Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 18

Diskutiere im Thema Therapieerfolge im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Alter: 41
    Forum-Beiträge: 61

    Frage Therapieerfolge

    Hallo Ihr Lieben...

    Ich hab schon wieder ne Frage ! Ich weiß ja,das man gegenüber AD(H)S`lern Geduld aufbringen muß ! ich werd mir auch mühe geben,das ich die meinem Partner gegenüber aufbringe. Und trotzdem interessiert es mich,Wann kann man nach beginn einer Therapie mit ersten "Erfolgen" rechnen ? Ich mein,wann habt ihr erstmals selber erkannt,das manche Verhaltensweise gegenüber Euern Partnern "verletzend" ist und ihr angefangen habt,was zu ändern bzw.es versucht...? Ich mein zum Bsp.auch konkret dieses Verhalten....Ich hoffe,ihr versteht meine Frage und fasst sie nicht "falsch" auf.....LG maus

  2. #2
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 60
    Forum-Beiträge: 1.267

    AW: Therapieerfolge

    @maus

    Geduld ist wahrhaft das Zauberwort. Eine Diagnose und eventuell Medikation ist nämlich nicht gleichbedeutend mit sofortiger "Besserung". Für eine Verhaltensänderung ist erst mal viel Erkenntnis und Arbeit an sich selbst nötig.

    Solche angenehme Verhaltensänderungen kannst du am schnellsten beobachten, wenn du deinen Partner auf dich zukommen lässt. Fordernde Drängelei, Ungeduld, neugieriges oder bohrendes Nachfragen sind dabei tabu. Damit drängst du einen an sich gutwilligen Betroffenen nämlich fast zwangsläufig in bockigen Widerstand. Es gibt dazu einige threads im Forum, lies dich mal durch das Forum für Angehörige durch, da kannst du viel Information finden.

    Meine persönliche Kurzfassung: wenn du Erfolge sehen willst, dann lass den (hoffentlich bald tätigen) Psychologen seine Arbeit tun ohne viel Einmischung. Wie du in mehreren Diskussionen lesen kannst, sind Betroffene oft für Fachpersonen zugänglicher als für Angehörige. Nimm es also nicht persönlich wenn er auf Aussenstehende eher hört als auf dich. Gut ist, was hilft, egal von wem die Hilfe kommt.

    lg

    lola

  3. #3
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 33
    Forum-Beiträge: 1.031

    AW: Therapieerfolge

    lola schreibt:
    Fordernde Drängelei, Ungeduld, neugieriges oder bohrendes Nachfragen sind dabei tabu. Damit drängst du einen an sich gutwilligen Betroffenen nämlich fast zwangsläufig in bockigen Widerstand.
    lola
    Dem kann ich absolut nur zustimmen. Allerdings habe ich einen Partner, der ADS hat. Und da kenne ich es auch anders. Wenn er sich zurückzieht, für mich eher plötzlich und grundlos, (gestern gings ihm noch blendend usw), und er sich nicht meldet, nicht auf Anrufe oder Nachrichten meldet, dann werde ich stinksauer.

    Besonders, wenn man Absprachen getroffen hat, wie z.b. "wenn du gut zu Hause angekommen bist, melde Dich mal" und er ja sagt, es aber nicht tut. Also versuche ich ihn zu erreichen, weil ich mir sorgen mache. Und dann kommt nur zurück "ja nun, jetzt lass mich mal in Ruhe ankommen, bin grad etwas ausm Gleichgewicht gekommen". Ja, das wäre dann nett zu wissen, denn sonst kann ich kein Verständnis und Geduld haben.

    Ich sage ihm immer: Du kannst tun und lassen was Du willst, aber sprich mit mir (kommuniziere, meinetwegen auch mail). Nur dann weiß ich was los ist, und kann Dir die Ruhe geben. Mich aber durch dein "ich mach mich jetzt rar" - Getue in Sorgen stürzen, ist schon sehr egoistisch, und hat auch nix mehr mit für sich sorgen zu tun.
    In einer Partnerschaft muss man nämlich nicht nur für sich, sondern ein Stück weit auch für den Partner Verantwortung übernehmen.
    Ich kann nicht riechen was gerade los ist. Und sich dann nicht melden und Handy aus machen usw finde ich absolut daneben. Ist immer wieder ein Streitthema bei uns. Umgekehrt ist er dann aber auch so, das er nicht angepatzt werden will von mir, ohne das ich ihm sage, was grad bei mir los ist.
    Ich kann ihm alle Bedürfnisse erfüllen, die er will, ich muss nur wissen, was für welche es sind.
    Und dann kriegt er eben auch Druck von mir, denn ich bin keine Puppe, die man rausholen kann, wenn man sie braucht, oder einfach weglegt, wenn man keine Lust drauf hat.

  4. #4
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Alter: 41
    Forum-Beiträge: 61

    AW: Therapieerfolge

    Oh ja....Wie recht Du hast,Sally....bin ganz deiner meinung ! So komm ich mir auch meistens vor,...wie ne Puppe,die Er sich nimmt wenn Er bock drauf hat...und die Er weg-schmeißt,wenn Er keine Lust mehr hat.....Das tut ziemlich weh und ist verletzend....! LG maus

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 142

    AW: Therapieerfolge

    huhu,

    mich würde das auch interessieren. Wer von den schon länger diagnostizierten und auch therapierten Chaoten (was ist schon länger - vielleicht so ein, zwei Jahre?) würde von sich selbst sagen, dass die Therapie ein spürbarer Erfolg ist, dass es ihm und evt. auch den Menschen in seiner Umgebung spürbar oder deutlich besser geht?
    Ist davon auszugehen, mal rein statistisch, dass eine deutliche Besserung zu erwarten ist?
    Bei den meisten, bei einem Teil oder gar nicht unbedingt?

    Danke und liebe Grüße

  6. #6
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 60
    Forum-Beiträge: 1.267

    AW: Therapieerfolge

    @Julia

    Ich kann von mir nur sagen, dass es nach anfänglichem Elan lange gedauert hat und nur in kleinen Schritten funktioniert hat. Inzwischen ist es aber sogar mir selbst aufgefallen, wie sehr ich mich in den letzten 2 - 3 Jahren verändert habe.

    Für das Umfeld sind diese Änderungen aber nicht immer angenehm. So lässt sich lola-neu nicht mehr so leicht beeinflussen und einspannen. Auf der anderen Seite bin ich aber zuverlässiger und konsequenter geworden. Abgeschlossen ist dieser Prozess aber noch lange nicht, wird er vermutlich nie sein - Leben heisst eben lernen.

    lg

    lola

  7. #7
    Viper8

    Gast

    Pfeil AW: Therapieerfolge

    maus32 schreibt:
    Oh ja....Wie recht Du hast,Sally....bin ganz deiner meinung ! So komm ich mir auch meistens vor,...wie ne Puppe,die Er sich nimmt wenn Er bock drauf hat...und die Er weg-schmeißt,wenn Er keine Lust mehr hat.....Das tut ziemlich weh und ist verletzend....! LG maus
    @Sally & Maus:

    Hefitg haargenau so liefen meine Partnerschaften oder auch Freundschaftliche Beziheungen IMMER ab, ich bin genau so nen einer wie eure Jungs, ich nehme mir einfach was ich will und glaube auch noch IMMER im Recht zu sein^^
    Ich glaube das die Erziehung auch einen sehr entscheidene Rolle spielt, ich musste niemals für mich 100% alleine Sorgen und ich bin sogut wie 25

    und meine Eltern haben echt nicht viel Geld gehabt aber durch 25 Jahre mit mir, haben sie jetzt sogut wie gar nichts mehr

    Ich denke immer irgendwie die Welt ist schlecht also darf ich mir auch nehmen was ich will, aber genau das ist der Knackpunkt, die Welt ist nicht schlecht sondern sie das Ergebniss von allem und es liegt an uns etwas dafür zutun denn wie sangen die Ärzte^^

    "es ist nicht deine Schuld das die Welt ist wie sie ist, es ist nur deine Schuld wenn sie so bleibt!"


    Es ist schwer zu beschreiben warum sich selber aber auch damit so heftig schadet, das kann ich ja selbst nicht verstehn weil ich ja nicht dumm bin, aber immer wenn ich offensichtlich nicht richtig reagiere, fühle ich mich wie dazu gezwungen bzw. ich fühle mich als würde man mir körplich wehtun, ich glaube das trifft den Nagel auf den Kopf, wenn zB meine Mutter nicht mehr zuhörn kann, fühle ich mich im Stich gelassen bzw. irgendwo verarscht, im Gedanken ist man einfach höchstarrogant... man glaubt man kann alles... und versteht nicht warum man nicht unterstützt wird...

  8. #8
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 273

    AW: Therapieerfolge

    @maus

    ich habe mich meiner damaligen Freundin und heutigen Frau gegenüber anders verhalten, als sie mich für zwei Monate alleine lies.

    Das war die beste Therapie....

    Wir sind seit dem 1. August seit 9 Jahren mit einem unterbruch von zwei Monaten ein Paar. Und seit 2005 Verheiratet.

    Lieben Gruss

    Matthias

  9. #9
    Viper8

    Gast

    AW: Therapieerfolge

    mthisen schreibt:
    @maus

    ich habe mich meiner damaligen Freundin und heutigen Frau gegenüber anders verhalten, als sie mich für zwei Monate alleine lies.

    Das war die beste Therapie....

    Wir sind seit dem 1. August seit 9 Jahren mit einem unterbruch von zwei Monaten ein Paar. Und seit 2005 Verheiratet.

    Lieben Gruss

    Matthias
    Meine Hoffnung^^ ich war ja auch schonmal mit meiner Ex auseinander oder so ähnlich wie jetzt wars noch nie, knapp 6monate schon getrennt und ich nerv sie nur
    aber falls ich noch mal die Chance bekomme und sie ja sagen würde, würd ich sie sofort heiraten^^

  10. #10
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 273

    AW: Therapieerfolge

    @ Viper

    du musst den Druck reduzieren. Druck erzeugt Gegendruck.

    Lass sie eine Zeit lang los, wenn sie Dich liebt und die Beziehung noch eine Chance hat, dann kommt sie auf Dich zu, sobald sie Deine Aufmerksamkeit vermisst.

    Sollte Sie nicht auf Dich zu kommen, solltest Du mit dem Thema abhacken.


    Lieben Gruss

    Matthias

Seite 1 von 2 12 Letzte

Stichworte

Thema: Therapieerfolge im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum