Zeige Ergebnis 1 bis 7 von 7

Diskutiere im Thema Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 227

    Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

    Nächste Woche steht das Gespräch bei der Agentur für Arbeit an.

    Es liegt mittlerweile ein Gutachten des ärztlichen Dienstes vor, dass meine Schwierigkeiten vorallem in der sozialen Interaktion, die mir das Rekrutieren einer Arbeitsstelle unmöglich macht, und meine Schwierigkeiten, mich zu organisieren, also einen Plan zu entwickeln, was will ich eigentlich, kann ich eigentlich, gut beschreibt. Es gibt darüberhinaus Defizite in der Anpassungsfähigkeit, der Umstellungsfähigkeit, der Teamarbeit, ich will auch nicht mit hohem Publikumsverkehr arbeiten. Das Gutachten beschreibt das gut, auch dass ich entsprechend meiner Qualifikation oder unter entsprechender intellektueller Anforderung arbeiten soll (also kein Tütenkleben, Ironie aus).

    Ich sehe die Unterstützungsleistungen als echte Chance, habe aber auch bedenken, dass ich da in eine Richtung gedrängt werde, die, um es mal zu überspitzen, mit der Rente endet.
    Ich möchte arbeiten, kann arbeiten, das wird in dem Gutachten auch sehr deutlich gesagt (die Ärztin hat das aus meiner eigenen Stellungnahme abgeschrieben ) und ich möchte eben gefördert und nicht geparkt werden.

    Als eine Strategie habe ich mir überlegt, ein persönliches Budget zu beantragen, das wird schwer durchzubekommen sein, würde mir aber eventuell ermöglichen einen langfristigen Integrationshelfer oder Coach, je nach belieben, wie man das formuliert, zu bekommen, zu engagieren.

    Dann steht in dem Gutachten etwas von Arbeitserprobung, mittlerweile denke ich, dass auch so etwas sinnvoll sein kann, wenn eine echte Arbeitschance daraus entsteht und ich nicht in einer sinnlosen Endlosschleife ende. Medizinische Reha ist nicht angedacht.

    Hat jemand Erfahrung mit derartiger Unterstützung? Gibt es Dinge, die ich beachten sollte?

    Ich bastle bereits an der Planung des Gesprächs.

  2. #2
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Forum-Beiträge: 176

    AW: Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

    Hi,

    ich hatte kürzlich selber das ganze Verfahren angeleiert, mit sehr ähnlicher Problematik und mehreren vorliegenden psychiatrischen Gutachten. Weder die Leute von der Agentur von der Arbeit noch ich hatten genau einen Plan, wie eine Arbeitsassistenz wegen Problemen in der sozialen Interaktion, exekutiver Dysfunktionen, einer inzwischen deutlich ausgeprägten Selbstwertproblematik und einer begleitenden Schwerhörigkeit umgesetzt werden sollte.
    Im ersten Gespräch wurde meine Vorgeschichte kurz erörtert, was für Einschränkungen (körperlich und psychisch) ich habe, was ich kann und welche Erfahrungen ich bereits auf dem Arbeitsmarkt gesammelt habe. Ich hatte meinen Mann dabei, der jedoch bei dem Gespräch nicht dabei sein sollte, stattdessen waren 3 Leute im Raum: der untersuchende Arzt, eine Schreibkraft (Protokoll) und eine "Praktikantin", wo mir mein Mann später sagte, dass sie Psychologin sei. Man nahm sich sehr viel Zeit, meinen Bericht anzuhören und bemühte sich um Lösungen, jedoch war der Arzt auch überfordert und empfahl mir eine Psychotherapie wegen meiner Selbstwertproblematik. Als ich erklärte, dass ich eine solche privat auf eigene Rechnung nach Bedarf durchführe und mein Selbstwertproblem eng mit den Schwierigkeiten auf der Arbeit zusammenhängen, meinte er, ich solle in eine Klinik gehen, woraufhin ich erklärte, dass ich große Probleme mit fremden Umgebungen habe und ich das auf keinen Fall tun würde.

    Dann wurde ich ca. 4 Wochen später zu einem 2. Termin eingeladen, wo ein Berater mit mir über "Maßnahmen zur Teilhabe am Arbeitsleben" sprechen wollte. Bei diesem Gespräch konnte ich meinen Mann mitnehmen, der meine Problematik mit wenigen Sätzen auf den Punkt gebracht hat (ich rede meistens ca. eine halbe Stunde ohne Punkt und Komma mit vielen Beispielen und das Gegenüber versteht es immer noch nicht richtig oder glaubt mir nicht). Leider ergab sich da auch nichts wirklich Neues, außer dass er feststellte, dass ich Begabungen im technischen Bereich hätte, eine Menge Fachwissen in meinem Beruf, das ich auch gut erklären kann (arbeite zur Zeit als Dozentin) und ich eigentlich nicht nur im stillen Kämmerlein sitzen sollte, wie ich es eigentlich müßte, wenn ich nicht immer so ausgepowert sein will, wie es zurzeit noch der Fall ist (war mir nichts wirklich Neues). Aber die ausschließliche Arbeit "im stillen Kämmerlein" ist mir doch ein wenig zu eintönig. Der Berater verwies mich auf die Seite mit den Jobsuchen, gab mir Tips, auf die ich zuvor schon selber gekommen war (und auch schon ausprobiert hatte, die Arbeitsassistenz war meine allerletzte Idee) und erklärte mir schlußendlich mit einem Blick auf meinen GdB (90) und meine Diagnosen, dass es eigentlich nicht tragbar wäre, wenn ich mit einer Arbeitsassistenz überall aufschlüge, um meine Probleme mit der Kommunikation und dem Erwerben von praktischen Fertigkeiten auszugleichen. Kein Arbeitnehmer würde das gutheißen, und bei der Kundschaft (ich bin Ärztin und strebte die Facharztausbildung mit Hilfe dieser Assistenz an)/Patienten würde dies auch nicht gut ankommen, soviel Toleranz und Inklusion gibt es in unserer Gesellschaft noch nicht, das sieht für die anderen eher so aus, als ob der Assistenznehmer nicht selber arbeiten wolle, bzw. wenn er das nicht kann, dann sollte er es lieber lassen.

    Eine Arbeitsassistenz ist wohl eher nur etwas für körperlich behinderte Menschen, wie z.B. ein Gebärdendolmetscher bei Gehörlosen, aber nicht wenn psychische Funktionen beeinträchtigt sind. Und wegen meiner Schwerhörigkeit, die einziger Anlaß für so eine Arbeitsassistenz wäre, habe ich die wenigsten Probleme, die ich alleine und mit Hilfe eines durchschnittlich wohlwollenden Arbeitgebers problemlos kompensiert bekomme. Das Arbeitsamt würde mir für den Beruf zusätzlich bessere Hörgeräte als die Kassengeräte "stiften", wenn diese erforderlich wären.

    Also war meine nächste Idee die "unterstützte Beschäftigung", die ich in diesem Gespräch auch ansprach. Diese sah der Berater für mich nicht als möglich, jedenfalls nicht im Hinblick auf meine Ausbildung. Die Gesprächszeit war da auch schon leider abgelaufen, um da noch weiter in die Thematik einzusteigen. Also haben wir einen neuen Termin vereinbart. Außerdem meldet er mich zu einem Telefontraining an, da ich eine große Hemmschwelle mit Telefonaten und mit persönlichen Gesprächen (Gesprächsbeginn und Lösen von Konflikten, ansonsten kann ich eine Labertasche sein) habe.

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 227

    AW: Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

    Was ist unterstützte Beschäftigung?

    Bist du zur Zeit in Arbeit?

    Bei mir ist es so, dass ich die Überprüfung nach dem Schwerbehindertenrecht beantragt habe, aber noch einige Monate auf Antwort warten darf, ich mittlerweile aber den Ansicht bin, dass ein SBA für zumindest eine kleine Chance ist zum Beispiel auf Arbeit im öffentlichen Dienst.

    Das Gespräch mit der Reha-Frau bei der Agentur wurde heute von ihr auf Grund von Krankheit abgesagt, ich hoffe nicht verschoben erst auf den St.-Nimmerleins-Tag sondern vielleicht nur kurzfristig.

    Sonst habe ich heute wieder das klassische Karussel erlebt, die eine Stelle bitte ich um Unterstützung, ich werde verwiesen, und nach drei weiteren Recherchen lande ich wieder da, wo ich angefangen habe.

    Bin ziemlich frustriert, weil Bewerbungen schreiben fkt. bei mir nicht (mehr), weil mein Lebenslauf mittlerweile fast nur noch aus Lücken besteht, da nützt mir die Qualifikation nichts mehr, auf Grund der Qualifikation nimmt man mir die Schwierigkeiten nicht ab, wenn ich dann im Bewerbungsgespräch bin, falle ich auf mit meinen Defiziten. Ich weiß nicht, wie ich das kommunizieren soll und bin mit meinem Selbstbewusstsein mittlerweile ziemlich im Argen, weil ich mich im Kreis drehe.

    Jetzt habe ich beschlossen, erstmal den SBA durch zu fechten, dann die Situation nochmals bei meinem Vermittler zu besprechen, schließlich das Gespräch wahrzunehmen, das hoffentlich bald folgt, siehe oben, und ich werde zwecks Strukturierung einen Freiwilligendienst antreten, hoffe auch, das mich das wieder an den Arbeitsmarkt heranführt.

    Ich habe keine Ahnung, wie das weitergehen soll und wurschtle so vor mich hin.

  4. #4
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

    Ein Persönliches Budget kriegst du nur mit einer bestehenden Schwerbehinderung, also erst, wenn der Antrag positiv durch ist. Erfahrungsgemäß ist das PB zur Teilhabe am Arbeitsleben am schwersten zu bekommen. Ich hatte das 5 Jahre lang, mir haben viele vom Sozamt, vom Aamt und sogar vom Kompetenzzentrum Budget gesagt, ich sei ein Ausnahmefall, und das würde es SO nicht mehr geben. Ich hatte damals Glück, weil das PB neu war, und die Bearbeiter noch keine genauen Vorgaben hatten.
    Ausserdem muss man genaue Vorgaben einhalten, halbjährlich werden Ziele vereinbart, die eingehalten werden müssen. Ich hatte damals alles selbst vorbereitet, den Arbeitgeber gesucht, die Finanzen ausgerechnet, etc.etc.
    Du solltest auch bedenken, das es immer noch Lücken im PB gibt, die bis heute nicht geklärt sind, so ist z.B. die Rentenzahlung in der Zeit nicht geklärt, die Krankenversicherung kann u.U. in der Zeit nicht übernommen werden (ausser bei bestehendem Beschäftigungsverhältnis) und ich musste mich selbst um eine Betriebshaftpflicht kümmern, da ich nicht in einem "normalen" Arbeitsverhältnis war. Das sind alles Hürden, die auch vorher genau ausgelotet werden müssen.




    Eine Arbeitserprobung ist theoretisch sehr sinnvoll, leider sieht die Praxis oft anders aus. Ich glaube ca 0,3% werden in solchen Maßnahmen wirklich langfristig vermittelt. Es hilft aber erstmal, wieder Mut zu bekommen und im Training zwecks Bewerbungen zu bleiben, es sind auch immer Psychologen bei solchen Maßnahmen, die dir helfen und dich unterstützen können. Hier kommt es ganz auf dich und den jeweiligen Träger an, wie fruchtbar es sein kann.
    Geändert von creatrice ( 8.10.2013 um 22:50 Uhr) Grund: Nachtrag

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 227

    AW: Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

    @creatrice

    Danke für deine Hinweise, das hilft mir weiter.

    Ich setze im Moment tatsächlich am meinesten Hoffnung auf den Bundesfreiwilligendienst. Soweit ich das recherchiert habe, könnte ich das halbtags machen, ich hätte dann Zeit in der verbleibenden Zeit mich um den Rest zu kümmern, also Versorgungsamt und Bewerbung, ich bekäme eine Tagestruktur und eine Annäherung an den Arbeitsmarkt hin. Das Jobcenter ließe mich dann auch in Ruhe, ich würde aus der Statistik rausfallen, das ist denen immer am wichtigsten.

    Ich bemühe mich um einen BFD in einem Bereich, für den ich qualifiziert bin und wo ich mich weiterbilden kann, konkret im Bereich Naturschutzrecht, Planung oder Projektmanagement, ich habe einen Träger gefunden, der das anbietet. Das wäre dann auch eine Art Arbeitserprobung. Bei einem regulären Job kann ich dort jederzeit aussteigen.

    Ich bin ungeduldig, aber ich routiere auch schon viel zu lange vor mich hin und finde keinen Anfang, die Situation aufzulösen.

  6. #6
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Forum-Beiträge: 176

    AW: Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

    Hier ein Flyer zur unterstützten Beschäftigung:

    http://www.arbeitsagentur.de/zentral...rbeitgeber.pdf

    Hoffe, Du blickst daran entlang. Wie sowas genau in der Praxis für meinen und Deinen Beruf aussehen sollte, habe ich keine Vorstellung, das gilt wahrscheinlich nur für Tätigkeiten in Handwerksbetrieben o.Ä..

    Bin momentan im elterlichen Betrieb eingestellt als Dozentin für medizinische Fächer der Heilhilfsberufe wie Physiotherapeuten, Ergotherapeuten und Logopäden. Auf dem freien Arbeitsmarkt bin ich nur sehr schwer vermittelbar. Im elterlichen Betrieb erhalte ich sehr viel Verständnis, Unterstützung und Training.

    Hmm., Bundeswehrfreiwilligendienst mit einem SBA, das wundert mich sehr. Ich wollte mein Medizinstudium auch über die Bundeswehr machen, aber als ich da anrief, erklärten sie mir, dass ich schon allein wegen der Hörproblematik nicht geeignet sei. Wundert mich, wenn sie neuerdings Schwerbehinderte nehmen würden. Muß man da nicht auch in Einsätze? Jedenfalls war ich später froh, dass ich bei der Bundeswehr dann doch nicht angefangen habe, denn gerade Mediziner müssen ja z.B. zu den Afghanistaneinsätzen, etc..

    Behinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt, aber in der Praxis habe ich erfahren müssen, dass das nur "geflügelte Worte" sind, die anderen verfügen immer über "eine bessere Eignung", d.h. es werden lieber die Ausgleichsabgaben bezahlt. Denke, dass Väterchen Staat da wohl kaum eine Ausnahme machen wird. Mit Verbeamtung, glaube ich, hat das Schwerbehindertenrecht überhaupt nichts zu tun.

    Jedenfalls habe ich bei meinem einzigen Jahr beruflicher Tätigkeit (da war ich noch Physiotherapeutin) meinen SBA verschwiegen, nur erklärt, dass ich schlecht höre, was ja im Alltag kaum auffällt und wurde daraufhin genommen. Hätte ich etwas davon gesagt (bedeutet ja auch Kündigungsschutz und 1 Woche mehr Urlaubsanspruch), hätte man mich nicht genommen, denn der Betrieb war zu klein, als dass der Arbeitgeber hätte Ausgleichsabgaben zahlen müssen.

  7. #7
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.422

    AW: Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

    Hallo Xyberlin,

    Ich habe nur ADS, aber bin schon eingeschränkt genug um mühe zu haben mit der arbeit. In der CH ist einiges anders, daher kann ich wenig übertragen. Auch vor meine diagnose, da ich viel schwierigkeiten hatte, hatte ich hilfe bekommen.

    Was ich erfahren habe: was welche behörden und stellen machen und nicht machen, hängt auch davon ab ob sie die mittel haben (wollen). Bie der angebot gibt es grenzen.
    ADS bei erwachsenen ist in viele orten schon ein begriff, aber wenig verstehen wirklich was da hinten steht. Aber eine klare diagnose und kurzbeschreibung was es für beinträchtigung bringt ist schon eine gute anfang.
    Wirklich verstehen was ADS heisst, können vielen nicht.
    Manchmal gibt die tendanz uns zu optimieren, an unsere schwächen zu fördern. Bis eine bestimmte punkt schon sinnvolle, aber es reicht nicht.
    Sich kennen, wissen was man kann, was man nicht kann, was man will hilft sehr. Aber so was lernt man auch durch erfahrung.

    Ich habe viel probiert, hatte mich immer überlegt was ich will und es mitgeteilt und so mein weg gemacht... Arbeit habe ich durch beziehungen gefunden (wenn man einschränkungen hat, eine gute weg) und sonst arbeite ich auch in eine geschütze werkstatt, wo ich im ruhe, zuerst mal stabilität bekomme und dann auch einiges lerne...

    Wenn es wirklich um förderung gibt: damit es wirklich massgeschneidet für mich ist, muss ich ein bisschen an verschieden orten holen...

    lg

Ähnliche Themen

  1. trau mir nix zu, obwohl die Leistungen gut sind
    Von dicona im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 15.05.2013, 13:20
  2. Welche Leistungen erbringen eure Krankenkassen?
    Von Pucki im Forum ADS ADHS Erwachsene: Schweiz
    Antworten: 36
    Letzter Beitrag: 19.06.2011, 22:31
  3. SGB 9 § 17 Ausführung von Leistungen, Persönliches Budget
    Von 1411erika im Forum ADS ADHS: Coaching
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 3.05.2010, 09:59
  4. Frust mit der Kasse und den Leistungen
    Von Tibet im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 29.11.2009, 20:13

Stichworte

Thema: Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum