Zeige Ergebnis 1 bis 6 von 6

Diskutiere im Thema Beziehung zu AD(H)S-Frau / ein Jahr im Rückblick / Ausblick? im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Alter: 37
    Forum-Beiträge: 8

    Beziehung zu AD(H)S-Frau / ein Jahr im Rückblick / Ausblick?

    Liebe Forumsmitglieder,

    als "Partner" einer an ADHS leidenden Frau (Diagnose 2007 erhalten) wollte ich zunächst das Thema unter "BEZIEHUNG/PARTNERSCHAFT" posten, ist mir jedoch leider noch nicht möglich. Deswegen versuche ich auf diesem Weg, meine/unsere Situation in klaren Nettobotschaften zu verdeutlichen und bin auf Meinungen/Ratschläge gespannt. Gerne ergänze ich, wenn Fragen offen sind.


    Vorab:
    - Ich bin frei und ungebunden, meine letzte ernsthafte Beziehung hatte ich im Jahr 2009 beendet.
    - Sie: Verheiratet seit 7 Jahren (zusammen seit 16 Jahren), 2 Kinder (7 und 9 Jahre)

    Unsere Geschichte im Schnelldurchlauf bis heute:
    - Kennengelernt im Februar 2010; magischer Moment für beide Seiten, es hat direkt gefunkt
    - Zusammengekommen: Mai 2010 - ich hatte mich bis dahin erfolgreich gegen die "Anwerbeversuche" gewehrt, da ich aus Anstand und Respekt ggü Ihrer Familie keine Affäre beginnen wollte - dann war das Verlangen doch zu groß. Sie sprach von Beginn an von LIEBE, bei mir hat sich das zum ersten Mal Anfang JUNI eingestellt, so dass ich wusste: Ich möchte nicht nur Sex mit dieser Frau, sondern alles, eine echte Beziehung.
    - Im Juni 2010 wurde unsere Beziehung offiziell, Sie zog zuhause aus, suchte sich eine Wohnung im gleichen Ort und stellte mich ihren Kids vor.
    - ERSTE TRENNUNG: August 2010 nach 5 Tagen gemeinsamen Urlaub, anlässlich des Besuchs Ihrer ganzen Verwandschaft von heute auf morgen die Beziehung mit mir beendet, zurück zum Mann ins Haus
    - ERSTE RÜCKKEHR: 1 Woche später - ab dem Zeitpunkt gemeinsames Zusammenleben in Ihrer Wohnung, die Kinder waren im 3-Tages-Rhythmus abwechselnd bei Mama oder Papa
    - ZWEITE TRENNUNG: Dezember 2010 ebenfalls nach 5 Tagen gemeinsamen Urlaub; diesmal ist sie zunächst ohne ein Wort zu sagen bzw dass es voraussehbar gewesen wäre, zu Ihrer Verwandschaft geflüchtet (samt Kinder). Sie brauche Zeit, um Ihr Leben nochmals zu überdenken, Trennung wenige Tage später durch meinen Auszug. Sie: Vorläufiger Verbleib in der Wohnung alleine, Mitte Dezember "Versuch" der Rückkehr zum Ehemann und Aufnahme des ursprünglichen Familienlebens.

    Verlauf seitdem:
    Mitte Dezember wollte ich meine restlichen Sachen aus der Wohnung holen. Nachdem ich die letzten Kasten gepackt hatte, fiel Sie mir wieder um den Hals, sagte mir, wie sehr sie mich liebe UND das sie das alles wegen der Kinder versuche, damit die ihre ursprüngliche Familie wieder erhalten würden. Seit diesem Zeitpunkt haben wir uns weiter regelmäßig getroffen, mindestens 1x die Woche, teilweise auch mit Übernachtung, wenn es die Möglichkeit gab - alles heimlich. So ging das bis Mitte Januar; Sie war mittlerweile ins Haus zu Ihrem Mann fest zurückgezogen, die Whg sollte als Notfalllager noch beibehalten werden. Ich hatte von meiner Seite eine endgültige Entscheidung bis Mitte Januar gefordert, da ich selbst nicht mehr die Geduld und Kraft hatte, das HIN UND HER weiter mitzumachen.
    Es kam zum Kontaktabbruch meinerseits - Ihre Reaktion: PANIK, mich zu verlieren, ganz viel Gefühl Ihrerseits, unbedingt sehen wollen etc. ... ich bin weich geworden, es gab weitere Treffen, gemeinsame Wochenenden, die bedingt durch Jobs möglich waren - alles heimlich.
    Vor zwei Wochen dann entwickelte sich Ihrerseits verstärkt der Wunsch, Ihre Zukunft mit mir aufzubauen, zunächst ohne Kinder zu mir zu ziehen und die Kinder nur noch am Wochenende zu sehen. Freitag vor einer Woche war es dann auch fast soweit, bis ihr Mann im Konfliktgespräch nochmals einlenkte und ihr weitere Zeit einräumte, sich in der Ehe wieder zu finden. Hintergrund: Er hatte vermehrt auf körperliche Nähe gedrängt, die sie ihm nicht geben wollte. Nun lässt er sie in Ruhe und sie hat "Zeit" gewonnen. Seit letzten Freitag also ist alles wieder aufgeschoben, der Wunsch zu mir zu kommen und mit mir eine Zukunft zu haben schwankt wieder vermehrt mit der Zukunft im Haus mit Mann/Kindern.

    Sie sagt: Sie liebt mich als Mann/Partner, Ihren Ehemann sieht sie nur noch als guten Freund und Vater der Kinder, sie könne aber keine Entscheidung treffen. Sie bezeichnet mich als Liebe ihres Lebens, wäre froh, ich wäre der Vater ihrer Kinder, wäre der beste Mann, Ihr Schatz, wäre ihr Seelenverwandter, würde an sie glauben/stützen etc.

    Ich weiß nicht, was zu tun ist. Wir haben nun erneut den Kontakt zurückgeschraubt. Gestern kam es auf einer Veranstaltung zum Zusammentreffen zu dritt (sie, ihr Mann, ich). Ich musste mich schwer zusammenreißen, dass ich nicht mit der Wahrheit rausplatze.

    Wenn ich den Kontakt weglasse, erfolgt mit an Sicherheit grenzende Wahrscheinlichkeit "Provokation", "Panik" und eine Kurzschlussreaktion, dann steht sie vllt unüberlegt vor meiner Tür.
    Wenn ich den Kontakt halte und Verständnis und Geduld zeige, erhoffe ich mir eine überlegte Entscheidung, was jedoch aber auch nicht eintritt, da sie alle paar Stunden ihre Meinung wechselt.

    Ich weiß nicht, wie ich Stabilität in die Sache bekommen lassen. Mein Fernziel ist Zypern - da haben wir in 5 Wochen ein paar Tage zusammen gebucht. Das ist auch meine Deadline. Ich selbst leide seelisch und körperlich sehr unter der Situation. Die Liebe hält mich am Leben, der Glaube daran, dass dies nicht nur "dahergesagt" ist, sondern sie ihrem Herzen folgt. Doch die Schwankungen, die bereits über 1 Jahr in verschiedener Form auftauchen, machen mich fertig und lassen mich an einer stabilen gemeinsamen Zukunft zweifeln. Immer wieder passieren Dinge, im Zusammenhang mit ihrem Mann, die mich verletzen. Dabei ist sie selbst rasend eifersüchtig...

    Ich vertraue ihr, was sie sagt - aber mein inneres Ur-Vertrauen geht immer mehr kaputt, diese Ruhe und Ausgeglichenheit, nicht dauenrd in Angst zu leben, dass in 2 sek etwas "so" ist und dann wieder "anders". Wie soll ich mich jemals auf etwas verlassen?

    Bin auf Eure Rückfragen/Meinungen/Ratschläge gespannt.






    Grüße
    Seb.

  2. #2
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 55

    AW: Beziehung zu AD(H)S-Frau / ein Jahr im Rückblick / Ausblick?

    Hallo Max, das ist ja alles wirklich schwierig. Gerade aus Deiner Position betrachtet.
    Aber ich glaube nicht, dass das was sie sagt NICHT der Wahrheit entspricht.

    Diese Seelenverwandtschaft etc.., das wird wirklich ihren Empfindungen entsprechen. So etwas sagt man nicht einfach so.. Natürlich wird die Situation mit ihren Kindern sie sehr einschränken. Sie will ja eine gute Mutter sein. Und ihren Kindern Stabilität bieten.

    Warum möchte sie ihren Mann verlassen? Diese Sache mit der Freundschaft kannst Du ihr bestimmt glauben. Aber wichtig für sie, Dich und alle anderen Beteiligten wäre es, dass sie erstmal alleine (mit den Kindern?) wohnt. Um eben Klarheit über ihre Gefühle für Dich und die Gefühle für ihren Mann zu bekommen. Was sie Euch antut ist wirklich furchtbar. Finde es erstaunlich, dass Du Dich auf diese 8erbahnfahrt einlässt.

    Das zeigt auch, dass Du ihr irgendwie vertraust.. Oder erkennst Du ein Muster? Also.. was Deine Partnerinnenwahl betrifft?

    Man sagt uns auch nach, dass wir ADSler ein sehr großes Nähe-Distanzproblem haben. Das stimmt. Aber in diesem Fall sind da ja noch ganz andere Ursachen.

    Bis auf die Impulsivität.. der sie nachgeht. Und sich in dem Moment - vllt. ohne ihr Wissen- sehr egoistisch verhält. Allen Beteiligten gegenüber. Für die Kinder ist das sicherlich fürchterlich.. bis hin zu traumatisierend.

    Du vertraust Ihren Gefühlen aber würdest Dich gern endlich mal auf eine hm.. z.B. Wohnsituation einstellen. Dass Du eifersüchtig bist ist vollkommen nachvollziehbar..

    Erkenne mich selbst in dieser Dame wieder und habe damit schon Vieles kaputt gemacht. Auch ohne Kinder und Mann.. Trotzdem steckte bei meinem Verhalten immer auch die Angst vor Ablehnung da hinter.. also hinter meinem "mal so" "mal so" -sein. Beneide sie ein wenig, hätte auch gern jemanden gehabt der soviel Geduld aufbringt. und sich nicht von meiner Ambivalenz in die Flucht schlagen lässt.

    Wie steht denn der Vater der Kinder zu dieser Sache?

    ADSler brauchen ja oftmals Struktur von außen. Wie wärs, wenn Du Deine Bedingungen stellst? Ihr also ein Ultimatum setzt.. Bis dann und dann ausziehen (in eine eigene Wohnung).. oder einmal die Woche telefonieren, bis sie eine endgültige Entscheidung getroffen hat (wenn sie z.B. 3 Monate hintereinander jede Woche sagt, dass sie sich eine Zukunft mit Dir vorstellen kann- lässt Du etwas mehr Kontakt zu).. kein Urlaub mehr..

    Du musst Dich unbedingt schützen.. Und an erste Stelle setzen. Sie möchte es momentan zu Vielen recht machen und deshalb kannst Du Dich einzig auf Dich verlassen..

    Tut mir Leid, dass das alles so schwierig ist..

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Alter: 37
    Forum-Beiträge: 8

    AW: Beziehung zu AD(H)S-Frau / ein Jahr im Rückblick / Ausblick?

    Hey Omkowska,

    danke für die liebe, sehr eingehende Antwort!

    Ich möchte auch auf ein paar Anregungen von Dir eingehen:

    "Natürlich wird die Situation mit ihren Kindern sie sehr einschränken. Sie will ja eine gute Mutter sein. Und ihren Kindern Stabilität bieten."
    Das ist für mich auch so ein Knackpunkt. Ich habe absolutes Verständnis, dass dies die wichtigste Entscheidung ihres Lebens ist. Sie formuliert ist immer als 'die Liebe ihres Lebens vs. ihre Kinder." Jedoch: Wie kann eine Frau, die selbst so instabil ist, ihren Kindern die notwendige Stabilität verleihen? Ihr Sohn hat selbst eine ADHS-Diagnose und wird täglich mit Ritalin stabilisiert, ihre Tochter ist nicht minder verhaltensauffällig im Zusammenspiel mit dem Bruder, alleine jedoch ganz anders. Das heißt, eigentlich wäre es für Sie - mag auch komisch klingen - eine Entlastung, aus dem Trouble mal zu entfliehen. Sie sagt immer, ich würde sie stabilisieren, bei mir fühle sie sich wohl, angenommen, respektiert, unterstützt etc. // Aussagen wie 'Am Liebsten wäre ich unfruchtbar gewesen' etc. zeigen ja auch, dass sie die Kinder irgendwo auch nicht gerade immer an erste Stelle hebt.

    "Aber wichtig für sie, Dich und alle anderen Beteiligten wäre es, dass sie erstmal alleine (mit den Kindern?) wohnt. Um eben Klarheit über ihre Gefühle für Dich und die Gefühle für ihren Mann zu bekommen."
    Dies war ihr Plan im Dezember, nach Trennung 2; Den Plan hat se aufgrund Weihnachten dann gleich wieder verworfen und hat sich zurück ins Haus schwätzen lassen, wo se heute die Situation noch bequem aussitzt, weil er ihr ja Ruhe lässt und ich irgendwo auch warte und sie immer wieder Rückgriff auf mich nehmen kann, mich als stabilen Faktor sieht, ihre Probleme mit mir 100% wahrheitsgemäß bespricht und ich die ganze Situation kenne. Ihr Wunsch wechselt mittlerweile wie gesagt ständig (letzte Woche war ich Favorit, wenn ich das mal so sagen darf, da hat die schon heftige Zukunftspläne geschmiedet), diesw Woche heiter bis wolkig, wechselthaft, die Familie wieder Favorit. Das einzige was sie mir konstant sagt: ICH LIEBE DICH WAHNSINNIG, ICH VERMISSE DICH. Ein Distanzproblem hat sie bei mir zumindest überhaupt nicht, die ist sowas von anhänglich, kann mich kaum loslassen wenn se mich sieht, will dauernd knuddeln, Küssen, Sex und stößt bei mir auf Gegenliebe - das ist totaler Wahnsinn.

    "Das zeigt auch, dass Du ihr irgendwie vertraust.. Oder erkennst Du ein Muster? Also.. was Deine Partnerinnenwahl betrifft?"
    Leider ja, ich erkenne ein Muster. Meine vorletzte Partnerin hatte mit der Borderline-Persönlichkeitsstörung zu kämpfen. Ich selbst meine wohl, immer sehr viel Verständnis an den Tag legen zu müssen und meine Verlustängste (resultierend aus der plötzlichen Trennung meiner Eltern, bzw die Flucht meines Vaters im Jugendalter) hindern mich, noch konsequenter zu handeln.

    "Wie steht denn der Vater der Kinder zu dieser Sache?"
    Der Vater weiß von gar nix, was aktuell läuft. Der sagt ihr: 'mach eine Therapie, damit du die Blockade löst und mich wieder richtig lieben kannst.' Er sieht mich als Blockade. Sie sagt ja auch: Dass, was sie mit mir hat/te, so tiefes Empfinden, diese Leidenschaft, dass kann se mit ihrem Mann nie mehr erreichen und hatte sie nie. Ich werde immer als 'Vergleich' herangezogen.

    "ADSler brauchen ja oftmals Struktur von außen. Wie wärs, wenn Du Deine Bedingungen stellst?"

    Das ist auch mein Ziel. bzw. sie weiß, dass der Zypern-Urlaub (beginnt 25.3., weiß der Mann natürlich auch nix von) meine Deadline ist. Das sieht sie als Druck, mit Druck kann sie nicht umgehen, sie stellt sich eher 1/2 Jahr bis Jahr vor, um ganz klar zu sein. Hat aus der ersten Impulsivität an Weihnachten mit ihrem Mann auch wieder geschlafen, zudem neue Eheringe gekauft, die bei einer feierlichen Zeremonie im Sommer überreicht werden sollten - wobei das ja jetzt auch nicht mehr so gewünscht ist, zugleich auch mit ihrer Familie Urlaub gebucht.
    Aktuell (Freitag) meinte sie: Ihr wachse das alles über den Kopf, sie ist (im Moment) dafür, dass wir erst mal Ruhe einkehren lassen (keine Telefonate/Schreiben/Sehen), es aber sein könne, dass se ihre Meinung in x Minuten, Stunden, Tagen wieder revidiert.
    Gestern abend hat se mich dann doch wieder angeschrieben, weil ich ja auf der gleichen VA war wie sie und ihr Mann und die Konfrontation da war, wie se sich verhalten soll etc. Es war ein total seltsamer Abend, wirklich. Die Distanz zwischen ihrem Mann und ihr konnte man aber merken, zwar mal Händchen Händchen gesehen, aber sonst total anders als mit mir. Sie kam als er nicht dabei war kurz zu mir, legte die Hand um meine Hüfte und wollte nur 'Hallo' sagen. Das war ein total seltsamer Moment. Unsere Augen sprachen Bände. Normal fallen wir uns um den Hals, wenn wir uns nur mal nen Tag nicht gesehen haben, gestern 'gings' ja nicht, sonst wäre ja ihre Tarnung aufgeflogen. Seitdem hab ich mich auch nicht mehr gemeldet, hab gestern auf 'Lufthansa'-Smile gemacht und mir nix anmerken lassen, ihr auch nicht mehr geschrieben - sehe aber, dass sie dauernd nachschaut, ob ich bei unserem Messenger online bist oder mein Status sich ändert. Hab mein Blackberry jetzt mal ausgemacht, um wirklich 'Ruhe' zu haben und nicht in Versuchung zu sein. Natürlich vermisse ich sie brutal.

    Ich weiß halt nicht, bzw glaube ich nicht, dass sie je eine überzeugende/Überlegte Entscheidung treffen kann. Deswegen geht es vllt nur über das extreme Vermissen und die Impulsreaktion. Aber wer garantiert mir, dass es in 3 Wochen nicht wieder anders ist?

    Was tun?

    Ich liebe diese Frau, für all das Positive, was ich mit ihr erlebt hab, für all die Liebe/und die tolle Beziehung. Aber ich hasse sie, für die Verletzungen, die sie mir zufügt und NICHT IHRE LIEBE ZU MIR LEBT, jeden Tag mehr.



  4. #4
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 122

    AW: Beziehung zu AD(H)S-Frau / ein Jahr im Rückblick / Ausblick?

    Hallo!
    Ich versuche auch mal einige Zeilen zu dem zu schreiben, was du berichtet hast.
    Ich glaube ganz wichtig ist, das du irgendwie Stabilität in die Sache bekommst und damit meine ich nicht Stabilität in ihr Verhalten, sondern Stabilität in dein Gefühlsleben und dein Selbstwertgefühl und in deine Überzeugungen.
    Ich glaube eine Partnerschaft mit einem ADHSler (verbessert mich, falls ich falsch liege), wird immer bedeuten in unsicheren Zuständen zu leben. Spontanität, Nähe- Distanz, Impulsivität.
    Aber was willst du?
    Wenn du dich dazu entscheidest, mit dieser Frau zusammen zu sein, dann entscheidest du dich für alle Vorteile, die ADHSler mit sich bringen, Sensibilität, Einfühlungsvermögen, Kreativität etc. / aber auch mit den spontanen impulsiven Reaktionen, die das eigene Selbstwertgefühl oft nach unten setzen.
    Was machst du, wenn du selber aus dem Gleichgewicht gerätst?
    Mir hilft es oft mich dann abzugrenzen, indem ich meine Meinung klar formuliere, ohne ihn anzugreifen und mir dann Zeit für mich genehmige.
    Vielleicht solltest du das auch tun?
    Ihr klar sagen, dass es dich belastet wie es läuft und das sie an der Reihe ist eine Entscheidung zu treffen.
    Ich könnte mir vorstellen, dass sie sich auch schneller und besser orientieren kann, wenn zumindest du ganz klar sagst und benennst, was du willst.
    Dabei spreche ich nicht von Deadlines, sondern von deiner Gefühlslage.
    Ihr muss trotz ihrer ADHS- Symptomik bewusst sein, dass du nicht alles alleine tragen kannst. Du musst auch nicht alles was vorfällt, mit ADHS entschuldigen. Lieben Gruß Decke

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 34

    AW: Beziehung zu AD(H)S-Frau / ein Jahr im Rückblick / Ausblick?

    Hallo play-max,

    sehr turbulente Geschichte mit euch beiden.

    Ich erkenne mich aucch in dieser von dir beschriebenen Frau wieder. Die Situation ist sehr schwer. Ich habe auch so viele Männer sehr verletzt. Mit einigen habe ich noch heute freundschaftlichen Kontakt - wir haben uns im gegenseitigen Einvernehmen getrennt bevor ich sie ganz kaputt mache. Mein erster Freund, den ich hatte (4 Jahre lang - von 16 bis 20), hat seit 6 Jahren nie wieder eine Beziehung nach mir gehabt!

    Das tut mir alles wahnsinnig leid. Die Männer haben genau dasselbe wie du gesagt, dass sie die schönsten Momente mit mir erlebt haben, aber eben auch die schlimmsten. Einige Beziehungen haben sich auch überschnitten (ich habe allerdings immer allen Beteiligten gegenüber sofort mit offenen Karten gespielt).

    Man ist so hin und her gerissen, ob man sich dem Neuen, Aufregedenden und Leidenschaftlichen hingibt (in dem Fall du) oder ob man bei dem Bewährten, Sicheren, "Bodenständigerem" bleibt (in dem Fall ihr Mann). Ich denke sie sagt die Wahrheit. Ich denke, dass ihre Gefühle für dich sehr stark und echt sind. Vielleicht hat sie Angst, dass dies genau so schnell wieder vorbei sein kann, dass sie alles dann verloren hat (ihre sichere Welt, die Ehe, die Familie usw). Im nächsten Moment spürt sie wieder ihre starken Gefühle für dich und kann nicht mehr mit ihrem Mann.

    Weiß der Mann, dass du der andere Mann in ihrem Leben bist? Die Kinder hat sie dir ja vorgestellt.

    Ich denke sie liebt ihren Mann wirklich noch als Freund. Und möchte eben nicht GARKEINEN Kontakt mehr mit ihm haben und ihn ganz verlieren. Davor hat sie bestimmt Angst, wenn sie sich für dich entscheidet. Immerhin haben die beiden 16 Jahre miteinander verbracht und er ist eine Bezugsperson von ihr - die Wichtigste bisher.

    Auf der anderen Seite hat sie Gefühle für dich, partnerschaftliche Gefühle. Sicher fühlt sie sich total gut mit dir und hat dieses verliebte Gefühl.

    Bei mir ist es in dieser Situation immer so gewesen, dass ich am liebsten immer eine 100%ige Sicherheit gehabt hätte, dass der Mann dann auch bei mir bleibt und mich wirklich liebt, wenn ich meinen "Mann" verlasse. Das geht ja nun natürlich nicht. Ich wollte auch niemanden verletzen. Und ich hatte verdammte Angst selbst verletzt zu werden.

    Ich bin auch wie Omkowska der Meinung, dass du dich selbst schützen musst, ganz klar. Das ist natürlich ziemlich schwierig, weil du sie liebst. Ich weiß von mir, dass ich einen Mann lieben konnte wie nichts anderes und ihm dieses Gefühl auch genauso vermitteln konnte. Die Männer hätten mitunter alles für mich getan. Im nächsten Moment kamen bei mir Zweifel usw. Ich habe vielen Männern wirklich weh getan, weil ich eben selbst so wechselhafte Gefühle hatte. Ich habe immer nach Neuem und Aufregendem gesucht. Andererseits hat mir das Angst gemacht und ich bin zurück zum Vertrauten. Und immer wieder hin und her.

    Ich glaube ganz ehrlich, dass sie sich so lange ihr Mann und du das so mitmacht Zeit lassen wird. Sie verharrt und ist ein stückweit erstarrt (bleiben und die Sicherheit der Liebe des Lebens vorziehen oder gehen und hinter seinen eigenen Gefühlen stehen und vielleicht enttäuscht werden). Leider ist es eine so verzwickte Situation, dass ich die gar nicht sagen kann verhalte dich so oder so... Aber ich glaube, dass du daran kaputt gehen wirst, wenn du zu lange wartest oder am Ende vielleicht eventuell noch der "Verlierer" sein wirst in dieser Sache. Der Druck, wenn du ihr ein Ultimatum stellst, wird sie denke ich auch nicht zu einer schnelleren Entscheidung bringen, eher im Gegenteil...

    Vielleicht solltest du, um dich selbst zu schützen, versuchen deine Gefühle ein stückweit zurückzunehmen und dich etwas davon zu distanzieren. Das ist in der Tat sehr schwer, weil diese Frau ja auch immer wieder so bezaubernd auf dich wirkt.

    Ist sie denn in Behandlung wegen dem ADHS?

    Grüße Kathleen

  6. #6
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 55

    AW: Beziehung zu AD(H)S-Frau / ein Jahr im Rückblick / Ausblick?

    Hey Max,

    das kann ich gut verstehen, mit dem Hass! Es wäre aus meiner Position natürlich einfacher, Dir zu empfehlen den Kontakt aufrecht zu erhalten. Aber letztendlich musst Du das selbst entscheiden. Sie hat sicherlich aufrichtige Gefühle für Dich und natürlich wäre es für uns ADSler immer wichtig eine Chance, trotz wackligem Verhalten, zu bekommen. Die Frage ist nur, wie Du Dich davon nicht zu sehr mitnehmen lassen könntest. Ihre Schwankungen sind sehr anstrengend für Dich.

    Druck ist natürlich sehr ungünstig für uns und lässt uns oftmals das Gegenteil von dem Erwarteten tun.. Weil man die Angst vor dem Versagen nicht aushält und dieses Vorgefühl ausschaltet, indem man sich einfach dem Gegenteiligen - Befürchteten - hingibt. Das senkt die Spannung und das Schlimmste ist passiert. Verstehst Du das irgendwie?

    Schwierig aus Deiner Situation. Doch kannst Du Dich irgendwie anders beschäftigen, versuchen nicht die Hauptaufmerksamkeit auf das Gefühl zu ihr zu lenken? Das nimmt ihr den Druck und für Dich und Dein Leben wäre es soo wichtig Dich nicht von dieser Person abhängig zu machen. Zumal sie eben auch aus anderen - als den ADSGründen- nicht in der Lage ist, Dir die Sicherheit zu geben, die Du möchtest.

    Borderlinerin? Aha.. oh nein oh nein.. dann stehst Du wohl in gewisser Weise auch auf diesen Kick? Das macht es ja durch diese Tiefen und eben auch Höhen ganz schön reizvoll. Belebend.. ?

    Es ist schrecklich, was sie über die Kinder äusserte.. Hoffentlich kann sie ihre Meinung darüber grundlegend ändern, denn sollte sie aufgrund ihrer Impulsivität in Gegenwart der Kinder irgendwann mal solche Äußerungen machen, wäre das unverzeihlich.. vielleicht wäre es wirklich ratsam dem Vater - sollte ggf. die Scheidung eintreffen - das Sorgerecht zu überlassen. Vielleicht kann sie ihnen mehr geben, wenn sie nur am Wochenende für die Kinder zuständig ist.. Sollte es zu dieser Trennung kommen.

    Wie auch immer, das ist jetzt Deine Sicht auf die Dinge. Und Du lernst sie auch gerade in einer Ausnahmesituation kennen. Wer weiß, was sie noch dazu führte, sich trennen zu wollen.

    Sind die Kinder denn mit im Urlaub?

    Wie wär es wenn Du jetzt eine endgültige Entscheidung für Dich triffst?

    Also entweder Du ziehst wirklich einen Schlussstrich darunter, oder Du machst Dir bewusst, dass diese Sicherheit, die Dir momentan wünschst nicht drin ist. Somit kannst Du nicht immer wieder tief fallen.

    Und mal ganz ehrlich, wieviel Hoffnung knüpfst Du an diese Reise??

    Kennst Du das auch aus Deiner Kindheit? Ambivalenz? Also Deine Eltern? Mutter?

    Tut mir Leid, mit Deinem Vater. Hast Du Dich damals verantwortlich für seinen Auszug gefühlt? Was natürlich quatsch wäre..

    Was meinst Du damit? "Hindert Dich daran noch konsequenter zu handeln." ? Wie hängt das zusammen? Hattest Du das Gefühl Deine Mutter war zu konsequent? Oder Dein Vater?

    Inwiefern glaubst Du, dass Dein Verhalten in Beziehungen eine Antwort auf Deine Erziehung ist?

    Wie ist die Situation gerade? In Dir und was von der Dame kommt? Oder sie betrifft..

    Bin sehr gespannt,

    die Omki
    Geändert von Omkowska (22.02.2011 um 14:21 Uhr)

Ähnliche Themen

  1. Beziehung mit einer ADHS Frau
    Von hawkeye im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 9.08.2010, 15:41
  2. "WEBKONFERENZ" mit Prof. Dr. Andrea Caby - Rückblick !
    Von :-) im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.02.2010, 01:45

Stichworte

Thema: Beziehung zu AD(H)S-Frau / ein Jahr im Rückblick / Ausblick? im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum