Zeige Ergebnis 1 bis 3 von 3

Diskutiere im Thema Ehemannr mit ADHS Ehefrau sucht Hilfe im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 3

    Ehemannr mit ADHS Ehefrau sucht Hilfe

    Hallo,ich-ein gepeinigter ADHS Angehöriger suche auf diesem Weg hilfe, denn ich komme alleine nicht mehr weiter.

    Meine Tochter ist 8 Jahre alt und hatt ne ziemlich ausgeprägte Form von ADHS wo selbst unser Kinderpsychater sagt das er soetwas nur selten hatt.!!Danke auch!!.

    Mit 6 Jahren ging dann ohne Concerta gar nichts mehr.

    Seitdem ist meine Tochter einigermaßen zu händeln.

    Aber mein eigentliches Problem und mein anliegen warum ich hier Hilfe suche,---ist meine Frau---von der sie es wohl geerbt hatt.

    Was sehr offentsichtlich ist,vor allem seit dem ich mich ausreichend mit Adhs beschäftigt habe.

    Dummerweise möchte sie es nicht wahr haben oder will es nicht sehen.Durch den Stress mit meiner Tochter(Schreibaby ect.) ist bei meiner Frau ihr

    selbstschutz zusammengebrochen und ihr ADS ist mehr als belastend für die ganze Familie(kurz vor der Scheidung).


    Da sie es selber die letzten Jahre nicht erkannt hatt. hatt sich das ganze in noch weitere Probleme gesteigert
    Permanenter Stress,Depressionen,Burn Out und mit einer Tendenz zur sozialen Phobie machen ihr und uns das Leben schwer.

    Bei gesprächen zu diesem Thema macht sie sofort dicht und wird aggressiv.Ich komme einfach nicht an sie ran.

    Was kann ich TUN?????????????


    Wie bringe ich sie dazu sich selbst kennenzulernen.
    Was für möglichkeiten habe ich.???

    Vielen Dank im vorraus..

  2. #2
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 44
    Forum-Beiträge: 806

    AW: Ehemannr mit ADHS Ehefrau sucht Hilfe

    Hi Sokra

    da bis jetzt noch niemand (klügeres) geantwortet hat, wage ich es halt mal, etwas zu schreiben. masse mir aber nicht an, dir irgendwelche ratschläge zu geben, bin ja keine psychologin oder so ... kann nur aus meinen eigenen, wenigen, erfahrungen sprechen.

    so wie du es beschreibst, denke ich, dass du deiner frau wirklich helfen willst, aus ihrem dilemma raus zu kommen. das finde ich toll! aber ... (jaja, alles hat ein aber ...)

    das:
    Meine Tochter ist 8 Jahre alt und hatt ne ziemlich ausgeprägte Form von ADHS wo selbst unser Kinderpsychater sagt das er soetwas nur selten hatt.!!
    würde, entschuldige bitte, doch auch darauf schliessen lassen, dass eure tochter (die ja auch einiges von dir haben wird) vielleicht so stark betroffen ist, dass auch bei dir selber einige merkmale von adhs zu finden wären ??? das ist eben ziemlich komplex mit der genetik: man geht, glaube ich, von mindestens 15 genen aus, die betroffen sein können. wenn man annimmt, dass ab 10 verkruxxelten genen eine "krankheitswertige" betroffenheit vorliegt, dann ist eure tochter vermutlich (wie ich) in dieser gruppe zu finden. möglicherweise auch deine frau. wenn bei dir selber aber "nur" 2-3 gene betroffen sind, hast du vielleicht bis jetzt noch nie etwas davon gemerkt, aber gerade diese gene vererbt! man muss auch nicht unbedingt probleme im leben haben, wenn man diese wenigen faktoren gut kompensieren kann!

    also wäre dann diese aussage:
    Aber mein eigentliches Problem und mein anliegen warum ich hier Hilfe suche,---ist meine Frau---von der sie es wohl geerbt hatt.
    vielleicht etwas einseitig und zu kurz gedacht.

    vielleicht quält sich deine frau ja auch mit schuldgefühlen, weil sie es irgendwie ahnt, dass sie selber betroffen ist, und schuld sein ist niemals lustig, also verdrängt man lieber ... klar, dass sie aggressiv reagiert, wenn du mit ihr über adhs (und aus ihrer sicht über diese "schuld") reden willst.

    meine mutter hat als erstes gesagt: "ich hätte keine kinder bekommen sollen!" --- war für mich auch nicht so toll, diese aussage ...

    eigentlich ist ja niemand schuldig, in dieser sache, denn sie hat ja bisher nichts davon gewusst! und auch wenn: adhs ist aus meiner sicht kein grund, auf kinder zu verzichten! es kommt drauf an, wie man damit umgeht. ausserdem ist niemand von uns einfach vom storch gebracht worden. alle haben eltern, die irgendwelche merkmale, seien es physische oder adhs-bedingte, an uns weiter geben. da könnten wir bis adam und eva zurück gehen.

    Da sie es selber die letzten Jahre nicht erkannt hatt. hatt sich das ganze in noch weitere Probleme gesteigert
    Permanenter Stress,Depressionen,Burn Out und mit einer Tendenz zur sozialen Phobie machen ihr und uns das Leben schwer.
    ist deine frau denn in irgend einer art von behandlung deswegen? wenn ja: hat ihr therapeut die sache noch nie angesprochen?

    wenn es echte depressionen, burnout etc. sind, dann ist es auch sehr empfehlenswert, deswegen hilfe zu suchen!!! auch ganz ohne adhs!!!

    Was kann ich TUN?????????????


    Wie bringe ich sie dazu sich selbst kennenzulernen.
    Was für möglichkeiten habe ich.???
    ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass es eurer beziehung gut tut, wenn du derjenige bist, der sie dazu drängt. bin zwar in der sache wirklich kein profi, habe noch nie eine längere beziehung durchhalten können, aber es gibt ja auch noch eltern-kind beziehungen etc. ... in der sache kann ich nur sagen, dass ich in meiner depressivsten phase, als es mir sehr schlecht ging, einfach ALLES was von aussen kam als kritik aufgefasst habe. da war ich extrem empfindlich, noch viel schlimmer als sonst ... und kritik hiess nur wieder: du bist schuld, reiss dich doch zusammen, alles wäre so einfach wenn du nur endlich mal ... das schadet eher, als dass es hilft!

    als ich meinem vater das mit der adhs-geschichte verklickern musste (bei mir haben es auch beide eltern! und er ist einer von denen, die immer von sich behaupten, keine probleme zu haben, dabei macht er die halbe welt um sich herum verrückt!), hat es enorm geholfen, als ich sagte, dass meine mutter es auch hat. für ihn war es da sofort viiiiel leichter zu ertragen. geteilte "schuld" ist nur die hälfte

    also, ich hoffe, dir damit einige denkanstösse gegeben zu haben ... mehr kann ich auch nicht. wenn du aber weitere fragen hast, nur zu!

    ganz liebe grüsse
    Lineli

  3. #3
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 44
    Forum-Beiträge: 806

    AW: Ehemannr mit ADHS Ehefrau sucht Hilfe

    Hallo Sokra

    ich fände es übrigens auch nett, wenn du in irgend einer weise bestätigen würdest, dass du meinen beitrag zur kenntnis genommen hast! egal was du darüber denkst!!! ich habe mir nämlich wirklich mühe gegeben, das zu formulieren, und auch lange darüber nachgedacht!

    also, vielen dank

    lg
    L

Ähnliche Themen

  1. universimed.com: ADHS und Sucht im Erwachsenenalter
    Von Alex im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.09.2011, 22:29
  2. MPH / Methylphenidat auch bei ADHS und Sucht?
    Von Sams im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 25.08.2011, 23:15
  3. schwierige umsetzung von therapien bei adhs+sucht/komorbidäten
    Von ChaosKater im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 22.05.2011, 10:12
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 5.06.2009, 19:02

Stichworte

Thema: Ehemannr mit ADHS Ehefrau sucht Hilfe im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum