Zum Glück passiert es mir nur etwa einmal im Jahr, dass ich z.B. eine E-Mail bekomme, über die ich total enttäuscht bin, weil etwas, für das ich mich lange engagiert habe, nicht klappt. Dann bin ich frustriert, die Klappe fällt, ich kann nicht mehr konstruktiv denken, bekomme Herzrasen, Gedankenkreiseln und wellenartige Wut/Angst, ich weiß nicht mal,was genau, Watte ist auch dabei. "Blockade" trifft es ganz gut.

Ich ziehe mich dann aus dem Verkehr und bummle aufgrund von "Kopfschmerzen" Überstunden ab. Ich habe eine Kollegin, die mich, meine Ideen und mein Engagement sehr schätzt und mit der ich über alles reden kann. Wenn ich also selbst nicht die Bremse ziehe, erkläre ich ihr, wies mir geht, und dann schickt sie mich nach Hause. Dort bastle ich dann oder grabe Beete um. Danach gehts mir dann viel besser.

Am nächsten Tag merke ich dann: es ist alles gar nicht so schlimm. Ich weiß gar nicht, warum ich mich so aufgeregt habe, habe auch schon eine Idee für Lösung und gehe es an.