durch den Kopf schoss. Edit:gelöscht.
    Das ist hier ein absolutes 'no go', wenn auch ein Gedanken gekitzeltes. So etwas raten wir hier nicht. Nie.
    Forenregel.

    LG --hirnbeiß--
    Geändert von Atze (13.10.2012 um 21:25 Uhr) Grund: siehe Edit

  9. #9
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.452

    AW: Wer hat Erfahrungen mit einem Ehepartner mit ADHS?

    Hallo ehefrau,

    Wenn es ihm gut tut hard zu wandern, auch allein, finde ich so was echt zu empfehlenü Es tut viele ADSler recht gut, vor allem bei hyperaktiven und es ist eine gesunde, günstige beschäftigung. Vielleicht mal jedesmal dass ihm langweilig ist, wandern, oder mit der fahrrad und wieso nicht mal in eine ort der er wenig kennt (neues ist spannend)? Mitkommen muss du auch nicht, wenn du andere bedürfnissen hat.

    Was ich ADSlerin auch gerne machen ist gartenarbeit oder was mit tieren... Gibt es möglichkeiten? Hat er interesse? Es ist auch nicht nötig selber ein garten zu managen, er kann auch (so mache ich auch) jemand helfen der selber ein garten hat.

    Oder hat es etwas in ihre haus/wohnung zu umbauen oder renovieren, oder verändern? Handwerkliches liegen viele ADSler gut.

    Was er sonst für stärken und interesse die er sinnvoll einsetzten kann?

    Es sind so nur ideen...

    lg

  10. #10
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 15

    AW: Wer hat Erfahrungen mit einem Ehepartner mit ADHS?

    Ui, handwerklich ist mein Mann gar nicht so begabt. Aber er ist sehr kreativ. Wir haben gerade neue Werbung angebracht.

    Ich wollte sehr gerne einen kleinen Hund kaufen, aber wohnungstechnisch ist das leider im Moment nicht möglich. Ich glaube sowas täte ihm auch richtig gut, aber es geht halt einfach noch nicht. Erst wenn wir umziehen.

    Also das Wandern hat uns beiden sehr gut getan und mein Mann ist jetzt ausgepowert und wir haben nochmal in Ruhe unsere Lage besprochen. Wir sind uns einig, dass unsere jetzigen Schwierigkeiten mit der Arbeit sich auf unsere Beziehung ausüben. Wir wollen jetzt in Ruhe bis Ende November abwarten und analysieren, ob sich die Situation bessert. Wenn das der Fall ist, wird wahrscheinlich alles besser. Denn genug zu tun, dann ist er auch zufriedener und ausgeglichener.

    Ansonsten wollen wir uns auch nochmal mit anderen Möglichkeiten auseinandersetzen (also Auswanderungstechnisch), aber ich bin recht postiv, dass wir das wieder hinkriegen. Ich weiss, dass wir eigentlich ein sehr starkes Paar sind, die sehr, sehr viel auf die Beine stellen können. Die Beziehung ist mir wirklich wichtig.

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. wie erklärt man einem nicht adsler adhs/ads?
    Von wirbelsturm im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 12.04.2013, 22:57
  2. Beziehung zu einem Partner mit ADHS
    Von KamikazeEric im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 14.11.2011, 07:37
  3. Was würdet Ihr von einem ADHS TAG halten?
    Von Henrike im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 2.02.2011, 11:07
  4. Häufigkeit von ADHS in Deutschland und bei Ehepartner ?
    Von Funkelstern im Forum ADS ADHS Allgemeines
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 13.12.2010, 16:23

Stichworte

Thema: Wer hat Erfahrungen mit einem Ehepartner mit ADHS? im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum