Zeige Ergebnis 1 bis 7 von 7

Diskutiere im Thema Hilferuf einer adhs Angehörigen im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 7

    Hilferuf einer adhs Angehörigen

    Hallo
    Ich heise alex und möchte mir hilfe oder tips zu adhs menschen holen da ich in einer beziehung mit einer frau mit adhs lebe
    Würde mich über zuschrieften freuen!
    lg alex

  2. #2
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 770

    AW: Hilfe ruf einer adhs angehörigen

    hallo lieberteddy

    erstmal herzlich wilkommen hier im forum.
    findest bestimmt hier einiges wie wir ticken.
    kannst dich aber auch gern jeder zeit bei mir melden wenn du was wissen willst.
    wenn ich es dir beantworten kann werd ich es gern machen.
    nur du darfst keine scheu zeigen gell.
    freu mich schon auf deine beiträge.

    LGAndrea

  3. #3
    Sunshine

    Gast

    AW: Hilfe ruf einer adhs angehörigen

    Hallo Alex,

    wenn Du magst, dann erzähle uns doch einmal ein bisschen mehr, also welche Probleme hast Du denn oder besser gesagt, welche Fragen hast Du?

    Wenn wir können, werden wir dir natürlich versuchen zu helfen.


    Liebe Grüße
    Sunshine

  4. #4
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 7

    AW: Hilfe ruf einer adhs angehörigen

    HALLO!!!
    Das ist aber lieb von euch*strall*
    Also ich bin seit fast 9 monaten mit meiner freundin zusammen am anfang war noch alles ok aber vor 6 monaten wurde sie immer aggresiver bis sie vor 3 monaten das erste mal auf mich los ging und mir die erste ohrfeige gegeben hat!
    Ihr hat es auch sehr leid getan und als ich gehen wollte hat sie angefangen zu weinen !
    Sie weis nicht mehr wirklich was davon wenn sie so ausgerastet ist!
    Ich versuche immer ruig zu bleiben aber das bringt nichts mehr das macht sie nur noch wütender aus irgenteinen grund denn ich nicht wirklich verstehe!
    Sie beschimpft und beleidigt mich für kleinigkeiten!
    Das letzte mal hab ich sie abgewinkt und wollte gehen weil es meiner meinung nach nichts gebracht hätte auf sie ein zu redenund habe ihr mehr mals gesagt das ich gehen will und ist auf mich los gegangen !
    Drückte mich mit gesicht und kopf gegen ihre badezimmertür und schrie mich an "haste jetzt angst vor mir ja?" sie drückte so fest das ich zahnfleisch bluten hatte!
    Sie sagt selber :ich erkenne mich nicht mehr wieder ich bin ein aggresives ********* geworden!
    Sie tut mir so leid weil ich nicht weis wie ich ihr helfen kann!
    Am 26 muss sie zu einem spiezellen test nach düsseldorf für adhs !
    Ihr sychologe hat sie da hin geschickt weil es für ihr keine andere möglichkeit gibt!
    Sie leidet dazu auch noch unter panikatacken,depresionen und Pasttraumatische belastungsstörung!
    Ich hoffe das es mit ritalin besser wird!
    Da mein sohn bzw unser sohn auch auf verdacht auf adhs getestet wird!
    Wenn ihr noch was wissen möchtet fragt einfach

    lg alex

  5. #5
    Sunshine

    Gast

    AW: Hilferuf einer adhs Angehörigen

    Hallo Alex,

    ohjeh, na das ist gerade keine einfache Situation in der Du steckst und wenn dann noch Kinder mit im Spiel sind, ist das eine doppelte Belastung.

    Wir sind ja hier keine Ärzte, aber wir versuchen natürlich so gut wir können zu helfen. Deshalb frage ich noch einmal nach

    Also deine Partnerin ist noch nicht auf ADHS getestet worden, oder hat sie schon eine Diagnose? Weil wenn nicht, dann können wir nicht wirklich soviel dazu sagen.

    Ist sie denn wegen ihrer anderen Krankheiten/Störungen in Behandlung? Weil ganz wichtig ist ja in jedem Fall die Konsultation mit einem Facharzt. Wenn dann ADHS feststeht gibt es noch Möglichkeiten wie Selbsthilfegruppen.

    Weißt Du es ist immer schwierig, Hilfe oder Ratschläge zu geben, wenn man die genauen Umstände nicht kennt, deswegen denke ich, dass ich dir jetzt nicht allzuviel helfen konnte, hoffe aber das Du nicht enttäuscht bist.

    Du kannst aber jederzeit hier deine Sorgen und Probleme erzählen und wie gesagt, wenn wir dir dann irgendwie helfen können tun wir das auch


    Liebe Grüße
    Sunshine

  6. #6
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 7

    AW: Hilferuf einer adhs Angehörigen

    hallo
    Ja ihr sychologe bei dem sie ist wegen diesen anderen störungen ist der meinung das sie auch unter adhs leidet und die sychaterin von dem sie das ritalin bekommt wenn die diagnose 100% feststeht meint das auch!
    Ich habe erfahrung mit adhs kindern da meine 4 geschwister das auch haben!
    Und mein sohn hat es leider auch!
    Aber bei einem erwagsenen ist das doch schon was anderes!
    Aber was sie gemeinsam haben ist das nicht still sitzen,schnelles ausrasten,ungedult,sich nicht lange auf was konzentriren können,mit den fingern rum spielen oder schnelle bewegungen machen wenn sie vor unruhe fast platzen!
    Die beiden haben sehr viel energie!
    Wenn mein sohn auf mich los geht dann kann ich ihn massregeln und er geht dann ihn sein zimmer und reagirt sich ab lass ihn dann auch in ruhe aber bei meiner frau geht das nicht
    Ich würde gern wissen wie man am besten diese wutausbrüche vermeidet oder aus den weg geht!
    Die beiden sind auch sehr schnell ableckbar und haben voll die stimungswegseln ,totale caoten !
    Ich verbringe jeden tag damit jeremys (mein sohn) zimmer aus zu räumen !
    Meine kraft ist total auf gebraucht und lache kaum noch!
    lg alex

  7. #7
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 3.146

    AW: Hilferuf einer adhs Angehörigen

    Hallo Alex,

    was Du beschreibst, ist schwierig und ich kann Deine Situation gut verstehen.

    Ich bin kein Psychologe, ich bin Mutter eines Sohnes, der auch ADHS hat und ich weiß, was es heißt, wenn jemand gleich wegen jeder Kleinigkeit ausrastet.

    Es ist auf jeden Fall gut und wichtig, dass geklärt wird, was dahinter steckt und wenn Deine Partnerin bereit ist, diesen Test zu machen, ist schon viel getan, weil ich denke, dann ist sie mit Eurer Situation auch unzufrieden.

    Hast Du in solchen Situationen, wenn es droht zu eskalieren, schon mal versucht, Dich zurück zu ziehen und sie einfach toben zu lassen? Ich habe die Erfahrung gemacht, dass das ganz gut funktioniert und meist die bestreffende Person dann wieder kommt, wenn sie sich beruhigt hat. In dem Moment kannst Du ja dann ruhig erst mal die kalte Schulter zeigen und nicht gleich nachgeben und verzeihen. Deine Partnerin sollte schon spüren, dass Du mit dem Verhalten nicht einverstanden bist. (Es wird am Ende sicher so sein, dass Du ihr verzeihst, aber sie sollte spüren, dass Du nicht gewillt bist, dieses Verhalten zu akzeptieren). Sag ihr auch mal in einem ruhigen Moment, dass Du sie liebst und nicht verstehen kannst, dass sie so mit Dir umgeht und dass es Dich verletzt.
    Spürst Du, wenn eine Situation kommt, wo es passieren könnte, dass sie ausrastet? Wenn ja, geh gleich oder wenn Du es kraftmässig schaffst und sie Dich körperlich angreifen möchte, vielleicht kannst Du sie dann auch mal festhalten, weil sie nicht damit rechnet, wird sie überrascht sein. Heftige Gegenwehr ist sicher zu erwarten, aber sie spürt, Du lässt sie nicht einfach so gewähren.

    Was noch wichtig ist, versucht Euch zeitliche Freiräume zu schaffen, wo ihr nur für Euch allein seid, geht das wegen Eurem Sohn? Wie reagiert der denn, wenn solche Situationen da sind zwischen Euch Erwachsenen?

    Was ich noch nicht richtig verstanden habe, nimmt sie schon Ritalin oder ist das erst geplant nach der Diagnose? Nimmt sie jetzt schon Medikamente?

    Du solltest Dir auch unbedingt Freiräume schaffen, ganz für Dich allein und mit Deinem Sohn, vielleicht kann man da auch was finden, was Dich entlastet, z.B. das aufräumen. Wie alt ist er denn? Vielleicht hilft da ein Plan mit einer Art Belohnungssystem, funktioniert bei meinem Sohn ganz gut.

    Soweit erst einmal, vielleicht konnte ich Dir ein wenig helfen, aus der ferne ist das etwas schwierig. Wenn Du noch Fragen hast, schreib wieder.

    Lieben Gruß
    Marvinkind

Ähnliche Themen

  1. Alternative zu einer Diät
    Von Haexli im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 20.01.2011, 09:42
  2. Symptom: von einer Tätigkeit zur nächsten springen
    Von Julia im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 4.10.2009, 09:34
  3. ADHS mit Spätfolgen einer Gehirnentzündung verwechselt?
    Von smily1985 im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 11.07.2009, 18:18
Thema: Hilferuf einer adhs Angehörigen im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum