Seite 3 von 4 Erste 1234 Letzte
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 33

Diskutiere im Thema Adhs´ler sind gute Unternehmer im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #21
    hästkrake

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 808

    AW: Adhs´ler sind gute Unternehmer

    Ich schaffe es derzeit nicht, hier so geordnet zu antworten, wie ich es gerne würde. Ich muss aber dringend in paar Baustellen aus meinem Kopf rausquetschen, sonst werde ich sie nicht los. Darum lege ich nun ein paar unfertige Gedankenskizzen hierher.

    -- Dieser Thread teilt irgendwie das Schicksal vieler positiver Threads.
    Es fällt mir immer wieder auf – hier im Forum und auch in vielen Büchern – dass es kommentarlos hingenommen wird, wenn Schwächen und Mängel im Zusammenhang mit dem ADHS pauschal verallgemeinert werden. Wir ADHSler sind impulsiv, reifeverzögert, verpeilt und verpennt, ungeschickt, unzuverlässig, schwierige Partner, vergesslich, zeitlos, distanzlos, zwanghaft zerstreut, hyperaktiv und hypoaktiv.
    Keine dieser Eigenschaften trifft auf alle ADHSler zu. Dazu sind wir viel zu unterschiedlich. Und viele haben gelernt, damit umzugehen. Aber niemand erhebt Einspruch. Keiner sagt: Moment, ich bin aber zuverlässig. Ich bin glücklich mit meinem Partner. Ich bin geschickt. Das und das betrifft mich nicht. Da wird hemmungslos verallgemeinert.

    Und die Fehler dieser Welt gehören offenbar uns allein: – Wenn andere scheitern heißt es: "Das waren noch nicht einmal ADHSler." Als ob wir das Recht zu scheitern und zu versagen für uns gepachtet hätten. Ich habs bei dir nicht zum ersten Mal gelesen, Pepperpence. Wie oft wird jedes Versagen aufs ADHS geschoben. Und welch unglaublicher Zufall, wenn andere auch Fehler machen.

    Aber kaum sagt mal jemand: ADHSler können noch als Erwachsene spielen, haben gelernt zu improvisieren, sind kreativ, haben ein feines Gespür, entwickeln unerwartete Lösungen kommt sofort der Aufschrei: Ich bin nicht kreativ. Ich bin nicht intelligent. Andere haben auch Ideen. Als ob alle Genies ADHS hätten. Das kann man doch wohl nicht verallgemeinern...

    Ich bleibe bei meiner Meinung. Ich bin überzeugt davon, dass mindestens für mich gilt, dass meine Art zu improvisieren, meine Art, Ideen zu haben, meine Art zu spüren etc. etwas mit meinem ADHS zu tun haben. Und ich habe andere ADHSler getroffen, an denen ich diese guten Eigenschaften auch gefunden habe. Das hat weder mit Intelligenz noch mit Kunst etwas zu tun. Es ist mir egal, ob andere schlauer, bessere Künstler oder erfolgreicher sind. Ich sehe bei diesen Dingen einen Zusammenhang mit meiner ADHS-Konstitution.

    Stopp it here. Begründung hoffentlich an anderer Stelle

  2. #22
    Erklärbärchen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 4.982

    AW: Adhs´ler sind gute Unternehmer

    Hi skywalker,

    jetzt gerade teile ich Dein Problem bzgl. der Strukturierung,möchte jedoch so kurz,wie mir verständlich möglich,etwas zu Deinem wichtigen Text schreiben.

    Du hast Recht,Verallgemeinerungen sind selten hilfreich. Die erste findet sich nur in diesem Fall nicht in den hier versammelten Widersprüchen,sondern im Threadtitel.

    Diese These ist ebenso falsch,wie die Gegenteilige Negativverallgemeinerung.

    Ich gebe Dir absolut Recht,was die beobachteten positiven Eigenschaften angeht-die ja im Grunde eine Kondensation des über Jahrzehnte gesammelten Erfahrungswissens auch namhafter ADHS-Experten und Behandler sind.
    Irgendwoher wird das Bild ja kommen - jeder Mythos beruht auf einem wahren Kern.

    Nur ist es,meiner Meinung nach,wirklich entscheidend darauf zu achten,dass die notwendigerweise vorhandenen Beeinträchtigungen eben immer ein Hindernis darstellen,welches die praktische Verwirklichung auch einer vorhandenen Kreativität-ob nun im allgemeinen oder speziell künstlerischen Sinne-die Nutzung des individuellen intellektuellen Potentials in einer gewissen zielführenden Regelmäßigkeit usw. deutlich behindert.

    Zu den Symptomen muss ich sagen:
    Jeder ADHS'ler ist entweder eher hyper,hypo,oder wechselt hin und her,
    je nach individueller Ausformung treten die Symptome in verschieden Kombinationen auf und natürlich hat nicht jeder jedes Problem.

    Und hier schließt sich der Kreis(hoffentlich nicht mal wieder nur in meinem Schritte überspringenden Hirn ),denn Beeinträchtigungen sind nun einmal da-unabhängig von vorhandenen Stärken.
    Diese behindern die Nutzung des vollen Potentials in erheblichem Ausmaß. Tun sie das gar nicht,wäre keine Diagnose erfolgt.

    Und weg ist der Faden,der rote...
    Hoffe es war ansatzweise verständlich.

  3. #23
    Pepperpence

    Gast

    AW: Adhs´ler sind gute Unternehmer

    Skywalker schreibt:
    Ich habs bei dir nicht zum ersten Mal gelesen, Pepperpence. Wie oft wird jedes Versagen aufs ADHS geschoben. Und welch unglaublicher Zufall, wenn andere auch Fehler machen.

    Skywalker - wenn Du keine Pauschalisierung möchtest, dann vermeide sie bitte auch selbst. Diese Art von Angriff empfinde ich als ungerechtfertigt, nicht zutreffend und geradezu gemein.

  4. #24
    hästkrake

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 808

    AW: Adhs´ler sind gute Unternehmer

    Liebe Pepperence,
    bitte entschuldige meinen ungeschickten Satz. In deinem Zitat kann ich verstehen, dass du dich angegriffen fühlst.
    Ich wollte nicht sagen, dass ich es bei dir mehrfach gelesen habe, sondern dass ich es überhaupt schon so oft gelesen habe, das ADHSler Versager sind. Es sollte eher eine Entschuldigung dafür sein, dass ich deinen Satz zitiert habe. Aber so liest es sich nicht. Sorry!

  5. #25
    hästkrake

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 808

    AW: Adhs´ler sind gute Unternehmer

    Pauschaliesierung... Verallgemeinerung... Plakative Sätze ... höre ich, danke für die Rückmeldung, werde drüber nachdenken.

    ... Da liegt noch einiges, was ich gerne mit Euch diskutieren möchte. Ich kann aber im Moment nur einzelne Fäden ziehen.

    Kreativität.
    "Kreativität wird ganz allgemein als die Erschaffung neuer und brauchbarer Formen definiert"
    Kreativität: "jede neue, noch nicht da gewesene, von wenigen Menschen gedachte und effektive Methode, ein Problem zu lösen..."
    "Aus Sicht der modernen Neurobiologie kann man Kreativität als: „Neuformation von Informationen“ definieren"
    Das ist aus Wikipedia.

    "Woher kommt die Kreativität (bei ADHS). Zuerst einmal ist sie in der Denkstruktur eines solchen Menschen begründet. Wenn wegen der mangelaften Funktion des dopaminergen Systems allerlei Gedanken durcheinander wirbeln, so werden sich gelegentlich welche finden, die normalerweise nicht zusammengehören, aber doch zusammenpassen. Schon ist etwas Neues entstanden! Menschen mit ADS haben ein unstillbares Bedürfnis nach immer neuen Anregungen. Das ist ein weiterer Motor der Kreativität. Diese Eigenschaft wird ständig geübt, um die täglichen Herausforderungen zu meistern. Davon gibt es genug!

    Für einen schlecht organisierten Menschen gibt es keine Standardsituationen. Gehen Sie probehalber einmal in der Nachbarstadt aus und lassen Sie Schlüsselbund, Handy und Geld zu Hause. Bestellen, essen und trinken Sie im Restaurant und tun so, als bemerkten Sie erst jetzt, dass Sie alles veressen haben. Peinlich, aber Sie werden nun einige kreative Stunden haben, bis Sie in einem Bett liegen. Mannigfache kleine Katastrophen sind Alltag für einen ADHSler. Bei den echten, großen Katastrophen haben diese dann häufig als Einzige die richtigen, weil ebenso kreativen wie pragmatischen Rezepte."
    Walter Beerwerth: ADS, das kreative Chaos S. 34

    Bei Kreativität denke ich tatsächlich an Problemlösen und nicht an Handarbeiten.
    LG

  6. #26
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: Adhs´ler sind gute Unternehmer

    Nur sind auch hier die Problemlösungen sehr individuell. Würden alle Probleme kreativ gelöst werden können, gäbe es keine Diagnose. Es gibt nicht wenige ADHSler die starr an eingeübten Ritualen festhalten, um eben weniger Probleme zu haben. Nix mit Kreativität und das ist auch nicht die Therapieempfehlung.
    Wenn ich mein Geld vergesse dann lasse ich entweder die Sachen zurücklegen oder gehe vor Scham da nie wieder hin. Was ist daran kreativ? Ich glaube das machen sogar viele so. Auch ADHSler. Kreative Problemlösungen implizieren ja im Endeffekt keine Probleme mehr. Wieso haben ADHSler dann Probleme mit ihrer Vergesslichkeit, Unorganisiertheit etc?

    Das mit den grossen Katastrophen finde ich immer extrem weit her geholt, denn wie bei allen anderen Menschen kommt es auf die Konstitution im Umgang mit Panik an. Auch ADHSler sind vor Panik oder Schockstarre nicht gefeit, deswegen halte ich es für falsch zu behaupten sie würden besonders gut in Katastrophensituationen reagieren können. Zumal der ADHSler ja auch hier erstmal den Sondermüll an Gedanken von wirklich produktiven filtern muss.
    Geändert von creatrice (10.09.2015 um 10:52 Uhr)

  7. #27
    Pepperpence

    Gast

    AW: Adhs´ler sind gute Unternehmer

    Skywalker schreibt:
    Liebe Pepperence,
    bitte entschuldige meinen ungeschickten Satz. In deinem Zitat kann ich verstehen, dass du dich angegriffen fühlst.
    Ich wollte nicht sagen, dass ich es bei dir mehrfach gelesen habe, sondern dass ich es überhaupt schon so oft gelesen habe, das ADHSler Versager sind. Es sollte eher eine Entschuldigung dafür sein, dass ich deinen Satz zitiert habe. Aber so liest es sich nicht. Sorry!
    Oh! Okay, alles klar! Das geschriebene Wort hat immer mal wieder so seine Tücken. Danke fürs Aufklären! Deine Worte hatten mich wirklich etwas geschockt, aber jetzt ist alles gut!

  8. #28
    Pepperpence

    Gast

    AW: Adhs´ler sind gute Unternehmer

    Skywalker schreibt:
    Für einen schlecht organisierten Menschen gibt es keine Standardsituationen. Gehen Sie probehalber einmal in der Nachbarstadt aus und lassen Sie Schlüsselbund, Handy und Geld zu Hause. Bestellen, essen und trinken Sie im Restaurant und tun so, als bemerkten Sie erst jetzt, dass Sie alles veressen haben. Peinlich, aber Sie werden nun einige kreative Stunden haben, bis Sie in einem Bett liegen. Mannigfache kleine Katastrophen sind Alltag für einen ADHSler. Bei den echten, großen Katastrophen haben diese dann häufig als Einzige die richtigen, weil ebenso kreativen wie pragmatischen Rezepte."
    Walter Beerwerth: ADS, das kreative Chaos S. 34

    Bei Kreativität denke ich tatsächlich an Problemlösen und nicht an Handarbeiten.

    Geht jetzt fast ein bisschen vom Thema weg, aber genau diese fehlenden Standardsituationen sind die Sache die mir am meisten Energie abziehen. An dem Zitat ist was Wahres dran, es piekst und stört mich aber ein bisschen, dass das ADHS Leben wie ein großes, lustiges Abenteuer klingt.

    Es mag ja kreativitätsfördernd sein, aber die ständige Suche nach Notlösungen frisst enorm viel (meiner) Lebenskraft. Und spätestens beim zweiten Mal, wenn man ohne Geld und Handy dasteht hört es auf so richtig lustig zu sein, bzw. wird viel später erst wieder lustig.
    Deshalb stecke ich z.B. momentan sehr viel Energie in die Mission mehr Routinen und mehr (äussere und innere) Ordnung in mein Leben zu bringen - wenn man so will: mehr Normalität.

    Meine Kreativität kann ich auch an schönen Näh- und Bastelprojekten oder im Job austoben und frisch halten - dazu brauche ich nicht den täglichen Nervenkrieg der ständigen Inprovisation und die Abhängigkeit von der Geduld und der Nachsicht anderer.

    Klar, kann ich (wenn nötig) schnell auf ein Alternativprogramm umschalten (schneller als andere) - aber in echten Notsituationen bin ich nicht zu gebrauchen. Bei Unfällen fange ich meist direkt an zu heulen und als mal eine Verrückte nachts an meine Tür bollerte, bin ich einfach in mich zusammen gesackt, weil mir die Kniee so zitterten, dass ich mich nicht mehr auf den Beinen halten konnte. (Also von wegen: absolute Ruhe und MacGuyver-mässiges Abseilen vom Balkon an einem Nähfaden)

    Mal schnell das eigene Auto mit einem Kleiderbügel und Angelschnur knacken, weil der Schlüssel mal wieder eingeschlossen ist, ist doch eine andere Nummer als wirkliche Gefahr.



    Ich glaube mir fehlt einfach das Grundverständnis, warum man eine neurobiologische Störung unbedingt als etwas Gutes ansehen, oder ihr mit Macht positive Seiten abgewinnen möchte. Ich kämpfe mein Leben lang schon mit vielen Widrigkeiten, die mich viel Geld, Zeit, Nerven und auch Freunde und Beziehungen gekostet haben. Die Diagnose war für mich eine Art Erlösung, weil ich erkannte, dass ich nicht einfach dumm und faul bin, sondern dass die Schwierigkeiten Ursachen haben, gegen die man etwas machen kann. Ich könnte sehr gut auf mein ADS verzichten und glaube ich wäre dennoch genau so kreativ (schliesslich nimmt mir Ritalin auch meine Kreativität nicht).

    ADS kann ich akzeptieren, ich kann auch über meine Missgeschicke lachen und das finde ich schon sehr viel und für mich absolut ausreichend ... aber beste Freunde werden mein ADS und ich in diesem Leben nicht mehr. Dazu hat mich die Störung einfach schon zu viel gekostet.

    Ich hätte kein Problem damit "normal" zu sein. Nicht normal war ich in praktisch jeder Hinsicht schon mein Leben lang. So toll ist das nun auch nicht.

    Nicht normal zu sein wünschen sich in der Regel Menschen, die sich selbst als "total verrückte Nudel" bezeichnen und die in Wirklichkeit so normal und wenig verrückt wie ein Stück Knäckebrot sind.

    Ich hätte weiß Gott kein Problem damit in einer stabilen Partnerschaft zu leben, ein festes soziales Umfeld zu haben, ein Gewohnheitstier zu sein und das Leben einen langen, ruhigen Fluß sein zu lassen.

    Das ist mir nicht gegeben - das ist okay, aber warum ich jetzt so tun soll als sei das etwas was mich anderen überlegen macht verstehe ich nicht.

    Manchmal glaube ich auch, dass das eine Frage des Alters und der eigenen Kraft ist. Mitte Zwanzig wäre ich für das Feiern von ADHS noch sehr empfänglich gewesen (glaube ich) inzwischen bin ich - wenn man so will - einfach schon zu kaputt um da noch eine Party zu starten.
    Geändert von Pepperpence (10.09.2015 um 18:26 Uhr)

  9. #29
    Erklärbärchen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 4.982

    AW: Adhs´ler sind gute Unternehmer

    Eventuell geht es weniger darum,die Störung selbst zu etwas positivem zu erklären,sondern die einzelnen Eigenschaften angemessen zu betrachten.

    Denn es gibt ja eben Situationen,in denen sie nützlich sein können.
    Wenn jmd.z.B.durch sehr viele Schwierigkeiten Durchhaltevermögen erworben hat,gelernt hat,am Ball zu bleiben(hat jetzt nicht speziell mit ADHS zu tun,war nur das Erste,das mir einfiel)ist dann das Durchhaltevermögen etwas eher negatives,weil es(notwendigerweise)in und durch widrige Umstände trainiert wurde?

    Oder bleibt es etwas Nützliches?

    Für mich ist diese Herangehensweise hilfreich. Und obwohl ich erst langsam auf Mitte 30 zusteuere-mein Freund ist die ADHS sicher nicht.
    Ihretwegen habe ich bisher mein eigenes Potential nicht wirklich entfalten können. Trotz der vorhandenen positiven Eigenschaften.

  10. #30
    Pepperpence

    Gast

    AW: Adhs´ler sind gute Unternehmer

    luftkopf33 schreibt:
    ist dann das Durchhaltevermögen etwas eher negatives,weil es(notwendigerweise)in und durch widrige Umstände trainiert wurde?

    Oder bleibt es etwas Nützliches?
    Das kommt auf die Situation an.

    Durchhalten um jeden Preis ist nichts Schlechtes aber eben auch nicht zwingend etwas Gutes und Nützliches. Ich habe z.B. immer viel zu lange an schädlichen Situationen festgehalten, eben weil ich gelernt habe, dass man "durchhalten" muss.

    Und genau das ist der springende Punkt. Zu viel Stolz auf eine bestimmte Fähigkeit führt in Versuchung sie auch dann zu nutzen wenn sie einem selbst gar keinen positiven Nutzen bringt.

    Ich war früher im Job total stolz darauf trotz viel zu spätem Start noch pünktlich Projekte abliefern zu können und im Hyperfokus doch noch das Ziel zu erreichen, auch wenn die eigenen Kräfte eigentlich schon längst erschöpft waren und jeder andere dankend abwinkte. Jaaaa, wenn die Feuerwehr gebraucht wird, da rufen wir Pepperpence, wenn eine das schafft, dann sie.

    Hat mich wohin geführt? In den Burn out und die Erschöpfungsdepression. Da hocke ich jetzt. Während die anderen ohne Hyperfokus Superpower ihrem Plan gefolgt, ihr Privatleben gepflegt, eine Famile gegründet und ein Haus gebaut haben, bin ich Single, wohne zwischen Umzugskartons und mein bester Freund eine neurotische Katze. Yeeeeaaah!

    Sich treiben lassen zu können ist eben auch nicht zwingend nur etwas Gutes.

    Deshalb mein Ratschlag an junge ADHSler (weiter oben) sich gut zu überlegen wohin der Weg führen soll und ob man bereit und in der Lage ist wirklich über viele Jahre die bestehenden Schwierigkeiten mit den Stärken zu kompensieren, oder ob man sich nicht frühzeitig jemanden sucht, der andere Stärken hat als man selbst und diese Schwächen mitkompensiert. Kreativität ist toll ... aber eben nicht alles. So wie gute Organisation eben auch nicht alles ist. Aber eins ist nicht besser als das andere ... das wollte ich damit sagen.

    Dieses: ohne ADHSler wäre die Welt monoton und langweilig - damit kann ich nichts anfangen. Ich kenne total durchorganisierte Menschen, die mich in Punkto Kreativität 100 mal in die Tasche stecken.
    Geändert von Pepperpence (10.09.2015 um 19:17 Uhr)

Seite 3 von 4 Erste 1234 Letzte

Ähnliche Themen

  1. gute erfahrungen mit welchen medis (ADHS)?
    Von mondkind13 im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 15.04.2015, 01:11
  2. Eine gute Art einem ADHS'ler Probleme zu erklären
    Von Atisheh im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 4.10.2013, 17:37
  3. Die gute ADHS-Fee
    Von Steintor im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.05.2013, 21:47
Thema: Adhs´ler sind gute Unternehmer im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum