Seite 6 von 10 Erste ... 2345678910 Letzte
Zeige Ergebnis 51 bis 60 von 94

Diskutiere im Thema Gibt es spezielle Berufe, die geignet sind bei adhs? im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #51
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 55

    AW: Gibt es spezielle Berufe, die geignet sind bei adhs?

    Ich war Jahre lang im Idealen Job.

    Vollzugsdienst. Immer viel unterwegs Adrenalin pur.

    Nachdem ich in den Innendienst Versetzt wurde nahm das Übel seinen Lauf.

    Mal schaun wie es weitergeht.

  2. #52
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 23

    AW: Gibt es spezielle Berufe, die geignet sind bei adhs?

    Ich mache zur Zeit eine Ausbildung zur Ergotherapeutin und stehe kurz vor meinem Staatsexamen. Hier kann ich im Umgang mit den Klienten meine Stärken ausbauen. In jeder Praktikumsstelle hieß es, dass ich zwar verdammt vergesslich wäre, aber einen ganz tollen Umgang mit den Klienten / Patienten habe.
    Also grundsätzlich ist die Arbeit echt klasse, doch leider ist doch viel an Organisation mit dabei, wo ich dann extreme Probleme mit dem Kurzzeitgedächtnis habe. Das macht die Sache dann natürlich extrem schwierig.
    Jetzt hoffe ich aber erst einmal, dass ich mein Staatsexamen schaffe!

  3. #53
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 47

    AW: Gibt es spezielle Berufe, die geignet sind bei adhs?

    Ich hab aus dem IT-Bereich auch die Erfahrung, dass "Feuerwehrjobs" und temporäre Einsätze, z.B. über Zeitarbeitfirmen, recht gut funktionieren - leider ist da die Bezahlung nicht so supertoll, und man ist u.U. weit weg.

    Bei "normalen" Jobs kommt meist nach einiger Zeit die Phase, wo das interessante Neulernen vorbei ist und wo Disziplin, Struktur und eher roboterhaftes Arbeiten gefragt sind, was überhaupt nicht mein Ding ist.

    Dazu kommt, dass ich sozial erhebliche Schwierigkeiten habe, was Kontakte und Kommunikation (Kollegen, Kunden), sicheres Auftreten bei Kunden und bei verkaufsnahen Tätigkeiten angeht.

    Gerade durch das ADHS, durch Unruhe, mangelnde Selbstkontrolle und manchmal "komische" Bewegungen (Tics, Tourette?) ziehe ich auch Feindseligkeiten auf mich (Verarschen, Auslachen usw.), gegen die ich mich mit gesellschaftlich akzeptierten Mitteln nicht wehren kann, auch bei körperlichen Auseinandersetzungen (die in dieser Branche nicht so üblich sind), habe ich nur gegen sehr viel Schwächere überhaupt Chancen. Es bleiben dann nur noch illegale Sachen, um sich an den Leuten zu rächen (dazu will ich hier nicht aufrufen, aber ich habe für jeden Verständnis, der auf diese Art Anfeindungen so reagiert).

    Auf jeden Fall enden bei mir die meisten auf Dauer angelegten Jobs nach einigen Monaten, spätestens ca. 2 Jahren, mit dem berühmt-berüchtigten Satz: "Sie passen nicht in die Firma". Bisher hab ich immer noch was Neues gefunden, aber man wird ja auch älter und der Arbeitsmarkt ändert sich.

    Ideal wäre, wenn Firmen mehr Arbeitsplätze anbieten würden, wo man an seiner eigenen Kiste sitzt, und wenn sie nicht immer gleichzeitig Fachleute zum einen und Kundenbetreuer, Verkäufer und soziale "Hansdampf in allen Gassen" zum anderen haben wollten...

    Zeitarbeit mit wechselnden Einsätze wäre eigentlich gar nicht so schlecht, wäre das nicht so eine Arbeit zweiter Klasse, mit Unsicherheit und schlechter Bezahlung. Wobei Fachkräfte nicht ganz so schlimm dran sind wie Leute mit Helfertätigkeiten.

    Leider weiß ich nicht, wie ich an solche Jobs außerhalb von Zeitarbeit rankomme. In den Stellenprofilen steht überall der gleiche Mist: "Sicheres Auftreten", "ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit", "strukturiertes Arbeiten", "Eigenmotivation".

    Selbständigkeit geht auch kaum, weil ich mich nicht selbst motivieren oder zwingen kann und immer nur was tue, wenn man mir die Pistole an den Kopf hält,.

  4. #54
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 735

    AW: Gibt es spezielle Berufe, die geignet sind bei adhs?

    Eiselein schreibt:
    @ funkydanni

    Jo, Journalismus ist gewissermassen der ideale Job.

    Ich habe allerdings die Erfahrung gemacht, dass sich die ADSis den Job weniger aussuchen/anstreben, sondern früher oder später dabei landen, weil er doch so eine Art Auffangbecken ist für intelligente, kreative Menschen aller Interessensgebiete, die es zwar auf ihren Interessensgebieten zu nichts (= keiner beruflichen Existenz) gebracht haben.

    Da es sich aber um ihre Interessensgebiete handelt, wissen sie sehr wohl davon zu berichten und andere Menschen dafür zu begeistern.

    8o Zeilen in der Zeitung, drei Minuten für ein Interview, das ist genau die Zeitspanne, in der wir sehr gut funktionieren.

    Hinzu kommt, dass wir biologisch so strukturiert sind, dass wir unsere besten Ergebnisse nur dann bringen können, wenn wir gegen die Deadline arbeiten, working under the glock.

    Anderseits neigen viele gerade aufgrund dieses Phänomens zu Stressbewältigungssubstanzen wie Nikotin, Koffein oder Alkohol.

    Fazit: Der ideale Beruf für ADSis, aber sehr gesundheitsgefährdend, psychisch wie physisch, gilt natürlich auch für Normalos, behaupte aber, dass wir stressunressistenter sind, wenn auch chaosbeständiger.
    Was für passende Aussagen...Hätte mir das mal einer erzählt, als es damals um die Jobwahl ging (Achwas, kapiert hätte ich es eh nicht).

    Ich bin selbstständige Fotografin und arbeite überwiegend im Bereich der Hochzeits(Reportage)fotografie .

    Für mich funktioniert dieser Job wunderbar, weil ich
    -meine Kreativität und Emotionalität ausleben kann
    -ich sehr nahe am Geschehen dran sein kann
    -nur 1-2 Tage absolute Hochleistung erbringen muss
    -den Rest der Zeit selbstständig arbeiten kann (Auswertung der Bilder, Weiterverarbeitung, ect.pp).

    und am Ende des Auftrages sitze ich dann mit den Paaren vor dem Fernseher und bekomme direktes Feedback.



    lola schreibt:
    ich bin der "Katastrophentyp" von ADHSler. D.h. ich funktioniere in Gefahrensituationen superschnell und absolut angstfrei. Adrenalin-Junkie eben.
    Jep.
    Mich kann man überall hinpacken und mit Situationen konfrontieren, bei denen andere in eine Art Schreckstarre
    fallen würden.

  5. #55
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 29
    Forum-Beiträge: 562

    AW: Gibt es spezielle Berufe, die geignet sind bei adhs?

    Mir würde für mich selber einfallen:

    -Buchautorin (wenn ich mal dranbleiben könnte wo) *gg*

    -was mit Tieren zu machen (zb Tierheim,Zoofachgeschäft)

    -in einer Bücherei arbeiten

    -freier Journalismus, Heimarbeit vom PC, Leute beraten (wenns sowas in der Form gibt und ohne Abi oder ähnliches)

    -vl auch was mit Kindern (aber keine Säuglinge) oder Behindertenarbeit

    -oder eben so Art Firmenarbeit in einer Werkstätte wo man nicht soviel Druck und Stress ausgesetzt ist


    lg crazyy

  6. #56
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 54

    AW: Gibt es spezielle Berufe, die geignet sind bei adhs?

    Meine Erfahrungen in IT und Elektrotechnik:

    Wenn ich selbstständig arbeiten darf, ohne dass mir einer reinredet, am besten völlig unstrukturiert und unter Druck klappts am besten.
    z.B. mehrere hundert Rechner ausgefallen und das Wissen man ist der einzige der das schnell wieder hinbekommt.
    Oder völlig gefährliche uralte Elektroverteilung im eingeschalteten Zustand umbauen. Zu wissen, ein falscher Handgriff ist lebensgefährlich.

    Das ist echt optimal.

    Ich hatte einen IT Job wo der Chef gekündigt hatte und der Nachfolger gekündigt wurde. Ergebins war, niemand wusste mehr so genau was ich denn den ganzen Tag so mache. Ich war die interne Feuerwehr. Wenn ich da war, bin ich nur aufgefallen, wenn ein Manager Unsinn geplant hat. Dann bin ich auf die Barrikaden und habe auch keine Rücksicht darauf genommen ob der 20 oder 500 Leute unter sich hat. Aber wehe ich war mal nicht da, das Chaos ist ausgebrochen. Die komplette IT infrastruktur war völlig chaotisch aufgebaut. Das war optimal. Die Menschen wussten ganz genau, sie können sich voll darauf verlassen, dass ich mich bei jedem technischen Problem einbringe, das auch nur irgendwie am Rande des Zuständigkeitsbereiches unserer Abteilung lag. Es passierte oft, dass mich ein Manager anschrieb:"Kannst Du Dir das mal anschauen?" Und ich antwortete etwas wie:"Da bin ich schon seit 2 Tagen am diskutieren deswegen, das und das sind die Probleme aber die zuständige abteilung bestreitet weiterhin, dass es an ihnen läge". Eine amerikanische Projektmanagerin sagte mal in einem Projektbriefing: "keep your fingers away from the european computers. Jochen is doing some magic there". Was nicht gerne gesehen wurde war meine fast schon zuverlässige Unpünktlichkeit und die Unfähigkeit irgendwelchen Papierkrieg zu regeln.

    Aufhören musste ich, weil ich kurz vor dem Burnout war. Ich habe es einfach nicht geschafft mal zu vernünftigen Zeiten feierabend zu machen und komplizierte Fehler schwirrten mir nach feierabend immer noch im Kopf herum. Und ich war irgendwann bekannt wie ein bunter Hund. JEDER kam irgendwann direkt zu mir. Ich bin schlecht im Delegieren. Wenn ich sehr unter Stress stehe ist auch meine Eselsgeduld weg. Dann bin ich zu emotional und vergreife mich bei eigentlich sachlichen Themen völlig im Ton.

    Der selbe Job in einer kleineren Firma könnte mich glücklich machen. Immer Abwechslung und ich kann vielen Menschen helfen.

    Ich versuchs jetzt erstmal mit Programmieren.

  7. #57
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 33
    Forum-Beiträge: 26

    AW: Gibt es spezielle Berufe, die geignet sind bei adhs?

    Es war mir jetzt zu viel alles durchzulesen =) aber ich schreibe Euch mal, was aus mir wurde und was ich gerne geworden wäre:

    Ich war schon immer ein äußerst kreativer Mensch und habe bereits mit 12 Jahren angefangen Manuskripte und Gedichte zu schreiben. Leider wurden meine zwei längsten Manuskripte, die ich auch veröffentlichen wollte nie fertig (warum nur? ). Daher liegt also nahe, dass es ein großer Traum von mir war -

    Autorin

    zu werden. Doch damit Geld für Brot und Wasser zu verdienen ist reichlich schwer.

    Als Grundschulkind wollte ich ganz lange

    Polizistin

    werden, warum weiss ich allerdings nicht. Nachdem ich allerdings auf der Ausbildungsmesse in Wiesbaden ziemlich mies vom Polizeistand abgewimmelt wurde ("Bist Du auf dem Gymnasium, machst Du Abitur? Nein? Dann hast Du eh keine Chance"), habe ich diese Idee (sie bestand noch ein paar Jahre nach der Grundschule) wieder an den Nagel gehängt.

    Kreative Berufe haben mich schon immer unheimlich gereizt, es war immer mein großer Traum etwas kreatives zu machen, daher gab es auch folgende Wünsche und Vorstellungen:

    - Modedesignern/Modezeichnerin (ich male und zeichne sehr gerne)
    - Fotografie/Fotobearbeitung (Praktikum absolviert)
    - Mediendesignerin/Grafikdesignerin
    - Werbedesignerin (Berufsorientierungstag)
    - Texterin
    - Dekorateurin
    - Raumgestalterin
    - Innenausstatter/ Innenarchitektin
    - Bühnenbildnerin
    - Hairstylistin ( Praktikum absolviert)
    - Galeristin in einem Kunstfachhandel ( Praktikum absolviert)
    - Journalistin ( mein FAVORIT!!!! Immernoch 3 Monate Praktikum - das schönste meines Lebens)
    - Sprachwissenschaften studieren ( mich hat immer der Ursprung aller Sprachen sehr fasziniert)
    - Ethnologie/Völkerkunde
    ( bei mir dreht sich gerade alles im Kopf, so viel wollte ich schon machen ) Mir fällt gerade nicht mehr ein bzw. kann mich gerade nicht mehr so darauf konzentrieren, aber es gab noch mehr

    Leider wurde ich vom Elternhaus nie unterstützt und musste irgendetwas machen, um Geld zu verdienen. Deswegen konnte ich mir die Zeit und Mittel nicht nehmen zu studieren z.B.
    Ich hatte nach der mittleren Reife eine Ausbildung zur Fremdsprachenassistentin gemacht, weil ich sehr an Sprachen interessiert war/bin. Es war eine schulische Ausbildung, in der ich kein Geld verdient hatte. Ich wusste nicht, dass es so trocken und stupide sein würde. Nur kaufmännisch, keine Abwechslung, furchtbar...
    Nach der Ausbildung, deren Abschlussprüfung ich nicht überstanden habe (wenn ich unter Druck bin, steigt in mir eine große Versagensangst hoch, die dazu führt, dass ich mich zurück ziehe und garnix mehr mache - kontraproduktiv sozusagen =( ) machte ich ein Jahr lang diverse Praktika (s.o) irgendwann sagten meine Eltern "Mach das Du Geld verdienst, Du faules Stück, damit DU endlich ausziehen kannst" joar und so fing ich eine Ausbildung zur Bankkauffrau an, die ich auch beendete. Es war ganz cool eigentlich, hätt ich nicht gedacht. Es war längst nicht so trocken, wie irgendein blöder Bürojob in dem man 40 Jahre lang auf seinem Arsch hocken muss. Noch dazu war ich Springer, das heisst, ich sprang mal hier und da zu dieser und jener Filiale, je nachdem wo man gerade benötigt wurde.

    Das war toll, hat mir Spass gemacht. Andere Normalos nervte es immer hin und her gescheucht zu werden.

    Leider schaffte ich auch nach 3. Anlauf die Prüfung nicht. (Stoff war drin, ich konnte alles, aber die Angst zu versagen siegte und ich ging nach dem 2. Mal erst garnicht mehr hin und das obwohl ich mir die Wiederholungen selbst finanzierte und Lehrbücher im Wert von 200,- EUR kaufte. Aber es ging nichts mehr in meine Birne =(((( )

    Nun bin ich zZt noch in Elternzeit bis Frühjahr nächsten Jahres. Ich arbeite nebenbei für eine frische, junge Marketingfirma. Ich liebe diese Firma, meine Kollegen und meine Tätigkeit. Ich beantworte Kundenberichte, werte sie statistisch aus, klassifiziere und analysiere sie, stehe im ständigen Kundenkontakt, bin für das Facebook Monotoring zuständig etc..
    Zur Zeit suchen sie einen "Creative Manager" genau das was ich immer machen wollte. Aber: Der Hauptsitz ist in Hamburg. Und leider kann ich nicht mal mir nichts dir nichts nach Hamburg ziehen obwohl ich diese Stadt auch sehr liebe.
    Aber sie schätzen mich sehr und mein Aufgabenfeld ist viel größer als der der anderen 400,- -Kollegen. Ich mache es gerne und aus stolz, es füllt mich total aus.

    Ab Januar mache ich eine Auffrischung "Fit für den Wiedereinstieg" und dann mal sehen, wohin mich mein Weg führt.
    Ich würde auch erstmal eine langweilige graue Büroarbeit auf mich nehmen, hauptsache ich kann eigenständig den Unterhalt von mir und meiner Tochter bestreiten. Das ist mir sehr wichtig

    So, also ihr seht auch hier, viel Kreatives )

  8. #58
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsener
    Forum-Beiträge: 26

    AW: Gibt es spezielle Berufe, die geignet sind bei adhs?

    Ich habe eine Ausbildung als KFZ-Mechaniker erfolgreich absolviert, der Motorklang beruhigt und die Elektrikaufgaben, habe ich am liebsten gemacht. Wegen Allergie nicht mehr möglich, aber mein Traumjob.

    Keiner wollte mir einen Chance geben zu arbeiten.
    Dann versuchte ich ABI bin aber schon Klasse 11 gescheitert und mir Wurde geraten, dass Fachabi Technik zu machen. Das gleiche Problem Sprachen sind nicht mein Ding und hab es abgebrochen. Das ständige scheitern machte mich krank, über zwei Jahre arbeitsunfähig und lachen ging nicht mehr.

    Aber mein Ersatzdadi gab mich eine Chance einer Arbeitserprobung Custumerbikes zusammenbauen, dass hab ich gern gemacht und doch klappte es nicht, wegen Medikamente die alles verlangsamten. Dann wurden Sie mit Rücksprache zum Arzt abgesetzt und ich durfte nochmal bei Ihm mit schrauben an Harleys, diesmal klappte es besser. Ganz langsam fasste ich Mut.

    Habe mir auf einem Gut den Job eines Pferdewirtes angeguckt, da die Holsteiner nix kannten und sehr schreckhaft waren. Die sich nicht anfassen lassen, weil ihre Züchterin all diese Dinge nicht getan hat.
    Ich hab mich nach zwei Wochen raus schmeißen lassen und ich war froh, nicht mehr dort zu sein.

    Zur Zeit mach ich eine Umschulung als Technischer Zeichner im Anlagen und Maschinenbau, nur es geht nur um Normen die auf Zeichnungen in schwarzweiß dargestellt werden.Ist verdammt trocken, man muß alles super genau nehmen und REGEL BE´FOLGEN schrecklich. Das wurde in der Berufsfindung nicht gezeigt, ebenso ich wollte nicht zuviel Menschenkontakt. Aber in meinem Praktka sind nur Großraumbüros einfach schrecklich und Konzentration geht schnell flöten.
    Ich landete in einer Designabteilung in einer Werft, all dieser schnick schnack finde ich überflüssig und Verschwendung. Die Werft ist wunderbar und macht gute Arbeit, aber ich gehöre da glaube ich nicht hin?

    Kreativ bin ich, zeichnen und fotografieren mache total gerne.
    Jetzt habe ich die Digitale Mediengestaltung entdeckt da kann ich, eventuell nach meinem Abschluss als TZ eine Ausbildung beginnen.
    Mir ist wichtig diese andere Ausbildung erst zu beenden, weil abgebrochene Dinge immer schlecht in Bewerbungen kommen. Und weil es mir schwerfällt Sachen zuende zu bringen, genau deshalb will ich schaffen.

  9. #59
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 148

    AW: Gibt es spezielle Berufe, die geignet sind bei adhs?

    Da habt Ihr interessante Biographien und Problemlösungen gefunden. Es ist doch toll, wenn sich ein Deckel für den Topf findet.

    Ich treffe in der IT erstaunlich viele Kollegen, bei denen ich ADS am Werk vermute. IT-Technik scheint ein Lebensraum zu sein, der wenigstens traditionell von ADS-Stärken profitiert und die Schwächen toleriert. Ich arbeite selbst als IT-Systemadministrator. Seltsamerweise schon sehr lange, und mein Arbeitgeber gewährt uns im RZ bislang eine gewisse Narrenfreiheit. Das ist wohltuend.

    Die zunehmende Routine und langfristige Perspektivlosigkeit macht mir freilich allmählich ernsthaft zu schaffen (Neugier, Ehrgeiz, Veränderung, ...) , zusammen mit anderen Sachen. Will halt nicht nur im Internet rumgammeln, wenn es grad nicht brennt, sondern eigentlich gerne wenigstens irgendwie produktiv sein.

    Das könnte ich mit etwas Fremdmotivation und -Führung hinkriegen. Das kriegen viele Arbeitgeber in Zeiten flacher Hierarchien nicht hin. Auch das mit dem "Feuerwehr"-Spielen ist so eine Sache: Solange man jung ist, ist das noch toll und aufregend: Nachts zum Einsatz fahren, und "Daten zu retten!" Aber das strengt dann auch immer mehr an, und man wird nicht jünger, und wenn dann noch Familie dazukommt... Auf Dauer geht das kaum, und wenn das nicht über Burnout klar wird, merkt es der Körper anderweitig und schwingt seine Keule.

    Was die Langeweile angeht, schlägt die "lange Leine", an der wir geführt werden, also seltsamerweise nach hinten durch, und ich defokussiere. Es ist schwer, den richtigen Mix aus Laufleine und Zielführung zu bekommen. Daher sehe ich Stellenanzeigen mit "eigenverantwortlichem Arbeiten" und "Selbstmotivation" auch als heikel an. Das kann nämlich auch Führungslosigkeit bedeuten ("machen sie mal". Und Selbst- oder gar Andere-Führen, damit tut man sich dann doch mit ADS etwas schwer, oder?

    Der IT-Sektor scheint sich übrigens grad zu industrialisieren. Die "Orchideen" mit seltsamen Biographien und langen Bärten verschwinden, und werden durch preiswertere, junge, Fachinformatiker ersetzt. IT muss ja bilig sein, auch im "klassischen" Bereich der Systemadministration. Mit Studium (oder gar mehreren), jahrzentelanger Programmierer-Vita und dank Familie auch mit der Zeit gewachsenen Gehaltsvorstellungen wird es dann schnell eng.

    Dabei ist Systemadministration eigentlich toll: Der Mix aus Administration und Programmierung bietet sowohl Abwechslung (Fremdreize) als auch Gelegenheit zur Hyperfokussierung (solange man ausreichend wirklich in Ruhe gelassen wird und das Telefon aus der Wand reissen darf) . Das mit dem Telefon ist ein echtes Problem. Wenn man sich ohnehin schwer konzentrieren kann und dauernd unterbrochen wird, wie soll das gehen? Die Balance aus Feuerwehr und Produktivität ist damit stets schwierig.

    Ein Kollege löst das Problem durch wenigstens einen Tag "Homeoffice", wo er dann auch wirklich hackt, programmiert und debuggt, weil er dann allein ist und Ruhe hat. Aber das darf er sich auch nur rausnehmen, weil er so irrsinnig gut ist.
    Geändert von Grisu (15.11.2010 um 13:49 Uhr)

  10. #60
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 54

    AW: Gibt es spezielle Berufe, die geignet sind bei adhs?

    Looooool, Jo das Telefon aus der Wand reissen!

    Ich wurde von meinem Manager gefragt, ob er eine Zielscheibe an die Wand malen soll, weil meine Maus so oft dagegenflog weil schon wieder das besch... Telefon gebimmelt hat, oder schon wieder irgendwer ohne Ahnug irgendeinen Mist verzapft hat, den ich wieder geradebiegen musste.

    Jo, IT ist optimal bei ADS. Nur muss man aufpassen als Systemadministrator, dass andere nicht die Hilfsbereitschaft ausnutzen.

    Negativ war, ich hatte noch keine Ahnung was mein Problem war, und mein Manager erwartete, dass ich genau wie alle anderen im Grosraumbüro sitze und sagte, ich solle mich nicht so anstellen. Die anderen können doch hier auch konzentriert arbeiten.

    Nebeneffekt war, ich bekam immer alles mit, wenn auch oft nur am Rande. So konnte ich oft Probleme schon im Vorfeld lösen, einfach weil mich z.B. der Europachef mit seiner Telefonkonferenz abgelenkt hatte, ich wusste schon was in Planung war, bevor ich die erste Mail dazu bekam. Ich war auch immer bestens informiert über alles was im Hardwareteam loswar, weil die Arbeitsplätze direkt daneben waren.

    Dumm nur, dass ich erst gegen 18:00 richtig produktiv wurde und der Manager immer versuchte mich dazu zu drängeln früh dazusein.

    Heute hätte ich ihm ein gutes ADS Buch geschenkt, und ihm damit bewiesen, dass er mich produktiver einsetzen kann, wenn er mich einfach machen lässt.

    Die Narrenfreiheit durch hohe fachliche Kompetenz und insbesondere das schnelle Lösen von Desatern und Chaos aller Art hatte mir hier mehrfach den Hals gerettet, wenn ich wieder mal viiiiiiiiiiiiel zu emotional irgendwen in einer Telefonkonferenz oder einer Mail zusammengebügelt habe.
    Ich musste mir angewöhnen mails bei denen ich stark emotional reagiert habe zu schreiben, und noch nicht abzuschicken, sondern noch mindestens 2 mal durchzulesen und zu ändern.

    Das Problem ist, wenn ich sicher bin, dass ich recht habe und es geht um Fachliche Themen, die ich bei Fehlschlag wieder an der Backe habe. Also dann die User bei mir am Platz auftauchen und mich nerven. Wenn ich sehe, dass man das Problem im Vorfeld fangen kann, so dass der User das gar nicht mitbekommt..... und keiner reagiert. DANN RASTE ICH AUS!

    Ich habe sogar schon völlig schnippisch den höchsten Manager vom ganzen Account (verantwortlich für ca 25000 Workstation und mehrere hunderttausend normale Computer + den ganzen Server kladeradatsch dafür) in einer Telefonkonferenz abgewürgt und ihm erklärt, dass er gerade Unsinn redet.

    Mein direkter Manager hat dann eine Stunde mit mir rumgebrüllt, was mir einfiele den höchsten Chef so bloszustellen.

    Kam mir gar nicht in den Sinn, ich wollte doch nur helfen....

Seite 6 von 10 Erste ... 2345678910 Letzte
Thema: Gibt es spezielle Berufe, die geignet sind bei adhs? im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum