Seite 2 von 4 Erste 1234 Letzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 31

Diskutiere im Thema Azubi mit ADS - was nun? im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #11
    Heinzeline

    Gast

    AW: Azubi mit ADS - was nun?

    hallo unwissender,

    ich betreue 60 jugendliche in einer ausbildungsmaßnahme. Hier sind ne menge mit ads /adhs diagnostiziert. Es ist zwar manchmal mühsam, aber es macht auch unglaublich viel laune die jugendlichen zu unterstützen.

    lg
    heinzi

  2. #12
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 51
    Forum-Beiträge: 1.742

    AW: Azubi mit ADS - was nun?

    Hallo Unwissender!

    Ich finde es ganz toll, dass du dich so für ihn einsetzt!

    Und wir stehen gerne zur Verfügung, also nur zu, frage, was du wissen willst! Ich hoffe der Azubi schafft dank der Unterstützung seine Ausbildung...

    LG
    Erika

  3. #13
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 27
    Forum-Beiträge: 9

    Beitrag AW: Azubi mit ADS - was nun?

    Hallo Unwissender


    Erst einmal möchte auch ich mich bei dir bedanken, dass du dich "erbarmt" hast, diesem Azubi etwas unter die Arme zu greifen. Solche Menschen, wie du einer bist, verdienen von mir allergrößten Respekt. Ich selbst habe im September dieses Jahres meine Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik begonnen. Ich bin in meinem Betrieb noch vergeblich auf der Suche nach einem Menschen, wie du es bist. Bei mir wissen zwar inzwischen alle, dass ich ADHS habe und einer meiner Kollegen wahrscheinlich auch (bei ihm ist es aber nicht Diagnostiziert), aber eine richtige Hilfe ist das leider noch nicht. Die meisten Menschen haben eben immer noch die Angewohnheit, ADHS als eine Ausrede zu betrachten und sind der Meinung, dass verschiedene Dinge nicht klappen, weil der Betriffene zu faul ist und sich nicht dahinterklemmt oder einfach keinen Bock hat. Dabei ist dem bei weitem nicht so. Ich weiss es ja von mir.
    Und selbst wenn die Menschen einem Verständnis entgegenbringen, hilft das einem nicht immer, weil sie viel zu wenig über den Umfang der Krankheit ihformiert sind und dann kommt immer diese Haltung : "Und das soll auch nur wegen deinem ADHS sein? Das ist doch nur eine Ausrede!

    Diese Menschen informieren sich aber leider dann auch nicht und ich kann sie ja auch nicht zwingen, ein Buch zu lesen, um diese Krankheit besser zu verstehen.
    Zum glück ist mein Personalchef sehr tolerant. Ich habe die Probezeit jetzt schon hinter mir. Und bis heute bin ich jetzt schon 15 Mal zu spät zur Arbeit gekommen. Da kann es sein, dass ich nur eine Minute zu spät war, oder ich war auch schon 4 Stunden zu spät, weil ich sehr gerne nachts wach bin und dafür morgens verschlafe. So wie jetzt. Wie spät ist es denn??? Bei mir ist es gerade 0:17:24 Uhr also schon nach Mitternacht

    Ich habe hier einen Abschnitt aus einem Buch über ADHS, den will ich dir nicht vorenthalten, weil er schon ein Stück weiterhelfen kann:

    "... In dieser Situation ist es das Beste, langsam und mit Geduld vorzugehen. Sichern Sie sich Terraingewinn, bringen Sie die anderen auf Ihre Seite, und wenn Sie das Gefühl haben, Sie haben sich eine ertrauensbasis geschaffen, bringen Sie - zunächst einmal ganz allgemein - das Thema ADD aufs Tapet. Geben Sie den anderen unächst ein paar Informationen, ehe Sie mit der Tatsache herausrücken, dass Sie selbst ADD haben. Es lohnt sich sehr, so vorzugehen, denn wenn Ihr Chef verstehen kann, was ADD ist, wird Ihr Arbeitsleben unter Umständen viel befriedigender und produktiver werden. Es ist kein Problem, sich ein ADD-Programm für den Arbeitsplatz auszudenken, wenn man am Arbeitsplatz dafür aufgeschlossen ist - und vergessen Sie nicht, der Arbeitgeber ist zu sogenanntem "Zumutbarem Entgegenkommen" am Arbeitsplatz gesetzlich verpflichtet. Dieselbe Art Strategien, die im Unterricht funktionieren - Struktur, Listen, Gedächtnisstützen, das zerlegen großer Aufgaben in kleine, das Verzichten auf Fristsetzung, die Verringerung ablenkender Reize, Ermutigung und Unterstützung -, ist, die Aufgeschlossenheit der Umgebung vorausgesezt, unter Umständen eine große Hilfe am Arbeitsplatz. Das Gesetz schreibt eine solche Aufgeschlossenheit nicht nur vor, sie liegt ach in seinem ureigensen Interesse: Menschen mit ADD sind Schwerarbeiter und Dynamiker. Wenn man es versteht, ihr wahres Potential zu entbinden, dann ist das, als würde man mit einem reißenden Fluss ein Wasserkraftwerk betreiben:...."

    Und ganz wichtig:

    "Spenden Sie reichliches Lob und positives Feedback. Menschen mit ADD blühen mehr als die meisten Menschen unter den wärmenden Strahlen eines Lobes auf."


    (Quelle: Edward M. Hallowell / John Ratey Zwanghaft Zerstreut oder die Unfähigkeit Aufmerksam zu sein (c)1998 Rowohlt Verlag
    ISBN: 978-3-499- 60773-8Seite 337f; 396 )


    Das Buch kommt ursprünglich aus Amerika, deshalb wird der Begriff ADD (attention deficit disorder) verwendet.

    Am allerwichtigsten som allem was ich hier jetzt geschrieben habe, ist wirklich die Tatsache, das Loben nicht zu kurz kommen zu lassen. Das weiss ich aus eigener Erfahrung. Ich kann, wenn ich gelobt werde, viel besser bei der Sache bleiben und auch wesentlich bessere Arbeitsergebnisse, sowohl theoretisch als auch praktisch, abliefern.

    So weit erst mal. Muss schließlich jetzt auch mal schlafen...

    Bei weiteren Dragen stehe ich natürlich auch außerhalb des Forums gerne zur Verfügung und ich beantwoorte natürlich gerne auch eine PN wenn es um sensible Daten geht, die vllt. nicht öffentlich im Forum stehen sollten.

    Ich hoffe ich konnte weiterhelfen.

    Viele Grüße

    Daniel

  4. #14
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 8

    AW: Azubi mit ADS - was nun?

    Neues Jahr, neues Glück, so hoffe ich doch, jedenfalls wünsche ich euch allen ein wirklich gutes neues Jahr 2010.

    @Helpy1990
    Vielen Dank für Deinen ausführlichen Post, ich werde mir sicher noch einiges zu ADS anlesen müssen, bzw. hier erfragen, da dieses Thema für mich weiter aktuell bleibt. Es ist mir nämlich tatsächlich gelungen die geplante Kündigung zu verhindern, unser AZUBI hat seine Probezeit somit überstanden und ist seit heute wieder im Büro.

    In den nächsten Tagen werden wir uns mal unterhalten und auch mit der Personalabteilung die weitere Betreuung absprechen. Unser Personalchef meinte am Schluss nur: "Wenn sich "jemand" findet, der ihn betreut, dann soll er halt bleiben." War mir schon klar, der drückt sich vor der Verantwortung wo er nur kann, wenn es dann doch nicht klappt, ist ja nicht er Schuld. Ein Problem hat er allerdings noch, er muss noch klären auf welche Kostenstelle mein zeitlicher Aufwand dann gebucht werden soll. Sorgen hat der Mann...

    Also nochmals vielen Dank bis hierher und bis demnächst mit weiteren Fragen.

    LG
    Uwe

  5. #15
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 36

    AW: Azubi mit ADS - was nun?

    Gleich nach der Kostenstelle zu fragen, ist in der Tat traurig - da kann's einem echt anders werden

    Ich habe selbst einen diagnostizierten Sohn, der leider bereits in der Schule wenig Unterstützung erfährt. Umso wichtiger empfinde ich es, dass sich ausbildende Betriebe hier entsprechend -endlich!- sensibilisieren. Aus eigener Erfahrung kann ich bestätigen, das AD(H)S-ler vielleicht nach aussen hin "anders" wirken, aber unglaubliches Potenzial aufweisen, gerade wenn es um kreative Bereiche geht, bzw. Positionen, in denen Einfühlvermögen verlangt wird.

    So gesehen sollte eigentlich gerade im Bereich der Führungskräfte eine Mindestquote von AD(H)Slern vorgesehen sein

    Letztendlich wird es spätestens der demographische Wandel in Deutschland mit sich bringen, dass sich die Betriebe hier entsprechend öffnen!

    Liebe Grüße und ein aufrichtiges "Hut ab!" für Dein Engagement an der Stelle!

    Crazymom

  6. #16
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 8

    AW: Azubi mit ADS - was nun?

    Es wird sich in unseren Betrieben noch einiges ändern müssen, die meisten Verantwortlichen wollen dies aber noch nicht wahrhaben. Auch unser Betriebsratsvorsitzender hätte da nicht eingegriffen und die Entlassung hingenommen, aber so einfach wollte ich es hier allen nicht machen.

  7. #17
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 36

    AW: Azubi mit ADS - was nun?

    ...schon alleine das verdient allerhöchsten Respekt!

  8. #18
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 3.146

    AW: Azubi mit ADS - was nun?

    Nicht nur in den Betrieben muß sich da noch einiges ändern. In der Gesellschaft allgemein. Wenn es schon bei den Ärzten anfängt und es dann Leute gibt, die eigentlich Ahnung haben sollten, aber stattdessen so tun, als würde es AD(H)S im Erwachsenenalter eben nicht geben und diese Unwahrheiten auch noch überall verbreitet werden, brauch sich niemand wundern, dass es die Betroffenen so schwer haben. Man brauch sich doch nur mal anschauen, wie sehr über die Medis geschimpft wird, Drogen und sie stellen ja nur ruhig, aber das alles kann ja nur gehen, weil eben nicht entsprechend aufgeklärt wird und in den Medien so viel Mist verbreitet wird.

  9. #19
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 145

    AW: Azubi mit ADS - was nun?

    Jetzt muß ich auch mal was dazu sagen:

    Absolutes Kompliment an Dich!!!

    Wenn in unserem BR auch nur einer so wäre wie Du...

    In den Reihen unserer Führungskräfte gibt es übrigens einen sehr hohen Prozentsatz "emotionaler Analphabeten" sprich eiskalte Hunde, die über Leichen gehen (im wahrsten Sinne des Wortes, zwei Suizide gab es schon, super für die Personalabteilung: Abfindung gespart!)

    Die einzige die "ein Mensch" ist wurde gerade gekündigt, zu nett...

    Im Übrigen wissen "meine" Bescheid über mein ADHS u. Depression.
    Ein Fehler, denn jetzt haben sie einen 1-A- Angriffspunkt und das nutzen sie ganz wunderbar...

    Mobbing/ Bossing kann ja so einfach sein...

    Schon an " normalen Leuten" geht Mobbing nicht spurlos vorbei (ist ja auch Sinn und Zweck der Übung), ich jedenfalls bin jetzt "schon" nach einem Jahr am Ende...

    Die halbe Belegschaft wird terrorisiert und schikaniert, ich bin nicht die einzige, es hagelt Er- und-Abmahnungen,
    ständiges Versetztwerden, Ungewißheit...alles mit dem Ziel die Leute zur Kündigung zu treiben.

    Wer weiß wo man sich in einer solchen Situation Hilfe holen kann: Bitte sagen!

    Lieber Uwe, mach so weiter, laß den Jungen nicht fallen...

    PS: Oops, das gehörte jetzt hier irgendwie gar nicht hin, muß 'nen eigenen Thread aufmachen...
    Geändert von Anna67 (12.01.2010 um 16:57 Uhr) Grund: Was vergessen

  10. #20
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 31
    Forum-Beiträge: 59

    AW: Azubi mit ADS - was nun?

    Ich denke was der Azubi braucht ist eine Person die so ziemlich das Gegenteil von Ihm ist. Eine Person die mit Ausdauer Projekte abarbeiten kann ohne abzuschweifen. Das kann z.B. auch ein anderer Azubi sein, den man Ihm nebenanstellt. So profitieren meiner Meinung nach sogar beide davon. Diese Person sollte aber auch eingeweiht sein. Dem ADS´ler sollte die Möglichkeit gegeben werden, seine Kreativität und sein Einfühlungsvermögen zu nutzen, er sollte darin möglichst viel Freiraum zur Verfügung haben. So könnten sich beide Personen sogar ergänzen. Stärken nutzen, Schwächen glätten ist hier die Devise. Ist meiner Meinung auch das Prinzip das ein Künstler (eher ADS-Typ) und sein Manager (perfekter Normalo) Tag täglich zu nutzen wissen.
    Außerdem sollte bsw der Vorarbeiter eingeweiht sein und wissen was Sache ist. Er sollte Aufgaben geben, die nicht zuviel Zeit beanspruchen und möglichst Reizintensiv sind. Diese lieber häppchenweise über den Tag verteilt. Immer wieder ein nettes Kommentar, wie "Hast Du super gemacht", ist auch nicht zuviel verlangt. Dann schafft der Azubi mit ADS auch Aufgaben die einem Normalo Angst machen könnten.
    Möglichst intensive Reize müssen gegeben sein, mit möglichst schnell sichtbarem Erfolg. Das ist das was ein ADS´ler braucht und wofür er lebt.

    Vielleicht noch ein kleines Gleichnis, damit Du die Unterschiede selbst siehst:

    Ein ADS´ler ist wie ein Leopard, der sich durch das Dickkicht an ein Opfer anschleicht (Hyperfokussierung). Losspurtet, das Vieh packt, zu Boden reisst sich den Bauch vollschlägt und dann glücklich ist das er ´nen vollen Magen hat. Er denkt nicht daran wie er morgen satt wird..... Dann geht er eben wieder jagen. Er benötigt zum Überleben nur eine kurze Aufmerksamkeitsspanne, diese aber extrem konzentriert, mit scharfem Blick. Ein leichtes Holzknacken ein paar Meter weiter kann Ihn aber wieder zur Aufmerksamkeit erregen und Ihn vom zuerst erspähten Opfer ablenken. Vielleicht erkennt er darin ein leichteres Opfer, vergisst das zuerst gesehene in weiter Ferne. Schließlich ist der Jäger ja nicht dumm und nimmt lieber zuersteinmal den Spatz in der Hand, als die Taube auf dem Dach.
    Hauptsache, er hat erst mal was im Magen.

    Ein Normalo ist eher ein Gnu, dass eben da hingeht wo genug Gras ist um alles schön gemähchlich abzugrasen bis der letzte Grashalm weggeknabbert ist. Das Gnu folgt mit Ruhe und Geduld den Regenwolken, weil da ja immer was zu fressen ist.

    LG
    Benjamin

Seite 2 von 4 Erste 1234 Letzte

Stichworte

Thema: Azubi mit ADS - was nun? im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum