Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 13

Diskutiere im Thema Bekenntnis von ADHS in Partnerschaft im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 3

    Bekenntnis von ADHS in Partnerschaft

    Hallo zusammen,

    also ich habe kein ADHS, aber vor einiger Zeit eine wundervolle Frau kennengelernt, die ADHs hat. Sie ist von Anfang an sehr offen damit umgegangen und hat mir auch erklärt, welche Medikamente sie nimmt und wofür diese sind. Dafür bin ich ihr sehr dankbar, denn ich liebe sie über alle Maßen (wenn auch im Moment sehr unglücklich...), dazu erzähle ich später, an anderer Stelle mehr und würde euch um eure Meinung bitten.
    Es ist m.E. gabz wichtig offen und frei mit ADHS umzugehen. Wer damit ein grundsätzliches Problem hat, liebt euch nicht wirklich. So sehe ich das. Man kann viel über ADHS lernen und muß das auch als nicht betroffener. Es lohnt sich !!!

    Gruß
    Mozart

  2. #2
    hirnbeiß

    Gast

    AW: Bekenntnis zu Medikamenteneinnahme, bei neuer Partnerschaft z.B

    AUA Mozart...
    Konzentriere dich erst einmal auf ihre Persönlichkeit und taste dich langsam vor.
    Es ist nicht unbedingt erfolgversprechend das Balzverhalten auf die pathologische Schiene zu verlegen.
    Schön, daß du keine Hemmungen vor der Hölle hast...
    ADHS´ler sind mehr als nur ADHS´ler.
    Lerne sie als Mensch kennen und der Rest kommt dann schon (auf euch zu)
    Lies dich hier durch (Angehörigen-Freds gibt es hier auch)
    Na ja...und vieeeel Glück!

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 3

    AW: Bekenntnis zu Medikamenteneinnahme, bei neuer Partnerschaft z.B

    Hallo Hirnbeiß,

    Ja, du hast recht. Ihre Persönlichkeit richtig kennen lernen ist der erste Schritt. Bin ich fleißig dabei. Ich mach mir auch nichts vor, ein ADHS ist für einen normalo schwer zu verstehe. Darum bin ich hier... Mit dem Balzverhalten ist es so eine Sache, mit 46 Jährchen auf dem Buckel kann ich mich schon noch zurückhalten. Zudem ist sie eine fazinierende Persönlichkeit, die ich zunächst mal für mich ergründen möchte.

    VG

    Mozart

  4. #4
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 372

    AW: Bekenntnis zu Medikamenteneinnahme, bei neuer Partnerschaft z.B

    Hallo Mozart,

    es ist sehr gut, dass du dich informieren möchtest, denn eine Partnerschaft funktioniert natürlich besser, wenn man Verständnis füreinander hat und die Hintergründe des Verhaltens besser versteht.
    Warum bist du denn aber jetzt schon sicher, dass du kein AD(H)S hast?
    Sehr häufig ziehen sich Partner mit AD(H)S an, weil sie fühlen, dass sie eine "Wellenlänge" haben,
    Da du dich erst noch über AD(H)S informieren möchtest, könnte es vielleicht passieren, dass du auch Anteile davon in dir entdeckst.
    Es gibt so viele Varianten und Ausprägungen davon, dass man sich schon eine Weile damit beschäftigen muss, bis man AD(H)S halbwegs versteht.
    Früher habe ich auch gedacht, dass nur mir nahestehende Personen vom AD(H)S betroffen sind. Später wurde mir mehr und mehr klar, dass es auch bei mir vorhanden ist.
    Warum ist es gerade eine faszinierende Persönlichkeit mit ADHS, von der du dich angezogen fühlst? Ich meine damit jetzt nicht, dass du deshalb auf jeden Fall ein AD(H)S haben musst, aber es ist zumindest nicht ausgeschlossen.

    L.G. Celine

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 117

    AW: Bekenntnis zu Medikamenteneinnahme, bei neuer Partnerschaft z.B

    Mozart schreibt:
    Zudem ist sie eine fazinierende Persönlichkeit, die ich zunächst mal für mich ergründen möchte.
    Ich hatte einen besten Freund - solange bis er sich in mich verliebte - und genau DAS was du da schreibst waren fast 1:1 seine Worte.
    Problem nur, dass genau diese "Unergründlichkeit" das Faszinierende war.

    Ich drücke dir (und ihr!) die Daumen, dass diese Faszination bleibt und sich nicht irgendwann in Probleme "auflöst".

    Toi, toi toi

  6. #6
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 117

    AW: Bekenntnis zu Medikamenteneinnahme, bei neuer Partnerschaft z.B

    Celine schreibt:
    Warum ist es gerade eine faszinierende Persönlichkeit mit ADHS, von der du dich angezogen fühlst? Ich meine damit jetzt nicht, dass du deshalb auf jeden Fall ein AD(H)S haben musst, aber es ist zumindest nicht ausgeschlossen.
    Oh, das kann ich dir sogar als Betroffene sagen. Es ist nämlich ganz einfach. Es ist das Extreme, das ständig Überschwengliche...alles was wir tun, sagen, fühlen, machen und SIND, ist besonders "extrem" im Sinne von "übertrieben", wenn man das so ausdrücken mag.

    Besonders in Punkto Liebe und Weiblichkeit (Sex ) kommt das bei Männern besonders gut an.

  7. #7
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 372

    AW: Bekentniss von ADHS in Partnerschaft

    Think Hypies schreibt:
    Es ist das Extreme, das ständig Überschwengliche...alles was wir tun, sagen, fühlen, machen und SIND, ist besonders "extrem" im Sinne von "übertrieben", wenn man das so ausdrücken mag.

    Besonders in Punkto Liebe und Weiblichkeit (Sex ) kommt das bei Männern besonders gut an.
    Stimmt ganz genau. Trotzdem hatte ich den Eindruck, dass es meistens Männer mit A(D)HS waren, die sich für mich interessierten. Die "Normalos" schienen nicht so sehr an den Extremen interessiert zu sein, zumindest diejenigen, die sich eine feste Partnerschaft mit mir wünschten.

  8. #8
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 15

    AW: Bekentniss von ADHS in Partnerschaft

    Hi Celine,

    und wie hast Du herausgefunden, dass Du wohl auch ADHS hast? Und wie äußert sich das bei Dir?
    Ich habe mir nämlich auch schon Gedanken gemacht, ob ich irgendwie "anders" bin und bestimmte Typen anziehe. Mein letzter Freund hatte ADHS und auch der davor, mit dem ich sehr, sehr lange zusammen war, hatte wohl eine Form von ADS. Er wusste es aber nicht und es kam erst nach unserer Trennung heraus.

    Liebe Grüße
    Sourire

  9. #9
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 117

    AW: Bekentniss von ADHS in Partnerschaft

    Celine schreibt:
    Stimmt ganz genau. Trotzdem hatte ich den Eindruck, dass es meistens Männer mit A(D)HS waren, die sich für mich interessierten. Die "Normalos" schienen nicht so sehr an den Extremen interessiert zu sein, zumindest diejenigen, die sich eine feste Partnerschaft mit mir wünschten.
    In meinem Fall kann ich das nicht bestätigen. Ich habe bisher noch keinen ADSler kennengelernt oder sagen wir: nicht bewußt.

  10. #10
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 372

    AW: Bekenntnis von ADHS in Partnerschaft

    Hi Sourire,

    bei mir wurde die Diagnose vom Arzt bestätigt. Allerdings war ich mir vor dem Arztbesuch schon sicher, dass diese bei mir zutrifft, denn diese Erkenntnis hatte sich über mehrere Jahre bei mir entwickelt.
    Ich könnte jetzt sehr lange schreiben, wie sich das ADS bei mir äußert, aber da es bei jedem anders ist, wäre vielleicht ein Test hilfreich (der allerdings nur etwas über die Wahrscheinlichkeit aussagen kann), um etwas über ein eventuelles AD(H)S bei sich selbst herauszufinden. Ich fand den Wender Utah Rating Scale sehr gut - habe aber im Internet keinen Fragebogen dazu gefunden ( SpringerLink - Der Nervenarzt, Volume 73, Number 9 ).
    Allein beim Lesen hier im Forum kann man vielleicht Ähnlichkeiten bei sich selbst feststellen.


    Cordula Neuhaus (Bekannte Diplom Psychologin – hat viele Bücher zum Thema AD(H)S geschrieben) beobachtete bei der Paartherapie, dass sich ADHSler fast immer von anderen Betroffenen angezogen fühlen.
    Aus: ADHS im Alltag: Zwei Chaoten und die Liebe - taz.de

    Mein Psychiater meinte ebenfalls, dass die meisten mit einem AD(H)S auch einen Partner mit AD(H)S finden. Das bedeutet natürlich nicht, dass es immer so sein muss.


    Liebe Grüße


    Celine

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Partnerschaft und ADHS
    Von Nicole_85 im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.10.2010, 19:28

Stichworte

Thema: Bekenntnis von ADHS in Partnerschaft im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum