Seite 2 von 2 Erste 12
Zeige Ergebnis 11 bis 19 von 19

Diskutiere im Thema Hilfe - Bewerbungsgespräch im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #11
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 540

    AW: Hilfe - Bewerbungsgespräch

    Hallo Zusammen,

    möchte mich auf diesen Weg mich nochmal für die zahlreichen Antworten bedanken, sie haben mir geholfen einen "Leitfaden" für Morgen vorzubereiten.

    Schwer tue ich mir im Moment noch, dass ich am Anfang meines Berufeinstieges in einem 3 monatigen regelmäßigen Turnus von 3 bis 4 x aus dem Shop rausgeflogen bin, vor lauter Angst und Blockaden, vlt. kann ich es ja mit dem Vorschlag von Zauberfee begründen, dass ich verschiedene Bereich kennen lernen wollte. Bin mir allerdings noch unsicher, da ich finde, dass es geradzu Kündigung riecht. Und ich nicht weiß, ob ich es dann richtig rüberbringen kann.

    Der zweite Grund, warum ich unsicher bin, dass ich über einen Rehabilitationsträger eine überbetriebliche Ausbildung zur Bürokauffrau absolvierte, der Reha-Träger hat auf seiner Hompage stehen, dass sich um Rehabilianten mit psychosomatischen Beschwerden handelt.

    @Zauberfee, @Neo,
    werde auf eure Postings, morgen - wenn ich es überstanden habe - nochmal ausführlicher eingehen. Vielleicht werden ich auch unter einem Thread den schon mal angefangen habe zu schreiben, welcher Job ist der richtige Job, was die Fähigkeiten und ob es das ist, was ich will, was Zauberfee angsprochen hat, weiterschreiben.

    Neo, ich bin bei meinem Lebenslauf sehr unbeholfen, und irgendwie auch blockiert - bin im allgemeinen blockiert - wenn es um mich selber geht, meinen Lebenslauf zu schönen. Ich glaube ich bin richtig Dumm, wass die Sache angeht.

    Dennoch habe ich so wie Richard vorgeschlagen hat, angefangen mögliche Antworten auf Kärtchen geschrieben und werde heute Nachmittag mit meinem Freund üben, üben, und nochmal üben.

    Vielen Dank für das Daumendrücken.

    Bis dahin

    GLG, Anja

  2. #12
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 25

    AW: Hilfe - Bewerbungsgespräch

    Bin stolz auf Dich! :-)

  3. #13
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 11

    AW: Hilfe - Bewerbungsgespräch

    Hi Anja!

    Heißer Tipp: Coaching in LB!

    Ich hatte diesen Monat mein erstes Vorstellungsgespräch und ich habe mich persönlich coachen lassen. Ich würde das JEDEM wärmstens empfehlen!

    Das war bei einem Institut in Ludwigsburg, die mit einem Übungs-Bewerbunggespräche durchführen (wie Theater quasi) und einem dann handfeste Tipps geben was man besser machen könnte.

    Du machst einen Termin aus, schickst deine Bewerbungsunterlagen hin (damit die wissen um was für einen Job es sich handelt) und dann trainieren die das mit dir.

    Ich muss sagen, dieses coaching hat wahnsinnig viel gebracht!!! 1000mal mehr als alle Infos im Internet. Als ADSler sind diese vielen Infos im Internet sowieso eine Überforderung!

    Falls du Interesse hast kann ich dir nähere Info geben.

  4. #14
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 540

    AW: Hilfe - Bewerbungsgespräch

    Hallo Zusammen,

    habe schon ein paar mal versucht zu posten, immer wieder abgebrochen, meine Gedanken rasen und bin noch echt verpeilt, daher erst einmal Entschuldigung, dass es so lange gedauert hat.

    Als erstes möchte ich mich bei euch allen nochmal für eure Hilfe danken, die Tipps und Anregungen und vor allem der Zuspruch von euch, hat mir sehr geholfen

    An der Stelle möchte ich auch mal bei Alex und dem Team bedanken, die dieses erst möglich gemacht haben.

    So und jetzt zum Bewerbungsgespräch, wie ich schon erwähnte, handelt es sich um kleines produzierendes Gewerbe, und mein zukünfitger "Chef" ist, wenn ich es richtig verstanden habe, der Monteur.

    An für sich, ist es eigentlich keine schlechte Aufgabe.

    Unser Bewerbungsgespräch lief in etwa so ab:
    - erst hat er einmal gesagt was er alles nicht haben will:
    Fingernägel lackiert, sich nicht mit Kunden anlegen, oder Tastatur
    Adler-Flug-System beherschen

    um es auf den Punkt zu bringen, er hat mir alle negative Eigenschaften aufgezählt, die er schon erlebt hat - ich muss ihm aber echt zu Gute halten, dass ich verstehen kann, als Unternehmer hat man Verantwortung und ich glaube, wenn ich ein eigenes Geschäft haben würde, wäre ich persönlich ein sehr strenger Chef.

    -dann hat er mir gesagt, was er haben möchte:
    also alles, was ihm Büro aufällt. Vertrieb, Verkauf, Rechnungserstellung, Angebote schreiben, incl. seine Termine koordinieren - also alles um ihn den Rücken frei zu halten.

    Was mir Sorgen macht, war seine Aussage, dass sie schon verzweifelt jemanden suchen um den Arbeitsplatz zu besetzen.

    Die Frage die ich mir hierbei stelle, ist ob ich dann wirklich die richtige Person bin? Habe ihm vorgeschlagen, da ich ja nicht wirklich ein Vertriebsprofi bin, ein Praktikum zu absolvieren. Morgen bekomme ich bescheid. Ich finde, dass ist eigentlich eine gute Entscheidung, weil dann seh ich wirklich, wie viel auf mich zukommt und kann mir dadurch ein besseres Bild machen und wie streng er wirklich ist. Vielleicht kann ich mir dann auch ein besseres Bild von ihm machen.

    Nehme bis jetzt auch keine Medikamente und früher war es so, dass ich recht schnell blockiert war vor lauter Angszustände.

    Also mein fachliches Wissen und Tätigkeiten gehen wie der Buchstabe V so ziemlich auseinander.

    Nachdem ich die Kärtchen geschrieben habe, wie Richard mir empfohlen hat, kammen später noch ein gut befreundetes Ehepaar vorbei, und es war das erste Mal, dass ich meinen Lebenslauf bzw. etwas von meinem Leben meinen Freunden davon erzählt habe. Wir sind dann noch anhand der kärtchen, das Bewerbungsgespräch durchgegangen, und sie meinten, dass ich die Kärtchen noch viel zu negativ geschrieben habe, und sie haben mir ihre Ansicht über mein Lebenslauf gesagt.

    Und es ist das erst Mal, dass ich mich Fragen muss, ob ich mich als AD(H)S'lerin durch die Schuldgefühle, die ich habe, sich selber wirklich so schlecht sieht und ob ich von der Realität weit weg bin, zum Schluss war es wirklich so, wie Zauberfee schon gesagt hat, dass dann die Übungen sogar Spass machen können.
    Vielen Dank nochmal Richard und Zauberfee.

    Was ich jetzt noch weiß - ist das was Zauberee angesprochen hat und ich glaube auch ein Grund warum ich momentan noch so verpeilt bin.

    Zauberfee schreibt:
    Wichtig ist deine eigene Einstellung zu dem Thema. Ist es wirklich das, was du machen möchtest? Kannst du dir etliche Jahre in dem Beruf vorstellen? Löse dich von der Vorstellung, dass dein Lebenslauf ganz schrecklich ist, die eigene Einstellung wird deinem Gegenüber nicht entgebisher nur Vorteile gebracht. Man erhält Übung, ist nicht mehr unsicher und es kann auch jede Menge Spass machen.
    Ich kenne mich durch mein AD(H)S noch nicht lange, früher war es so, dass ich Angstzustände und Blockaden und darum auch oft aus dem Job flog, weil ich nichts mehr machen konnte. Seit eh und je bin ich sehr angepasst gewesen, da ich schon die kleinste Anspannung in der Luft spüre, habe ich mich (fast) kein Wort getraut zu sagen.

    Durch meine Gruppentherapie bei falsch gesetellter Diagnose wurde ich zwar stabiler, aber Arbeiten mit viel Verantwortung habe ich mir nicht zugetraut, mein Selbstbewusstsein war dahin.

    Fazit: Ich kenne mich kaum, weiß eigentlich nicht wirklich wo meine Stärken und Schwächen liegen. Ich weiß noch nicht einmal was mir Spaß macht und ich fühle "getrieben", wei ein Schielfrohr im Wasser. Ich weiß nur, wenn ich den ganzen Tag im Büro bin und abends Zuhause, dann fühle ich mich wie eingespeert.
    Und im den Bereich, weiß ich auch noch nicht genau wo und wie ich suchen soll. Habe mir schon überlegt, ob nicht mir Diagnose, erst einmal ein Kinikaufenthalt angezeigt wäre, damit ich mir noch näher kommen kann. Mich beschäftigt das Thema sehr, auch dass ich anscheinend sehr hinter meinem Potenzial bisher geblieben bin




    Neo73 schreibt:

    Im Endeffekt blieb mir nichts anderes übrig, als den Lebenslauf zu strecken, zu schönen, ihn so günstig umzuformulieren, dass ich damit eine reelle Chance auf einen vernüftigen Job hatte ,nach dem ich negative Erfahrungen gemacht hatte. Dies soll keine Anleitung zur Mauschelei sein, aber um die Chancengleichheit zu waren wäre das ein Typ von mir.

    Das du Problem mit Ängsten und Unsicherheiten hast, dich selber unter Druck setzt, und und deine Fähigkeiten in Frage stellst, versteh ich vollkommen, dass geht mir oft genug genauso. Vielleicht gibts die Möglichkeit für dich, mal eine Selbsthilfegruppe zu besuchen, dass stärkt ungemein, live Leute kennenzulernen, die etwa ähnliche Problematiken haben wie wir, und vor allem, sie zu hören wie sie darüber berichten. Und es besteht ja dann auch immer die Möglichkeit, dass Leute aus solcher ein Gruppe Stellung nehmen zu deinen Anliegen.
    Ich selber besuche auch eine Selbsthilfegruppe, zwar mit anderem Hintergrund, aber die Abläufe sind ja bekanntermaßen immer die selben.
    Ich wünsch dir viel Erfolg beim Vorstellungsgespräch
    LG Neo
    @Neo,
    vielen Dank erst einmal für dein Posting. I
    Ich bin mehr selber ein schlechter Ratgeber, wenn es um mich selber geht, dann kann ich mich richtig dumm anstellen, wie ich feststellen musste, und daher auch furchtbar schlecht, was das mauscheln und strecken von Lebensläufen angeht. Aber ich glaube, ich habe jetzt eine gute Möglickkeit gefunden ihn zu erklären, vielleicht werde ich dann noch mit der Zeit etwas abgebrühter bzw. sehe es dann etwas lockerer den den Lebenslauf zu "verändern" und gehe dann damit auf deinen Vorschlag ein.

    Was die Selbsthilfegruppe angeht, wollte ich es zuerst nicht, mein Coach hat mir dieses schon mal vorgeschlagen, weil ich mich hier Forum wirklich sehr wohl fühle, ich nur auf das Antworten muss, was ich auch will, da ich große Probleme habe, mich abzugrenzen. Und das Schreiben fällt mir leichter als das Sprechen. Abgesehen davon, finde ich die Leute hier im Forum echt klasse, habe bis jetzt wirklich keine Negativerfahrung gemacht. Nachdem ich allerdings dein Posting jetzt zweimal durchgelesen habe, werde ich vlt. zumindest mal reinschnuppern. Danke nochmal.

    webweib schreibt:
    Heißer Tipp: Coaching in LB!
    Falls du Interesse hast kann ich dir nähere Info geben.
    @Webweib,
    erst einmal ein herzliches Willkommen von mir und schön das du hierher gefunden hast. Werde dich anschreiben, sobald ich denke, dass ich es brauche (wenn mir klar ist, welche Job ich haben will, so lange ich noch so wankelmütig bin, macht es glaube ich noch nicht so richtig Sinn, es sei denn es geht um einen Job, der mich wirklich interessiert). Aber die Idee ist echt gut. Auch dir vielen Dank nochmals.

    @Richard: Mir hat noch nie jemand gesagt, das er stolz auf mich ist das rührt mich zu Tränen,

    genauso das ich soviel Antworten und Hilfesstellungen bekommen habe, vielen Dank nochmals.

    LG, Anja


  5. #15
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 3

    AW: Hilfe - Bewerbungsgespräch

    Hallo,
    ich persöhnlich bin nicht von ADHS betroffen. Dennoch habe ich einige Fragen. Denn eine Freundin von mir, hat Syntome die bei ADHS auftreten. Nun ist die Frage,soll sie sich testen lassen?! Und da sind die Meinungen verschieden denn, im Moment ist sie auf Job suche und weiß nicht, wie es in der Bewerbung ankommt wenn sie ADHS hat. Sie hat Angst das sie dann sofort abgelehnt wird. Was soll sie tun?
    Ich würde mich sehr über hilfreiche Tipps freuen.
    Danke im Vorraus(:

  6. #16
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 37
    Forum-Beiträge: 115

    AW: Hilfe - Bewerbungsgespräch

    Es muss doch nicht in der Bewerbung erwähnt, geschweige dem Personalbüro mitgeteilt werden?

  7. #17
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 3

    AW: Hilfe - Bewerbungsgespräch

    Ich weiß das nicht genau. Das Problem ist, das sie schon aus sehr vielem Jobs rausgeschmissen worden ist, weil (so ist ihre vermutung) das an dem ADHS. Jetzt hat sie halt Angst es angeben zu müssen und dadurch noch schlechtere Karten zu haben. Aber viele andere, ich eingeschlossen, das sie sich sonst hinter der Diagnose versteckt und sich gar nicht mehr bewirbt. ...?! Was soll man tun?

  8. #18
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 25

    AW: Hilfe - Bewerbungsgespräch

    Hi Kara,
    es ist nach meiner Erfahrung SEHR genau zu prüfen, ob man sein AD(H)S öffentlich macht!!!
    Es drohen z. B. Nachteile beim Abschluss mancher Versicherungen und einige Arbeitgeber sehen AD(H)S auch als Grund für eine Ablehnung - selbst, wenn das inhaltlich völlig bekloppt ist, weil z. B. Spontanität, Entscheidungsbereitschaft und andere typische AD(H)S-Tugenden wichtig sind.
    Andererseits ist es wichtig genau zu wissen, woran man mit sich ist, wenn man eine Lösung anpacken möchte! Vielleicht liegt den Symptomen ja auch eine Schilddrüsenüberfunktion oder ein FASD zugrunde? Da würden sich die Lösungsansätze schon ziemlich unterscheiden.
    Ich empfehle daher zunächst einmal die Suche nach einem AD(H)S-erfahrenen Facharzt. Sinnvoll wäre auch der Kontakt zu "Offline"-Selbsthilfegruppen im realen Leben... z. B. vom ADHS Deutschland e.V. (ADHS-Deutschland e.V.) oder dem AdS e.V.
    Dort gibt es sicherlich die Möglichkeit jemanden zu finden, der gute Diagnostiker in der Umgebung empfehlen kann, die auch privat eine Diagnose machen - ohne Abrechnung mit entsprechender Info an die Krankenkasse. Ist natürlich teuer, aber sicherer.
    Wenn dann klarer ist, wo die Ursachen für die Probleme genau liegen, kann auch eine gute multimodale Therapie begonnen werden.
    Viel Erfolg wünscht
    Richard

  9. #19
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 3

    AW: Hilfe - Bewerbungsgespräch

    Okey, vielen vielen Dank. Ich werd das mal so weiter reichen an meine Freundin. Und dann werden wir sehn.(: Vielen Dank für die schnelle Hilfe.

Seite 2 von 2 Erste 12

Ähnliche Themen

  1. Hilfe.
    Von Che_ im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 9.03.2010, 15:40
Thema: Hilfe - Bewerbungsgespräch im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum