Zeige Ergebnis 1 bis 6 von 6

Diskutiere im Thema Berufliche Orientierung im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 5

    Berufliche Orientierung

    Nach bitten habe ich das Thema zu einem eigenem trhead

    Vorweg etwa über meine berufliche Laufbahn. Ich habe einen Hauptschulabschluss. Nach der Schule habe ich mich als Konditor beworben (etliche bewerbungen schrieb ich) vergebens, habe keine stelle bekommen zwar Praktika aber keiner wollte mich (bin halt ungeschickt un verträumt). Dann dachte ich ok mache ich eben Bäcker doch da lief es auf das gleiche hinaus wobei ich bei meiner letzten Bewerbung eine stelle bekam. Jedoch habe ich die Ausbildung zum Bäcker nach ein Jahr geschmissen weil ich einfach nicht besser wurde ( langsam und vergesslich).

    Nun wollte ich nichts mehr mit Gastronomie, Ernährung zu tun haben. Ich dachte vielleicht wäre ja was soziales für mich (nett und hilfsbereit bin ich ja), das ich mich noch nicht entschieden habe bzw keine weitere stellen ich bekommen habe (in allerlei Berufen) machte ich ein FSJ (freiwilliges soziales Jahr). Dieses absolvierte ich in einer Tagespflege. Hat zwar Spaß gemacht aber da bermerkte man schon das ich schwierigkeiten habe Arbeit zu erkennen. Habe alle offensichtlichen aufgaben gemacht und wenn ich nichts mehr gefunden habe saß ich und beobachte die alten Menschen (und leider spielte ich oft am Handy also surfen, Texten usw, eine dumme Angewohnheit die ich noch nicht los bin).

    Nach dem FSJ und ca 200 Bewerbungen habe ich zwei stellen bekommen einemal Kinderpfleger und Altenpfleger. Habe mich für die Altenpflege entschieden (zum einen verdiente ich in der Ausbildung was, ist in der nähe und habe mich natürlich einlullen lassen (im Praktikum sagte man mir ich wäre der beste Praktikant und jetzt erfahre ich das sie das zu jedem sagt lol)).

    Naja jetzt bin ich im dritten Lehrjahr und habe diese Entscheidung bereut. Jetzt verbringe ich jeden Tag. Mit dem Gedanken damit was ich meiner Ausbildung machen möchte in der Pflege will ich nicht bleiben (einzige Ausnahme wäre Tagespflege) hatte ich das vorher gewusst hätte ich lieber Kinderpfleger gelernt. Naja di Option bleibt ja noch wobei ich nach meiner Ausbildung Erzieher mache Tdurch Praktikum habe ich erfahren das es wirklich Spaß macht mit den Kindern und ich bin auch beliebt und ich konnte da meine Interessen und Fähigkeiten weitgehend miteinbringen. Klar ist das starl von der Kita abhangib aber dennoch. Aber naja ich hatte schon sehr viele Ideen die meisten habe ich verworfen. Vor einem halben Jahr zB wollte ich unbedingt Studieren aber nach und nach sah ich es realistisch (würde nach dem Studium keinen Job im gewünschten Bereich bekomen (3 von 100 finden einen Job) (Neurowissenschaftler). Na gut alternativ würde ich Philosophie studieren aber danach ist ja auch nichts gescheites und Psychologie fände ich jetzt zu schwer.


    Ich bin jetzt wie vor der Ausbildung jeden tag auf Berufenet und sehe mir verzweifelt jeden einzelnen Beruf an und überlege ob ich da klar kommen würde mit meinen Defiziten und ob es mir Spaß macht. Habe jeden kostenlosen Berufswahltest den es zu finden gild mehrmals gemacht. Aber ich bin jetzt so Perspektiven los ich weiß nicht genau welche Interessen ich habe was mir Spaß macht, ich habe gar keinen Bezug mehr zu wenn da steht mögen sie es zu schrauben dann denke ich mir ich habe zwei linle Hände ich mag es zwar Sachen auseinander zu schrauben aber mehr auch nicht. Oder wenn da steht sind sie sachlich oder emotional dann kann ich mich nicht entscheiden weil ich beides bin. Zudem wenn da steht arbeiten sie gerne mit Holz oder mit Schaltkreise bzw können sie das finde ich auch eine dumme frage weil es kann ja sein das ich dieses und jenes wie zb schleifen gut kann aber ich würde es nie herauszufinden da ich es nie gemacht habe und keine zeit habe in jedem Beruf ein Praktikum zu machen (auch wenn ich mir das wünsche). Habe einfach zu viele Interessen bzw gibt es viele schöne Berufe aber kann mich nicht entscheiden am liebsten würde ich eine Ausbildung nach der anderen machen aber irgendwann muss ich ja auch Geld verdienen. Zumal ich wie schon erwähnt ich keine wirkliche Ahnung habe was ich überhaupt will bzw was ich denn kann. Es gibt eben kein passenden Beruf für mich.

    Wobei ich glaube das es nicht unbedingt am Beruf liegen muss, ich meine das die Kollegen, Atmosphäre und Lage der wesentliche Faktor ist, es gibt bestimmt scheiß berufe die aber mit den richtigen Kollegen Spaß machen können aber sowas kann man leider nicht beeinflussen (naja man kann vage einschätzen wie die im Beruf so ticken zB Altenpfleger die ich kenne ticken alle ähnlich).


    Was würdet ihr mir rät was ich in meiner Situation tun?
    (achja die Diagnosen wie ADS, Asperger-Syndrom, Depression unf Schlafstörung kamen erst ende des ersten Lehrjahrs meiner Altenpflege Ausbildung und abrechen will ich nicht auch wenn ich große Schwierigkeiten habe (Anforderung erfüllen usw)

    PS mit der Bundesagentur habe ich auch schon einiges gemacht aber sie können mir nicht helfen.

    Falls ihr noch was wissen wollt (wenn ich zB im Eifer des Schreibens was vergessen habe) einfach nachfragen und sorry für die schlechte Rechtschreibung.

  2. #2
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 11

    AW: Berufliche Orientierung

    Hallo Hypostrahl,

    was hälst du davon erstmal den Realschulabschluss zu machen? Oder hast du den irgendwie ausbildungsbegleitend gemacht?

    Ein höherer Schulabschluss schadet nicht und du gewinnst Zeit dir darüber klar zu werden, was du machen willst.

    Und wenn du dann weißt, was du möchtest, hast du wesentlich bessere Chancen auf einen Ausbildungsplatz in deinem Wunschberuf oder du kannst direkt die (Fach) Hochschulreife machen und dann studieren.

    Hast du schon mal über soziale Arbeit als Studienfach nachgedacht?

    Ich denke je verzweifelter du nach deinem Wunschberuf suchst, desto größer wird das Risiko, das du wieder irgendetwas machst, nur um etwas zu machen.


    LG
    Selvina

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 5

    AW: Berufliche Orientierung

    Ja klar du hast recht, wäre auch eine Option jedoch verdiene ich dabei nichts und Geld bräuchte ich schon (Miete usw)

  4. #4
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 405

    AW: Berufliche Orientierung

    Da schwirren ja viele Ideen und Gedanken in deinem Kopf..

    Für ein Studium müsstest du ja erstmal die (Fach-)hochschulreife haben oder alternativ einen Berufsabschluss, der zu Aufnahme eines Studiums berechtigt.


    Da tun sich mehrere Baustellen auf:

    a) Was möchtest du / was liegt dir / worin bist du gut? Wunschberuf?

    b) Wie wäre der Weg dahin praktisch (welche Abschlüsse notwendig, wie sind die formellen Wege), insbesondere wie wäre das finanzierbar? BAFöG-Anspruch, sonstige staatliche Förderung?

    c) Welche Besonderheiten ergeben sich wegen "ADS, Asperger-Syndrom, Depression" (Zitat von dir..)?


    Das wäre ein Fall für einen wirklich kompetenten Berufsberater mit Störungskenntnis und Kenntnis aller rechtlichen- und auch Fördermöglichkeiten oder einen AD(H)S-Coach oder für eine Reha?
    (ich weiß, alles leichter gesagt als zu finden!)


    Du sagst "mit der Bundesagentur habe ich auch schon einiges gemacht aber sie können mir nicht helfen."?

    Inwieweit hattest du denn mit denen zu tun? Es gibt bei der Arbeitsagentur Spezialabteilungen für Menschen mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen. Da sind dann auch Förderungen möglich, die "Normalos" nicht gewährt werden (wenn alles gut läuft). Dafür müssen natürlich entsprechende Anträge gestellt werden.

    Hast du mal ausbildungsbegleitende Hilfen o.ä. erhalten?


    Hast du eine Selbsthilfegruppe vor Ort in die du gehst? Bzw. könntest du dir das vorstellen?

    Der Vorteil wäre auf andere Menschen zu treffen die dir Tipps geben können vor allem was vor Ort bei euch möglich ist und aber auch ganz generell wie das bei Ihnen war oder gerade ist..


    Hast du sonst Hilfe im Sinne von Therapeut o.ä.?

  5. #5
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 26

    AW: Berufliche Orientierung

    Wenn du die Ausbildung abgeschlossen hast hast du erstens den Realschulabschluss und darfst auch fachbezogene Studieren. Erkundigen dich beim Arbeitsamt.

  6. #6
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 405

    AW: Berufliche Orientierung

    Naja - kommt auf die Ausbildung an ob der Abschluss zu einem Studium berechtigt. Ist mitunter auch von Bundesland zu Bundesland verschieden.

Ähnliche Themen

  1. Dyskalkulie, o Orientierung und ADS
    Von verpeilerin im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 13.07.2015, 19:34
  2. Dyskalkulie, o Orientierung und ADS
    Von verpeilerin im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 5.07.2015, 01:46
  3. AD(H)S +Urlaub+Planung+Orientierung ohne Navi & Co
    Von Dubi im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.06.2013, 20:01

Stichworte

Thema: Berufliche Orientierung im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum