Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 12

Diskutiere im Thema Das Hamsterrad oder Trennung.. und jetzt?! im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 6

    Ausrufezeichen Das Hamsterrad oder Trennung.. und jetzt?!

    Hi ihr lieben,
    So .. nachdem ich mal wieder unendlich genervt bin von mir und der ganzen Welt.. grml.. wälzerei in meinem Kopf..
    gibt’s die Anekdote .. wie das Blümchen zum Thema ADHS kam.. oder auch genannt.. das Blümchen und der Freak
    .. nein.. kein Frust ablassen oder schlecht machen.. vielleicht eher ein sortieren, verstehen, von 20000 Dingen.. das geht besser, wenn ich schreibe
    (ja auch ich hab den Verdacht, seh mich zum Teil in Euch und werd mich früher oder später ner Diagnose stellen)
    .



    Vor genau einem Jahr (auf den Tag) lernte ich einen wunderbaren Menschen kennen, einen absolut liebenswerten Chaoten, der mir vom ersten Moment an die Welt zu Füßen legte. Es hat vom ersten Augenblick an gefunkt, beide verliebt bis über beide Ohren, er hat mir herzzerreißende SMS geschrieben, dass er bei mir endlich so sein könne, wie er wirklich ist und kein anderer würde ihn so nehmen, er müsse immer hart sein, dabei sei doch so ein weicher Kern in ihm...voll Selbstzweifel und Emotion.. So eine Frau wie mich hätte er schon sehr lange gesucht, er hatte seit 3 oder 4 Jahren keine mehr an seiner Seite… es war anders wie sonst.. wir redeten darüber.. wie wir das Thema Beziehung sehen würden, was vorher falsch gelaufen war usw.



    Wir hatten drei wunderschöne Monate, konnten über alles reden.. er war mir gegenüber immer empathisch sehr zugänglich.. bis zum Abbruch seines Studiums und dem „Bewusstwerden“ seiner Schulden, die er dafür aufgenommen hat (mittlerer fünfstelliger Bereich) .. das war der „erste Kick“ unserer Beziehung… Wir hielten aber zusammen, sahen uns beinahe nur nachts, weil er einen seiner drei Nebenjobs zur Haupteinnahmequelle machte und Schichtdienst arbeiten musste. Er bemühte sich die Zeiten mit mir abzusprechen..und es klappte.

    Er tröstete mich oft, dass das nur vorübergehend sei und er wolle sich selbständig machen.
    Ich hatte nie ein wirklich gutes Gefühl dabei, er hatte absolut kein Zeitmanagement, machte viele Flüchtigkeitsfehler, sehr chaotisch usw.. nicht gerade die besten Vorraussetzungen. Aber schließlich war es seine Sache, ich war auch schon selbständig und mit zwei kleinen Teufelchen im Rücken, was sich Kunde und Geld schimpft, kriegt man auch meist das nötige Management ins Chaos, wenn auch auf den letzten Drücker.


    Seine Selbständigkeit lief spärlich an.. verließ sich nur auf Freunde..und verlor sich schließlich in Projekten.. das kostete ihn viel Zeit..Seine Nebenjobs hatte er dennoch noch. Schon da lief zeitweise alles aus dem Ruder.. er macht Vorwürfe, wurde schnell sauer, nicht nur gegenüber mir, fiel mir ständig ins Wort.. vergaß Abmachungen..war..komisch, vor allem, wenn er getrunken hatte und zum Teil wusste ich nicht mal wieso „ich bin ich und wer es nicht akzeptiert, kann gehen“.. so hörte ich das immer.. egal an wen gerichtet..

    Eine Szene, die mir fast bildlich im Kopf geblieben ist, war der Geburtstag seines Mitbewohners. „Freunde“ von ihm tatschten mich ständig an.. kauften mir blumen, versuchten mich abzufüllen um mich mit zu sich zu kriegen.. und er machte .. nichts.. sagte nur „naja so sind die halt“. Treue war für ihn großgeschrieben (zum Glück), aber jeder dürfte mich betatschen wie er will? Sind wir hier im Streichelzoo oder was?

    Die Zeit war bis auf solch vereinzelte Szenen schön. Klar ein liebenswerter Chaot eben, manchmal sehr rechthaberisch, allerdings auch emotional, weich und immer noch zugänglich und das schätzte ich an ihm. Er sagte mir, neben Liebesschwüren immer wieder, wie sehr er die Zeit mit mir genießt, dass er diesmal alles richtig machen wolle.. dass ich die richtige für ihn bin…ich sei sein Engel..

    Doch als er an Weihnachten von seinen Eltern zurückkam, lag die fristlose Kündigung seiner Wohnung auf dem Tisch, ich fiel aus allen Wolken, er hatte drei Monate die Miete nicht gezahlt und auch auf eine Abmahnung nicht reagiert („oh das hab ich Dir doch erzählt..?“)... er beschaffte das Geld und behielt mit viel Glück die Wohnung.

    Alles änderte sich im Januar.. wir hörten auf zu Rauchen.. schon kurz danach schnitt er das Thema ADHS kurz an.. da er ohne Nikotin nur schlecht schlafen könne und wie 10000 Uhren alles in ihm ticken würde..wir (also wirklich er und ich) wollten das zusammen hinkriegen, von seinen Eltern bekam er schon vorher die Adresse für einen guten ADHS-Fachmann…wie ich erfuhr war sie mit ihm im Kleinkindalter schonmal beim Arzt, der sie auf den Verdacht hin zum Psychologen überwies..darum gekümmert hat er sich nie… genauso wenig, wie er schonmal beim Psychologen war.. (sagte er) Zwischendurch erfuhr ich noch, dass er nicht krankenversichert war, weil er die Beiträge nicht bezahlt hatte („Hatte ich Dir das nicht erzählt?“)

    Ganz im Gegenteil.. das war innerhalb von 4 Wochen, nur noch Quatsch.. seine weiche emotionale Seite verschwand.. er verschloss sich.. wir redeten kaum mehr.. und wenn dann war ich der Depp und ich schuld und ich würde ihn unterdrücken wollen… und das nur weil ich einmal sagte „Schatz, wenn Du aufn Weg ins Bad bist, könntest Du dann bitte deinen Teller mit in die Küche nehmen, bevor Du ins Bett kommst..“.. Nun ist mir klar, dass das eine Bevormundung für ihn war…obwohl von mir freundlich gesagt.. ich fiel schließlich immer halb drüber, wenn ich am nächsten Morgen aufstehn musste und im Halbschlaf durch die Wohnung steuerte

    .. so entstand aus einem kleinen Handgriff gleich das Monsterproblem.. das trotzige kleine Kind kam zum Vorschein.. „nein meine Suppe ess ich nicht“.. irgendwann kam dann „mach ich DANN schon“.. die Teller blieben auch die nachfolgenden Wochen stehn...der Müll blieb liegen.. ich kam mir vor wie seine Mutter.. und als ich die Sachen dann wegräumte.. hörte ich nur „Schatz lass doch, ich hätts schon gemacht“.. Na logo.. nächstes Jahr vielleicht.. das verkniff ich mir allerdings..
    wie so manches.. er reagierte nur noch gereizt..aber er sagte auch oft, dass wir das schaffen.. und es wäre nicht mehr lang.. aber er bräuchte das Geld, auch wegen seinen Schulden.. die Situation wurde immer angespannter.. wir machten NICHTS zusammen…Was ich vorschlug oder machte oder sagte, war falsch.

    Es ging soweit, dass er sich unter Druck gesetzt fühlte, wenn ich ihm vorschlug etwas zu unternehmen.. in der zeit könne er ja nicht arbeiten.…nunja.. die Restzeit trank er immer mehr und flüchtete sich in Handy oder Computerspiele reagierte teils aggressiv, wenn ich an seinem Leben Teil haben wollte, .. oder ihn um ein Bier fragte.. dann fiel er wie ein Stein ins Bett.. zuhause konnte er garnicht schlafen.. also schlief er bei mir... tief.. aber.. schmiss sich rum, redete, schlug um sich, zerrupfte im Halbwachzustand mein Kissen.. die ganze Nacht.. über Monate..



    Es gab zwar auch schöne Zeiten.. aber die wurden immer weniger, ich war kaum mehr ich selbst.. ich war unglücklich.. fing grundlos an zu weinen.. wusste nicht was los war und vermisste den Menschen, in den ich mich verliebt hatte.. den ich zu lieben gelernt hatte, auch wenn es Höhen und Tiefen gab… mit all seinen Charakterschwächen… ich hätte ihn beinahe wieder zum Rauchen gezwungen..


    Dann kurz vor Ostern hatte er Probleme in einem seiner Jobs.. und natürlich vergrub er sich.. ging wieder den einfachen „Bierweg“.. ich vermisste ihn.. sagte ihm das und schon war ich wieder die böse.. sowas könne er jetzt gar nicht brauchen und ich sei doch eh wie alle anderen.. daraufhin sagte ich nur.. „ok, wenn Du Deine Ruhe haben willst, dann mach…“ .. fast eine Woche lang meldete er sich nicht.. ignorierte mich, war dauerdicht.. und tat dann so als sei nichts gewesen..
    .. ich war distanziert.. konnte ihn nicht mehr an mich ranlassen, fühlte mich leer.. er fragte mich dauernd, was los sei.. wusste aber nicht was ich sagen sollte, wie ich mich erklären konnte, ohne wieder automatisch der Buhmann zu sein… wollte einfach keine endlos Streits mehr.. wegen nichts.. bzw. wegen immer dem gleichen Thema.. die gemeinsame Gestaltung der freien Zeit.. wollte nicht mehr der Depp sein, der ständig die Notbremse ziehn muss, um wieder einen Schritt auf ihn zu zu machen..


    .. am Ostermontag schließlich kam ich nicht mehr drum rum und ich nahm es in Angriff.. und sagte ihm, dass das nicht mehr so weiter gehen könne,es kamen wieder Vorwürfe.. ich würde ihn unterdrücken, er sei nicht so ein Mann und ich solle ihn gefälligst akzeptieren wie er ist .. ich würde ihm seine wenige Zeit vorwerfen, wollte ich was dagegen sagen.. so war ich in seinen Augen rechthaberisch und fiel ihm ins Wort und er wurde noch aggressiver.. sagte ich nichts.. machte ich mich in seinen Augen über ihn lustig..
    (Ich sagte nie was gegen seine Arbeit, sie machte ihm Spaß, das wußte ich)
    er verstand nur das, was er verstehen wollte.. nämlich, dass ich ihn unter Druck setze und ich sei eh wie alle anderen.. ich wurde richtig sauer (und das dauert verdammt lang bei mir).. und schmiss ihm alles um die Ohren.. alles was mich verletzte.. unter anderem auch die ständigen Diskussionen
    .. raus kam.. ein weinendes Etwas.. in meinem Arm, was mich einfach nur bat endlich ruhig zu sein. Er wollte alles ändern, was in seiner Macht stand.. ich solle einfach nur sagen was.. er wolle mich nicht verlieren… es gäbe keine wie mich, die das alles so akzeptieren würde.. und für die er solche Gefühle hätte..

    Es folgten drei Wochen, in denen er sich unendlich viel Mühe gab, danach wurden wir beide krank.. und es meldete sich.. „sein schlechtes Gewissen“.. mit viel Widerwillen nahm er im Bad, einem seiner Nebenjobs als Saunameister, kurzfristig einen Samstagsdienst an.. sagte mir, dass er darauf achte nicht ins Wasser zu gehen und auch nicht in die Sauna.. er wolle ja nicht riskieren richtig krank zu werden.. er schrieb mir, dass es später werden würde.. er müsse noch schnell ins Wasser hüpfen, weil er hätte grade ewig viele Aufgüsse machen müssen.. ich sagte nur „ich dachte Du willst nicht noch kränker werden..“ Daraufhin sagte er nur noch, sowas brauche er nicht, ich sei nicht seine Mama und ich solle ihn nicht abholen.
    Obwohl er nur bis 20 Uhr Dienst hatte, klingelte es irgendwann um 2 Uhr morgens an meiner Türe.. er roch nach Alkohol.. packte in Windeseile seine Sachen, die er auf die schnelle fand, schmiss mir meinen Schlüssel hin.. packte seinen.. er hätte keinen Bock mehr.. und ging..

    .. ich war fassungslos.. alles wie in Zeitlupe.. packte meinen Autoschlüssel und fuhr ihm hinterher..

    „..er würde mich nur unglücklich machen.. er sei nicht bindungsfähig.. er hätte alles falsch gemacht und wie konnte er damals den Fehler nur machen.. er hätte doch schon gewusst, dass es nicht funktioniert.. er hätte gro0e Gefühle, aber sein Kopf spricht dagegen, ich wäre so ein liebenswerter Mensch und er würde nur immer alles kaputtmachen.. könne das nicht..eine Beziehung hat da keinen Platz, will mich nicht noch unglücklicher machen... Er ist und bleibe ein Egoist, wolle nur er selbst sein, braucht niemanden..alle sollen ihn nur in Ruhe lassen"

    .. ich verstand NICHTS… war irgendwie erleichtert.. aber auch traurig, wütend.. enttäuscht…


    Als er eine Woche später seine restlichen Sachen holte war er ein Schatten seiner selbst..
    roch nach Alkohol und Zigaretten...hatte rote Augen, fing an zu weinen und ging wieder..


    Vorerst mal danke, an diejenigen, die bis zum Schluß durchgehalten haben..

    ...ich bin zwar schon weiter.. durch Euch liebe Chaoten.. beginne ich zu verstehen.. ich bin soweit zu verstehen,
    dass aktuell eine Beziehung keine Zukunft hätte.. zuviel belastet ihn.. und es geht ihm gerade sehr sehr mies.. das fühle ich irgendwie
    .. sollte er Hilfe brauchen, wäre ich da..

    mittlerweile bin/war ich nicht mehr die einzige, die ihn am Rande des Zusammenbruchs sieht..
    aufgrund von ADHS/Depressionen, bestimmten Änderungen in seinem Verhalten..er weiß es...
    will es aber nicht sehen.. versteht nicht.. warum ihn z.B. auf einmal keiner mehr (auch Außenstehende) ans Steuer läßt..

    Aber ich kann nichts machen.. Oder etwa doch?
    Fühle mich einfach nur hilflos mitansehn zu müssen, wie ein so lieber Mensch an sich selbst scheitert..
    auf einen Zusammenbruch steuert.. und sich vor allen verschließt, die ihm nahestehen..

    ..ich war schon an dem Punkt da wär ich am liebsten hingefahren und und hätt ihn abgewatscht.. damit er wieder zu sich kommt.. so wütend bin ich manchmal

  2. #2
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 6

    AW: Das Hamsterrad oder Trennung.. und jetzt?!

    Hi ihr lieben..

    hat keiner ne Idee?

    Momentan bin ich mit seiner Family in Kontakt, gerade weil er eigentlich auch immer ein Familienmensch war.
    Die wissen zum Teil garnicht was am anderen Ende von Deutschland so passiert, auch hier faucht er die Leute an, verteilt Rundumschläge...
    einzig seine Mum scheint noch den Hauch eines Zugangs zu ihm zu haben..
    Kurz nach der Trennung habe ich mit seiner Schwester telefoniert, eigentlich sein absoluter Augenstern.
    Sie war völlig am Boden zerstört, auch sie hat er agressiv angefahren, hat sie für seine Probleme verantwortlich gemacht..
    alle hätten ihn dazu gedrängt.. seinen Job aufzugeben.. zu studieren.. und zu versagen..

    Auch wenn inzwischen über 4 Wochen vergangen sind, ich mach mir doch immer wieder Gedanken.. habe lebhafte Träume..
    ich werde die Bilder in meinem Kopf nicht los, wie er weinend vor mir stand.. auch kann ich einen seiner letzten Sätze nicht vergessen,
    dass es seiner Seele nicht gutgehe und sich irgendiwe krank anfühlt... höre dazu die Geschichten, dass er inzwischen Alkohol und Arbeit zu seinen besten Freunden erklärt hat..
    mit 90h-100h/Woche jegliches vernünftiges Maß überschreitet, was noch gesund sein kann..

    .. und genau dazu kommt noch sein wirklich "bester Freund".. der ihm als einziges noch geblieben ist... der ihn ja angeblich so nimmt wie er ist..
    ..nur weil er ihn zu noch mehr Arbeit und noch mehr Alkohol anspornt.. allerdings der selbst von Komplexen so gebeutelt garnicht sieht,
    wie es gerade um meinen Exfreund steht..

    Er hatte wohl früher schon mal solche Phasen, immer zu "brennenden" Zeitpunkten.
    Vor meiner Zeit hat er mal all seine Jobs hingeschmissen und sein Studium begonnen,
    da er kurz vorm Burnout stand. Hat dann beinahe 1,5 Jahre nur in Onlinespielewelten, Medien und Alkoholrausch gelebt...
    ..so schlimm wie jetzt war es wohl allerdings noch nie..

    Ich bin mir einfach nicht sicher was ich tun soll.. besser tun kann..
    Ich mach mir einfach solche Selbstvorwürfe.. warum hab ich das alles nicht erkannt..
    auch meine Family ist ADHS belastet.. und ein bissl Psychologie im Studium hatte ich auch..

    Muss ein Mensch erst wirklich komplett zusammenbrechen.. muss er fallen?? Wacht er dann erst auf? Kann er dann erst wirklich zu sich selbst finden?
    Wird er sich dann Hilfe suchen, wenn ihm keiner so richtig die Richtung weist?
    ich war hier sein einziger Bezugspunkt, dem er wirklich noch Sachen anvertraut hat.. mit dem er reden konnte..
    besser.. wollte.. die er zumindest zeitweise an sich rangelassen hat
    .. für seine Family war ich hier seine Struktur und sein "sicherer Hafen" sozusagen
    .. seine Eltern nahmen mich sogar zeitweise beiseite.. haben mich angerufen..
    ...aber jetzt.. hat er sich eingemauert bis oben hin.. hinter einer höbschen kleinen Fassade..
    verzierrt mit kleinen Röschen.. nur die riesigen Dornen.. die sieht niemand.. niemand Außenstehender..

    Momentan weiß ich einfach nicht weiter..
    nächste Woche hat er Geburtstag.. ob ich ihn wohl anrufen soll?
    Oder eher nicht.. wie kann ich ihm sagen, dass ich da bin, wenn er soweit ist?

    Fragen über Fragen und kein Ende in Sicht..

    In diesem Sinne

    Blümchen

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 27
    Forum-Beiträge: 257

    AW: Das Hamsterrad oder Trennung.. und jetzt?!

    Hast ne Pn ich würde ihn auf jeden Fall wenigstens Anrufen an Geburtstag hoffe ich kann dir helfen

  4. #4
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 27

    AW: Das Hamsterrad oder Trennung.. und jetzt?!

    Herrje, da versucht man zu helfen, wo man kann, als wäre man ein Pfadfinder doch es geht nicht, was soll ich sagen?
    Ich habe mein bestes gegeben.

    Beziehungen sind eine komplizierte Sache. Wenn ich es so lese, wird mir erst bewusst, wie kompliziert sie sein können.
    Ich möchte dir keinen Rat geben, der falsch ist. Ich habe dir geduldig zugehört und nun sage ich hm.

    Ich gebe dir den Rat, stark zu sein.

  5. #5
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 3.871

    AW: Das Hamsterrad oder Trennung.. und jetzt?!

    Ich hab leider auch keine Idee. Wenn er niemanden mehr an sich ran lässt, ist das mit dem Helfen schwierig bis unmöglich. Aber man mag ja auch nicht einfach daneben stehen und zusehen wie er auf den Zusammenbruch zusteuert.

    Würde mich aber auf jeden Fall an seinem Geburtstag bei ihm melden. Ein liebes Ich-denk-an-Dich-Kärtchen kann sicherlich auch nicht schaden.

    Kannst Du nicht mit seiner Familie gemeinsam eine Lösung suchen? Wenn ihr euch zusammensetzt, vielleicht hat dann einer eine zündende Idee, wer und wie man noch an ihn rankommen kann.

  6. #6
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 50
    Forum-Beiträge: 127

    AW: Das Hamsterrad oder Trennung.. und jetzt?!

    ich kann dir keinen Rat geben
    weil -
    in deinen Beiträgen habe ich mich gleich zweimal wieder gefunden
    ich kann verstehen und nachempfinden was in ihm vorgeht
    aber auch in dir
    und weil ich sowas auch schon oft und jahrelang versucht habe
    in den Griff zu kriegen - aber jedesmal gescheitert bin -
    kann ich dir leider nicht raten was du machen kannst

    Ja stark sein - aber was heisst das schon ?
    selber schnell Hilfe und Unterstützung suchen
    damit du nicht auch noch zusammenbrichst - denn das hilft ja weder ihm noch dir
    eine Selbsthilfegruppe suchen
    möglichst mit ihm aber notfalls eben auch ohne
    Ihm kannst du nicht helfen - ausser ihn zu sagen das du da bist
    du kannst ihn nicht zur Schuldnerberatung zwingen
    du kannst ihn nicht zum Therapeuten zwingen
    und was du auch tust und wie gut du es meinst
    - je nach Stimmung wirst du ihn in den seltensten Fällen so erreichen wie du möchtest
    meist wird er es als Bevormundung oder Kritik auffassen ...

    leider !
    Das heist aber nicht das alles hoffnungslos ist
    nur das er eben selbst den Weg finden muss
    und bereit sein muss ihn zu gehen
    du kannst für ihn da sein wenn es Rückschläge gibt
    und ihn unterstützen
    aber du musst auch sehr darauf achten deine Grenzen zu finden und
    darauf zu bestehen das sie geachtet werden
    denn sonst geht es dir demnächst noch schlechter
    und dann kannst du niemandem helfen

    vielleicht ist es ein guter Weg mit seiner Familie zu reden
    aufgeschlossen dem Thema gegenüber scheinben sie ja zu sein
    aber seine Freunde - die mit dem Antatschen - solltest du wegjagen
    zumindest von dir
    denn Freunde sind das nicht !

  7. #7
    Burningdevil

    Gast

    AW: Das Hamsterrad oder Trennung.. und jetzt?!


    Hallo Blümchen ,

    Es ist ganz schwer irgendwas zu Unternehmen wenn jemand schon so tief gerutscht ist und alles Blockt.
    Weder Druck noch hinter seinem Rücken mit der Familie reden wird positives erzielen.

    Weißt du im Grunde weiß er was zu erledigen wäre ,
    und auch wie , nur hat er stagniert oder denkt sich ich mache es dann morgen....etc.
    Er ist völlig überfordert und wird was du helfen nennst und es sicher gut meinst als Versagen für sich sehen, wird sich angegriffen fühlen und sich vollkommen zurückziehen und dicht machen.

    Die Belastung ist für dich groß du leidest weil du merkst was los ist,
    doch helfen kann er sich nur selbst,
    sei da wenn er dich wirklich braucht, habe verständnis rede mit ihm.
    Ohne Vorwurf ohne dauerkritik.. mit viel sensibilität.
    Ich weiß das ist schwer und geht oft nur wenn du selbst für dich hilfe beanspruchst.
    Ich bin mir sicher das er auch aus dem Teufelskreis rausmöchte aber er ist ebenso überfordert
    und fertig wie du.

    Es ist wichtig so denke ich wenn beide unabhängig voneinander hilfe von psychologen beanspruchen denn alles kostet kraft beiderseits.

    und wenn ihr eine zukunft miteinander möchtet dann vielleicht eine paartherapie denn kommunikation
    miteinander ist manchmal mittels mittler effektiver

    glg Burning






    Blümchen781 schreibt:
    Hi ihr lieben..

    hat keiner ne Idee?

    Momentan bin ich mit seiner Family in Kontakt, gerade weil er eigentlich auch immer ein Familienmensch war.
    Die wissen zum Teil garnicht was am anderen Ende von Deutschland so passiert, auch hier faucht er die Leute an, verteilt Rundumschläge...
    einzig seine Mum scheint noch den Hauch eines Zugangs zu ihm zu haben..
    Kurz nach der Trennung habe ich mit seiner Schwester telefoniert, eigentlich sein absoluter Augenstern.
    Sie war völlig am Boden zerstört, auch sie hat er agressiv angefahren, hat sie für seine Probleme verantwortlich gemacht..
    alle hätten ihn dazu gedrängt.. seinen Job aufzugeben.. zu studieren.. und zu versagen..

    Auch wenn inzwischen über 4 Wochen vergangen sind, ich mach mir doch immer wieder Gedanken.. habe lebhafte Träume..
    ich werde die Bilder in meinem Kopf nicht los, wie er weinend vor mir stand.. auch kann ich einen seiner letzten Sätze nicht vergessen,
    dass es seiner Seele nicht gutgehe und sich irgendiwe krank anfühlt... höre dazu die Geschichten, dass er inzwischen Alkohol und Arbeit zu seinen besten Freunden erklärt hat..
    mit 90h-100h/Woche jegliches vernünftiges Maß überschreitet, was noch gesund sein kann..

    .. und genau dazu kommt noch sein wirklich "bester Freund".. der ihm als einziges noch geblieben ist... der ihn ja angeblich so nimmt wie er ist..
    ..nur weil er ihn zu noch mehr Arbeit und noch mehr Alkohol anspornt.. allerdings der selbst von Komplexen so gebeutelt garnicht sieht,
    wie es gerade um meinen Exfreund steht..

    Er hatte wohl früher schon mal solche Phasen, immer zu "brennenden" Zeitpunkten.
    Vor meiner Zeit hat er mal all seine Jobs hingeschmissen und sein Studium begonnen,
    da er kurz vorm Burnout stand. Hat dann beinahe 1,5 Jahre nur in Onlinespielewelten, Medien und Alkoholrausch gelebt...
    ..so schlimm wie jetzt war es wohl allerdings noch nie..

    Ich bin mir einfach nicht sicher was ich tun soll.. besser tun kann..
    Ich mach mir einfach solche Selbstvorwürfe.. warum hab ich das alles nicht erkannt..
    auch meine Family ist ADHS belastet.. und ein bissl Psychologie im Studium hatte ich auch..

    Muss ein Mensch erst wirklich komplett zusammenbrechen.. muss er fallen?? Wacht er dann erst auf? Kann er dann erst wirklich zu sich selbst finden?
    Wird er sich dann Hilfe suchen, wenn ihm keiner so richtig die Richtung weist?
    ich war hier sein einziger Bezugspunkt, dem er wirklich noch Sachen anvertraut hat.. mit dem er reden konnte..
    besser.. wollte.. die er zumindest zeitweise an sich rangelassen hat
    .. für seine Family war ich hier seine Struktur und sein "sicherer Hafen" sozusagen
    .. seine Eltern nahmen mich sogar zeitweise beiseite.. haben mich angerufen..
    ...aber jetzt.. hat er sich eingemauert bis oben hin.. hinter einer höbschen kleinen Fassade..
    verzierrt mit kleinen Röschen.. nur die riesigen Dornen.. die sieht niemand.. niemand Außenstehender..

    Momentan weiß ich einfach nicht weiter..
    nächste Woche hat er Geburtstag.. ob ich ihn wohl anrufen soll?
    Oder eher nicht.. wie kann ich ihm sagen, dass ich da bin, wenn er soweit ist?

    Fragen über Fragen und kein Ende in Sicht..

    In diesem Sinne

    Blümchen

  8. #8
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 6

    AW: Das Hamsterrad oder Trennung.. und jetzt?!

    Vielen Dank euch für die lieben Antworten.

    Ich habe Euch nicht vergessen. Ich brauchte einfach ein paar Tage um für mich selbst klar zu kommen. Kopf frei kriegen...

    Ja ich versuch stark zu sein, aber einfach ist das nicht. Oft find ich die Notbremse nicht und dann hab ich den Gedankensalat, vermischt mit fiesen Träumen von abstürzenden Flugzeugen und schlechtem Schlaf..mummel mich ein....keine gute Mischung...aber wem erzähl ich das...

    Vor 1,5 wochen etwa hat er angefangen irgendwelche Aktfotographien von Frauen aus dem inet in Fb zu posten, meistens voll bis zum Anschlag... Wie ich später mitbekommen hab...Am Anfang wars nen schlag ins Gesicht...aber mittlerweile ist er für mich nen echt armer Kerl.. Das war früher immer unter seinem Niveau..und nu...

    Vor zwei Tagen hab ich aktuelle Fotos gesehn...ich bin erschrocken...seine krasse Austrahlung und sozusagen der Glanz in seinen Augen ist komplett weg...tiefe Furchen im Gesicht, aufgedunsen, stark zugenommen... Wirkt abgekämpft und hat sich wohl in den letzten Tagen aufgrund der enormen Müdigkeit oft krankgemeldet.

    Ich werde ihn heute an seinem Geburtstag anrufen. Fühle mich stabil genug. Was ich sage, weiß ich noch nicht genau. Habe das Gespräch schon min 1000mal durchgespielt, aber erstens kommt es anders als man meistens zweitens denkt.. Allerdings verfolgt mich eine Angst...vielleicht, dass er mich abweist, wenn er meine Nummer sieht? Vielleicht, dass er so sehr auf happy sunshine macht, dass ich nicht anders kann als nachzubohren, weil ich weiß, dass NICHTS in Ordnung ist und ihn dadurch noch mehr vertreibe? Vielleicht fühlt er sich auch bedrängt?

    Ich hadere mit mir. Aber ich weiß, dass ich es bereuen würde es nicht gemacht zu haben, ist es doch die einzige Chance, ihm mit einem Grund dahinter zu zeigen, ich hab Dich nicht vergessen.

    Drückt mir die Daumen

    Blümchen

  9. #9
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 3.871

    AW: Das Hamsterrad oder Trennung.. und jetzt?!

    Und, wie ist es gelaufen? Ich hoffe, besser als erwartet!

  10. #10
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 6

    AW: Das Hamsterrad oder Trennung.. und jetzt?!

    Hi Jacinda,

    Mal abgesehn davon, dass ich ihn den ganzen Tag nicht erreicht habe, sondern erst Abends... Und dann natürlich erst recht dachte er will nicht mit mir reden...

    ...es war echt ok. Er war sehr nervös (hat man beim Sprechen gemerkt, normal is er kein Mensch, der sich ständig verhaspelt), hat sich aber sichtlich gefreut, dass ich ihn nicht vergessen hab. Das hat er auch genauso gesagt.

    War viel allgemeines blabla, eben wie gehts dir jetzt, was machst du so, wie läufts bei dir...wollte jedes detail zu meinem neuen job wissen...wie lang ich jetzt Urlaub hab, hat sich mit mir darin gesuhlt, wie ich gekündigt hab etc. Hat mir erzählt, was er zum Geburtstag bekommen hat...seine Eltern sind da...was er mit denen alles gemacht hat...
    War aber effektiv genauso unkompliziert wie früher irgendwann mal. Wär schön, wenn das so bleiben würde.

    Er meinte dann, er hätte noch zwei drei Sachen von mir gefunden, ob er mir die mal vorbeibringen darf. Ein Hemd von ihm hab ich noch. Nu treffen wir uns voraussichtlich Dienstag.

    Arbeiten tut er immer noch soviel, hat mir all seine Schichten aufgezählt...sicher 80h und das nur unter der Woche...ohne Selbständigkeit wohlgemerkt...

    So weit so gut. Ich bin auf Dienstag gespannt...weiß noch nicht so recht, ob ich mich darauf jetzt freuen soll...was mich erwartet..

    In diesem Sinne Euch einen erfolgreichen Arbeitstag, ich geh dann mal die Sonne genießen

    Blümchen

Seite 1 von 2 12 Letzte

Stichworte

Thema: Das Hamsterrad oder Trennung.. und jetzt?! im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum