Seite 2 von 2 Erste 12
Zeige Ergebnis 11 bis 14 von 14

Diskutiere im Thema Beziehung gefährdet durch Wutausbrüche und Beschimpfungen im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #11
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 83

    AW: Beziehung gefährdet durch Wutausbrüche und Beschimpfungen

    Hallo Ihr Lieben,

    was hier geschildert wird, vor allem von Dir Alptraum, kommt mir alles sehr bekannt vor. Wie Du schreibst, mit dem Aufstehen und anderen Kleinigkeiten,
    diese Dinge laufen bei mir zu Hause 1:1 genauso ab.

    Bei meinem Partner, wir sind im Dezember 3 Jahre zusammen, wurde in der Kindheit ADHS diagnostiziert. Er ist heute 28 und hat es immer noch.
    Nur seine Wutausbrüche und Aggressionen hat er nicht unter Kontrolle. Vor allem mir gegenüber. Bei anderen ist er lieb, nett, aufmerksam, quasi ein anderer Mensch.
    Würde ich den Leuten erzählen, wie er bei mir ist, würden die denken, ich spinne.
    Wenn er sich jedoch über irgendwas aufregt, wofür ich nichts kann, bekomme ich ALLES ab. Er geht sogar soweit, dass er mir ins Gesicht gespuckt hat.

    Er ist auch schon fremgegangen, hat sich letztendlich wieder für mich entschieden, weil er mich lieben würde, wie er sagt. Dann kam er auf den Vorschlag, zu
    dieser Frau könnte er ja eine Freundschaft pflegen, wo ich ausgerastet bin. Auch als ich ihm später im ruhigen Ton versuchte zu erklären, dass er es von keiner Frau der
    Welt verlangen kann, dass diese eine Freundschaft zu einer Frau akzeptiert, mit der er fremgegangen ist, kam nur :" Ich lasse mir Freundschaften von dir nicht verbieten".
    Wenn ich versuche, ihm zu erklären, dass ich im doch grundsätzlich keine Freundschaften "verbiete" (im Gegenteil, ich bin diejenige, die permanent sagt, willst du nicht
    mal mit dem und dem ein Bier o.ä. trinken gehen).
    Sie haben jetzt seit Monaten keinen Kontakt, aber er will demnächst wieder an dem Ort arbeiten, wo die Gefahr besteht, sie zu treffen und als er mitbekam, wie sich mein gesicht verzog,
    meinte er:" Naja, ich kann ja mal einen Kaffee mit ihr trinken, da ist ja nun nichts schlimmes bei".
    Nein, für ihn nicht. Für mich bereitet es übelste Bauchschmerzen und zwar wirklich körperlich gesehen.

    Was würdet ihr machen? Ich habe nun gelesen, dass man ADHSler nicht unter Druck setzen darf, sonst machen sie erst recht, was sie wollen.
    Soll ich schweigen, alles auf mich zukommen lassen und es darauf ankommen lassen, dass er sich mit ihr trifft, oder was soll ich machen? Ich kann es ja auch nicht "verhindern", wenn er sie
    an dem Arbeitsort sieht und dann wirklich einen Kaffee mit ihr trinken geht.
    Mir wird so schlecht bei dem Gedanken!

    Eure Arbeitsbiene

    PS: Freue mich auf Eure Meinungen!

  2. #12
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 30

    AW: Beziehung gefährdet durch Wutausbrüche und Beschimpfungen

    Mensch, Alptraum! Kann ich voll nachvollziehen ... Dass diese drastischen Geschehnisse eine Depression nährt, ist ja wohl klar. Kein Mensch, KEINER hat die Kraft sowas zu managen. Dein ADHS-Test zeigt mir, dass Du bei dir seilbst einen Schuldanteil siehst oder suchst. Meine Erfahrung: Wenn man sich mit einem so komplexen psychol. Thema intensiv beschäftigt (weil es den Menschen den man liebt betrifft), dann muss man aufpassen, dass man sich nicht selbst reinsteigert. AUFPASSEN!

    Versuche bei Dir selbst zu bleiben. Naja, eher wieder zurückzukommen zu dir selbst. Da ist der Abstand, den du dir verschreibst, sicher genau richtig. Gut gemacht! - Nochwas ist mir aufgefallen:

    Mein Partner hat auch AD(H)S Symptome. Er würde sich aber NIE so verhalten. NIE!!!! Schau Dich mal hier im Forum unter psychichen Begleiterkrankungen (Persönlichkeitsstörungen) um, ob Du das Verhaltensmuster Deines Partners wiederentdeckst

    Solltest Du fündig werden, dann stell Dir bitte ehrlich die Frage, ob Du das überhaupt aushalten willst. Außerdem finde ich es sehr treffend was Luci in #4 weiter oben gesagt hat!

    Also: Pass auf Dich auf.

    LG,
    Jytol

  3. #13
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 47

    AW: Beziehung gefährdet durch Wutausbrüche und Beschimpfungen

    Hallo Albtraum,
    Du kämpfst auf verlorenem Boden.
    Ich habe das auch hinter mir,
    mir hier Rat geholt,
    Ich weiß, daß diese Ausbrüche nicht persönlich gemeint sind,
    schmerzen jedesmal mehr u mehr.
    Ich habe nach zig Versuchen jetzt endlich den Absprung geschafft.
    Glaub mir ,
    wenn man psychisch angeknackst ist, ( bin ich auch. Habe schon eine Suicidversuch vor 2 Jahren hinter mir)
    hält man das nicht lange aus, ohne zu verzzweifeln.

    Auch mit der allergrößten Liebe können wir die Welt nicht retten.

    P.S. Ich bin sehr unglücklich, weil ich mich als Versager fühle.
    Ich hatte versprochen Kraft zu haben.

    Versuch doch erst einmal Abstand zu halten
    Liebe Grüße und
    carmanmaus

  4. #14
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 77

    AW: Beziehung gefährdet durch Wutausbrüche und Beschimpfungen

    Alptraum schreibt:
    So, vielen Dank für Eure Antworten, ich musste erstmal nachdenken...

    Trennung kommt für mich erstmal nicht infrage, ich muss immer erst "kämpfen" (ob das immer so gut ist sei mal dahingestellt---). Allerdings bin ich gerade dabei meine eigene Wohnung mal wieder herzurichten um mich zumindestens räumlich mal kurz trennen zu können und etwas Ruhe zu finden. Da sich meine Depression drastisch verschlechtert hat und mein Selbstbewusstsein leidet, ist das wohl mal nötig.

    Diese Woche habe ich SELBST einen ADHS-Test, ich bin mal gespannt, wie es weitergeht...

    Liebe Grüße an alle,
    Alptraum
    Wenn er mal in "normaler" Stimmung ist, frag ihn wie er die Beziehung sieht.
    Am besten wäre dazu ein neutraler Ort, wenn das irgendwie möglich ist, so dass keiner von euch einen "Heimvorteil" hat.
    Bereite dich auch so vor, dass du möglich neutral auf ihn einwirken kannst. Das ist nicht einfach und braucht viel Energie um nicht selber auszurasten.

    Frage ihn , was ihn so stresst

    Bereite eine Liste vor, Gute Seiten / Schleche Seiten oder Gefällt mir / Gefällt mir nicht wo du seine Sicht aufschreiben kannt.
    Wichtig ist, dass du dann keine Wertung zu seinen Aussagen machst. Dass heisst, wenn er dir die Schuld für alles Schlechte in der Beziehung gibt, reagiere darauf nicht.
    Verteidige dich nicht, und mach ihn keine Gegenvorwürfe. Schreibe seine Begründungen neutral auf. Fall er nur negative Sachen in der Beziehung zu dir sieht, frag ihn, warum er mit dir noch zusammen sein möchte. ( => Postive Sachen in der Beziehenung)

    Besprich mit ihm die Liste, und frage ihn. welche Vorschläge er hat, um die negativen Sachen zu mildern oder zu beseitigen. (Es kann sein, dass er Veränderungen nur von dir verlangt. Nimm es mal hin ohne es in dich aufzunehmen). Wichtig ist, dass ER die Vorschläge macht. Du bist nur der Modorator.

    Frage ihn, wie eine ideale Beziehung mit dir, für ihn aussehen würde..

    - So weisst du am Schluss, was er denkt ... und du kannst du Situation neu bewerten
    - Vieleicht hast du ihn auch zum nachdenken gebracht


    Eine Alternative wäre eine neutrale Beratung / Partnerberatung von aussen.
    Geht ihr noch in Therapie ? Wie sehen eure Therapeuten diese SItautation ?

    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Ich denke er steckt fest und kann sich (auch dir) nicht mitteilen.
    Es beschäftigen ihn so viele Sachen / Probleme, dass jedes neue , noch so kleine Problem das Gleichgewicht stört und zum Ausbruch (Kippen) führt.
    (Ich kenne das von mir, weil ich mich auch nur mit einem Teil meiner Probleme im Alltag überhaupt beschäftigen kann. Und wenn Neues dazu kommt, sinkt die Stimmung und die Toleranz gegenüber andern massiv)
    Wahrscheinlich möchte er sich auch nicht (von dir) helfen lassen
    Vieleicht schämt er sich dir zugeben zu müssen welche Probleme ihn beschäftigen ( ... es kann auch etwas ganz Banales sein, mit dem er nicht zurecht kommt)

    Und hier musst du entscheiden, wieviel Energie du bereit bist noch in die Partnerschaft/Beziehung zu stecken.
    Wenn er von sich aus keinen Beitrag leisten kann/will um die Beziehung zu verbessern .... stehst du auf verlorenen Posten.

    Gruss Geralt

Seite 2 von 2 Erste 12

Ähnliche Themen

  1. Unsere Beziehung und ADS
    Von rainbow27 im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 20.02.2011, 13:33

Stichworte

Thema: Beziehung gefährdet durch Wutausbrüche und Beschimpfungen im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum