Seite 3 von 4 Erste 1234 Letzte
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 33

Diskutiere im Thema Wie mit der Antriebslosigkeit eines ADHSlers umgehen? im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #21
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 2.633

    AW: Wie mit der Antriebslosigkeit eines ADHSlers umgehen?

    Ja, heidanei, Kassiopeia, des ist wirklich ein Problem.

    Also, der gemeinhinne AD(H)Sler braucht einfach seine Mama, ob er sie nun hasst oder ned, ob adoptiert oder leiblich - des spielt gar kei Roll ned, er braucht einfach die Mama, wenigstens ab und zu, wenn gar nix mehr geht und er kurz davor ist, auf der Strasse zu sitzen.

    Logisch, dass er diese Erwartungshaltung: "Mama wird meinen Arsch schon retten, so wie sie es immer getan hat", auch in der Beziehung zu einem weiblichen Wesen (sieht ja au irgendwie aus wie Mama, hat jedenfalls au Brüste ) beibehalten wird.

    Des ist freilich ein grosser Trugschluss.

    Schon seit Jahren suche ich nach einer hübschen, kinderlosen jungen Frau, die mein Zimmer ordentlich halten, meine Hemden bügeln, meine schritflichen Sachen tippen und ausserdem au noch Linsen mit Spätzle und Saitenwürst kochen kann, oder zumindest etwas qualitativ vergleichbares.

    Und weisst was, Kassiopeia, solche ****** gibt`s gar nirgends mehr...

    Jetzt muss i doch bei Mama bleiben .


    Jupp, jetzt mal Spass beiseite, Männer mit AD(H)S suchen nunmal Frauen, die bereit sind, ihnen den Arsch in der Hose hinterher zu tragen. Jo, des ist gewissermassen schambehaftet, des zuzugeben. Aber was hilfts, so ist`s halt nun eben. Man braucht ja au ned ständig um den heissen Brei herumzurden, insbesondere ned hier, in dem Forum, die ******, die sich mit einem solchermassen komischen männlichen Wesen in einer Beziehung befinden, wissen ja eh schon, was gespielt wird.... elso, was solls...

    Jo, finden diese seltsamen AD(H)S-Männlein also ned zu einer Frau, die ihnen den Arsch hinterherträgt, ihnen mithin also ein Mindestmass von dominant-peitschenschwingender Struktur einbläut. Dann sieht`s böse aus... Sie greifen zur Flasche und/oder ihr Zimmer und/oder ihre Werkstatt/Garage beginnt sich - rein spiessbürgerlich betrachet - einer Müllhalde anzugleichen.

    Jo, was wollt ich denn eigentlich sagen?

    Jo, also AD(H)S-Männer haben ein besonderes Verhältnis zu ihrer Mami. Des Verhältnis ist in den seltensten Fällen gut. Aber immer recht speziell. Jo, Psychotherapeuten, die nix von AD(H)S verstehen (aber au ansonsten Schwierigkeiten haben, ihren Videorekorder zu programmieren oder auch sonst nur irgendwas zu verstehen...), gehen in so einem Fall von einer ungelösten, ödipalen Bindung aus.

    Des ist sicherlich ned ganz unrichtig, geht aber an dem grundsätzlichen Wunsch von AD(H)S betroffenen Männern vorbei, endlich eine liebe, geile, kuschlige Partnerin ins Bettchen locken zu können, die sich aber ausserhalb des selben als genauso unterstützend und hilfreich erweist wie Mami. ABER - und des ist die Krux bei der Geschicht - ohne Mamis Massregelvollzug.

    Jo, des ist gewissermassen traurig und au irgendwie elendig. Aber warum sollt ich Euch Frauen, die ihr mit AD(H)S-Männern ja notgedrungen zusammenleben müsst/wollt, Sand in die Augen streuen bezüglich der Sachverhalte, noch dazu in einem Forum wie diesem.

    Ha, entweder ihr liebt Euren Pflegefall, oder halt ned! Fertig aus, so kompliziert, wie ihr ****** immer tut, ist die ganze AD(H)S-Beziehungs-Geschicht nun au wieder ned!

    Jupp, Kassiopeia, um Dir aber wenigstens noch einen brauchbaren Tipp zu geben, BESORG dir PROFESSIONELLE Hilfe von aussen.

    Also in Deinem Fall einen Steuerberater, oder ein Kumpel, der sich mit Finazdingen auskennt.

    UM HIMMELS WILLEN versuche niemals einen AD(H)Sler davon zu überzeugen, dass er seine finaziellen Dinge nun endlich mal regeln müsse, oder seine Steuererklärung nun endlich mal abgeben müsse, weil sonst der Gerichtsvollzieher kommt.

    Die Reaktion wird immer sein: Des ********* kann mir gestohlen bleiben. Und Du bald auch. Ich glaub sowieso schon, dass Du mit dem unter einer Decke steckst. Und nicht mehr auf meiner Seite bist. Auf solche ****** wie Dich kann ich verzichten!

    Kann er nicht.

    Aber sagen wird er es trotzdem, wenn Du ihn mit dieser Finanzgeschichte unter Druck setzt.

    Jo, sind seltsame Gestalten, diese AD(H)Sler, aber wenn man ihre "Funktionsweise" einmal begriffen hat, kann man sehr gut mit ihnen auskommen. Jo, Kassiopeia, des ist schwer zu verstehen. Aber so ist des. Im Prinzip ist des ja ein ganz Feinfühliger und Lieber, wo Du Dir da "geangelt" hast, er kriegt halt bloss nix auf die Reih. Da musst halt au mal Geduld haben. Jo, gewissermassen sehr viel, jo auch das Mass des erträglichen übersteigende Geduld - des gehört zu einer Beziehung mit einem AD(H)S-Mann dazu - ob der jetzt sei Pillen regelmässig frisst oder ned, des spielt gar koi Roll ned - des ist sozusagen die Grundvoraussetzung. Wenn des beherzigst, wirst a Menge Spass haben mit dem Kerl, mehr jedenfalls als Dir ein ordentlicher Mensch und Mann bieten könnte, allerdings musst ihn dafür halt auch in Kauf nehmen, so wie er halt nunmal ist - ha noi, des ist ned einfach, des hat ja au keiner behauptet, sag a mal, was denkst denn Du von mir... Also diesbezüglich darf ich Dich mal ganz beruhigen und Dir versichern, dass die weitaus meisten Frauen in Deinem Zustand bereits LÄNGST kapituliert hätten, jo, ischd a Tatsach, also meine aufrichtige Bewunderung für Deine aufopferungsvolle Alltagsorganisationstätigkeit , wie gesagt, die wenigsten ****** sind heutzutage dazu bereit, eine solche "Pflegedienst-Arbeit" überhaupt zu leisten...

    Jupp, des sei einmal gesagt, weil AD(H)S-Kritiker immer wieder behaupten, des ist a reine Modegeschicht, Zeiterscheinung: Wieso beispielsweis hat`s in den 50er Jahren keine erwachsenen AD(H)S-Männer gegeben...

    Jo, des ist also ganz einfach zu erklären, warums AD(H)S damals no ned gegeben hat. Des will zwar niemand hören, aber i sags mal trotzdem, des ist weil`s damals no ****** geben hat, die den Haushalt organisiert, die Kindererziehung übernommen, die finanziellen Dinge geregelt und den Gatten rechtzeitig morgens geweckt und mit gestrichenem Butterbrot versehen in die Fabrik oder auf den Bau geschickt haben...

    Und heut, ha, wennd heut nach einer völlig erschöpfenden Nacht neben einer Frau aufwachst, die zwar hübsch, aber Dir namentlich völlig unbekannt ist, ha, da musst froh sein, wenn die überhaupts a Bröckele Marmelade im Schrank hat, geschweige dennn an Butter und au no a Brot, wo man(n) des ganze Zuigs au no draufschmieren könnte!

    Also, wenn wieder mal so ein Depp auftaucht, der wo sagt, AD(H)S könnte es gar nicht geben, sonst hätte es das ja auch zu früheren Zeiten schon gebeben. Dann könnt ihr den glei zurechtstutzen: Natürlich hats AD(H)S au schon früher gegeben, aber damals hat`s halt au no ****** gegeben, die des nach aussen hin kompensiert haben. Ha, da braucherdr gar ed so bleed glotza, liebe von AD(H)S betroffene Geschlechtsgenossinnen, ha, ich bin kein Macho, i will bloss ned immer zammgschissen werden, nur weil i ned abspülen mag und grundsätzlich nur im Stehen pinkel. Noi, wegputzen will i die Pisse au ned, des ist ja grad der Konflikt zwischen den Geschlechtern. Der aber früher noch gar nicht bestand. Und deshalb hat`s au früher koi AD(H)S geben. Ah, i merk, ihr kommad so langsam mit, was ich eigentlich damit sagen will.............

  2. #22
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 21

    AW: Wie mit der Antriebslosigkeit eines ADHSlers umgehen?

    OK, dann geb ich auch mal meinen Senf dazu...Ich lebe seit nun fast 11 Jahren mit meinem Mann zusammen, der AdHS hat.
    Er war anfangs zunehmend eigenbrödlerisch und demotiviert, die Dinge anzupacken, die fällig waren.
    Einfach war es nie, aber wie ich hier eben schon las:"Entweder man liebt seinen Pflegefall, oder nicht"....ist es auch umgekehrt:"Entweder der Pflegefall liebt einen oder nicht"
    Beziehung ist gegenseitiges permanentes Arbeiten an- und miteinander.
    Mit nicht wenig Aufwand haben wir im Laufe der Jahre daran gearbeitet, ich bin einen Schritt auf ihn zugegangen, indem ich lernte, toleranter zu sein, was Chaos und Ungeselligkeit angeht, und er lernte auf mich zuzugehen, indem er sich Ecken suchte, die ausschließlich"sein Reich" sind (ich habe mit mienen Fingern nichts daran zu suchen)und mich bat, Termine nicht spontan zu machen sondern mit ihm Vorauszuplanen und zu besprechen, dass er sich vorbereiten kann.
    Unser 9jähriger ist da nicht anders, er braucht eine Art Eingewöhnung für neue Situationen, und die beiden haben eine sehr enge Bindung zueinander, weil Papa ihn besser versteht als ein jeder anderer...
    Zudem kam eine Langzeitarbeitslosigkeit seinerseits, die natürlich am Selbstwertgefühl kratzt, wem würde das nicht so gehen?
    Er lernte zunehmend immer mehr Aufgaben im Haushalt zuverlässig zu übernehmen, Teilgebiete des alltäglichen Lebens für uns alle drei zu meistern unendlich viele Gespräche und gegenseitiges Motivieren, Anerkennung der Arbeit ließen uns immer wieder einen Schritt aufeinander zu machen.
    Und das ist es, was wichtig ist meiner Meinung nach:
    Nie aufgeben, immer in Kontakt zueinander bleiben, respektvoll miteinander umgehen und Toleranz für die Schwächen des anderen zeigen.Baut auf euren und ihren Stärken auf.Nie zu große Schritte fordern, lieber klitzekleine erbitten und auch mal Luft lassen, in der keine Arbeit gefragt ist....

    Natürlich ist nichts ein Patentrezept, und auch ich bin nicht immer glücklich, aber ich lebe jeden guten Tag doppelt und erfreue mich noch daran wenn mal ein schlechter kommt, denn den haben nicht nur meine beiden"Männer" sondern auch ich mal

  3. #23
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 168

    Ausrufezeichen AW: Wie mit der Antriebslosigkeit eines ADHSlers umgehen?

    Hey ! (Eiselein)

    Also, ich habe noch nicht mal alles gelesen, muß was los werden.......Diese Ausdrucksweise ****** und auch den sog. SPAß finde ich nicht ok !!!!!!

    Ich bin nun wirklich nicht engstirnig, auch ich verwende bestimmt eine Wortauswahl, die nicht immer "passend" ist, aber sowas ärgert mich.........Wieso sollte nicht ein Mann, den Haushalt schmeissen? Ja, ja, ja....das ist wohl nicht so gemeint, aber.......Mein Mann macht es z. Zt., weil er arbeitslos ist. Und nicht nur deswegen, sondern WEIL WIR ALLE HIER ZUSAMMEN LEBEN, auch unser Sohn und wehe nicht. Der Bereich von meinem Mann ist die Küche, egal ob er arbeitet oder nicht.
    Er ist übrigens, das Gegenteil von mir, sehr gelassen, ruhig, unbefristet geduldig, ABER er weigert sich, mein Chaos oder meine Bürokratie zu machen. Dann sind die Bereiche, unter denen ich wirklich leide und es nicht geregelt bekomme. Ich war lange traurig und enttäuscht, ABER, das ist zumindest bei mir so, es ist okay so, weil ich dann so, also mit sanften Druck, zumindest, ein bißchen was geregelt bekomme.
    Auch, der Punkt, das Männer, "eine Mama" brauchen, darf ich anzweifeln! Sicher ist da was dran, aber ich habe was gegen Verallgemeinerungen! Und es sind sicherlich nicht nur Ausnahmen, die KEINE MAMA BRAUCHEN! Es ist eher so, das ich "eine Mama" brauche, meine Erziehung war dementsprechend. ICH mußte umdenken!
    UND: ****** !!! NE, das muß nicht sein! Ja, ja,ja.....ich kenne den Ursprung von diesem Wort! Trotz allem. Ich könnte Dir auch bestimmte Beispiele nennen, wo Menschen mit Wörtern beschimpft werden, die in der heutigen Zeit als diskriminierend gelten und sie sind es aber nicht, wenn man darüber nachdenkt und Wissen hat.

    Vorerst soviel

    Hypi

  4. #24
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztl. Diagnose erst als Erwachsener
    Forum-Beiträge: 35

    AW: Wie mit der Antriebslosigkeit eines ADHSlers umgehen?

    Hallo Sunshine!
    In meiner Arbeit , lasse ich z.B. bewusst oft das "Wir" weg. Ich kann helfen oder unterstützen, aber ich akzeptiere dann auch ein "Nein", wenn es nicht angenommen werden will. Derjenige mir gegenüber möchte die Prüfung schaffen und einen Lehrabschluss bekommen. Mein Lieblingsspruch dazu ist immer;" Ich reiche Dir mein Hände, aber ich nehme Dir nicht die Steine weg, die auf Deinem Weg liegen.!" Oder die alte, von mir verehrte Montessori: "Hilf mir, es selbst zu tun!" da bin ich voll dabei. Ich fand es schon als Kind schrecklich, wenn mir jemand gesagt hat oder angeblich wusste, was für mich gut war und sei. Ich war schon immer der Typ, der alles allein schaffen und seine Fehler selbst machen wollte. Mittlereile bin ich etwas ruhiger geworden. ich konnte mich bei meinen Eltern bedanken, für das was sie ohne das Wissen der Diagnose, unbewusst richtig gemacht haben. Hätten meine Eltern nicht so enorm viel für mich getan, wäre ich jetzt nicht da, wo ich jetzt bin. Zurück zu den Jugendlichen, die ich betreue. Sie sind sehr wohl in der LAge, zu erkennen, was sie brauchen an Hilfe. Für mich war es besonders schwer, das genau auszuhalten, ihnen den Raum zu eigenen Entwicklungen zu geben. Bloß nicht bevormunden, dann geht gar nichts.
    Weiß nicht so genau, ob das einen Antwort in deinem Sinne war.
    Ein sonniges Wochenende! Herzliche Grüße CAdona

  5. #25
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Alter: 51
    Forum-Beiträge: 2

    AW: Wie mit der Antriebslosigkeit eines ADHSlers umgehen?

    Sunshine schreibt:
    Kennt das jemand von euch bei Partner, Freund oder Bekannten? Wenn ja, wie geht ihr damit um? Ich weiß mir oft keinen Rat mehr, denn unter Druck setzen ist sowieso tabu, Hilfe anbieten geht auch nicht und bitten, hat auch keinen Erfolg. Immer wenn etwas näher rückt, dass wichtig, aber auch schwierig ist, setzt der bekannte Verdrängungsmechanismus ein, was dann oft zur Folge hat, dass Man(n) ungenießbar wird und dann auch mürrisch ist.

    Das allerschlimmste ist aber, wenn man die Phrase "wir können doch" oder "wir müssen mal" benutzt, da schellen bei einem ADHSler alle Alarmglocken und er fühlt sich bevormundet oder gar wie ein Kind behandelt, dabei möchte man doch helfen.

    Ich versuche schon immer das "WIR" zu umgengehen, was aber nicht immer gelingt.

    Es kann natürlich sein, dass ich was falsch mache und lieber aufhören sollte mir immer Gedanken zu machen, aber das gelingt mir oft nicht.

    Kennt ihr das auch und wenn ja, wie reagiert ihr dann? Oder laßt ihr es einfach laufen, so nach dem Motto "manche Dinge erledigen sich von selbst"?
    Hallo, bin noch ganz neu und habe gleich das Thema gefunden, was mir und meiner Tochter (20) zur Zeit das Leben sehr, sehr schwer macht - ihre Antriebslosigkeit. Sie tut schlicht - gar nichts. Und weil ich mittlerweile leider viel von meiner Geduld eingebüßt und nebenbei auch andere Probleme habe, kracht es immer häufiger und zwar immer heftiger.
    Mir sind die Ursachen schon klar, aber ich kann doch nicht umhin, sie immer aufzufordern, sich zu regen und etwas zu tun, statt immer nur herumzusitzen. :-(
    Hinzu kommt, dass ich nicht mehr so gesund bin und deshalb jetzt ihre Selbstständigkeitswerdung etwas forcieren muss. Es ist eine Mauer, gegen die ich täglich anrenne. Aber was soll ich tun? Sie sitzen und nichts tun lassen? Wie lange? Würde sie von alleine dahinter kommen, dass sie selbst handeln muss?

    Gerade die Antriebslosigkeit ist das Hauptproblem. Allerdings muss ich gestehen, dass ich selbst auch keinen Plan habe, wo man anfangen könnte. Was bringt es, wenn ich einen Arzt ausfindig mache, der erwachsene ADSler diagnostiziert und therapiert (bis zum 17. Lebensjahr bekam sie Medikinet, seitdem fehlte es am "willigen" Facharzt) - wenn sie nicht aus eigenem Antrieb hingeht? Sie würde sogar noch beleidigt reagieren, wenn er ihr Fragen stellt...
    So lange von ihr selbst nicht etwas kommt, kann ich doch nicht helfen.
    Weiß im Moment wirklich nicht weiter. :-((

  6. #26
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Alter: 51
    Forum-Beiträge: 2

    AW: Wie mit der Antriebslosigkeit eines ADHSlers umgehen?

    lola schreibt:
    Ja, das "wir" ist schlimm und "gemeinsam" erfüllt schon fast den Tatbestand der gefährlichen Drohung.

    Und die sogenannte Antriebslosigkeit ist oft nur eine Lustlosigkeit oder pure Verzweiflung angesichts des Berges von unerledigten Aufgaben.

    Da ich derzeit bei meiner Mutter wohne, kann ich das am besten in Form von Bitten an Mutti formulieren:


    • überfall mich nicht mit Dingen die du dir für mich überlegt hast, frag erst ob ich schon was geplant habe
    • frag nicht dauernd nach wie weit ich schon bin, da fühl ich mich gehetzt
    • texte mich nicht mit Tipps zu, ich weiss das alles schon längst. Ich hab ein Problem mit der Umsetzung, nicht mit dem Denken
    • für einen gelegentlichen Stups bin ich dankbar, aber lass mich den Job dann auf meine Art machen
    • und stupse mich nicht mehrmals täglich, dann bekomme ich das Gefühl, hier nicht zuhause zu sein sondern im Erziehungscamp
    • zeige nicht so schnell Ungeduld, ich fühle mich dann wie ein widerstrebendes Kind, das an der Hand weitergezerrt wird
    • setz dich mit mir zusammen und besprich mit mir was die wichtigen Dinge sind, wo ich den Stups nötig habe
    • lass mich bei den weniger wichtigen Dingen dafür in Ruhe, sonst lebe ich im Dauerstress
    • verlang in anstrengenden Phasen von mir keine Freizeitaktivität, ich bin zu kaputt dazu
    • und bitte bitte bitte verkneif dir diesen genervten Nörgelton, der macht mich rasend, da kann ich nicht mehr antworten vor lauter unterdrückter Wut
    • und sei bitte nicht eifersüchtig, wenn mein Coach mich zu Dingen bringt, die du seit Jahren vergeblich versucht hast; von diesem Fremden kann ich es leichter annehmen, da ist nicht so viel Emotion dabei

    Das ist jetzt eine sehr persönliche Aufzählung; die Temperamente sind ja auch unter ADHSlern genauso verschieden wie unter allen Menschen. Aber vielleicht gibt sie einen Einblick in die Wahrnehmung eines Menschen, der ein chronisch schlechtes Gewissen mit sich rumschleppt; und der jede Ermahnung als zusätzliche Demütigung wahrnimmt zum eigenen Selbsthass dazu.

    Ich kann das so schreiben, weil ich momentan eigentlich gut zurecht komme, in einer schlechten Phase würde die Antwort vermutlich anders ausfallen, aber frag nicht wie, ich weiss es nicht.

    lg

    lola
    Vielen Dank für diesen Zaunpfahl...es öffnet mir wieder einmal die Augen für das, was bei uns mit Sicherheit falsch läuft. Danke.

  7. #27
    Frau Itzie

    Gast

    AW: Wie mit der Antriebslosigkeit eines ADHSlers umgehen?

    Hallo Gemeinde...

    ich habe mir jetzt alle Beiträge durchgelesen und muss sagen...Cassandras Beitrag macht mir Hoffnung.

    Ich liebe einen, nach Eiseleins Kritierien, mustergülteigen ADHS Mann. Ich fühle die Erwartung an mich gerichtet eine
    eine liebe, geile, kuschlige Partnerin
    zu sein,
    die sich aber ausserhalb des selben als genauso unterstützend und hilfreich erweist wie Mami
    Kann eine Frau das überhaupt?

    Zudem kann ich nachvollziehen wie Kassiopeia sich fühlt... Im Karren aus dem Dreck ziehen bin ich super und kenne mich zudem auch noch in finanziellen Dingen aus. Wir leben zusammen, d.h. wenn der Gerichtsvollzieher bei ihm klingeln würde, dann auch bei mir und somit ist es auch in meinem Interesse die Dinge zu regeln. Aber lustig ist das nicht !

    Wünschenswert ist wie Cassandra und ihre Lieben das Ganze angehen. Wir sind noch ungefähr 1 Million Meilen davon entfernt.

    Zur Zeit habe ich organisationstechnisch ich voll resigniert... mache das nötigste, aber mehr auch nicht... Habe auch im Moment keine Lust zu motivieren oder anzutreiben. Damit herrscht zumindest chaotischer Frieden im Haus.

    Bis zur entgültigen Diagnose und der damit verbunden professionellen Hilfe von Außen können wir ganz gut damit leben.

    LG Frau Itzie

  8. #28
    Viper8

    Gast

    Daumen hoch AW: Wie mit der Antriebslosigkeit eines ADHSlers umgehen?

    @ Eiselein ich sag nur 1 Wort, PERFEKT!

    Besser beschreiben geht gar nicht! Das ist monumental wertvoll was du zuletzt hier ausführlich geschrieben hast!!

    Mit diesem Text in meiner Hosentaschen, fühle ich mich überall wo mir geholfen werden soll aber ich mich nicht richtig ausdrücken kann (wg. impulsivität), SICHER, ich kann tun was ich ohne den Text tun wollte aber zur Not wenn alles schief geht, kann ich deinen Text rausholn und sagen, hier eine Anleitung für meine Person.

    Das mit der Mutter ist intressant da es sicherlich sehr spezifisch ist, aber du hast den Nagel schon 100% auf den Kopf getroffen möchte ich behaupten!


    Aller liebste Grüße

  9. #29
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 17

    AW: Wie mit der Antriebslosigkeit eines ADHSlers umgehen?

    aellym schreibt:
    Hallo, bin noch ganz neu und habe gleich das Thema gefunden, was mir und meiner Tochter (20) zur Zeit das Leben sehr, sehr schwer macht - ihre Antriebslosigkeit. Sie tut schlicht - gar nichts. Und weil ich mittlerweile leider viel von meiner Geduld eingebüßt und nebenbei auch andere Probleme habe, kracht es immer häufiger und zwar immer heftiger.
    Mir sind die Ursachen schon klar, aber ich kann doch nicht umhin, sie immer aufzufordern, sich zu regen und etwas zu tun, statt immer nur herumzusitzen. :-(
    Hinzu kommt, dass ich nicht mehr so gesund bin und deshalb jetzt ihre Selbstständigkeitswerdung etwas forcieren muss. Es ist eine Mauer, gegen die ich täglich anrenne. Aber was soll ich tun? Sie sitzen und nichts tun lassen? Wie lange? Würde sie von alleine dahinter kommen, dass sie selbst handeln muss?

    Gerade die Antriebslosigkeit ist das Hauptproblem. Allerdings muss ich gestehen, dass ich selbst auch keinen Plan habe, wo man anfangen könnte. Was bringt es, wenn ich einen Arzt ausfindig mache, der erwachsene ADSler diagnostiziert und therapiert (bis zum 17. Lebensjahr bekam sie Medikinet, seitdem fehlte es am "willigen" Facharzt) - wenn sie nicht aus eigenem Antrieb hingeht? Sie würde sogar noch beleidigt reagieren, wenn er ihr Fragen stellt...
    So lange von ihr selbst nicht etwas kommt, kann ich doch nicht helfen.
    Weiß im Moment wirklich nicht weiter. :-((
    Hallo aellym,

    besonders deine Zeilen, die hier irgendwie unter der ausgelassenen Stimmung untergegangen scheinen, haben mich sehr getroffen. Ich bin heutzutage zwar ein 28-jähriger ADSler mit Ausbildung und in "fast" höherer Position als Ansprechpartner einer Filliale. Aber auch ich war einmal jung, ohne Ausbildung und dumm. :o)

    Nach meinem (immerhin) normalen Realschulabschluss hab ich, auf Wunsch meiner Mutter noch 2 berufsbildende Schulen besucht um ihren Traum eines studierenden Abiturienten zu erfüllen. Da es aber nicht mein Traum war, bzw. ich kein wirkliches Interesse daran hatte, besuchte ich die Schulen zwar. Aber im Grunde war es verschwendete Zeit. Aber ich muss sagen, es war für mich als ADSler eine traumhafte Zeit. Man hatte eine Beschäftigung, die man vorgeben konnte, bei den typischen Fragen anderer "Und was macht ihr Sohn gerade?" ... oder... "Und was machst du so?"... ABER - und das war noch viel entscheidener - Man hatte irrsinnig viel Zeit um seinen eigenen Träumen nachzuhängen und sich damit zu beschäftigen. Da meine Mutter nichts von meiner Krankheit wusste, und ich bis Dezember letzten Jahres auch eher im dunklen tappste, kam natürlich bei meinen Beschäftigungen nicht viel raus.

    Jedoch eines tat es... Meine Mutter ist vom Beruf Schauspielerin und arbeitet seit Jahren für's Theater. Sie hat mich mal gefragt, ob ich nicht Lust zu einer Komparsen-Rolle in nem Stück hätte, weil die Bühne da grad ein paar Schüler für suchte. Eins führte zum anderen. Und schwupps war ich öfters bei der Bühne als Regieassistent, Verfolger (Licht), Soffleur oder Requisiteur beschäftigt. Das kreative Umfeld tat mir richtig gut.

    Dann kam die Bundeswehr. Ich war zu der Zeit schon 21... Da ich nicht wusste was ich überhaupt machen sollte oder wollte (und die meisten in meiner Realschulklasse wussten das schon mit 16 !!! - UNGLAUBLICH) war ich dann erstmal 2 Jahre lang beim Bund und verdiente gutes Geld. Aber die Arbeit war stinkend langweilig. Formulare etc. Nichts spannendes. Anschließend war ich, wie schon öfter, wieder Arbeitslos. Bis eines Tages das Arbeitsamt mir einen Tipp gab, dass da gerade eine gute Ausbildung als Bürokaufmann im Sport-Handel gesucht wird. Das war im Februar... Und das des verpassten ersten Halbjahrs kam ich gut im Stoff voran und schaffte meine Ausbildung (so grade ... iss klar ;o) Und durch sehr viel Glück stehe ich heute als "Fast"-Filialleiter in einem Laden dieser Kette. Klingt eigentlich toll. Aber ich habe im Moment nur pures Glück. Denn der Job ist furchtbar Langweilig und mein Wesen als "verrückter Professor" fällt keinem mehr auf, weil ich alleine im Laden steh. Aber ich hoffe du erkennst worauf ich hinaus will... Wenn ich es denn selber tue... ÖHh... Worauf wollte ich....??? .......... ASO - JA!

    Natürlich ist das nur ein Tipp und keine Anweisung was du zu tun hast. Aber drängen wirst du evtl. schon ausprobiert haben und es hat nicht funktioniert, ODER ich schau in meiner Glaskugel und kann dir schon vorher verraten dass das nichts bringen wird. Deine Tochter fühlt sich momentan mit ihrem "Nichts-Tun" vermutlich wohl... Was dich natürlich in den Wahnsinn treibt... Es wird nicht ganz leicht sein, aber versuch deiner Tochter bei der Berufswahl etwas zu helfen. Es gibt VIELE Berufe bei denen ADSler (oder ADSHler) einfach besser sind. Das sind vorallem Berufe, bei denen keine Routinen herrschen, wo man ständig neue Lösungen finden muss, "Kreativität" ist da ein gutes Stichwort. Wenn es ein Feld gibt, was deine Tochter liebt oder was sie wahnsinnig interessiert, dann informier dich über die Berufe, die es in diesem Feld gibt. Was die Aufgaben sind... Vielleicht schaffst du es sogar, dass deine Tochter selbst Iniatiative beweißt. WICHTIG ist vorallem, dass du ihr dann nicht den Vorschlag machst : "Wie wär es denn mit Tierpflegerin? Wär das nichts für dich?" ... Im Kopf eines ADSlers geht dieser Hinweis komplett in die falsche Richtung. Alle Informationen, die du deiner Tochter gibst müssen in Teilaufgaben gesplittet werden, dann machen sie erst Sinn und können auch vom King-ADS im Kopf abgesegnet werden. Beispielsweise, wenn sie tatsächlich gerne mit Tieren arbeitet... Informier dich bei nem Reitstall, einer Tierarzt-Praxis, etc. ... Und wenn du alle Schritte kennst, kannst du die dann schön Häppchen-Weise erzählen. "Tochter XY, wenn du ein Praktika in der PraxisXY annimmst, könnten die dich evtl. auch als Azubine einstellen. Das wär doch toll, oder?".... NAJA - Oder so ähnlich!! Ich hoffe du verstehst was ich meine. Schreib mir bitte, ob dir mein Rat zumindest etwas geholfen hat.

    LG

  10. #30
    Gesperrt

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 26
    Forum-Beiträge: 259

    AW: Wie mit der Antriebslosigkeit eines ADHSlers umgehen?

    Das kenne ich nur zu gut von meiner Mutter.

    Ich bekomme alleine nichts geregelt, ich kann auch nicht alleine aufstehen.

    Meine Mutter behandelt mich immer noch wie ihren kleinen Frederico, aber ich habe mich damit abgefunden Ohne sie würde ich nichts hinbekommen, zum Glück war sie auch wärend meiner Schulzeit immer für mich da.

    Sonst hätte ich die Hauptschule nach Klasse 7 hingeschmissen.

    Einerseits fühle ich mich aber auch zu "babyhaft" behandelt, ich sage dann oft zu meiner Mutter Dinge wie: "Misch dich doch nicht immer in mein Leben ein." oder "Laß mich doch mal was alleine machen." aber da kommt dann nur Mist bei raus. Deswegen nehme ich es einfach so hin

    lg

    Frederico

Seite 3 von 4 Erste 1234 Letzte

Ähnliche Themen

  1. das Besondere eines ADS/ADHS-lers
    Von sonsee im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 64
    Letzter Beitrag: 13.05.2011, 12:46
  2. ADHS aus der Sicht eines Betroffenen
    Von carncer im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 6.07.2009, 22:53

Stichworte

Thema: Wie mit der Antriebslosigkeit eines ADHSlers umgehen? im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum