Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 11

Diskutiere im Thema Zu sensibel für Lehrerberuf? im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #1
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 396

    Zu sensibel für Lehrerberuf?

    Hallo Leute!

    Ich mache mir sehr viel Gedanken zu Thema Empfindsamkeit weil ich Lehrer werde. Gerade als Lehrer muss man Beleidigungen und negative Schwingungen aushalten können ( Du bist ja schließlich gewissermaßen der Gegner der Klasse). Vielleicht sehe ich das zu negativ aber mich graut es ein wenig wenn ich an meine Empfindsamkeit und emotionale Verletzbarkeit denke. Ich merke auch wie ich ständig Auswege suche um vielleicht doch noch Schauspieler oder Komiker oder Psychologe (usw.) zu werden. Ich bin mir nicht sicher ob ich Lehrer werden kann.

    Was sollte ich eurer Meinung nach tun? Ich meine es ist schon komisch, andere Leute können viel mehr einstecken als ich oder juckt es einfach nicht wenn jemand sie beleidigt. Sie haben ein dickes Fell und ich fühle mich als hätte ich nicht mal eine Haut und alle Angriffe würden direkt auf meine Nerven durchstrahlen. Zudem kommt noch dieses Bedürfnis nach Abwechslung. Am liebsten würde ich Lehramt und Psychologie studieren um einen möglichen Ausweg aus dem Lehramt zu haben. Nach meinem letzten, 3-wöchigen Praktikum war ich nämlich ziemlich fertig.

    Ich komme mit der Zeit zwischen 6-13 Uhr nicht klar. Ich werde einfach nicht richtig wach. Trotz Joggen, trotz Dexamphetamin, trotz Auto- und Fahrradfahren, da ist etwas mit meinem Biorhytmus. Sobald etwas Routine wird, kann ich mich nicht mehr motivieren, es scheint als sei mein Gehirn von Natur auf darauf aus immer neue Dinge zu erleben und alles was Routine wird ist für dieses totlangweilig - spätestens nach 2 Wochen.

    Zusammengefasst:

    Biorhytmus
    Empfindsamkeit
    Routinephobie

    sollte ich den Job wechseln?

  2. #2
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 396

    AW: Zu sensibel für Lehrerberuf?

    Wieso hast du deinen beitrag gelöscht?

  3. #3
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Alter: 58
    Forum-Beiträge: 491

    AW: Zu sensibel für Lehrerberuf?

    Ich habe nur in die Hände geklatscht - dann war der Elefant weg......

  4. #4


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 54
    Forum-Beiträge: 9.020

    AW: Zu sensibel für Lehrerberuf?

    Du hast doch schon Antworten auf Deine Frage in Deinem
    anderen Thread!
    Und jemand hatte Dir dazu auch eine Frage gestellt.

  5. #5
    salamander

    Gast

    schüler sind keine gegner

    mmmhhh, wenn du deine schüler als gegener sieht, ist die entscheidung schon getroffen. lass es
    sein. mit der einstellung wirst du, entschuldigung, ein mieser lehrer und die kids werden dich kein
    bißchen ernst nehmen und an dich die wand fahren lassen, während du dich fragst warum...



    mit der inneren haltung kriegst du weder kinder noch jungendliche dazu, sich für irgendein fach zu
    begeistern und mitzumachen. mit ihr stehst du dir selbst im weg und sorgst dafür, dass die sache
    gründlich schief geht.


    wenn du deine schüler nicht als spiegel für dich betrachten kannst, die dir zurück geben, was du
    ihnen gibst, anerkennung, respekt, achtung, wissen, die du begeistern und damit einfangen kannst,
    die dir respekt zollen, indem sie sich für das interessieren können, was du an ihnen anbietest,
    einigen querschlägern und querolanten die einfach keinen bock haben mit einkalkulierst und
    nicht persönlich nimmst, mußt du die finger davon lassen.


    so wie ich dich lese, hast du dich ohnehin bereits dagegen entschieden. da ist zuviel womit du zu
    kämpfen hast, an eigenem und was von außen kommt.




    als schauspieler wirst du mit deinem biorythmus und der erwähnten empfindsam auch an die wand
    fahren. wirst du für drehs engagiert, mußt du tielweise auch morgens um 4 schon fit, wach, voll da
    und konzentriert sein. so wie es im filmgeschäft zugeht, angst vor verletzung wegen zu hoher emp-
    findsamkeit zu haben, ist fatal. dieses geschäft ist noch härter als vor einer klasse zu stehen...




    psychologie, das könnte zwar für dich persönlich sehr interessant sein, aber frage: wie steht
    es mit deiner fähigkeit dich abzugrenzen? bist du im RL in der lage, zwischen deinem und dem der
    anderen zu unterscheiden, oder neigst du zu projektionen, also das erleben der anderem aus deinem
    heraus zu beurteilen und daraus deine schlüsse zu ziehen?


    bei der praktischen arbeit als psychologe hast du es auch mit ganz harten fällen zu tun, genauso
    wie du extrem harte geschichte hören wirst, verhaltensweisen, die es dir übel werden lassen, und
    bei all dem mußt du bei dir bleiben, darfst deinen patentienten nicht angreifen, auch wenn dir da-
    nach ist, du ihn zum kotzen findest, eigentlich an die wand klatschen könntest und er dich vielleicht
    auch noch verbal attackiert.


    wie möchtest du damit dann umgehen? bei hoher empfindsamkeit und wenn du schüler bereits als
    deine gegner betrachtest, statt sie vielleicht auch als verbündete zu sehen, die dir helfen DEIN ziel
    zu erreichen, und die du auch dafür brauchst!, ohne sie geht es nicht!, ihnen wissen zu vermitteln,
    wie willst du dann mit mittleren und harten fällen des lebens die in deiner praxis aufschlagen zurecht
    kommen? diejenigen welchen, die sich weigern zu verstehen oder die nicht verstehen können?





    wie möchtest du mit all den frustrationen zurecht kommen? auch denen im schauspielberuf, den
    zurückweisungen, abgeleht als darsteller für eine rolle, harrschen worten am set, die fallen, da wird
    ein harter kurs gefahren, solange du keinen echten namen hast, und du must sehr viel einstecken
    können..., ohne dass du einschnappst, aus der haut fährst, oder zusammen brichst.





    ich glaub, da mußt du nochmal in dich gehen, wo du was zu bieten hast gut rein paßt, von dem dann
    alle profitieren können. alles wo du mit menschen zu tun hast, wird schwierig, denn menschen ver-
    letzten sich gegenseitig, ohne es zu wollen. es geschieht nebenbei.





    VG
    Salamander
    Geändert von salamander ( 4.09.2013 um 14:57 Uhr) Grund: ich liefere keine ideen, in analysiere. gibt ja schon einen 7 seiten fred wie ich jetzt weiß.

  6. #6
    salamander

    Gast

    AW: Zu sensibel für Lehrerberuf?

    minzi schreibt:
    Du hast doch schon Antworten auf Deine Frage in Deinem
    anderen Thread!
    Und jemand hatte Dir dazu auch eine Frage gestellt.

    minzi, wo is'n der andere fred? die antworten und fragen würden mich interesieren

    lg salamanderine


    ++++


    nachtrag

    das ist jetzt aber nicht der.... https://adhs-chaoten.net/ads-adhs-st...ie-adhs-7.html


    das is ja eine uraltkamelle und noch immer nicht geklärt... so kann man sich aber auch gut
    das leben selber schwer machen und sich im immer wieder selben kreis herum drehen.


    das ist dann eine kompentsationsstragie zu entscheidungsvermeidung.


    also zwei jahre später mit der selben sache bei einem solchen fred anzukommen, baoh, das
    find ich schon eine harte nummer..., das alte ding ist 7 seiten lang. jetzt fühl ich mich verarscht.
    aber so richtig. boah
    Geändert von salamander ( 4.09.2013 um 14:54 Uhr)

  7. #7
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 1.004

    AW: Zu sensibel für Lehrerberuf?

    zlatan_klaus schreibt:

    1.

    Ich mache mir sehr viel Gedanken zu Thema Empfindsamkeit weil ich Lehrer werde. Gerade als Lehrer muss man Beleidigungen und negative Schwingungen aushalten können ( Du bist ja schließlich gewissermaßen der Gegner der Klasse). Vielleicht sehe ich das zu negativ aber mich graut es ein wenig wenn ich an meine Empfindsamkeit und emotionale Verletzbarkeit denke.

    [...]

    2.

    Zusammengefasst:

    Biorhytmus
    Empfindsamkeit
    Routinephobie

    sollte ich den Job wechseln?
    Lieber Klaus,
    Zu 1: Spott, Verachtung, ungenügende Anerkennung etc. wird es geben. Einmal, wegen Eigenheiten - das brauchen nicht malades typische sein, die noch dazukommen -, dann als Kaschierungsmechanismus warum-auch-immer verunsicherer Schüler. Eine Form von Agression ist das, mitunter unbewusst. Es gibt Studien, die belegen, dass der Lernerfolg bei einer sog. "optimalen-Frustration" am höchsten ist. Der Job ist, diese Schwelle bei den Kids zu finden u herzustellen. Nicht zuviel, nicht zuwenig. Dann bekommst soviel von ihnen ab, wie sie von dir u alle wachsen im Idealfall.

    Dann die Frage: sind die Werte, warum du Lehrer wirst stark genug, damit du Spott, Anerkennungsmangel etc., tragen willst?
    Diese Werte sind in dir das Fundament, das dir keiner nehmen kann. Kraftquellen, die dir erhalten bleiben.

    Zu 2:
    biorhythmus u routinephobie kenn ich auch als Problem. Rückblickend ist es bei mir so. Je mehr ich arbeite, desto agiler werde ich bis zu einer gewissen Grenze. Die kannst du rausfinden, spätestens im Staatsexamen, besser früher.

    Routinephobie kenn ich auch. Das ist glaub ich das Kind in mir, das sich vor der Routine so fürchtet. Hoffe, dass das reifen kann, besonders, wenn wir es s hon auf dem Schirm haben. Konstanz ist ein Wert u ich versuche mich immer mehr darüber freuen zu können, wenn es gelingt.

    lg
    Geändert von Loyola ( 4.09.2013 um 15:27 Uhr)

  8. #8
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 396

    AW: schüler sind keine gegner

    Vielen Dank dass du mich daran erinnert hast...

    - - - Aktualisiert - - -

    Ich drehe mich auch schon seit Jahren um das Thema, was mir selbst schon sehr schadet...
    Es gibt Zeiten in denen ich das mehr mache, im Moment ist so eine Zeit da bricht es wieder aus mir raus weil ich meine Schwester im Referendariat erlebe. Da kommts bei mir halt hoch, zwischendurch wars wieder ab und zu aufblitzend!

    salamander schreibt:
    minzi, wo is'n der andere fred? die antworten und fragen würden mich interesieren

    lg salamanderine


    ++++


    nachtrag

    das ist jetzt aber nicht der.... https://adhs-chaoten.net/ads-adhs-st...ie-adhs-7.html


    das is ja eine uraltkamelle und noch immer nicht geklärt... so kann man sich aber auch gut
    das leben selber schwer machen und sich im immer wieder selben kreis herum drehen.


    das ist dann eine kompentsationsstragie zu entscheidungsvermeidung.


    also zwei jahre später mit der selben sache bei einem solchen fred anzukommen, baoh, das
    find ich schon eine harte nummer..., das alte ding ist 7 seiten lang. jetzt fühl ich mich verarscht.
    aber so richtig. boah
    - - - Aktualisiert - - -

    Gegner ist ein hartes Wort. Vielmehr sehe ich die Schüler nicht Freund oder Feind, aber ich finde man wird automatisch wie ein Gegner behandelt.

    salamander schreibt:
    mmmhhh, wenn du deine schüler als gegener sieht, ist die entscheidung schon getroffen. lass es
    sein. mit der einstellung wirst du, entschuldigung, ein mieser lehrer und die kids werden dich kein
    bißchen ernst nehmen und an dich die wand fahren lassen, während du dich fragst warum...



    mit der inneren haltung kriegst du weder kinder noch jungendliche dazu, sich für irgendein fach zu
    begeistern und mitzumachen. mit ihr stehst du dir selbst im weg und sorgst dafür, dass die sache
    gründlich schief geht.


    wenn du deine schüler nicht als spiegel für dich betrachten kannst, die dir zurück geben, was du
    ihnen gibst, anerkennung, respekt, achtung, wissen, die du begeistern und damit einfangen kannst,
    die dir respekt zollen, indem sie sich für das interessieren können, was du an ihnen anbietest,
    einigen querschlägern und querolanten die einfach keinen bock haben mit einkalkulierst und
    nicht persönlich nimmst, mußt du die finger davon lassen.


    so wie ich dich lese, hast du dich ohnehin bereits dagegen entschieden. da ist zuviel womit du zu
    kämpfen hast, an eigenem und was von außen kommt.




    als schauspieler wirst du mit deinem biorythmus und der erwähnten empfindsam auch an die wand
    fahren. wirst du für drehs engagiert, mußt du tielweise auch morgens um 4 schon fit, wach, voll da
    und konzentriert sein. so wie es im filmgeschäft zugeht, angst vor verletzung wegen zu hoher emp-
    findsamkeit zu haben, ist fatal. dieses geschäft ist noch härter als vor einer klasse zu stehen...




    psychologie, das könnte zwar für dich persönlich sehr interessant sein, aber frage: wie steht
    es mit deiner fähigkeit dich abzugrenzen? bist du im RL in der lage, zwischen deinem und dem der
    anderen zu unterscheiden, oder neigst du zu projektionen, also das erleben der anderem aus deinem
    heraus zu beurteilen und daraus deine schlüsse zu ziehen?


    bei der praktischen arbeit als psychologe hast du es auch mit ganz harten fällen zu tun, genauso
    wie du extrem harte geschichte hören wirst, verhaltensweisen, die es dir übel werden lassen, und
    bei all dem mußt du bei dir bleiben, darfst deinen patentienten nicht angreifen, auch wenn dir da-
    nach ist, du ihn zum kotzen findest, eigentlich an die wand klatschen könntest und er dich vielleicht
    auch noch verbal attackiert.


    wie möchtest du damit dann umgehen? bei hoher empfindsamkeit und wenn du schüler bereits als
    deine gegner betrachtest, statt sie vielleicht auch als verbündete zu sehen, die dir helfen DEIN ziel
    zu erreichen, und die du auch dafür brauchst!, ohne sie geht es nicht!, ihnen wissen zu vermitteln,
    wie willst du dann mit mittleren und harten fällen des lebens die in deiner praxis aufschlagen zurecht
    kommen? diejenigen welchen, die sich weigern zu verstehen oder die nicht verstehen können?





    wie möchtest du mit all den frustrationen zurecht kommen? auch denen im schauspielberuf, den
    zurückweisungen, abgeleht als darsteller für eine rolle, harrschen worten am set, die fallen, da wird
    ein harter kurs gefahren, solange du keinen echten namen hast, und du must sehr viel einstecken
    können..., ohne dass du einschnappst, aus der haut fährst, oder zusammen brichst.





    ich glaub, da mußt du nochmal in dich gehen, wo du was zu bieten hast gut rein paßt, von dem dann
    alle profitieren können. alles wo du mit menschen zu tun hast, wird schwierig, denn menschen ver-
    letzten sich gegenseitig, ohne es zu wollen. es geschieht nebenbei.





    VG
    Salamander

  9. #9
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 396

    AW: Zu sensibel für Lehrerberuf?

    minzi schreibt:
    Du hast doch schon Antworten auf Deine Frage in Deinem
    anderen Thread!
    Und jemand hatte Dir dazu auch eine Frage gestellt.
    Ich bin durch den Wind...

  10. #10


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 54
    Forum-Beiträge: 9.020

    AW: Zu sensibel für Lehrerberuf?

    https://adhs-chaoten.net/ads-adhs-er...tzbarkeit.html

    Ich meinte diesen hier. Kann ja sein, dass Du vorhattest noch spezifischer mit Deiner Fragestellung
    zu sein, aber man macht sich immerhin Mühe Dir zu antworten.

    Deshalb mein Hinweis darauf. Die beiden gehören ja eigentlich zusammen.

    Naja und der von vor ein paar Jahren auch.

    Wenn das schon so lange Thema bei Dir ist, solltest Du wirklich nicht
    weiter studieren.

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Sensibel für gesellschaftliche Missstände - wollt ihr was ändern?
    Von Motzkugel im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 848
    Letzter Beitrag: 19.10.2017, 15:02
  2. Wann seid ihr besonders sensibel?
    Von zlatan_klaus im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 12.01.2014, 14:07

Stichworte

Thema: Zu sensibel für Lehrerberuf? im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum