Seite 1 von 4 1234 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 40

Diskutiere im Thema Hilfe, ich bin Chef-Teil 2. im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #1
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 116

    Hilfe, ich bin Chef-Teil 2.

    naja, eigentlich bin ich ja nur Vorgesetzte. Leider habe ich unter den Medis die blöde Angewohnheit, mich nicht mehr sehr schnell zu bewegen und außerdem nicht die Verantwortung zu übernehmen, die ich übernehmen sollte. Ich sehe dann Dinge sehr entspannt, bei denne ich auf Zack sein sollte...

    Oh man...heute habe ich versehentlich meine Chefin meine Arbeit machen lassen, obwohl sie mich noch darauf hingewiesen hatte, was ich tun soll. Habe mich schön zu meinen Mitarbeitern gestellt und die einfachen Arbeiten gemacht. Nicht gut. War ja meine Verantwortung das ganze zu organisieren...

    Ich bekomme immer die "schlauen" Sachen hin und die einfachen nicht...zum verzweifeln. Also einen schlauen Aufsatz schreiben kann ich gut wenn ich ihn spannend finde...aber den Boden ordentlich zu fegen finde ich echt schwer...
    wie ist das bei euch? Seit ihr gerne und gute Vorgesetzte?
    Geändert von kaori32 (27.07.2013 um 21:53 Uhr)

  2. #2
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.422

    AW: Hilfe, ich bin Chef-Teil 2.

    Hallo Kaori,

    Ich war nie cheffin und möchte es ja nicht werden, weil ich im organisation und planung eine niete bin... Ich denke, menschen führen und anleiten traue ich mich sicher, aber eben das dumme planen nicht...

    Kann sein dass der job einfach nicht für dich ist? Dabei wenn du als cheffin dich schwer machst mit einiges, darfst du doch auch delegieren, oder?

    Ich war auch oft am verzweifeln so wie mein umfeld, weil ich eben die einfache sachen nicht schaffe, dafür die anspruchvollen. Nun, wir sind da mit unsere fähigkeiten ganz anders als die stinos und ich denke, wir können auch eine gute job machen, wenn wir was uns schwer fällt irgendwie delegieren können.
    Aber auch ohnen cheffin zu sein, fand ich manchmal schwierig mein umfeld klar zu machen dass ich einiges gar nicht gut kann...

    Vielleicht kann dich deine cheffin bei planen helfen und der boden fegen kann sicher auch jemand anders...

    lg

  3. #3
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 116

    AW: Hilfe, ich bin Chef-Teil 2.

    also ich glaub es gibt gar keine Job, bei dem ich erstmal keine Probleme haben werde...daher macht das mit dem wechseln wenig Sinn...
    und Chefin sein ist nicht verkehrt wenn man die einfachen Arbeiten erst recht nicht kann...
    also noch schlimmer bin ich als "einfache" Angestellte. Die einfachen Sachen kann ich wie gesagt gar nicht.Ich finde auch, das ich Führungsqualitäten habe. Z.B. gehe ich freundlich mit meinen Mitarbeitern um und und mache ihnen aber trotzdem klar, was ich von ihnen möchte und bin glaub ich, relativ fair.
    Meine Ergotherapeutin meint, ich sei sehr qualifiziert für den Job...ich glaub sie hat recht. Und planen...kann ich teilweise sehr gut. Aber ich traue mir oft zu wenig zu....
    bin dann vorsichtig und habe Angst Fehler zu machen und dadurch langsam. Dabei mache ich mit Medikinet nicht viel mehr Fehler als Andere, jedenfalls keine Flüchtgkeitsfehler.
    Naja, mal schauen, ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.
    Ich werde wohl nie wie ein "Normalo" sein aber ich mache dafür keine extremen Fehler wie meine Kollegen (bzw. ich mache sie dann, wenn mich meine Kollegen falsch beraten). Dann sind wir aber schnell an dem Punkt, an dem man als Anfängerin in bestimmten Situationen besser ist als die älteren Mitarbeiter...auch nicht gut. Ich glaub, Zusammenarbeit mit "Normalos"" ist das beste überhaupt weil es sich einfach gut ergänzt
    Geändert von kaori32 (28.07.2013 um 20:19 Uhr)

  4. #4
    Holdibaldi

    Gast

    AW: Hilfe, ich bin Chef-Teil 2.

    Hallo kaori,

    kaori32 schreibt:
    Ich bekomme immer die "schlauen" Sachen hin und die einfachen nicht...zum verzweifeln. Also einen schlauen Aufsatz schreiben kann ich gut wenn ich ihn spannend finde...aber den Boden ordentlich zu fegen finde ich echt schwer...
    wie ist das bei euch? Seit ihr gerne und gute Vorgesetzte?
    Wie das bei mir unter Medis wäre, weiß ich mangels Erfahrung noch nicht, aber was ich sagen kann, ist, dass ich in der Vergangenheit ebenfalls stets an den vermeintlich einfachen Aufgaben/Verpflichtungen gnadenlos scheiterte.

    Meine Ausbildung zum Krankenpfleger musste ich nicht wegen akuter Verblödung abbrechen, sondern deshalb, weil ich den Ausguss nicht fleißig genug reinigte, die Schränke nicht stündlich nachfüllte, mich gerne etwas länger mit Patientenbetreuung beschäftigte, es wagte, Theorien der Pflegeforschung auf Station anzuregen, Ideen laut zu äußern und die Namen der Patienten am laufenden Band vergaß, was ich jedoch durch einen Schreibblock kompensierte, dessen bloßes Vorhandensein allerdings bereits für die Vorgesetzten ein deutlicher Beweis dafür war, dass ich - der schusselige, vergessliche Schüler, der ständig die Kompetenzen überschreitet und Kritik nicht akzeptieren kann - für den Beruf absolut ungeeignet sein müsse.

    Das in Kurzfassung. Ein Trauma, das mich bis heute verfolgt.

    Wenn sich nichts grundlegend ändert, werde ich auf Grund der beschriebenen/angedeuteten Probleme wohl nie in eine bezahlte Leitungsposition aufsteigen können. Im Privatleben hatte ich schon häufiger Leitungsjobs inne, allerdings im Verein und dort als Ehrenamt. Hier wurden mir stets beste Führungsqualitäten attestiert, ich war kreativ, sorgte für gute Stimmung im Team, war in der Lage, mit Autorität konstruktiv umzugehen und die Gratwanderung zwischen eigener Durchsetzungsfähigkeit und Offenheit für die Ideen Anderer (an der viele Vorgesetzte scheitern) mit Erfolg zu meistern.

    Und wer denkt, Ehrenamt kann jeder, der irrt sich. Trotzdem ist das eben ein Bereich abseits der offiziellen beruflichen Ebene, was mir die nötige Motivation gibt. Es ist mein Hobby, meine Entscheidung, meine Freiheit. Das gibts im normalen Berufsleben wohl nur in der Selbständigkeit und auch dort meist nicht ohne Kompromisse.

    Deine letztgenannte Frage kann ich also nur insofern beantworten, als ich von den Behandlungserfolgen meines ADS abhängig bin. Ich "könnte" ein guter Vorgesetzter sein. Vielleicht "könnte" ich auch ein guter Angestellter sein oder beides. ADS: conditio sine qua non.

    Holdi

  5. #5
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 33
    Forum-Beiträge: 72

    AW: Hilfe, ich bin Chef-Teil 2.

    Ich bin auch in einer Leitungsposition tätig. Meiner Meinung nach, ist Führen und Leiten von Mitarbeitern eine anspruchsvolle Aufgabe, an der man immer und immer wächst und weiter
    hinzulernt. Durch meine Weiterbildung habe ich viele Grundlagen zu Gesprächs- und Mitarbeiterführung gelernt, die in die Praxis umgesetzt werden müssen. Im Endeffekt macht man seine
    eigenen Erfahrung, das ist wie nach der Ausbildung. Man hat seinen Schein und sein Handwerkszeug, den Rest lernt man allerdings erst hinterher.

    Bei mir war es auch so, dass einfache Dinge für mich die schwereren Dinge waren. Abläufe im Krankenhaus zu verstehen, hat bei mir immer länger gedauert. Wahrscheinlich weil meine
    Interessen und meine Gedanken auch schon anderen Dingen gewidmet waren, die noch nicht aktuell wichtig waren. Für mich war das alles aber nicht verständlich und ich wusste nie, wie
    soll ich jetzt arbeiten, was ist als erstes wichtig, u.s.w. Ich wollte schon die fertige Fachkraft darstellen.

    Eine andere Sache ist die, dass ich mich schwer Leuten unterordnen kann, die ich nicht respektiere oder die für mich keine Führungskompetenz haben oder unfair sind.
    Meine Stärke ist es schon immer gewesen, Prozesse zu überdenken und neu zu strukturieren... dabei habe ich freie Bahn was Ideen und Lösungsansätze meinerseits angeht.
    Zu banale Dinge, was mir langweilig ist oder mich stundenlang verharren lässt, delegiere ich ab. Zum Beispiel Abrechnung machen, alles was sehr zahlenlastig ist.

    Als Fachkraft bin ich denke ich nicht schlecht, da ich immer einen hohen eigenen Anspruch habe. Allerdings hat es mich häufig ausgebremst nach der Pfeife anderer zu tanzen und mich
    in ein Team einzufügen. Ich bin ein schlechter Teamplayer. Wahrscheinlich weil ich meine Meinung offen und direkt äußere und das meist unverblümt...

  6. #6
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 250

    AW: Hilfe, ich bin Chef-Teil 2.

    Hi, dass was bei dir in der Ausbildung zum Krankenpfleger gesagt wird, kenne ich, dies wird bei mir genauso dargestellt und schon früher. Ich bin seit 4 Wochen im Anerkennungsjahr als Heilerzeihungspflegerin. Auf der Schule sowie auf der Arbeit bin ich mit Mitarbeitrn und Vorgesetzen angeeckt.. Ich bin 34 Jahre alt und dass ist meine zweite Ausbildung.
    Auf der Schule habe ich moniert, dass auch sie Regelen haben und sich daran halten soll. Ich solte ein Buch bezahlen, dass ich nicht ausgeliehen habe. Die Regel besagte man hat das Buch ausgeliehen, wenn man es mit seiner Unterschrift quittiert hat. Ich mußte mir die Aussage anhören: "das sie nicht unterschrieben haben sagt nichts aus, dass heißt, dass sie es nicht ausgeliehen haben, wir haben das Buch auch nicht, wir können auch nicht alle Schränke durchsuchen". aber ich darfs dann bezahlen, ich wies zuerst drauf verbal hin, danach bin verbal emotional per E-mail geworden, weil mir die Klärung nicht schnell genug ging. Vorgeworfen worde mir dann, dass ich denen Vorschreien würde, wie sie die Arbeit zu machen haben. Scheint heutzutage zu viel verlangt zu sein, dass die Ordnungsliste ordnungsgemäß führen und auch zu ihrer eigenen desorganisation stehen.

    Bei der Arbeit waren wir mit enigen Menschen mit Behinderung im selbsthergerichteten Kinoraum, dort wurde ich von der Chefin und weiteren Arbeitskollegen ausgelacht, weil ich den Hotdog nicht so esse, wie ein Hotdog zu essen ist, hinter meinem Rücken, die glaubten, dass ich das nicht mitbekomme. Ich mag keine matschige Pappe, dass hasse ich, weil ich mich dabei meistens versaue.
    'Dann hatte ich mich freiwillig zum Frühdienst gemeldet, wo die meinten sie müssten mich vorführen oder mir zeigen, dass ich für den Beruf nicht geeignet bin, nachdem ich Personen geduscht hatte, sollte ich das Frühstück machen, was ich nicht mitbekam, ich bin davon ausgegangen, dass derjenige, dass Frühstück macht, der früher fertig ist. ich bin im Flur noch gestürzt, ich hatte gedacht, dass mein Mentor das Frühstück macht, er war mit seiner Grupppe eine halbe Stunde vorher fertig. Es sind zwei Gruppen und kurz vor knapp wurde entschieden, dass gemeinsam gefrühstückt wird, was noch nie der Fall war. Es wurde darauf hingewiesen, dass ich langsam bin, von schnell die Leute abfertigen halte nicht viel davon. Nach dem Duschen vergesste ich mal den Bewohner einzucremen, obwohl es auf dem Zettel stand. Ich hatte für 3 Leute, von 7.3o Uhr bis 9.00 gebraucht, mittendrin kam der Sturz dazwischen, das Frühstück habe ich natürlich chatoisch hergerichtet, ich habe die Küche einzeln aus der Küche geholt auf den Wagen und die Bewohner nicht gezählt. Das wurde danach kritisiert, dass ich so chatoisch war. Für mich sah, die Küche so aus, als würde ein anderer Frühstück machen. und dass ich Unsicher bin, weil ich jemand mit Kraftaufwand auf die Beine holte. Wie bei Unsicherheit aussieht weiß ich auch. Morgens bin ich zum Teil ausgepowert, aber nachmittags ist es richtig langweilig, weil man sich nicht mit den Bewohnern beschäftigen darf. Wie Du siehst schreibe ich meistens Romane, ich habe Schwierigkeiten es kürzer zu fassen.

    Nachtrag, meine Mutter immer, ich sollte als Beruf Chef wählen, da ich anderen sagen, was sie zu arbeiten haben, bzw. Arbeitsaufteilung, aber dort sehe ich mich nicht.
    Geändert von hillarius ( 1.08.2013 um 12:31 Uhr)

  7. #7
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.422

    AW: Hilfe, ich bin Chef-Teil 2.

    Es kommt mich alles so bekannt vor... Darum mag ich diese zirkus mit der zeit nicht mehr... Immer wieder solche geschichten wo immer etwas bei mich falsch ist oder nicht ok oder zu motzen oder...
    Ich habe zwar mit die jahren viel gelernt, zum glück! Aber bin auch nicht jünger und hatte auch viel erlebt... Irgendwie musste ich auch lernen unten stinos zu überleben, obwohl ich ganz anders ticke...
    Langsamkeit ist bei mich auch ein problem, aber ich lasse mich dort gar nicht mehr unten druck setzten: ich bin so, kann nicht ändern und ich will auch qualität liefern...

    lg

  8. #8
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 250

    AW: Hilfe, ich bin Chef-Teil 2.

    Bei mir gibt es was neues, dass mit dem Essen will keiner gelacht haben, ich würde alles auf mich beziehen.
    Das mit dem Buch wird als Bagatelle bezeichnet, und dort versteht keiner warum ich dort emotional ausraste,
    ich habe dann Sorge, wenn das mit dem Buch schon ist, was muß man als nächstes bezahlen?
    Was mir aufgefallen ist, dass viele Menschen, besonders die ohne Einschränkung empfindsamer geworden sind.
    Ich habe irgendwie das Gefühl, dass andere empfindlich sein dürfen nur ich nicht.

    Hatte eine Erwartungshaltung an meine Vorgesezte nach ihrer Meinung schlecht definiert, ich erwarte pionrofessionelle Arbeit
    und keine desorganisat- darunter wurde eine Beschwerde bzw. Kritik herausgelesen, dass sie nicht professionell Arbeiten.
    Das ist das was ich nicht verstehe, wie kann man aus einer Erwartungshaltung eine Beschwerde rauslesen, warum wird das so
    interpretiert.

  9. #9
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 116

    AW: Hilfe, ich bin Chef-Teil 2.

    also an dieser Stelle kann ich nur wieder sagen, dass ich heilfroh über meine Ergotherapeutin bin die mich in sowas berät...kann ich nur weiter empfehlen

  10. #10
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 250

    AW: Hilfe, ich bin Chef-Teil 2.

    Noch Nachtrag bei mir, kann leider mein Eintrag nicht von oben bearbeiten. Die Sitaution von Frühstück wurde von meinem Anleiter (Mentor gesagt,
    ich hätte ihnen sagen müssen, dass sie helfen sollen, da kommt man nicht von selbst auf die Idee, wenn jemand in ihren Augen unruhig wird und chaotisch
    handelt, mal zu helfen, dann muß man sie noch extra dazu auffordern.
    Ich soll laut Gruppenleiterin mehr kommunizieren, gestern sagte ich meinem Mentor auch, es kann nicht sein, dass ihr von mir erwartet, dasss ich sicherer sein soll
    als langjährige Mitarbeiter. (Angeblich habe ich eine Spastik im Handgelenkt, weil eine Bewohnerin etwas nach vorne am Tisch gerutscht ist, da sie sich schwer
    machte. (hängen ließ). Sogar männliche Mitarbeiter packten sie nicht.

    Ich hatte vorgestern darauf hingewiesen, dass es nicht sein kann, dass ich mehr kommunizieren soll, aber er u. andere nciht mit mir kommunizieren.
    Er hat es nicht verstanden, was ich ihm sagte. Gestern wartete ich auf Kommunikation von ihm oder jemanden anderen, es kam nichts.

    Er setzte Leute ab, und beschwerte sich später bei mir, dass Leue, die er abgesetzt hatte, ich nicht runterholte, woher soll ich das wissen, dass ich die runterholen sollte,
    und er einfach ohne sich abzumelden verschwand und mir nicht bescheid sagte.

    Es gibt über 10 Mitarbeiter, die verteilt über die Woche arbeiten, jeder macht es anders, eine machen die Bewohner vor dem Abendessen fertig, andere nach dem Abendessen.
    Mittags machen einige Kaffee und Getränke, andere machen nur Kaffe nachmittags. Auf der einen Seite wird von mir mehr Teamfähigkeit verlangt, und ich soll alles sehen ohne dass die mit mir kommunizieren, aber ich soll alles verbal einfordern. Ich fühle mich wirklich verarscht von denen.

Seite 1 von 4 1234 Letzte

Ähnliche Themen

  1. hilfe,mein chef beichtet mir nach 2 jahren,er hätte ads,,,
    Von roccadelserr im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 19.04.2012, 11:28
  2. ads und chef sein
    Von matamoros im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 26.03.2011, 23:10
  3. Der Chef und ADHS
    Von lumenastrali im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.04.2010, 14:04

Stichworte

Thema: Hilfe, ich bin Chef-Teil 2. im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum