Seite 3 von 4 Erste 1234 Letzte
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 33

Diskutiere im Thema AD(H)S erklähren ohne es zu erwähnen im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #21
    OMMM-Beauftragte

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 5.471

    AW: AD(H)S erklähren ohne es zu erwähnen

    4.Kl.konzert schreibt:

    Zumindest bei den Jobcentern ist ADHS jedenfalls kein Fremdwort mehr.
    Das kann ich bestätigen - vielmehr: ich habe bisher mit Bezug auf meine Erkrankung/-en nur positive Erfahrungen gemacht! Will heißen: man bremst mich sogar mit dem Argument "Eins-Nach-Dem-Anderen" ... "Erstmal müssen wir Sie wieder fitt bekommen und schauen, was Sie tatsächlich in Zukunft machen können. Hat ja keinen Zweck, wenn Sie sich jetzt direkt (wieder) überfordern und am Ende wieder ganz brach liegen!"

    Vor ca 17 Jahren war ich schon mal kurz beim Amt - damals wehte ein ganz anderer Wind ... ein eiskalter Wind sozusagen ...

    Heute bin ich froh, dass ich im letzten Jahr alle Karten offen beim Jobcenter auf den Tisch gelegt habe. Gab zwar eh keine Alternative - um so erleichterter bin ich, weil ich wirklich den Eindruck habe, dass man dort mit mir zusammenarbeiten will. Und das geht m.E. nur dann richtig, wenn ich die Bereiche, in denen ich wirklich Unterstüzung brauche, auch kund tue.

    Aber mal schauen - im Level "Maßnahme" bin ich ja noch nicht ... mal sehen, wie die Karten dann neu gemischt werden

  2. #22
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 29
    Forum-Beiträge: 1.481

    AW: AD(H)S erklähren ohne es zu erwähnen

    Nutze meine Fehldiagnose der Bipolaren Störung gerade dazu, dass ich "In Ruhe" gelassen werde.... und nicht jeden Tag massig "Leiharbeitsvorschläge" der ARGE im Briefkasten landen...auf die ich mich bewerben muss....

    Ist nicht die feine englische Art aber harte Kriege, fordern eben harte Kämpfer....

    Habe immer "gebuckelt" war also NIE wirklich arbeitslos.... ^^
    und wurde NIE belohnt... von hinter rücken "Mobbing" bis direkt "ich lasse Zähne fliegen " alles dabei gewesen...
    Drecks Lohnarbeit XDDD

    Nutze zum ersten Mal dieses JAHR was mir zusteht, um mich selbst zu verwirklichen und MEINE TRÄUME und ZIELE Realität werden zu lassen...
    Dann in diesem Falle benutze ich auch meine "Intelligenz" und mein "Wissen" um mich vor "Maßnahmen" zu schützen...

    Nicht korrekt, aber was ist schon Gerechtigkeit???


  3. #23
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 56

    AW: AD(H)S erklähren ohne es zu erwähnen

    Ich muss nochmal was ergänzen:

    Wenn ich in solche eine Massnahme gesteckt würde oder daran teilnehmen wollte, also zwang oder freiwillig, dann würde ich versuchen diese Zeit für mich zu nutzen, um mich auszuprobieren und um ein Feedback zu erhalten. Niemand würde vom ADHS erfahren, nicht umschrieben, nicht direkt. Wenn die "Betreuer" cool, nett oder offen wirken, trotzdem die Klappe halten, auch wenn es schwer fällt, möglicherweise quält. Es besteht schliesslich auch die Möglichkeit ganz zum Schluss die "Bombe" platzen zu lassen. So lernen diese Menschen was dazu.

    Alle Vorschreiber haben recht. ADHS klingt für die meisten Leute wie eine Ausrede und ADHS ist eine Ausrede.

    Die Betreuer sind nicht ADHS-geschult, sondern machen das ganze als Job, um Geld zu verdienen und sie nervt nichts mehr als die ewigen Ausreden ihrer "Patienten", denn jeder, der an so einer Massnahme hat entweder eine Ausrede für alles parat oder versucht wenigstens sich Mühe zu geben. Du wirst von sogenannten "Drückebergern" umgeben sein, sicher sind auch ein paar hilfsbedürftige dabei.

    Es gibt einfach keine Menschen, die bei ADHS helfen wollen.

  4. #24
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 48
    Forum-Beiträge: 94

    AW: AD(H)S erklähren ohne es zu erwähnen

    Jally schreibt:
    Nun überlege ich mir wie ich das nun in der Maßname erklähre ohne direkt preis zu geben das ich ADHS habe, das geht erst mal niemanden etwas an.
    "Ich habe eine chronische Erkrankung, die erst vor 1,5 Jahren diagnostiziert werden konnte. Mit der richtigen medikamentösen Einstellung scheine ich meine Beschwerden im Griff zu haben, weswegen ich diese Maßnahme nutzen möchte ... bla bla bla."

  5. #25
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 29
    Forum-Beiträge: 1.481

    AW: AD(H)S erklähren ohne es zu erwähnen

    Doch "sinnlose" Maßnahmen die laut "Wiedereingliederungsvereinbar ung" (Was für ein Wort) xD nur darauf abzielen,
    dich von der Statistik zu streichen sind meiner persönlichen Meinung gegen die Würde des Menschen....

    Hier wird wieder klar, dass man nur eine Nummer ist von Millionen Ameisen, die das System am laufen erhalten wie Zahnräder..
    und alle samt sind komischerweise perfekt abgestimmt und geölt auch wenn sie es teilweise nicht mal wahrnehmen....

    Bester Satz des Sozialgesetzbuches (Keine Ahnung welche Fassung der für den "Normalbürger" unübersichtlichen Varianten)

    "Bei Arbeitslosigkeit ist ein sozialer Abstieg hinzunehmen" (Nicht genau der Wortlaut doch genau verständlich...)
    Wenn ich in den "Sozial" Gesetzbüchern recherchiere bekomme ich das ... Kapitalismus pur ...
    wer nicht funktioniert wird ausgesondert und soll verarmen und am besten schnell "abnippeln", damit der Steuerzahler nicht belastet wird.
    (Alles fernab von "Sozialität" was da teilweise geschrieben steht...... )

    Aber wer interessiert sich schon für Politik in diesem Land (außer aristokratische Eliteschüler)...
    Irgendwann wird es krachen .... aber richtig... und dann werden die "Heuchler" und "Mitläufer" ihre ihnen zustehende gerechte Abrechnung bekommen...
    So etwas geschieht schneller als man es aussprechen kann... ^^


  6. #26
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 56

    AW: AD(H)S erklähren ohne es zu erwähnen

    AuchHier schreibt:
    "Ich habe eine chronische Erkrankung, die erst vor 1,5 Jahren diagnostiziert werden konnte. Mit der richtigen medikamentösen Einstellung scheine ich meine Beschwerden im Griff zu haben, weswegen ich diese Maßnahme nutzen möchte ... bla bla bla."

    Zu viel Info. Jeder der teilnimmt, hat es schwer oder verweigert sich. Wollen wir wetten, dass jeder eine Ausrede parat hat?

    Falls ich mich in so einer komischen Runde am Anfang vorstellen müsste, dann würde ich sagen: " Ich bin hier, weil ich mich ausprobieren will, von der Massnahme profitieren will und will mich erstmal nicht weiter erklären, aber bitte um Feedback."

    Mit dieser Offenheit für die Massnahme würde ich als Betreuer intensiv mit Dir zusammenarbeiten und die anderen 20 "Patienten" links liegen lassen.

  7. #27
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 29
    Forum-Beiträge: 1.481

    AW: AD(H)S erklähren ohne es zu erwähnen

    Das Ziel ist ja nicht zur "Maßnahme" gezwungen zu werden....also gar nicht dort hin zu müssen! ^^

    Ich musste in der Vergangenheit bereits 2 x eine Maßnahme durchmachen...
    Die so ätzend war, dass ich nach 3 Tagen wieder einen Job über ein Personalüberlassungsunternehm en, unterbezahlt annahm... SCHWEINE!!!
    Steckt irgendwie doch ein System dahinter, oder?

    Lauter Volldödel, welche sich gegenseitig unterstützen sollen einen "Job" zu finden...
    so spart man (ARGE) sich Zeit und Geld... xD
    geschweige denn die Betreuer und "Fachpersonen" ...
    alles LINK! xD

  8. #28
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 48
    Forum-Beiträge: 94

    AW: AD(H)S erklähren ohne es zu erwähnen

    Ich persönlich würde mich überhaupt nicht äußern, warum ich wann wo und warum bin. Der Themenstarterin war es allerdings ein Anliegen, ihre Probleme geschickt in Worten zu verpacken.

    Cube schreibt:
    und will mich erstmal nicht weiter erklären
    Yeah, damit hast Du den Fokus garantiert auf Dich gerichtet, denn nun will bestimmt jeder ganz genau wissen, was hinter Deiner Abwehrhaltung steckt und das Getratsche geht los.
    Geändert von AuchHier (28.08.2016 um 05:57 Uhr)

  9. #29
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 29
    Forum-Beiträge: 1.481

    AW: AD(H)S erklähren ohne es zu erwähnen

    Im Endeffekt kann ich zum Thread nur sagen ^^

    "Man ist den Futzis und möchtegern Beamten von der ARGE völlig egal"

    "Man könnte am Dialyse Apperat hängen und trotzdem würden die Sachbearbeiter einem IHRE "tollen" Angebote noch aufs Totenbett legen...
    Wenn man nicht seine Einschränkung preisgeben MUSS, würde ich es auch für mich behalten, außer ich habe einen Plan der mir Vorteile verschaffen könnte.

    DIE ARGE geht die Störung nichts an! Solange sie die Ausführung einer Tätigkeit nicht beeinflusst..
    Sollte das "Störungsbild" jemanden "Handycappen" dann wird man so oder so zum ARGE-Arzt geschickt...
    mach den Prozess gerade durch...

    Ist echt traurig, dass ich bei meinem letzten Termin alle Defizite mit Ärztlichem Gutachten (Von 2 Fachärzten bescheinigt) vorlegen konnte und man dennoch zum ARGE-Arzt geschickt wird...
    Das sagt doch alles... meiner Meinung nach... die wollen nur, dass man sich Dumm und Bucklig schuftet ...wenn es sein muss auch für 8,50 EUR ... und Arbeitszeit und weg von 14 Std täglich auf sich nehmen muss... da fehlen einem die Worte... soviel schimpfen kann man gar nicht ohne wieder lachen zu müssen ^^

  10. #30
    OMMM-Beauftragte

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 5.471

    AW: AD(H)S erklähren ohne es zu erwähnen

    Brainman schreibt:
    Nicht korrekt, aber was ist schon Gerechtigkeit???
    Hm, "Gerechtigkeit" ist für mich eher ein moralischer Begriff.

    So lange ich krank war/bin, bin ich durch meine Ärztin krank geschrieben worden. Die Jobvermittler (mittlerweile aus verschiedenen Bundesländern) gaben mir die Rückmeldung, dass das genau richtig gewesen sei.
    Dadurch gab es die Möglichkeit, mich erstmal durch den medizinischen Dienst der AgefArb für 1/2 Jahr aus der Vermittlung zu nehmen.

    Der Arzt damals riet mir zu überdenken, ob ich nicht doch einen stationären Krankenhausaufenthalt in Erwägung ziehen würde. Auf jeden Fall hatte ich für dieses halbe Jahr erst mal nur einen einzigen Auftrag: aktiv an meiner Genesung mitarbeiten.

    Habe ich gemacht und die Klinik entlässt ja auch erst mal nicht arbeitsfähig, sondern stabilisiert. In der Folge wurde der ALGII-Antrag auch erst mal für ein weiteres halbes Jahr bewilligt. Nun steht natürlich ein weiteres Gutachten an.

    In der Klinik habe ich auch eine neue Diagnose zusätzlich bekommen, die mein Therapeut so gar nicht bestätigen kann. Ich habe eher sogar Sorgen, dass mir diese Fehldiagnose zukünftig im Wege stehen wird und bat den Therapeuten, gegenüber den neuen Gutachtern das Bild wieder gerade zu rücken.

    Meiner Erfahrung nach wird die Arbeit mit Halbwahrheiten oder gar Lügen zu einem sehr unangenehmen Bumerang. Und die Probleme, die durch solch Verworrenheiten auch in einem selber zusätzlich wachsen können, die würde ich nicht noch zusätzlich heranzüchten wollen.


    Was übrigens für mich sehr wichtig ist: Von den detaillierten medizinischen Gutachten kommt beim Jobvermittler - wenn es richtig läuft - nichts an. Dafür ist der medizinische Dienst da.
    Der medizinische Dienst stellt hauptsächlich fest, ob man aktuell überhaupt für die Vermittlung geeignet ist. Wenn ja, gibt der medizinische Dienst dem Vermittler dem Rahmen vor, in welchem die Gesundheit bzw Krankheit des Klienten in der Vermittlung bzw Wiedereingliederung berücksichtigt werden muss. So ganz vereinfacht gesagt, so wie ich das bisher verstanden habe ...

Seite 3 von 4 Erste 1234 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Reizoffenheit bei Jobcenter erwähnen?
    Von Chamaeleon im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 114
    Letzter Beitrag: 16.02.2016, 13:31
  2. Beruf/Bewerbung: Wo ist es angebracht ADHS zu erwähnen?
    Von Hirnverleih im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 15.01.2016, 21:42
  3. Reizoffenheit bei Jobcenter erwähnen?
    Von Chamaeleon im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 29.12.2015, 18:21
  4. Voestellungsgespräch..ADS erwähnen??
    Von Unlucky im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 28.12.2013, 21:20
Thema: AD(H)S erklähren ohne es zu erwähnen im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum