Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 19

Diskutiere im Thema ADHS und Antidepressiva??? im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 55

    ADHS und Antidepressiva???

    Hallo zusammen

    hatten heute den ersten Besuch beim Psychologen! Erstgespräch und so weiter.
    Es hat mir als Mammi sehr gut getan eine Expertenmeinung zu hören!!!!!!
    Ich habe eigentlich fast nur zugehört und mir meine Gedanken gemacht, darüber was mein Sohnemann so denkt: Nun hat die Psychologin mir einen neuen Denkanstoss gegeben! Es gibt ja nicht nur Ritalin und Concerta etc. Sie hat den Gedanken geäussert, nach den Abklärungen( wie lange dauert dies wohl)
    eventuel ein Antidepresiva auszuprobieren habe noch nie gehört das so ein Medi einem ADHS ler helfen soll????

    Ansonsten habe ich das Gespräch als kleine Befreiung empfunden, so frei nach dem Motto " ich hab doch nicht alles falsch gemacht"!

    Mein Sohnemann hat wohl auch etwas dazugelernt, nämlich dass er nicht jedermann um den Finger wickeln kann! Die Aerztin hat ihn nämlich durchschaut! Nichts mit täuschen oder so! Sie hat ihm hinter die Fassade geschaut! das hat er nicht so ganz geschnallt!!!!
    Jedenfalls meine Frage heute : Hilft dieses Antidepressiva evtl. auch dem ADHS ler???? Freue mich auf Antworten DANKE! lg Mammeli

  2. #2
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 36
    Forum-Beiträge: 1.865

    AW: ADHS und Antidepressiva???

    Hallo Mammeli,

    ja und nein. Es gibt so zwei, drei Antidepressiva die auch bei bei ADHS-Symptomen wirken können. (Elontril oder Nortrilen z.B.) Sie wirken auf den Serotonin - Noradrenalinhaushalt, der ja bei ADHSlern eh "gestört" ist.

    Allerdings ist die Wirkung nicht so stark, wie mit MPH. Oder man müsste so hohe Dosen nehmen, dass die Nebenwirkungen das wieder zunichte machen. Bei leichter Ausprägung können sie sicherlich helfen, bei stärkeren (und im Regelfall immer in Kombination mit Depressionen) können sie zumindest die Wirkung von MPH unterstützen. Ich brauchte zumindest bei dieser Kombi weniger MPH.

    Hat denn dein Sohn Depris?

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 55

    AW: ADHS und Antidepressiva???

    halloo loekoe

    danke für Deine zeilen! Ich weis nicht genau ,ob mein Sohn depressionen hat, noch nicht einmal genau wie stark das ADHs eigentlich ist!! hattenja jetzt gerade das erste Gespräch mit der Psychologin!

    Was ich aber sagen kann, ist, dass er eine sehr niederige Toleranzgrenze hat , bezüglich Stress, Agressivität, Kritik usw. Hat mich fast gefreut, dass er sich bei der Psychologin nicht genug unter Kontrolle hatte !!
    ja sonst hätte ich wieder als übertreiberin dagestanden ! Nun ich warte mal ab was sich bei den nächsten Terminen ergibt, dann sehen wir auch, ob da auch Depressionen dabei sind!!!! Bis bald ,freue michauf neue Zeilen ! lg Mammeli

  4. #4
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 225

    AW: ADHS und Antidepressiva???

    Hi mammeli,

    süsser Nick übrigens.

    Warte doch erstmal ab, was die Psychologen am Schluss der Diagnostik sagen.

    Grundsätzlich ist es schon so, dass Stimulanzien (Methylphenidat/Amphetamine) wirklich erste Wahl bei ADHS sind, was Wirksamkeit und Verträglichkeit betrifft. Das kann ich Dir das aus eigener Erfahrung bestätigen!
    Antidepressiva werden manchmal unterstützend gegeben, um die Gefühlsschwankungen etwas zu glätten, oder eben bei einer zusätzlichen Depression.

    Als primäre medikamentöse Behandlung von ADHS taugen klassische (SSRI) Antidepressiva nicht, da bei ADHS nicht der Serotonin, sondern der Noradrenalin/Dopamin-Haushalt gestört ist.
    Wenn überhaupt, bringen deswegen nur Antidepressiva die zusätzlich auf Noradrenalin u.o. Dopamin wirken (SNRI/NDRI), eine Verbesserung auf die Kernsymptome der ADHS.

    Aber diese gelten nur als zweite Wahl und werden oft erst verschrieben, wenn Stimulanzien nicht anschlagen (kommt selten vor) oder aus irgendwelchen anderen Gründen (gröbere Herzprobleme, sehr hoher Blutdruck, massive Nebenwirkungen etc.) kontraindiziert sind.

    Leider ist der Ruf von Methylphenidat durch die oft einseitige Berichterstattung im Zusammenhang von Missbrauch schlechter als er sein sollte.
    Viele "harmlose" rezeptfreie Schmerzmittel können mehr Schaden anrichten.

    gruss matz

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 55

    AW: ADHS und Antidepressiva???

    Hallo Matz

    danke, für Deine Zeilen Woher kennst Du dich denn so gut aus???? Ich weis ,dass ich abwarten muss, (fällt mir zwar echt ziehmlich schwer ).

    Ich dachte nur, ist doch ne Frage wert ? Habe auch schon mal auf Grund von einem Neurologischen Leiden eine Art Antidepessivum einnehmen müssen, aber ich hätte mich keine Sekunde konzentrieren können! hab nur noch geschlafen:

    Das kann ja wohl nicht der Ansatz sein bei einem jungen Mann mit ADHS? oder????? bin gespannt was da noch so alles auf uns zukommt!! grüsse Mammeli ( ps: bin ich ja auch )

  6. #6
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 225

    AW: ADHS und Antidepressiva???

    mammeli schreibt:
    Woher kennst Du dich denn so gut aus????
    gezwungenermassen durch Erfahrungen wegen eigener Betroffenheit. Das Forum hilft auch!

    mammeli schreibt:
    Ich weis ,dass ich abwarten muss, (fällt mir zwar echt ziehmlich schwer )
    soso.

    mammeli schreibt:
    Habe auch schon mal auf Grund von einem Neurologischen Leiden eine Art Antidepessivum einnehmen müssen, aber ich hätte mich keine Sekunde konzentrieren können!
    sag ich doch.

    gruss matz

    P.S. der Apfel fällt nicht weit vom Stamm

  7. #7
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 55

    AW: ADHS und Antidepressiva???

    Hallo Matz
    da hast Du wohl was falsch verstanden, ich habe kein ADHS oder Depris .... Ich hate eine Nervenschmerzkrankheit!!!!!! so nicht behandelbare Schmerzen im rechten Arm . Damals hab ich fast durchgedreht und wurde deshalb mir diesen Antidepressiva "gefüttert"......

    Aber eben, die Schmerzen blieben, bis ich zu einem Toppppppp Therapeuten kam!!! ( Manualtherapie)

    ich habe damals 20 Stunden gepennt! wahnsinn! deshalb kann ich mir die Wirkung von solchen Medis bei ADHS nicht vorstellen! Naja es ist wie du schreibst, abwarten, Tee trinken, und hoffen, dass die Situation sich bessert! wünsche Dir ne gute Nacht ! lg mammeli

  8. #8
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 36
    Forum-Beiträge: 1.865

    AW: ADHS und Antidepressiva???

    Hallo Mammeli,

    es gibt unterschiedliche Antidepressiva. Manche dämpfen (davon hattest Du wohl eins), andere wirken antriebssteigernd. Die Bandbreite ist da sehr groß. Also abwarten und Tee trinken.

  9. #9
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 55

    AW: ADHS und Antidepressiva???

    Hallo loekoe

    damke sehr für die Info!!! du hast recht, ich bekam etwas zum dämpfen meiner Schmerzen ( genützt hats leider nichts ) . Ich werde nun halt warten bis die Diagnosen klar sind!!! dann sehen wir ja wies wird! melde mich dann ganz sicher. also bis bald lg mammeli

  10. #10
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 50
    Forum-Beiträge: 103

    AW: ADHS und Antidepressiva???

    Hallo Mammeli,

    ich nehm schon seit Jahren ein AD, es hilft gegen meine Impulsivität und wenn ich es nicht nehme könnte ich die ganze Zeit schlafen und bin auch ziemlich gereizt. Das einzige wenn es wirklich zu stressig wird, viele Leute, viel Arbeit, usw., dann nehm ich manchmal noch MPH.

    Liebe Grüße
    Orchidee

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. ADHS und Antidepressiva
    Von Eschti im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 29.06.2011, 11:33
  2. Antidepressiva und Blutspenden ?
    Von Silke im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 8.12.2010, 21:21
  3. welche antidepressiva bei adhs/ads?
    Von Medicus im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 104
    Letzter Beitrag: 25.07.2010, 17:34
  4. Wirkung von Antidepressiva bei ADHS/ADS?
    Von Dipsi im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 23.09.2009, 14:19
  5. Stimmungsaufheller / Antidepressiva bei ADHS
    Von Malemaus im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 25.08.2009, 21:08

Stichworte

Thema: ADHS und Antidepressiva??? im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum