Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 16

Diskutiere im Thema Angst vor Arbeit/ Ausbildung im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #1
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 10

    Daumen runter Angst vor Arbeit/ Ausbildung

    Guten Tag, liebe Leute

    ich muss mir das gerade mal von der Seele schreiben. Und zwar habe ich im September eine Ausbildung begonnen und es läuft absolut nicht gut - in erster Linie mit den Kollegen.
    Die Arbeit selbst macht mir Spaß und es wurde mich auch rückgemeldet, dass ich diese gut erledige.

    Wie gesagt sind das Problem die Kollegen, aber auch die Anforderungen.

    Zu Beginn der Ausbildung bestand meine erste Sonderaufgabe darin etwas zu erledigen, was ich nicht konnte (da noch nicht gelernt). Immer wieder habe ich meinem Ausbilder gesagt, dass ich es gerne etwas langsamer angehen und mich hereinfinden möchte in die Arbeit und einfach etwas mehr Hilfestellung möchte und brauche. Es ist auch so, dass diese Anforderung niemand anders in der Klasse bekommt/ bekommen hat und wir das auch überhaupt noch erst in einigen Monaten lernen.
    Aber irgendwie ist das nicht wirklich angekommen und alles was es hagelte war Kritik, weil ich es nicht auf dem geforderten Niveau erledigt habe.

    Des weiteren habe ich neben meinem Ausbilder noch eine weitere Kollegin mit der ich direkt zusammen arbeite, aber irgendwie werden wir üerhaupt nicht warm miteinander. Inzwischen ist es so schlimm, dass sie kaum noch ein Wort mit mir wechselt und wenn ich sehe, wie sie mich anguckt und lächel, dann kriege ich nur einen finsteren Blick. Sobald sie da ist nimmt sie auch oft meinen Ausbilder zur Seite und ich habe das Gefühl, dass ab dem Punkt auch immer mehr über mich, statt mit mir geredet wird (immer wieder Blicke zu mir etc.)

    Ich habe nicht das Gefühl, dass mir wirklich Kritik herangetragen wird. Immer wieder habe ich meinem Ausbilder gesagt, dass mir Kritik wichtig ist und ich die ja auch brauche, um mich bessern zu können. Kam nie wirklich was außer die Sache mit der Sonderaufgabe. Letzte Woche hatte ich dann so für das Ende der Probezeit ein Gespräch mit dem Chef und es hagelte auf einmal lauter Kritikpunkte, die mir vorher NIE gesagt oder sonstwie vermittelt wurden. Sie haben nicht vor mir zu kündigen in der Probezeit, aber ich müsse anziehen, vor allem was diese Sonderaufgaben betrifft. Gut, dass ich das drei Wochen vor Ende erfahren

    Inzwischen bekomme ich schon richtig Angst, wenn ich weiß, dass am nächsten Tag Arbeit ist und keine Schule (die gut läuft). Letzte Nacht z.B. hatte ich absolut wirre Träume und bin dauern aufgewacht und immer ging es um die Arbeit...

    Heute hat es mich aber wieder richtig geärgert. Ich habe aufgrund gewisse Umstände mit meinem Chef direkt gearbeitet und dieser kam um die Ecke mit einer Sonderaufgabe, die ich (noch) nicht gelernt habe und hat von mir erwartet die zu können. Ich habe immer wieder gesagt, dass ich das noch nicht gemacht habe in dem Umfang und es deswegen nicht so schnell geht. Aber immer nur kam, was ich denn falsch machte und dass ich doch mal auf die Zeit achten solle. Was mich besonders vor den Kopf gestoßen hat war die Aussage, dass ich mich auf diese Aufgabe besser hätte vorbereiten sollen (zur Not früher kommen)... Ja, wie denn, wenn ich nicht mal wusste, dass da überhaupt etwas auf mich zukommt
    Den Vogel hat er allerdings abgeschossen, als er mich im Anschluss an die Aufgabe, als er mich fragte, ob ich das noch nie irgendwo gelernt habe (was ich zuvor mehrfach gesagt habe) und auf meine Antwort, dass das erst so in drei Monaten in der Schule (und erst ganz langsam mit meinem Ausbilder) gemacht wird, war er so in die Richtung: "Ach so, ja dann...." Außerdem wurde ich heute von ihm angefahren, dass ich schriftlich etwas verfasst habe, was so nicht stimmt, er mir aber so definitiv (ich habe es noch handschriftlich) weitergegeben hat...

    Das mag jetzt albern klingen, aber es ärgert mich, dass ich sagen kann was ich will und es irgendwie nicht gehört wird. Ich fühle mich absolut nicht wohl auf der Arbeit. EInfach weil ich nicht das Gefühl habe, dass ich richtig eingearbeitet werde, sondern immer nur reingeschmissen und auch weil ich mit den Kollegen nicht so klar komme. Aber da habe ich auch das Gefühl, dass das einfach meine eigene Schuld ist. Ich habe einfach gewisse soziale Ängste und bin sehr, sehr unsicher und sobald ich ganz allein arbeite (an anderen Arbeitsstellen) liefere ich perfekte Ergebnisse (wurde mir immer so zugetragen). Aber welche Ausbildung kann ich schon machen, wo ich alleine bin bei der Arbeit und das halt echt als Ausbildung und nicht als Studium?

    Aber ich bekomme jetzt schon Tränen in den AUgen, wenn ich nur dran denke, dass ich morgen wieder zur Arbeit muss. Ich will einfach irgendwie nicht mehr. Es ist mir so sehr zu viel und das nach so kurzer Zeit. Ich habe wirklich so oft versucht da positiv und motiviert dran zu gehen (habe auch schon richtig viel an We und Abenden alleine Zuhause gemacht), aber irgendwie werde ich da immer gedämpft, sobald ich auf der Arbeit bin...
    Ich habe auch schon überlegt, ob ich innerhalb der Ausbildung (grundsätzlich die Arbeit mache ich sehr gerne und ich denke ordentlich angeleitet/ eingelernt mache ich das auch sehr gut. Aktuell bin ich eher passabel, sobald es von der ganz normalen Arbeit abweicht.) die Stelle zu wechseln, aber ob das die Lösung ist? Man sagt ja auch immer, dass man sich seinen Ängsten stellen muss, also versuche ich das tagtäglich...

    Medikamente nehme ich keine, da sie bisher nicht hilfreich waren oder ich sie nicht vertragen habe. Nur Omega 3 nehme ich gerade, weil ich mal gelesen habe, dass das helfen kann bei der Konzentration...

    Langsam bin ich echt ratlos.
    Wisst ihr vielleicht etwas?

    Liebe Grüße,
    NoClue

  2. #2
    N o r d f r a u

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 62
    Forum-Beiträge: 8.276

    AW: Angst vor Arbeit/ Ausbildung

    Hallo NoClue,

    ich sehe, dir hat noch niemand geantwortet und du bist noch online.

    Leider kann ich auch nicht viel dazu beitragen.
    Ich habe keine Abitur und nach zwei Jahren Fachschule habe ich mit knapp 18 Jahren zu arbeiten angefangen und mich da sehr schnell eingearbeitet (Auslandsvertrieb, Verantwortung für eine Ländergruppe, später oblag mir die Einarbeitung neuer Kolleginnen), aber vielleicht war früher alles ein bisschen einfacher.

    Ich hatte natürlich auch damals schon ADHS und mein Vorteil war, dass ich- wegen meiner Reizoffenheit - alles mitbekommen habe, was in der Firma los war. Dummerweise sind mir immer gerade einfache Arbeiten schwer gefallen, aber zum Glück gab es jemanden, der so was übernommen hat.

    Jetzt habe ich einen Beitrag von dir aus dem letzten Jahr noch mal angeschaut.

    https://adhs-chaoten.net/ads-adhs-studium-beruf-ausbildung/47800-chaos-pur-studium-tipps.html

    Ein Gedanke war, dass du es vielleicht doch einmal mit ADHS-Medikamenten probieren solltest, allerdings mit einer sehr geringen Dosierung anfangen.

    Bist du noch in Therapie?
    Wie könntest du denn dazu kommen, dass du vor etwas, das nicht schon bekannt ist, so zurückscheust?
    Dass du etwas flexibler wirst?
    Wie kannst du dein Auftreten ändern?
    Natürlich macht es mehr Spaß, wenn nicht dauernd gemeckert wird, weil man zu
    langsam ist usw.

    Ich weiß nicht, ob ich dir raten soll, dass du dich durchbeißen oder lieber eine andere Stelle suchen sollst. Und ich hoffe, du bekommst noch Zuschriften von jüngeren Mitgliedern.
    Geändert von Gretchen (20.11.2017 um 23:51 Uhr) Grund: Rs-Fehler

  3. #3
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADS / ADHS
    Forum-Beiträge: 179

    AW: Angst vor Arbeit/ Ausbildung

    Hallo Noclue,

    das was du schreibst erinnert mich sehr an meine eigene berufliche Laufbahn. Ich habe meine Ausbildung auch in einem Betrieb begonnen, in dem es nach kurzer Zeit einfach nicht mehr ging. Ich habe die Stelle gewechselt während der Ausbildung. In meinem Fall war es gut, da der andere Ausbildungsbetrieb netter und umgänglicher war.
    Die Ausbildung war wirklich die schönste Arbeit (rückblickend betrachtet) auch wenn es dort öfter mal Kritik gab.

    Wirklich raten kann ich dir nichts. Ich kann dir nur sagen, wenn es wirklich nicht gut läuft und du Angst hast arbeiten zu gehen, wäre es eine Überlegung wert, es in einem anderen Betrieb zu versuchen.

    Liebe Grüße
    DreamFlower

  4. #4
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Forum-Beiträge: 97

    AW: Angst vor Arbeit/ Ausbildung

    Wenn du in der Berufsschule einen Ansprechpartner hast, dann bitte ihn um ein Gespräch.

    Ich hab meine Ausbildung in einem sehr netten Betrieb gemacht - die mich trotz meines dato nicht diagnostizierten Adhs super aufgenommen haben, mich förderten und forderten.
    Und ich war zu dem Zeitpunkt schon 32.

    Während dieser Zeit habe ich seh guten Kontakt mit einem Mitschüler bekommen.
    Dieser hatte in den ganzen 3 Jahren Pech am laufenden Band - der musste 3x den Betrieb wechseln!

    Jahr 1 - Insolvent des Arbeitgebers
    Jahr 2 - Arbeitgeber hatte vorsetzlich vor seinen Laden gegen die Wand zu fahren - versuchte ihn als Azubi vorher raus zu mobben - das ganze landete vor dem Arbeitsgericht
    Direktor sagte: auch wenn du keinen Betrieb hast, geben wir dir die Chance bis zur Verkäufer- Prüfung, du kommst schön hierher zum Unterrricht und gehst dann mit den anderen in die Prüfung.
    wenn sich bis dato noch jemand fürs 3. Jahr findet, wird die als Zwischenprüfung angerechnet.

    Jahr 3 - über Vitamin B (es kannte ein Lehrer der einen kannte . . .) ging er wieder zur Arbeit und machte mit uns allen dann die Kaufmann-Prüfung.

    Das war aber nur mit Zusammenarbeit möglich und IHK + Schule im Rücken.

    Schäme dich also nicht, dich hilfesuchend an jemanden zu wenden, wenn du denen das plausibel erklären kannst (je nachdem auch mit offenen Karten der Diagnose) - wird sich sicher auch für dich das Blatt endlich zum Guten wenden.

    Ich drücke dir die Daumen!

  5. #5
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADS / ADHS
    Forum-Beiträge: 390

    AW: Angst vor Arbeit/ Ausbildung

    Hallo,

    für mich klingt das nach Mobbing. Ich würde auch das Problem mit einem Vertrauenslehrer besprechen und mich nach einem neuen netteren Betrieb umsehen.

    Ich würde dir auch raten, nach einem netten Psychologen zu suchen (nach 2 schlechten Erfahrungen habe ich meinen dank Jameda gefunden) um diese Problematik aufarbeiten zu können.

    Ich habe selber in meiner 1.Schwangerschaft extrem unter Mobbing gelitten, fuhr mit Angst zur Arbeit, wurde depressiv.Meine Kollegin hatte wahrscheinlich eine narzisstische Persönlichkeitsstörung, diese Menschen empfinden kein Mitleid für ihre Mitmenschen, beuten sie aus und sind oft die Mobbing Täter.

    Lass nicht zu, dass die nächsten 3 Jahren zur Hölle werden und dass du zum psychischen Wrack wegen dieser Leute wirst.Es geht nicht, dass ein Lehrling mit Aufgaben konfrontiert wird, die er nicht bewältigen kann und dass man ihm seine Unfähigkeit, diese Aufgaben zu erfüllen, auch noch im Nachhinein vorwirft. Übrigens war der Mobbing in meiner 1 Ausbildungsstelle der Anlass, mein Abitur nachzuholen und ein Studium anzufangen.
    Geändert von Yasmine (23.11.2017 um 10:14 Uhr)

  6. #6
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 10

    AW: Angst vor Arbeit/ Ausbildung

    Ich danke euch allen für eure Reaktionen und es tut mir leid, dass ich mich heute erst wieder melde, aber es hat sich einiges getan!

    Dienstag schien es angekommen zu sein, dass es mir unmöglich war diese Aufgaben zu erledigen (sie haben nämlich nachgefragt und es schien eine Erkenntnis gekommen zu sein).
    Im ersten Moment war ich richtig erleichtert und dachte, dass alles gut werden kann. Ich wollte mir das erstmal noch angucken und abwarten.

    Dann war ich am Donnerstag bei meinem Therapeuten (wir hatten leider 4 Wochen Pause zwischen den Terminen) und es hat mich stutzig gemacht, dass von seiner Seite aus kam, dass ein Wechsel keine Schande wäre, einige No-Gos gelaufen sind, dass man dort vielleicht ein halbes Jahr, aber keine drei Jahre aushalten kann. Denn eigentlich hatte ich ja gehofft, dass es jetzt besser wird, aber dabei habe ich angefangen zu überlegen und mir ist klar geworden: Wenn eine einzige Information jetzt 3 Monate gebraucht hat, um anzukommen, wie komme ich auf die Idee, dass es jetzt besser werden kann?
    Bisher war alles, was mir gezeigt wurde nur, dass die Kommunikation zwischen mir und dem Betrieb so überhaupt nicht funktioniert...

    Also habe ich das Gespräch mit meinem Klassenlehrer gesucht und der meinte, dass er mich absolut versteht. Er wird nächste Woche (nach meinen Praxistagen) im Betrieb anrufen und dort noch einmal das Gespräch suchen (er meinte, dass ein Gespräch immer besser ist und wenn es schlimmer wird, dann hilft es wenigstens bei der Entscheidung) und ich soll mich trotzdem schon mal nach einem neuen Betrieb umsehen. Aber ich habe direkt gesagt, und das fand mein Lehrer sehr positiv, dass ich diese Ausbildung definitiv durchziehen möchte, da ich die Arbeit selber unheimlich gerne mache.

    Das ist der aktuelle Stand

  7. #7
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Forum-Beiträge: 136

    AW: Angst vor Arbeit/ Ausbildung

    Warum schreibst du nicht, was für eine Ausbildung du machst und welche "Sonderaufgaben" du zu erledigen hast.

    [... Beleidigung gelöscht.....]

    Für mich liest sich deine Darstellung so, dass du nicht in der Lage bist, selbstständig Problemlösungen zu entwickeln
    und du deshalb nicht deine zugewiesene Arbeit erledigen kannst. Vielmehr weigerst du dich vehement, selbstständig
    zu denken und zu handeln mit der Ausrede, das dir das noch niemand gezeigt hat, wie es geht.
    Geändert von Sunshine (27.11.2017 um 02:15 Uhr) Grund: siehe Edit

  8. #8
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 347

    AW: Angst vor Arbeit/ Ausbildung

    Durchreisend schreibt:

    Für mich liest sich deine Darstellung so,....

    ....und für mich liest sich Deine Darstellung so, als hättest Du´s nötig anonym auf kleinen Azubi-Mädchen rumzuhacken damit Du Dich mal stark fühlen kannst.

    Welche Rückschlüsse sich daraus bzgl Deines Status im Leben bzw. Deiner Unzufriedenheit mit Deiner "Erfolgs"-Bilanz bei der Damenwelt im richtigen Leben aufdrängen, sollte Dir eigentlich

    selber klar sein.

    So wie Du schreiben normalerweise Leute die darunter leiden, dass sie selbst totale Looser sind wenn sie glauben, dass sie endlich mal jemanden gefunden

    haben zu dem sie ungestraft hässlich sein dürfen.

    Soviel wollte ich eigentlich gar nicht über Dich wissen....


    Aber wie heißt es doch so schön ".....Durchreisende soll man nicht aufhalten....."
    Geändert von Luis Iffre (26.11.2017 um 16:31 Uhr)

  9. #9
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 347

    AW: Angst vor Arbeit/ Ausbildung

    noclue schreibt:

    Das ist der aktuelle Stand

    Sehr gut! Alles richtig gemacht!! Kannst stolz auf DIch sein!


    Du hast standgehalten, nachgedacht, Dir den richtigen Ansprechpartner gesucht und bist aktiv geworden.

    Ich hab es schon oft erlebt, dass Leute an einem Ausbildungsplatz einfach nicht klargekommen sind und beim nächsten (einmal sogar erst beim übernächsten) dann endlich den Platz gefunden

    haben wo es ihnen gut ging. (ich hab auch schon Fälle erlebt - übrigens - bei denen alles nach erfolgreicher Klärung tatsächlich einigermaßen gut lief )


    Es ist natürlich generell richtig sich zu sagen, dass man sich den Dingen stellen soll - sollte man auch, aber nur wenn es nach Maßgabe des gesunden Menschenverstands Aussicht auf Erfolg

    hat und das Ergebnis den Aufwand lohnt.


    Mit Deinem Ansatz (inkl. der gleichzeitigen Suche nach nem neuen Platz) könntest Du als best-practice-Beispiel im Lehrbuch stehen, sehr respektabel.


    Ich wünsche Dir viel Erfolg dabei!!


    ..und halt uns doch auf dem Laufenden, wenn Du magst.

  10. #10
    Erklärbärchen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 5.038

    AW: Angst vor Arbeit/ Ausbildung

    Nein, aufhalten sollte man diese wahrhaftig nicht!
    Jetzt kann ich es mir doch nicht verkneifen, wie gewollt. Nun ja.

    Ganz persönlich finde ich es unter aller Würde-höchstens noch für Sozialdarwinisten gangbar- einen Menschen zu treten, wenn er/sie bereits am Boden liegt und ja sowieso...

    Ich erkenne in noclues Beiträgen, und liebe noclue, bitte korrigiere mich, sollte ich mich irren, konsequent den Wunsch und die Bereitschaft Eigenverantwortung zu übernehmen und diese fortan zu tragen.

    Mit der "Hypothek auf den Neubeginn" in Form von verschiedenen Ängsten wird das nochmal um Einiges schwerer!

    Und Menschen, die ihre Mitgeschöpfe gerade an DIESEM Punkt ihrer Angst, ihres Kreuzes zusätzlich drangsalieren, ihnen das Leben noch schwerer machen, sie durch Abwertung + Urteile in Ignoranz weiter erniedrigen und beleidigen, und das mit voller Absicht!
    Solche Menschen kann ich NICHT ERTRAGEN!

    Noch um ein vielfaches schlimmer wird das, sollte dieser Mitmensch obendrein die Chuzpe besitzen, Gott, den Herrn,per neudeutscher Forums- Unterschrift (Signature) auch noch zum DULDENDEN/SCHWEIGENDEN MITTÄTER zu machen.

    Öffentlich. Weshalb ich in diesem Fall übrigens auch öffentlich darauf reagiere. Obwohl es ja noch den Meldebutton gäbe. Nur, illegal ist sowas ja leider nicht. Und man versteckt sich selbst. Ergo...

    Ein Mensch tut gut daran, bei der Auswahl von selbst- referentiellen Wiedererkennungs-Texten VORSICHT walten zu lassen!

    Oh oh. Bei sowas werde ich wirklich richtig wütend.
    Unbegreiflich ist sowas. Muss mal an die frische Luft...

    So. Zum Schluss wünsche ich Dir, liebe noclue, alles Gute, ganz viele Glücks - Schweinchen, 4-blättrige Kleeblätter und schwer beschäftigte Schornsteinkeh...feger natürlich!!
    Geändert von luftkopf33 (26.11.2017 um 16:52 Uhr)

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Angst / kein Selbstbewusstsein auf der Arbeit
    Von Aably im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 1.04.2015, 00:45
  2. Angst, Arbeit, Medi
    Von ADD im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 26.10.2012, 17:47
  3. Angst vor/um Ausbildung | Immoment Aushilfsjob
    Von Summerlily im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 6.09.2010, 13:41
Thema: Angst vor Arbeit/ Ausbildung im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum