Seite 3 von 3 Erste 123
Zeige Ergebnis 21 bis 29 von 29

Diskutiere im Thema Jobfindung im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #21
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 17

    AW: Jobfindung

    Hier hat sich ja einiges getan während meiner Unlustphase. Danke!
    Ich muss mich da mal durchkämpfen.

    Na sind wa mal ehrlich, das sind ein paar nette Tipps und Anregungen dabei und ich muss ja auch nicht das große Geld verdienen. 300 oder 400 Euro mehr als H4 würde komplett ausreichen. Man brauch ja nichts großes wenn man nicht zu sehr materialistisch eingestellt ist.

    Die Diagnose, weil es einer Ansprach, habe ich übrigens längst in der Tasche. Ich bin nur noch nicht dazu gekommen es vom Forenpersonal ändern zu lassen.

    Das dumme an der Gesamtsituation ist, das jetzt auch wieder Gelenk- und Muskelschmerzen sowie zeitweise schnell ermüdende Muskeln hinzukommen, deren Ursache bisher noch nicht gefunden wurde weil alle möglichen Werte und Messungen in Ordnung sind. Also selbst wenn ich was finden würde, müßte ich dann auch noch schauen ob ich körperlich dazu in der Lage bin.

  2. #22
    TTS


    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 235

    AW: Jobfindung

    Mumford schreibt:
    Heute um 20:45 Uhr / MDR

    Die Weiterbildungsindustrie (Eine Branche mit Mängeln)
    Hat das jemand aufgezeichnet und kanns online stellen?

    - - - Aktualisiert - - -

    Angel A schreibt:
    Herr-K,

    bei mir fing alles mit ein paar Praktikas an. So konnte ich mich in dem berufszweig umschauen, hatte keinen druck und habe sogar ein jobangebot erhalten.

    kann ich nur empfehlen. es geht ja erst mal nicht ums geld sondern auch um seinen platz im leben zu finden. das geld kommt erst an zweiter stelle.
    ich verdiene sogar gut. manche meiner freunde sind ganz erstaunt.

    LG
    Sowas kann man(n) aber nur machen wenn das Jugendamt einem nicht in Nacken hängt. Denen ist das egal was man für "Probleme" hat. Die wollen Geld sehen. Als Ads´ler ne verständnisslose Frau zu haben ist echt ne Strafe.

  3. #23
    Kennt sich hier aus

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 750

    AW: Jobfindung

    Hallo Herr-K, ich kann dir nur Mut machen und empfehlen dran zu bleiben. Viel Glück und Erfolg und gute Besserung

  4. #24
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Fachperson
    Forum-Beiträge: 671

    AW: Jobfindung

    Im Prinzip wäre sowas ein "Fall" für eine berufliche Reha, wo zunächst Neigungen / Interessen / Ressourcen in einer Arbeitserprobung bzw. Berufsfindung absolviert werden.

    In aller Regel sollte aber vorher eine medizinische Reha erfolgen, die dann auch eine Art Weichenstellung für weitere Maßnahmen bedeuten kann. Schon mal daran gedacht ?

    MFG
    Martin W.

  5. #25
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 9

    AW: Jobfindung

    Hallo Her K.

    Muskel-und Gelenkbeschwerden,das kenn ich zur Genüge.

    Durch einen Zufall entdeckte eine Schmerztherapeutin,das ich Yersinien hatte.

    Das sind Bakterien die auf die Gelenke gehen,welche aber nur in einem grossen Labor nachweisbar sind.

    Könnte ja bei Dir auch sein.Sprich mal Hausarzt darauf an,schaden kann es ja nichts

    - - - Aktualisiert - - -

    Hallo Her K.

    Muskel-und Gelenkbeschwerden,das kenn ich zur Genüge.

    Durch einen Zufall entdeckte eine Schmerztherapeutin,das ich Yersinien hatte.

    Das sind Bakterien die auf die Gelenke gehen,welche aber nur in einem grossen Labor nachweisbar sind.

    Könnte ja bei Dir auch sein.Sprich mal Hausarzt darauf an,schaden kann es ja nichts

  6. #26
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 51

    AW: Jobfindung

    web4health schreibt:
    Im Prinzip wäre sowas ein "Fall" für eine berufliche Reha, wo zunächst Neigungen / Interessen / Ressourcen in einer Arbeitserprobung bzw. Berufsfindung absolviert werden.

    In aller Regel sollte aber vorher eine medizinische Reha erfolgen, die dann auch eine Art Weichenstellung für weitere Maßnahmen bedeuten kann. Schon mal daran gedacht ?

    MFG
    Martin W.
    Ich habe genau das selbe Problem und habe einen Antrag auf medizinische Reha gestellt.

    Resultat: keine berufliche Reha, die Antragstellung hat über ein halbes Jahr gedauert und was kam dabei raus.

    Ein Ablehnungsbescheid gegen den man binnen 4 Wochen Klage einreichen kann.

    Na super, hätte ich gewusst das das alles so lange dauert hätte ich in der Zeit schon das erste Ausbildungsjahr hinter mir haben können, wenn man keine Chance hat nach drei Jahren Diagnose zum ADHS Patienten eine Arbeitserprobung machen zu können, jetzt wo man weiß was man will und für sich richtig hält.

    Finde diesen Weg als den einzig wahren und habe deshalb einen Antrag gestellt auf eine medizinische Reha.
    Leider ohne Erfolg.

    Und genau wegen der Berufsfindung wo Interessen etc. erprobt werden habe ich genau diesen Weg gewählt.

    Bei mir ist es auch immer so gewesen das ich nie lange einen Job gehalten habe oder in der Probezeit gekündigt wurde.
    Habe mich auch gut beraten lassen, schon in der Klinik, die für ADHS Patienten ausgerichtet ist, um im anschluss gleich mit der Antrags stellung zu beginnen.
    Antrag an die Leistungsträger geschickt und es nahm seinen Lauf, habe auch noch meine Situation geschildert in Form eines Ergänzungschreibens.
    Sämtliche Ärzte, unter anderem auch der der die Diagnose erstellt hat, wurden angeschrieben zur überprüfung, was mein Fall angeht.
    Zuletzt wurde mir ein Fragebogen zur Person zugesannt den ich auszufüllen hatte.
    Hab die ganze Sache meinem Anwalt, nachdem ein Prozesskosten hilfe Antrag gestellt wurde, weitergegeben.
    Auch eine Sache die mich stört wenn man Mittellos ist, muss man erstmal einen Antrag stellen um weiter zu kommen.
    Einer vieler Gründe weshalb ich aus meienr Situation raus möchte, besonders jetzt wo ich weis was mit mir los ist und ich der problematick einen Namen geben kann.

    Ich kann Herr K gut verstehen ist nicht leicht das alles in Worte zu fassen ohne was dabei aus zu lassen an Infos.
    Habe auch schon vieles hinter mir, bis die Idee kam, das ich mich mal auf ADHS untersuchen lassen sollte.
    Die Diagnose ist ca. 3 Jahre her, seit dem versuche ich Beruflich weiter zu kommen und setzte mich mit ADHS auseinander, aber auch mit meiner Beruflichen Situation.
    Ich verstehe nicht das man als Erwachsener betroffener ADHSler keine Anlaufstellen hat wo einem geholfen werden kann.
    außer Selbsthilfe Gruppen kenn ich keine Anlaufstelle die spezialisiert wurde auf spät Diagnostizierte ADHS Patienten.
    Manchmal glaube ich das es AD(H)S garnicht gibt, sondern nur eine Lösung für die derzeitige Situation was den Arbeitsmarkt angeht ist.
    Auf der anderen Seite glaube ich das könnte die Wurzel sein, warum bei mir und vielen anderen die Beruflichen Misserfolge bestehen, zumindest in den meisten Fällen.

    Wünsche Herr K beruflich viel Glück und denen die eine Lösung gefunden haben, das das Glück anhält.

    LG terra

  7. #27
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Fachperson
    Forum-Beiträge: 671

    AW: Jobfindung

    Das Vorgehen der Rentenversicherungen ist häufig unklar, weil es an Wissen mangelt.

    Rein praktisch ist es "leichter", wenn man arbeitsunfähig geschrieben ist. Die "anständigen" ADHSler, die sich von Job zu Jobverlust durchquälen, sind "arm dran". In mehrfachem Sinne.

    Hier fühlt sich die Rentenversicherung nicht zuständig, da ja Leistungsfähigkeit für Arbeit in der ein oder anderen Form mal besteht. Aber nicht dauerhaft.

    Es ist kurzsichtig, da über das gesammte Leben gesehen, eben viel weniger Beiträge für die Sozialkassen gezahlt werden als wenn man vernünftig gefördert würde. Aber diese Folgekosten sehen sie nicht, oder wollen sie nicht sehen.

  8. #28
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 1.004

    AW: Jobfindung

    web4health schreibt:
    Das Vorgehen der Rentenversicherungen ist häufig unklar, weil es an Wissen mangelt.

    Rein praktisch ist es "leichter", wenn man arbeitsunfähig geschrieben ist. Die "anständigen" ADHSler, die sich von Job zu Jobverlust durchquälen, sind "arm dran". In mehrfachem Sinne.

    Hier fühlt sich die Rentenversicherung nicht zuständig, da ja Leistungsfähigkeit für Arbeit in der ein oder anderen Form mal besteht. Aber nicht dauerhaft.

    Es ist kurzsichtig, da über das gesammte Leben gesehen, eben viel weniger Beiträge für die Sozialkassen gezahlt werden als wenn man vernünftig gefördert würde. Aber diese Folgekosten sehen sie nicht, oder wollen sie nicht sehen.

    Was kann man da machen?
    Evtl. politisch?
    LG

  9. #29
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 51

    AW: Jobfindung

    web4health schreibt:
    Das Vorgehen der Rentenversicherungen ist häufig unklar, weil es an Wissen mangelt.

    Rein praktisch ist es "leichter", wenn man arbeitsunfähig geschrieben ist. Die "anständigen" ADHSler, die sich von Job zu Jobverlust durchquälen, sind "arm dran". In mehrfachem Sinne.

    Hier fühlt sich die Rentenversicherung nicht zuständig, da ja Leistungsfähigkeit für Arbeit in der ein oder anderen Form mal besteht. Aber nicht dauerhaft.

    Es ist kurzsichtig, da über das gesammte Leben gesehen, eben viel weniger Beiträge für die Sozialkassen gezahlt werden als wenn man vernünftig gefördert würde. Aber diese Folgekosten sehen sie nicht, oder wollen sie nicht sehen.
    War es jemals anders das das Vorgehen unklar ist weil man als betroffener zuwenig wissen hat.
    Kann doch von mir keiner verlangen sie so gut auszukennen das man selbst eine Versicherung gründen kann wegen dem Fachwissen was man drauf haben müsste um durchzu blicken.

    Klar fühlen sich die Rentenversicherungen nicht zuständig die wollen nur sparen, die interessirt es nicht ob jemand leidet oder am Ende ist, oder verzweifelt.

    Hintergründe interessirt sie nicht weil es nur darum geht wem man den Fall zuschieben kann damit man nicht zahlen muss.
    da geht es mir ja drumm das die Beiträge gezahlt werden so das man auch eine Rente erhält von der man leben kann.

    Die denken voraus damit sie sich die Rentenauszahlungen auch noch sparen können.
    Das ist alles ein System und jetzt schon klar was in Zukunft kommt.

    Bringt doch alles nichts!

    Es bringt einen nicht weiter, viel wichtiger ist es eine effektive Lösung zu haben damit der Erfolg auch garantiert ist.
    Das ist alles menschenunwürdig.

    Und immer wird nur darüber geredet aber lösungen hat keiner, was bringt es denn immer wieder nur alles durch zu kauen?
    Betroffene die auch AD(H)S haben sollten sich zusammen tun und eine Partei gründen, in der alles anders geregelt ist.

    Alles was derzeit an Problemen anligt anzugehen und nicht nur versprechen sondern auch angehen und besonders offen für neu entstehende probleme sein und besonders flexiebel sein.
    Von ganz unten anfangen um eine komplett neue grundlage schaffen.
    Ausprobieren und Erfahrungen sammeln wenn es um Probleme geht die gelöst werden wollen.
    Und nicht immer nur disksusionen führen und lehre versprechen wenn es um Wahlen geht.
    Das haben wir alles schon.

    LG terra

Seite 3 von 3 Erste 123

Stichworte

Thema: Jobfindung im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum